Jonas wird in die Gemeinde eingeführt.


Muschelsucher

13
111
1
28.05.2021
Schamsituation
scham jung nackt
Bewertungen
13 x 3.1
4 x 3.8
7 x 3.1
1 x 1.0
1 x 2.0

 

Jonas war gerade 16 geworden, er kam aus einer gut bürgerlichen Familie in einer Kleinstadt. Seine Familie war sehr in der katholischen Gemeinde engagiert und auch er war so erzogen worden. Er war seit der Kommunion Messdiener und seit zwei Jahren trug er das Gemeindeblatt aus. Er war gerade, wegen Krankheit etwa ein Jahr zu spät, gefirmt worden, also nun ein sogenanntes Vollwertiges Mitglied der Gemeinde und für die Katholiken erwachsen.

Der Firmgottesdienst war ein großes Ereignis gewesen, die Kirche war gut gefüllt und Jonas hatte sich toll gefühlt bei all den Glückwünschen. Am kommenden Wochenende stand die Monatliche Runde der Gemeindebriefbezahlung an und Jonas machte sich am Freitagnachmittag nach der Schule gleich auf den Weg, war das das immer Top vor dem Wochenende noch ein bisschen Taschengeld zu bekommen. Die meisten Familie und komischerweise Damen waren immer sehr freundlich und großzügig, so dass der TIP immer gut ausfiel. Viele gerade Ältere waren auch immer für ein Schwätzchen bereit bzw. Glücklich über diese Art von Abwechselung.

Frau Zimmermann war vor drei Jahren Witwe geworden, sehr früh, sie war gerade Anfang 50, die beide aus dem Haus, suchte sie verstärkt den Halt in der Gemeinde.  Sie war nett, eine kleine Frau, die auf sich achtete, zuvorkommend und hilfsbereit, angergierte sich in der Jugendarbeit.

Als Jonas klingelte war Frau Zimmermann sichtlich erfreut und bat ihn herein, wärend sie in der Küche nach dem Geld suchte, rief sie „Magst du eine Spezi und ich habe einen Erdbeerkuchen mit Pudding gemacht, der ist sogar noch warm.“ Jonas grinste und bedankte sich er liebte Kuchen und seine Mutter machte leider kaum welchen. Frau Zimmermann kannte er recht gut, hatte sie doch im Firmunterricht einige Parts übernommen, auch mal Kuchen mitgebracht, der immer ein Highlight gewesen war, er fand sie echt nett.

Sie brachte ihm ein großes Stück, stellte es auf den Esstisch, setzte sich dann direkt über Eck zu ihm. „Hier ein extra großes Stück, du bist so sportlich und groß, das kannst du vertragen.“ Jonas bedankte sich, fing an zu essen, oh ein Traum, sie konnte wirklich gut backen. „So du bist nun ein vollwertiges Mitglied der Gemeinde, erwachsen für uns, ich habe es ja letzte Woche mit in der Kirche gefeiert aber hatte noch keine Zeit dir ein Geschenk zu geben.“ Ihre Hand lag plötzlich auf seinem Schenkel.

Jonas schaute sie an, sie war alt, also für ihn, nicht eine Oma aber schon, also, ok, sie sah jünger aus als seine Mutter und sie war deutlich besser in Form und kleidete sich deutlich jünger, das Kleid welches sie trug war hübsch, hatte eine interessanten Ausschnitt und der Rock ging gerade über die Knie. Eigentlich war sie eine MILF, wie die Jungs in der Schule immer sagten und wie er auch schon ab und an im Internet als Porno gesehen hatte.

Ihre Hand strich nun über seinen Schritt. „Ich würde gern das neuen Gemeinde Mit    Glied begrüßen und dich in einige wichtige Punkte des Erwachsenseins einführen.“ Die Betonung des Wortes Mitglied und einführen war besonders, ihre Zunge fuhr über ihre Lippen, der Blick der Beiden traf sich, Jonas wusste nicht so recht was kommen würde. Ihre Hand öffnete seinen Reißverschluss und ihre Hand glitt in seine Hose. Jonas blieb der Kuchen fast im Halse stecken, was hatte sie vor, er hatte sexuell noch keine Erfahrung, nur Internetpornos und dummes Gerede in der Schule, dort hatte eigentlich auch noch niemand Sex gehabt, der eine oder andere mal geküsst oder gefummelt aber sonst. Blut schoß in sein Glied als sie ihn berührte und den Schwanz aus der Hose schälte. „Ach schau mal einer an, er freut sich das er an die Luft kommt.“ Frau Zimmermann rutschte vom Stuhl und kniete zwischen Jonas Beinen, er hatte freien Blick in ihr Dekolletee, kein BH, schon schöne Titten ging es ihm durch den Kopf. Dann legten sich ihre Lippen um seinen Schwanz und leckten ihn. Er kam sofort und pumpte sein Sperma in ihren Mund. Sie lutschte einfach erfahren weiter und schluckte alles was da kam.

Als er ausgepumpt war leckte sie sich über die Lippen. „Wow, das war viel und es war jetzt knapp, du hättest mir ja beinahe einen Fleck auf das Kleid gemacht. Das müssen wir aber noch etwas üben.“ „Ich äh, also Entschuldigung ich.“ Ihr Finger legte sich auf seine Mund. „Ich werde dir schon noch die richtigen Künste beibringen, so wie wir dich zur Firmung vorbereitet haben werde ich dich zu einem vollwertigen Mitglied der Gemeinde machte.“ Sie wichste wieder seinen Schwanz bevor sie aufstand. „Ich ziehe mal besser mein Kleid aus, nicht das Du mir da noch Flecken drauf machst.“

Nackt stand sie vor ihm, er hatte außer seiner Mutter noch keine Frau so nackt gesehen, sein Schwanz war schlagartig wieder steif. Was für ein Anblick. „Ich lege mich nun hier auf den Tisch, du kannst mich dann streicheln wie du möchtest, wenn du mir weh tust oder was falsch machst wirst du es merken, ich halte deine Eier fest, ok“ Ihre Brüste waren mittel groß, ganz leicht am hängen, ein kleiner fester Bauch und eine behaarte Scham, nicht so wie bei seiner Mutter, nein schon gepflegt aber halt nicht wie im Porno rasiert, ihre Lippen waren recht groß und ragten aus den Haaren hervor und oben war so ein Knubbel, das musste der Kitzler sein. Sie legte sich langsam auf den Tisch und zog ihn an seinen Eiern neben sich. „Ich fang jetzt an.“  mit zitternder Stimme lege Jonas seine Hände auf ihren Bauch, sie erschauderte. Oh, hast du aber kalte Hände.“ Erschrocken zog er sie wieder weg, doch sie nahm mit ihrer anderen Hand wieder seine Hand und legte sie auf die Brust.

Er bewegte sich nicht, war erstarrt, so warm, so weich. Ihre Hand lag auf der seinen, bewegte sie langsam, drückte mal etwa ließ seine Finger über ihre Brustvorhöfe kreisen, er spürte die kleinen Knuppel die im Kreis um die Warze im Vorhof saßen. Der Finger glitt über den Nippel, seine Augen schauten, suchten ihre, er machte mit seiner zweiten Hand auf der anderen Brust die Bewegungen nach. Nur am Nippel verweilte er etwas länger und spielte intensiver. „Ja so genau Jonas, das ist schön, so kannst du weitermachen.“ Ihr Kopf sank auf die Tischplatte und ein leises Stöhnen entfloh ihr. „Du kannst die Warzen auch mal leicht drehen oder ziehen“ Jonas fing an zu schwitzen, sein Glied mit ihrer Hand am Sack pochte. Mit Schweißtropfen auf der Stirn fing er an ihre Warzen zu rollen. „Ja so ist es richtig, schön, mach weiter.“ Ein Tropfen Schweiß fiel auf ihre Brust, noch einer. „Verreib es, du kannst alle deine Säfte in mich einmassieren.“ Sie massierte seine Eier, er konnte es kaum bei sich halten.

Er rieb seinen Kopf zwischen ihren Brüsten. „Ja nun nimm meine Nippel in den Mund, saug an ihnen, knabbere.“ Jonas tat was ihm gesagt wurde und fing an die Nippel in den Mund zu saugen ließ seine Zunge um sie kreisen, die Vorhöfe erkunden und die ganze Brust mit dem Mund abzulecken, anzusaugen. Sie stöhnte lauter, hatte seine Sack losgelassen und wichste ihn, war mehr oder weniger sofort den nächsten Schuss auslöste und ihre Seite und Bauch traf. „Huch, du kannst schon wieder.“ Ihre Hand verrieb seine Samen auf ihrem Bauch. Jonas schaute ihr zu, seine Hände halfen ihr, er schmierte seinen Samen von unten auf ihre Brüste. Wieder nahm sie eine Hand und führte sie zu ihrer Scham, ließ sie spielen, kreiste über ihre Lippen, zog sie lang, drückte sein Finger dazwischen und zeige ihm ihren Kitzler.

Jonas vergaß ihre Brust, starrte fasziniert auf ihre feuchte Scheide, die immer erregter wurde. „Komm Jonas, stell dich zwischen meine Beine, jetzt zeige ich dir wie du jede Frau verrückt machst, leck mich hier“ Sie drückte seinen Kopf langsam in ihren Schoß. Neugierig aber auch irritiert dicht vor ihrer dampfenden Spalte hielt er inne und schaute sich das alles genau an. Vorsichtig schob er seine Zunge vor, sie roch gut, ganz anders als er es erwartet hatte, salzig aber doch besonders, seine Zunge leckte vorsichtig an ihren Lippen, schmeckte ihre Feuchtigkeit.

„Ja, schmeck mich, spiel mit der Zunge zwischen meine Lippen, lass sie auf meinem Kitzler zucken, saug meine Lippen in den Mund, zieh sie mit den Zähnen lang.“ Jonas versuchte ihr zu folgen, sein Gesicht war nun voll und ganz mit ihr Vereint, die Nase schob sich zwischen den Lippen auf und ab, die Zunge war überall, bohrte sich zwischen ihre Lippen, dann saugte er diese wieder ein. Sie nahm wieder seine Hände, führte sie zu ihrer Brüsten zurück und gab ihm zu verstehen das er auch hier oben weiter machen sollte. Ihre Erregung steigert sich in die Ekstase, hatte sie doch lange keinen Sex mehr gehabt, der Orgasmus kündigte sich an, ihre Beine umschlossen seinen Kopf, und ließ ihn wären sie zuckend kam, nicht mehr los. „Ja Jonas, herrlich, du kannst es schon“ japste sie. Langsam öffnete sie ihre Schenkel, Jonas nasses Gesicht kam hoch, er sah glücklich aus wollte zurücktreten, doch ihre Beine hielten ihn fest. „Nein, wir sind noch nicht ganz fertig, nun ficken wir noch richtig.“ Ihre Hand war schon wieder an seinem Schwanz, der auch wieder gut gefüllt war. Diese ganze Sache erregte ihn, machte ihn geil, er hatte Sex, den ersten Sex seines Lebens und dann noch mit einer erfahrene Frau die im zeigte wie es geht. Seinen Schwanz in der Hand führte sie seine Eichel über ihre nassen Lippen, schmierte sie ein, ließ sie noch mal über ihren Kitzler gleiten, um sie dann langsam uns sanft in sich zu versenken.

Jonas hatte nur noch Augen für sein Glied, wie es immer tiefer in ihren Körper drang, bis zum Anschlag drückte ihre Beinen ihn in sie hinein. „So und nun schön langsam vor und zurück, gerne auch mal ganz raus und dann wieder rein, nicht zu schnell. Ja so schön langsam.“ Jonas bewegte sich wie im geheißen wurde, sein Schwanz pochte, glühte in ihrer Scheide, es war ein irres Gefühl, er schaute sie an, legte seine Hände wieder auf ihre Brüste uns fing an sie zu massieren. Kurz nur kurz, dann wurde das Gefühl zu heftig, seine Hände ergriffen ihre Schenkel, er konnte nicht mehr und rammelte jugendlich ungestüm los. „Ah was tust du, ja fick mich schneller.“ Er pustete schwitzte und kam zum dritten Mal in ihr.“ Fiel auf ihren Bauch, hechelte vor vergehender Geilheit. Sie umarmte ihn, kraulte einen Kopf. „Das hast du gut gemacht, aber etwas Ausdauer musst du schon noch lernen. Wenn du willst bringe ich dir noch mehr bei und trainiere deine Ausdauer damit du nicht so ein Schnellschießer bleibst.“ „Danke äh Frau Zimmermann, ich würde das gerne nochmal machen.“ Er wollte gerad wieder versuchen mit seinem erschlaffenden Penis sich in ihr zu bewegen als sie ihn leicht wegdrückte. „Susanne, ich heiße ab heute Susanne für dich und für heute ist das Training vorbei, aber nächste Woche kommst du wieder und bringst mir das neue Gemeindeblatt, ich werde wieder ein süße Überraschung für dich haben, wir werden 69 und Doggy lernen, ok.“ Jonas schaute sie an, glücklich, keiner aus seiner Klasse hatte sowas schon erlebt, er spürte wie er erwachsen wurde, wie er ein vollwertiges Mit -Glied der Gemeinde wurde. Er würde wiederkommen und nächste Woche mehr lernen und Susanne ficken. Sie schauten sich an, Susanne nahm seinen Kopf in die Hand und küsste ihn. „los, Kleiner, ab ins Bad, wasch dich und beende deine Runde.

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.