Schwimmunterricht


Schambereich

34
33779
1
29.12.2006
Schamsituation

Bewertungen
10 x 3.8
0 x 0.0
10 x 3.8
0 x 0.0
0 x 0.0

Wir hatten nun nach fünf Jahren wieder Schwimmunterricht in der Schule, was mich nicht gerade besonders freute, da ich nicht gernre schwam. Zumindest war es dann so weit, Freitag, in den letzten beiden Stunden. Wir gingen also von unserer Schule zum städtischen Schwimmbad. Währenddessen bemerkte ich schon wie die Jungen immer mehr tuschelten. Ich glaube, dass sie alle über uns Mädchen geredet haben, da wir nun in der neunten Klasse waren und also mitten in der Pubertät. Ich nehme an, dass sie besonders scharf darauf waren, Tina in einen Bikini zu sehen, weil sie die Schönste aus unserer Klasse war. Als wir dann dort ankamen gingen wir - Natürlich Jungen und Mädchen getrennt - in eine Sammelkabine, wo ich sofort auf eine der kleinen Einzelkabinen zuging, weil ich noch wusste, was für ein Gedrängel früher immer vor den beiden Kabinen geherrscht hat. Ich war ein wenig geschockt als ich meine Kabine verlies, weil sich die anderen Mädchen alle in dem großen Raum entblößten. Es war mir schon ein bisschen peinlich als ich zu einem Spint ging um meine Sachen zu verstauen als ich so zwischen meinen halb oder ganz nackten Freundinnen herging. Dabei wurde mir unangenehm bewusst, dass sie alle rasiert waren und ich es wahrscheinlich als einzige nicht bin. Ich fürchte fast, dass ich ein wenig errötet bin. Das verflog aber als wir zum Wasser gingen und wir zum ersten Mal auf die Jungen trafen. Man merkte ihnen richtig an, dass ihn unser Anblick gefiel und deswegen guckten sie schnell auf den Boden oder an die Decke, weil sie befürchteten einen Steifen zu bekommen. Nach ein paar Bahnen Brust- und Rückenschwimmen dürften wir duschen gehen. Ich dachte, dass ich es nun geschafft habe, aber da täuschte ich mich gewaltig. Ich war wieder eine der ersten die zum Duschen ging und langsam füllte sich der Raum. Doch ich traute meinen Augen nicht: Sie duschten alle nackt. Ich versuchte dies nicht zu beachtenund wollte auch gerade gehen als plötzlich Tina vor mir stand und fragte wo ich hin wolle. Ich sagte, dass ich fertig sei. aber sie lachte nur und die anderen Mädels mit ihr. Sie sagte, dass ich ein Schwein wäre mich nicht nackt zu duschen und dass ich es sofort tun sollte. Ich weigerte mich und da merkte ich wie Anna mir mein Bikini-Oberteil von hinten herunter riss. Alle starrten nun auf meinen doch etwas hängenden Busen und meine zu großen Brustwarzen. Ich fühlte wie mein Kopf tiefrot wurde und wollte am liebsten schreien. Dann wollte sie mir auch noch mein Höschen wegnehmen doch ich wich zurück, weil ich Angst hatte, dass sie wegen meine unrasierten Scheide lachen würden. Doch es nützte alles nichts Anna hielt mich fest und Tina zog das Höschen runter. Ich bekam schon Tränen in den Augen als sie meine haarige Scheide beguckten. Tina musste die tränen bemerkt haben und sagte zu mir mit einem Lächelen in Gesicht, dass es doch gar nicht so schlimm sei und dass ich doch gut aussähe. Doch da begannen alle zu lachen und ich musste richtig los weinen. Ich merkte wie meine Brustwarzen immer steifer wurden und sie lachten noch lauter. Dann nahm mich Lisa, die die kleinsten Brüste aus der Klasse hat, an die Hand um mich zur Umkleide zu bringen, doch sie ließen sie nicht und duschten sie stattdessen kalt ab, damit auch sie steife Nippel bekam. Die Mädels schickten sie nackt auf den Gang zur Umkleidekabine und behielten ihren Badeanzug - Richtig so etwas gibt es noch denn ihr Busen war für jeden Bikini dieser Welt zu klein - und legt ihn in eine Ecke. Ich stand immer noch nackt unter der kalten Dusche, wodurch ich so stark zittern musste, dass sich mein Busen immer mehr bewegte und es einen neuen Grund für sie gab mich zu hänseln. Ich versuchte meinen Bikini zu holen der neben mit auf der Erde lag, doch Anna bemerkte es und warf ihn zu Lisas. Ich hörte wie sie tuschelten und dann kam Tina zu mir und fragte mich, ob ich nicht zu den Jungs in die Kabine möchte. ich flehte sie an mir das nicht anzutun ich warf mich so gar zu ihren Füßen wodurch sich mein Hängebusen wieder in den Vordergrund schob. Doch das interessierte sie alles nicht und meine vermeindlichen Freunde zogen sich wieder ihre Bikinis an und nahmen meinen und mich mit auf den Gang. Ich hoffte nur, dass sich dort niemand befand und so war es dann auch. Wir gingen bis zum Duschraum der Jungen, in dem man ihre Stimmen noch vernehmen konnte. Anna öffnete die Tür und warf meinen Bikini hinein. Mir floßen schon wieder Tränen über die Backe. Sie sagte zu mir, dass ich ihn mir wieder holen sollte, gab mir einen Klaps auf mienen Hintern, der ein wenig speckiger war und man konnte auch schon leichte Ansätze von Zellulite sehen, und schickte mich rein. Als ich den Raum betrat sah ich zu meinem entsetzen wie ihn Tom schon anhatte. Ausgerechnet Tom, den ich doch so gern hatte. Ich hätte heulend rauslaufen könen wenn ich nicht wüsste, dass sie draußen auf mich warteten. Und dann bemerkten sie mich und ein Getöße brach aus. Alle schauten auf meine noch niemals rasierte Scheide meine hängenden Brüste mit den zu großen Nippeln und ich sah wie sich ihre Penise vergrößerten, weil sie waren ja auch nackt. Dann kam Tom auf mich zu, der inzwischen den Bikini ausgezogen hatte, und ich konnte seinen Penis sehen, der auch ganz schön steif war. Plötzlich fühlte ich mich nich mehr ängstlich, sondern war nur noch von Scham erfüllt. Ich musste sehr rot geworden sein, da Tom überhaupt nicht lachte. Er lächelte mich lediglich an und gab mir meinen Bikini zurück. Und auf einmal durchfuhr Wärme meinen Körper und ein Krippeln in der Magengegend. Ich nahm ihn, zog ihn schnell über und rannte aus derm Raum. Draußen war niemand mehr zu sehen, also ging ich in die Umkleidekabine, da ich mich ja noch richtig anziehen musste. Ich hoffte, dass mir nächste Woche so etwas nicht passieren würde...


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.