MILF meines Freundes


Muschelsucher

7
71
2
20.11.2022
Voyeurismus
milf
Bewertungen
7 x 4.0
2 x 5.0
5 x 3.6
0 x 0.0
0 x 0.0

 

Alex hatte zur Sommerparty eingeladen, in das Haus seiner Mutter, ich war nun fast 2 Jahre nicht mehr hier gewesen, Alex und ich waren Sandkastenfreude, nun seit dem Studium, aber nicht mehr so oft zusammen da doch 400 km zwischen und lagen. Früher war ich hier ein und aus gegangen, ja als der Vater starb mit in den Urlaubgefahren, mit Ihm und Carmen seiner hübschen Mutter. Die Frau hatte mich immer fasziniert, sie war keine 20 Jahre älter als wir, hatte ihren Mann, der deutlich älter gewesen war, im Urlaub kennen gelernt und war dann mit nach Deutschland gekommen, hatte Alex bekommen, da war Sie angeblich gerade 18 geworden. Heute, 22 Jahre später sah sie immer noch wie 30 aus, muss an ihrem Latinogenen liegen. Eine riesige schwarze leicht gekräuselte Mähne, lange schlanke Beine und einen Body auf den manche 18-Jährige neidisch wären. Ihre Brüste waren immer noch groß und knackig, Alex hatte sie in der Stillzeit wohl nicht leer gesaugt und dazu dieser wohlgeformte feste große Hintern wie ihn die Latinofrauen oft haben. Dazu diese andere Art sich zu bewegen, die Hüfte immer kreisen und schwingen und den Po zur Geltung bringen. Schon früh war sie immer mal wieder in meinen Träumen erschienen und ich hatte mir vorstellen können von Ihr in das Spiel der Liebe eingeführt zu werden. Aber dazu kam es nie, ich war eher der zweite Sohn der so wie der Eigene geherzt wurde.

So auch heute, ich wurde gedrückt und mit Begrüßungsküssen übersäht wie ein enges vertrautes Familienmitglied. Ich war schon früher angereist, hatte meine Bulli auf der Einfahrt platziert und wollte da auch heute Nacht schlafen. Carmen war in der Küche am Wirbeln, Alex musste noch was organisieren und war nicht im Haus. Naja, es war 14 Uhr, die Gäste kommen um 8 also noch Zeit. Ich ging mit in die Küche und unterstütze Carmen. Sie war super drauf, Ihr Sommerkleid betonte ihre tolle Figur und der Ausschnitt brachte ihre festen C Brüste toll zur Geltung, Ihre Haut glänzte in betörenden Braun, eine BH trug sie nicht, war nicht nötig. Eine klasse reifen Frau, die in jeder Situation auf ihr Äußeres Wert legte und sich sichtlich in Schuss hielt. Wärend der Arbeiten berührten wir uns immer wieder zufällig und neckten uns wie alte Freunde halt. Ich schnitt Tomaten als sie sich einfach zwischen mich und die Arbeitsfläche drängelte, um an den Knoblauch auf der Fensterbank zu kommen, dabei drückte Sie mir ungeniert und absichtlich ihren festen Hintern entgegen, ja rieb ihn sogar etwas an meiner Hose, um dann mit Knoblauch wieder zu entschwinden und hinter mir an der Insel weiterzuarbeiten. Ich schaute an mir runter, die Beule war nicht zu übersehen, was war das den gewesen, plötzlich war das nicht mehr eine Mutter Sohn Geschichte oder was. 

Ich öffnete den Kühlschrank wollte den Mozzarella herausnehmen, wieder drängelt sie an mir rum und ging unter meinem Arm durch und beugte sich neben mir in den Weg. Holte auch etwas aus dem Kühlschrank und strich mit ihrem Körper an dem meinen intensiv vorbei und mit ihrer Hand über meinen Schritt.  Verdammt, was will sie, sie arbeitete wieder an der Insel, als ob nichts gewesen wäre. Ich schnitte den Käse und legte ihn mit den Tomaten zusammen. Wieder drängele sie sich dazwischen, ließ ihre Hüfte kreisen und rieb ihrem Po an meinem Schritt. Ich fasste ihre Taille, drehte Sie um, hob Sie an und drehte uns gemeinsam um, setzte Sie hart auf die Insel das sie leicht aufstöhnte. Ihr Kopf fiel in den Nacken, sie schaute mich mit ihren glänzenden brauen Augen an, ihre Beine umklammerten mich plötzlich und zogen mich an Sie heran, Ihre Hände ergriffen mein Kopf und zog ihn zu ihrem. Dann küsste sie mich leidenschaftlich auf den Mund, ihre Zunge drang erforschten in mich ein. Ich war perplex, rührte mich nicht, Sie war doch, nein genau das war sie nicht, sie war nicht meine Mutter, sie war die heiße MILF von Alex, das war sie immer schon gewesen, ich drückte Sie an mich und erwiderte nun den Kuss, meine Hand erfasste eine Brust von ihr und massierte Sie.  Im Kuss merkte man wie sie lustvoll stöhnen wollte. Wir hörten wie die Haustür aufgeschlossen wurde, Alex kam, Carmen ließ sofort von mir ab, ich drehte mich von ihr weg, hin zu meinen Tomaten, sie rutschte sofort von der Arbeitsfläche und drehte sich auch um und tat, als ob sie auch etwas herrichtete als Alex in die Küche kam. Ich hatte mir gerade noch über den Mund wischen können, um Lippenstift von Carmen wegzuwischen. Dann lagen Alex und ich uns in den Armen und begrüßten uns. 

Er wollt mich gleich mit in das Wohnzimmer schleifen, aber ich machte ihm klar, dass ich das hier mit den Tomaten erst fertig machen wollte und nachkäme. Dann verließ er die Küche und räumte seine Besorgungen in den Keller. Ich riss Carmen an ihrem Arm herum, fasste ihre Brust, küsste sie schnell wieder und sagte. „Es muss warten oder darf nicht sein.“ Dann ging ich hinter Alex her und half ihm noch bei einigen Vorbereitungen und Aufbauten, wir stachen das Bierfass an und holten Carmen dazu, um den ersten „Schaum“ zu genießen.  Nun noch etwas frisch machen und die Party konnte los gehen. Ich ließ Alex den Vortritt beim Duschen und ging wieder in die Küche, um noch zu schauen, ob es bei Carmen noch was zu tun gab. „Oh, Du bist noch nicht unter der Dusche“ empfing Sie mich, „Nein, Alex ist erst los, er ist der Gastgeber und sollte als erster fertig sein.“ „Ach, Du kannst auch hinten bei mir im Trakt duschen, dann dauert es nicht so lange.“ „Wenn ich darf, mache ich das gern.“ Ich kannte mich ja aus und wusste das von ihrem Schlafzimmer noch ein großes Bad abging, auch wenn ich mich nicht entsinnen konnte, jemals dort gewesen zu sein, da war immer die Grenze gewesen. Ich holte schnell noch frische Klamotten aus dem Bus und trollte mich nach hinten. 

Was für ein riesiges Schlafzimmer, mit Zugang zu einem separaten Balkon, der nicht wirklich einsehbar war, auch vom Garten war er mir nie aufgefallen, es stand eine sonnenliege und ein kleiner Tisch mit Stühlen drauf, trotzdem war genug Platz, um hier noch ein Workout zu machen. Zum Bad gab es eine große Glastür und ein noch größeres Fenster so das man alle im Bad sehen konnte. Dort selbst hatte man auch einen guten Blick auf das Bett. Ebenso konnte man auf den Balkon gelangen, der durch eine Glastür erreichbar war. Alles sehr hell und luftig. Ich begann mich auszuziehen und ging in die große offene Dusche, die nur mit einer Glasspritzwand zur Toilette abgegrenzt war, alles sehr modern, ob das schon immer so gewesen ist, es machte mir einen zu neuen Eindruck, egal ich fühlte mich hier sichtlich wohl, war doch das andere Bad deutlich kleiner und älter. Ich kramte noch meine Rasiersachen aus der Kulturtasche und fing an mich genüsslich in dieser Dusche zu waschen. Dann schäumte ich mein Gesicht die Achseln und meine Schambereich ein und rasierte mich ausgiebig. Gerade als ich das erst mal meinen Pint zu Seite drückte, um die ersten Züge mit dem Rasierer zu machen spürte ich Ihren Blick, sie saß auf dem Bett uns schaute mir zu. „Soll ich Dir helfen“ rief Sie mir zu. Mein Schwanz gab selbst die Antwort indem er beschloss seine volle Größe zu zeigen. 

Carmen stand auf und kam, wie sie war mit ihrem Sommerkleid bekleidet in die Dusche, nahm mir den Rasierer ab, nahm nochmal mehr Schaum und schäumte meinen Schwanz und meine Sack mit erfahrenen Bewegungen ausgiebig ein. Sie hockte sich vor mich, Wasser tropfte ihr ins Gesicht und den Ausschnitt, ließ ihr Kleid an ihren hübschen Brüsten kleben und die Konturen scharf nachzeichnen. Grinsend spürte sie wie ich anzupochen fing, als sie dann mit der Rasur weiter machte, was mir etwas Entspannung brachte, einen Augenblick mehr einschäumen und ich hätte ihr ins Gesicht gespritzt. Sie ließ sich Zeit, dann aber rubbelte sie mit dem Handtuch alles trocken und sauber und gab mir einen Kuss auf mein jetzt halbsteifes Glied, welches sofort reagierte. Ihre Hand fing an mich zu wichsen. „So kannst Du unmöglich auf die Party gehen.“ Sagte Sie als sich wieder vor mir kniete und mich von unten mit ihren fantastischen schwarzen Augen ansah. Ihr Mund öffnete sich und senkte sich dann über meinen Ständer. Ihre Hand ließ meine Kugeln im Sack rotieren. Jetzt plötzlich waren meine Träume von damals Wirklichkeit diese hübsche Milf sauge an meinem Schwanz, das war zu viel, ein Zucken durchzog meine Körper und ich spritzte ihr meinen ersten Saft in den Mund. Wohl erschrocken das ich so schnell kam hatte Sie den Schwanz aus dem Mund gezogen was zur Folge hatte das die nächsten Schübe in ihrem Gesicht und auf ihrem Kleid landeten. „Huch, damit habe ich jetzt nicht gerechnet“ sagte sie als ich langsam leer war und mein Schwanz wieder an Spannung verlor. Sie zog ihr Kleid aus und auch ihren Slip, so direkt vor mir das ich nicht aus der Dusche austreten konnte, ohne mir ihr in Berührung zu kommen. 

„Komm, du hast mich schmutzig gemacht, dann wasch mich jetzt auch.“ Sie drückte mich zurück unter die Rainschauerdusche und küsste mich mit ihrem von meinem Sperma verschmierten Mund. Dann stellte ich den Rainschauer aus und fing an sie einzuseifen, langsam jeden einzelnen Zentimeter ihres braun glänzenden Körpers nahm ich mir vor, weiße Stellen hatte sie nur ganz ganz wenige, sie musste sich mit einem Ultra Ministring sonnen, den es waren, nur winzige Bändchenspuren, die auch durch die Kimme gingen, hier hatte sie ein kunstvolles großes Arschgeweih, da hatte sich jemand viel Mühe gegeben. Ihre frisierte Scham mit einem winzigen Landing Strip war auch farblich heller. Ich nahm die Brause zur Hand und reinigte sie, indem ich mit meiner Hand den Schaum unterstützend zum Wasser abrieb. Natürliche ließ ich einigen Stellen eine intensivere Reinigung zukommen, was sie sehr genoss, ihre Nippel reckten sich mir entgegen. Mit beiden Händen wusch ich jede ihrer wundervollen vollen Titten mit kreisenden Bewegungen und lies sie immer wieder durch meine Hände gleiten und auf den Körper zurück gleiten. Was waren das für Brüste. Mein Mund saugte sich an den Nippel fest und ich knabberte dran was sie stöhnen ließ. Dann lies ich von ihren Brüsten ab und meine Hand glitt über ihren Schamhügel wuselte durch ihren Strip erreichte ihre Clit und fand den Weg zwischen ihre Lippen, sie war nicht nur durch das Wasser feucht und meine Finger glitten in sie. Sie stöhnte auf, „Langsam, ich habe schon lange ohhhhhh.“  Ich schaltete den Rain wieder an, legte die Brause weg, drückte sie etwas runter und stellte mich hinter sie, ihre Hände drückten gegen das Glas, meine rot glühende Eichel fand ihre wulstigen heißen Lippen und schob sich dazwischen, sie wollte noch gerade mit ihrer Hand versuchen mich aufzuhalten da fasste ich ihre Taille fest drückte meine Schwanz ganz rein. 

„Ah, ja, oh“ sie stöhnte auf hielt sich wieder an der Wand fest und genoss meine Stöße. Ich hoffte nur das nicht Alex plötzlich ins Schlafzimmer kam und seine Mutter suchte, er würde uns sofort sehen.  Doch eigentlich war es mir jetzt egal, ich wollte Carmen nur ficken, schnell und hart und genau das tat ich. Dieser wundervoller große braune Hintern den Sie so toll bewegen konnte, kaum ließ ich kurz mit meinen Stößen nach ließ sie ihre Hüfte kreisen und massierte meinen Stab. Sie jammerte und stöhnte unter meinen Stößen, ihre vollen Brüste schwangen rhythmisch hin und her bis sie kam und ihr Körper zitterte. Ich versuchte noch meine Daumen in ihren Po zu bekommen, als ihre Hand mich festhielt. Dann kam auch ich. Wir machten uns nochmal sauber und ich sah zu, runter zu Alex zu kommen, die ersten Gäste würden gleich eintrudeln. „Ah, hast du Hinten geduscht, hat Carmen Dir das erlaubt?“ „Jepp, Sie sagte wir könne Zeit sparen und hat mich da hingeschickt, wirklich nett das Bad.“ „Jo, hat sie vor 2 Jahren umbauen lassen, ink. dem Balkon, geiler scheiß, wenn Sie mal nicht da ist, nehme ich es gern mit meiner Freundin zum … Du weißt schon.“ „Kann ich mir gut vorstellen bei Mariam, eine Menge Platz in der Dusche, da passen ja drei rein.“ „Oh, weißt Du es?“ „Was?“ „Mariam hat mit neulich eröffnet das Sie polyamor ist und nun aktuell mit einem anderen Typen rum macht, den würde Sie gerne mit in unsere Beziehung einbauen, er ist wohl auch bi.“ „Uff, und hast du es zu Dritt ausprobiert?“ „Habe ich noch nicht ausprobiert, ich bin noch am Überlegen wie es weiter geht, Mariam will weiter mit uns zusammen sein und uns Beide haben.“ „Tja, genug Platz wäre in der Dusch ja schon.“ Ich versuchte das Gespräch wieder umzuleiten. „Ja Du hast Recht, die Whirlpoolwanne und die Sauna sind auch geil, dann auf den Balkon, der ist nicht einsehbar da oben kannst man es richtig krachen lassen. Aber zu Dritt weiß ich ehrlich gesagt nicht.“ „Und Carmen mit wem lässt Sie es krachen?“ „Ich glaube die hat seit Vaters Tod keinen Mann mehr gehabt, Sie geht nicht raus, ist eigentlich schade, wenn ich mal mit Ihr durch die Stadt gehe, merke ich wie sie auf Männer wirkt, die ist Bombe für Ihr Alter. Weißt Du, wo sie ist?“ „Sie kam mir gerade entgegen, wollte sich auch frisch machen.“ „Naja sie will nun in den Urlaub fahren, vielleicht geht da ja wieder was für Sie ich hoffe es, sie ist ja noch jung.“  

Es klingelte, die ersten Gäste kamen, ich räumte noch kurz meine Wäsche in den Bus und dann war Party. Boah was für eine geile Party, nach einer Stunde war es richtig am Rocken, die ersten Leute waren mit und ohne Sachen im Pool und nun gegensätzlich unterwegs. Carmen war wieder in der Küche hatte sich in ein enges weißes kurzes Kleid mit gigantischem Rückenausschnitt gekleidet. Ihr kunstvolles Tattoo kam gut zur Geltung und was noch wichtiger war, man sah bis zum Ansatz ihrer Poritze, kein Slip. Tänzelt Hüftwackelnd zur Musik machte sie Snacks, Drinks und und und total lieber Service. Ich ging immer mal wieder zu ihr hin und half, wir lächelten uns nun anders an und ab und an gab es einen schnellen Kuss, ich ließ meine Hand über ihre Prachthintern gleiten und wackelt mit ihr gemeinsam. Wie von selbst fand meine Hand den Weg durch den Ausschnitt an ihre nackten Backen und knetete Sie unter dem Kleid, wir beide waren schon wieder geil aufeinander. Langsam schob ich meine Hand tiefer, ihre wulstigen Lippen erwarteten schon feucht meine Finger. Ich ließ Mittel- und Zeigefinger zwei drei Mal in sie gleiten was sie lustvoll stöhnen ließ und ihre Hand auf meine Hose führte. Dann zog ich mich zurück, zu gefährlich war da Spiel.

 „Ich mache uns einen südamerikanischen Drink, warte, einen Barbados Rum Punch ok.“ Kaum gesagt legte Sie schon los und war großzügig mit dem Rum. Als sie den Drink im Shaker anfing zu schütteln, klebten meine Augen an ihren wippenden Brüsten. Wie gerne hätte ich meinen Mund in ihrem Ausschnitt vergraben und an ihren Nippeln geleckt. 

Der Drink war heftig, aber lecker, wir schauten uns an, schauten umher dann trank sie einen Schluck und küsste mich, um mir den Saft in den Mund zu drücken. Ihre Brüste drückten sich an mich, ihre Hand lag auf meinem harten Schwanz und rubbelte ihn durch die Hose. Meine Hand war schon wieder in ihren Rückenausschnitt gewandert und glitt in ihrer Ritze nach unten. Dann gab es ein Geräusch. Schlagartig trennten wir uns und prostete uns so zu als ein Freund hereinkam, um Snacktabletts zu tauschen. Verstohlen schaute er uns an, sagte aber nichts, hatte er was gesehen? Ich ging erstmal wieder mit ihm raus. 

Später rief Carmen dann nach Alex, er sollte ihr helfen Nachschub aus dem Keller zu holen, ich bot ihm an das für ihn zu tun. Carmen ging voraus in den Keller, ich hatte einen Haufen leere Flaschen in der Hand. Kaum unten im Vorrat angekommen kniete sie sich vor mich, öffnete meine Hose und lutschte an meinem schon wieder steifen Schwanz. Sie streifte ihr Kleid zum Bauch runter und legte ihre schönen Brüste frei um sie um meinen Schwanz zu legen und mir einen Tittenfick zu geben. Immer wieder spuckte sie leicht auf meine Eichel, um genug Gleitmasse zwischen ihren Brüsten zu haben. Gekonnt aus den Beinen heraus bewegte Sie ihren Oberkörper und ließ ihre Brüste an meinen Schwanz auf und abgleiten. Ich sah nur kurz immer meine Eichel aufblitzen bis sie Ihren Kopf senkte und mit ihrer Zunge meine Schwanzspitze bei jedem hervorkommen ableckte.  So dauerte es nicht lange und ich ergoss mich zwischen diesen Prachttitten. Seelenruhig da schon vor mir auf den Knien lutsche sie meinen Schwanz sauber, um dann aufzustehen und mir ihre Titten hinzuhalten. „Und nun machst Du mich sauber, hast mich ja auch vollgespritzt.“ Ich hatte noch nie großflächig mein Sperma aufgeleckt, mal von den Fingern einen Tropfen vielleicht, aber mir war es in diesem Moment egal, ihre Brüste waren so verlockend das ich langsam meine Zunge über ihr Dekolleté gleiten ließ, um mein Sperma aufzunehmen. Sie drückte ihre Titten fest zusammen, dass sich ein kleiner See zwischen ihnen bildete den ich gierig aufzog.  Sie genoss es merklich, wie ich meinen Mund zwischen ihren Brüsten vergrub, auch weil ich immer wieder ihre Nippel suchte, um von dort neu zu starten. „Komm, mache es mir schnell mit deinen Fingern, steck mir die beiden wie eben wieder rein und ficke mich hart, bitte.“ Ich ließ mich nicht lange bitten und versenkte meine beiden Finger in ihrer Muschi, krümmte sie um ihren G-Punkt zu reizen und fingerte wild und ungestüm ihre pitschnassen Lippen. Dann kam sie und spritzte etwas auf den Boden ab. Zog meine Finger an ihren Mund und leckt nun ihrerseits ihren Saft von meinen Fingern. „Ich will mehr von Dir und deinem Schwanz.“ Stöhnte sie mir ins Ohr. 

Wir zogen uns wieder an, nahmen Bier und Wein mit nach oben und ich ging wieder unter Leute. Kurze Zeit später kam Carmen raus und verabschiedete sich ins Bett, 2 Uhr morgens, man war es schon so spät. Ich tank mit den Jungs noch ein paar Kurze, Carmen war weg, ich musste nicht mehr so oft in die Küche, eigentlich Schade. Dann kippte Alex um, betrunken war er fertig und wir verfrachteten ihn in sein Zimmer ins Bett, Startschuss das sich die Party schlagartig auflöste. Ich räumte das nötigste zusammen, macht nochmal die Spülmaschine an und wollte mich gerade auf den Weg in den Bulli machen, stand an der Treppe und spürte schon wieder meinen Schwanz jucken. Fast 4 Uhr, Carmen schlief sicher fest, würde schreien, wenn ich jetzt an ihr rum machen würde. Aber wer sollte es hören. Der Alkohol siegte und ich ging zu Ihr nach oben, sie lang auf der Seite in ihrem Bett und schlief fest. Schnell hatte ich mich nackt ausgezogen, ging noch einmal auf die Toilette und kuschelte mich an Sie. „Ich wusste das Du kommst.“ Schnurrte sie halbschlafend, ich legte meine Hand um Sie und auf eine ihre Brust und schlief ein, doch zu viel Alkohol. 

Am nächsten Morgen wurde ich durch Kaffeeduft und ihrem warmen Mund an meinem Schwanz geweckt, sie lutschte meine Morgenlatte. Wow an so einen Wecker könnte ich mich gewöhnen. Ich nippte an dem Kaffee und schaute ihr zu wie sie ihr Spiel mit ihrer Zunge an meiner Eichel intensivierte. Hm war das gut, das war richtig gut was sie da veranstaltete und als sie mit ihren Nägeln über meinen rasierten Sack kratzte war ich kurz davor zu kommen. Doch sie hielt mich hin, hörte auf, drehte sich und krabbelte auf mich, spreizte ihre Schenkel und setzte sich auf mein Gesicht. Rieb ihren kleine Strip an meiner Nase und forderte mich so auf sie zu lecken. 

„Komm Didi, leck meine Spalte hol es aus mir heraus.“ Stöhnte sie als ich losleckte und meine Zunge ihre Lippen teilte, um sich auf die Suche nach ihrer Perle zu machen. Dann machte Sie sich wieder lang und lutschte wieder meinen Schwanz, aber immer nur so weit das ich nicht kam. Bis zu dem Moment als auch sie so weit war und ihr Körper anfing zu zucken, da hatte sie meinen Schwanz bis zum Anschlag im Mund, krallte ihre Fingernägel in meine Sack und quetschte meine Eier. Fast gleichzeitig kamen wir und ihr Saft rann über mein Gesicht. Gierig leckte ich ihn aus ihren vollen Lippen wärend sie alles schluckte was ich von mir gab. Als wir beide durch waren rutschte sie von mir, drehte sich um und legte ihren Kopf auf meine Brust, schaute mich an und „Wohin wolltest du nochmal in den Urlaub?“ „Ich, ich wollte direkt rüber an den Atlantik, dann die Küste runter nach Süd Portugal. Strand, Meer Surfen, mehr brauche ich nicht.“ Ihre Hand griff wieder fest an meine Sack. „Und Sex, Du brauchst doch SEX“ „Naja, meistens ergibt sich was.“  „Was denkst Du, ich wollte ja auch am Montag in den Urlaub, last Minute, habe nix gebucht, ich tue so, als ob ich zum Flieger fahre und wir treffen uns und ich komme mit dir? Dann können wir jeden Tag so beginnen.“ Allein der Gedanke ließ meinen Schwanz sofort wieder zucken. „Siehst Du, er ist dafür.“ Ich überlegte kurz, ok, wenn an den Surfspots was geht, wären die Mädels in meinem alter, aber dafür meistens nicht so erfahren und hatten sicherlich nicht solche geilen Titten und Garantien gab es ja auch nicht, mal so mal so. Carmen hatte meinen Schwanz schon wieder in der Hand und wichste ihn. „Ok, ok, so machen wir es, Du kommst mit, aber der Bulli ist kein 4 Sterne Hotel.“ „Das macht nichts, wir können immer mal ein Hotel nehmen, wenn wir es wollen, aber der hier ist dafür 5 Sterne und ich werde ihn sehr pflegen.“  Sie kam hoch, küsste mich und rieb ihren Körper an mir. 

Wir duschten zusammen und gingen in die Küche um uns Frühstück zu machen, Carmen hatte bei Alex gespickelt, der lag noch im Koma. So konnten wir uns gegenseitig beim Frühstück ungehindert necken und verwöhnen was uns Beide schon wieder antörnte. Gerade hatte ich meine Hände wieder an ihren wunderbaren Brüsten und streichelte Sie wärend ihre Füße sich an meiner Hose rieben als wir Alex hörten der langsam in die Küche kam.  Abbruch, so tun, als ob nichts wäre und zum Normalen sein übergehen. Schnell stellt sich heraus das Alex sich nur von mir verabschieden wollte und dann mit Aspirin wieder ins Bett verschwand, er war kaum aus der Küche als ich über Carmen herfiel, hob sie auf die Arbeitsfläche, schob ihren Rock beiseite und fing an sie zu lecken, ihre wulstigen Lippen waren schon rot vor Erregung und ihre innere Schamlippen quollen hervor. Ich leckte und knabberte zog ihre Labia lang und lutsche an ihnen, es machte sie wahnsinnig, ihre Hände griffen fest in meine Haare und sie war unschlüssig ob sie meinen Kopf tiefer in ihren Schoß ziehen wollte oder ihn wegdrücken wollte, dann kam sie und squierte voll in die Küche. Dann rutschte sie von der Arbeitsplatte drehte sich um und hielt mir ihren Po hin, meine Hose auf den Knien drückte ich ihr meine Schwanz tief in ihre nassen Lippen und gab mir keine Mühe auf irgendwas zu warten, sondern hämmert in sie, so feucht wie sie war, ich musste nur aufpassen auf ihrer Soße nicht auszurutschen.   Sie stöhnte und schrie als ich kam, ich zog meine Schwanz gerade noch aus ihr heraus und mein Saft landete auf ihrem Hintern, ihrem Rücken ja bis zu ihrer Mähne saute ich sie ein. Einen Moment blieb sie so liegen, „Das wird eine schöne Tour.“ Hauchte sie „Und wenn Du mich immer so vollspritzt, habe ich schnell nichts mehr zum Anziehen.“  „Manchmal ist weniger mehr vielleicht solltest Du einfach gewisse Sachen nicht mitnehmen.“ „Wie meinst Du das?“ „Unterwäsche ist unwichtig, Hosen mag ich an Dir nicht so und so weiter.“ „also soll ich nackt mitkommen“ „Äh, nein nicht immer aber gerne öfter.“ Lachte ich und war mir sicher, dass ich diesen Sommer viel Sex haben würde. Wir verabredeten uns für den Morgigen Tag am Flughafen, wo ich sie dann abholen würde, und unser wilder Trip beginnen würde.  Hätte ich damals gesagt bekommen das Sie so eine Granate ist und es keine Grenzen gibt hätte ich es nicht geglaubt aber der Sommer war überragend geworden. 

 

Es war Spätherbst als mich Alex anrief, er war aufgelöst und glücklich, er erzählte mir das Carmen schwanger und überglücklich wäre wieder eine neue Aufgabe zu haben und er würde wohl ein kleines Schwesterchen bekommen hätte Sie gesagt. Er war der Meinung Sie hätte in ihrem Urlaub wohl einen Mann kennen gelernt mit dem Sie ein paar Mal im Bett war. Wenn er wüsste, wer der Mann war und das Carmen und ich täglich mehrmals Sex haten über Wochen, aber das würde ich ihm nie verraten. Sie hatte sich bei mir aber deswegen nie gemeldet, hatte sich beim Abschied in Faro am Flughafen an unsere Abmachung gehalten, das jetzt nach dem Urlaub wieder Distanz herrschen würde und wir nur wenn wir ein Familienfest hätten, wieder zusammenkämen. Das diese Feste nun aber eine andere Dimension bekommen würden, hätte ich nun auch nicht erwartet. 

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

andy011 schrieb am 20.11.2022 um 16:11 Uhr

Die Formulierung in der Geschichte lässt  zu wünschen übrig.

LUwe schrieb am 20.11.2022 um 16:39 Uhr

sehr schön geschrieben, über ein paar Formulierungen sieht man gern hinweg!

hdv46 schrieb am 20.11.2022 um 21:39 Uhr

Tolle Geschichte