Im Sportzentrum - Teil 1


Bewertungen
14 x 4.4
2 x 4.5
12 x 4.3
0 x 0.0
0 x 0.0

Meine Frau und ich sind seit etwas über 15 Jahren verheiratet und bis vor kurzem deutete sich nicht an, dass ich hier etwas zu berichten haben würde. Aber vor ein paar Wochen hat sich unser Leben radikal geändert und davon möchte ich erzählen.

Christiane, so heißt meine Frau, ist Anfang 40, ich selbst bin Mitte 40. Christiane ist blond, nicht mehr so schlank wie früher, aber auch nicht dick. Sie ist am schnellsten beschrieben, wenn man sich eine typische MILF vorstellt. Sie hatte schon immer recht große Brüste, die durch die Schwangerschaften und unsere zwei Kinder und die 3-4 extra Kilo nicht gelitten haben. Ich habe dafür schon eher etwas zu sehr zugenommen, aber was soll man machen.

Wir sind noch immer glücklich verheiratet. Allein im Bett fehlt mir etwas. Christiane war nie besonders experimentierfreudig oder wild, aber in den Anfangsjahren hatten wir dennoch viel und schönen Sex. Mit den Jahren hat dies immer mehr abgenommen und meine verschiedenen Versuche, dem neuen Schwung zu verleihen (z.B. durch etwas kinky Spielchen, die mein Kopfkino sehr beschäftigen), hat sie immer abgeblockt.

Das einzig Besondere, wozu sie manchmal bereit ist, ist Nacktheit. So konnte ich sie über die Jahre zu einigen Nacktfotos überreden. Immer wieder gehen wir auch zusammen in die Sauna, und auch wenn andere Männer da sind, zeigt sie keine falsche Scheu. Das macht mich immer sehr geil, und auch wenn sie so tut, als gehe es in der Sauna ja nur um die Wärme und Entspannung, ist sie nach solchen Saunaabenden auch immer geil, so dass solche Abende fast garantiert zu den selten gewordenen Sex-Tagen gehören. Zweimal konnte ich sie auch schon überreden, zusammen mit Freunden von uns in die Sauna zu gehen. Ich liebe es, wenn sie sich diesen nackt zeigt, und auch wenn sie es nie zugeben wollte, war offensichtlich, dass sie es auch sehr geil fand.

Die neueste Errungenschaft der letzten Jahre war, dass sie sich im Urlaub, bei Wanderungen in abgelegenen Waldteilen oder am Meer ebenfalls ganz ausgezogen hat. Diese Entwicklung ging sogar von ihr aus und war für mich extrem geil. Leider passierte es höchsten einmal pro Urlaub, dass sie auf einmal am Wasser FKK machte, auch wenn es kein offizieller FKK-Strand war, oder wir in einer versteckten Stelle im Wald übereinander herfielen, nachdem sie sich komplett ausgezogen hatte.

Wir beide wissen, wie geil wir diese Spielchen finden, und so habe ich seit längerem versucht, sie zu etwas Ähnlichem überreden. Seit die Kinder größer sind, haben wir wieder mehr Zeit für uns, und so spielen wir einmal die Woche in einem Sportzentrum zusammen Badminton. Wir spielen recht spät, weil ich oft lange arbeite, und so ist dort meist nicht mehr viel bzw. gar nichts los, wenn wir auf dem Platz sind. So hat sich bei mir mit der Zeit die Phantasie entwickelt, dass wir um ihr Top und ihre Sportshorts spielen. Ich habe mir ausgemalt, wie sie diese stückweise verliert und ausziehen muss. In meinen Phantasien ging das Spiel dann auch noch weiter, aber mir war immer klar, dass das unrealistisch sein würde, und so habe ich nur versucht, sie zu diesem Schritt zu überreden. Falls dann doch noch andere auf den Platz kämen, hätte sie weiter BH und Slip an. Sicher, etwas ungewöhnlich, aber daran würde die Welt nicht untergehen, und es wäre ein geiles Erlebnis.

Als ich die Idee zum ersten Mal vorgeschlagen habe, hat Christiane sie schroff zurückgewiesen. Aber ich habe dennoch gemerkt, dass sie die Idee interessant fand, und so bin ich vorsichtig in der nächsten Zeit immer mal wieder darauf zurückgekommen. Allerdings, wie es schien, ohne Erfolg.

Eines Freitagabends jedoch, nachdem wir ein wenig gespielt hatten, sagte sie aus heiterem Himmel: "Also gut, wie sind die Regeln? Wer einen Satz verliert, muss sein Oberteil ausziehen? Und wenn man nochmal verliert, auch die Shorts?" Ich konnte nur: "Ja, genau!" keuchen und merkte, wie mein Schwanz sofort hart wurde. Und wir spielten los. Normalerweise spiele ich besser als meine Frau, aber die neue Lage hatte mich aller Konzentration beraubt. So ging der erste Satz tatsächlich an sie und ich verlor mein T-Shirt. Ich konnte es nicht glauben! Da war ich nun endlich in mitten meines feuchten Traumes, und ich versagte! Aber im nächsten Satz riss ich mich zusammen und gewann. Und so zog meine Frau genüsslich ihr Shirt aus und stand im Sport-BH vor mir in der Halle. Ein unglaublich geiler Anblick! Auch Christiane machte die Situation offensichtlich geil. Um diese Zeit war zwar nicht mit anderen Gästen zu rechnen, aber immerhin war es eine Halle, die auch für andere Spieler zugänglich war, und so knisterte es nur so zwischen uns auf dem Platz. Aufgeheizt durch die Situation, war es nun Christiane, die keine Konzentration mehr hatte, und so hatte sie auch den nächsten Satz schnell verloren. Ich zückte mein Handy und filmte, wie sie aus ihren Shorts strippte und diese zur Seite warf. Nur noch in Unterwäsche stand sie vor mir auf dem Platz. Und da ertönte das Johlen und Klatschen. Ich wandte mich um und sah zwei Pärchen in Sportkleidung und mit Schlägern, die in die Halle gekommen waren und die meine Frau bejubelten. "Wow, Ihr spielt ja ein heißes Spiel! Wir sind gespannt, wie es weitergeht!" sagte eine der beiden neu angekommenen Frauen. "Eigentlich waren wir gerade fertig.", sagte ich. "Ach was, so sieht es aber nicht aus. Wer solch ein Spiel beginnt, hört doch nicht auf halber Strecke auf!" rief die Frau, während die andere Frau unsere abgelegten Sachen vom Boden aufsammelte und an sich nahm. "Los, habt Euch nicht so!" sagte einer der Männer. "Ihr wollt hier Euren Spaß haben und wir sind alle erwachsene Leute. Wir jubeln Euch beim Spiel zu und geben der Sache so noch etwas Würze, aber wir gucken Euch schon nichts ab. Ihr geht hier sonst doch sicher auch in die Sauna, oder?"

Christiane und ich sahen uns an. So war es eindeutig nicht geplant. Aber der Mann hatte ja recht. Was sollte schon passieren? Und geil machte es uns beide auf jeden Fall. Wir lächelten uns zu und nickten kurz. Wir wollten es beide. Und so warf ich meiner Frau den Ball zu: "Verlierer hat Aufschlag!" und wir stellten uns beide wieder in Position.

Es war unglaublich heiß, meine Frau in Unterwäsche hinter dem Ball hinterherhechten zu sehen. Das Spiel machte Spaß! Dazu hatten sich unsere vier Zuschauer aufgeteilt, und je ein Paar bejubelte meine Frau und ein Paar bejubelte mich. Es ist unglaublich, wie schon ein paar Zuschauer einen pushen können! Ich hängte mich richtig rein, und so ging auch dieser, zusätzliche Satz an mich. Jetzt kam der große Moment! Ich war sehr gespannt, ob Christiane es durchziehen würde. Aber offenbar genoss sie die Situation, auch für sie war es ein Ausleben von Neigungen, die sie in den letzten Jahren zwar angedeutet, aber nie so vollständig umgesetzt hatte. Sie lächelte selbstbewusst, fasste sich mit beiden Händen unter den Sport-BH und zog ihn sich in einer Bewegung über den Kopf. Dann schmiss sie ihn zur jubelnden Menge und wackelte mit ihren tollen Brüsten. Anschließend ging sie den Ball holen.

Ich traute meinen Augen nicht. Ich war sicher gewesen, dass hiermit das Spiel vorbei sein würde, aber meine Frau spielte einfach weiter. Hier stand sie, oben ohne vor einer Gruppe Fremder, und statt sich zu verkriechen, riskierte sie, ja legte es geradezu darauf an, gleich ganz nackt zu sein. Meine kühnsten Träume gingen in Erfüllung!

Und in dieser für mich unglaublich geilen Situation verlor ich wieder die Konzentration. Ich wollte meine Frau durch einen Sieg komplett ausziehen, aber meine Gedanken waren schon bei ihrer Nacktheit, und ihre hüpfenden Brüste taten das Übrige. Und so verlor ich tatsächlich und stand jetzt ebenfalls nur noch in Unterhose da.

Jetzt kam es also zum Entscheidungssatz! Und ich muss sagen: mich geilt der Gedanke auf, dass meine Frau nackt vorgeführt wird, aber selbst als einziger nackt hier zu stehen, darauf hatte ich definitiv keine Lust. Mit diesem Wissen kam zum Glück auch meine Konzentration zurück. Ich spielte wieder sicherer, achtete nicht mehr so auf die Titten, die da vor mir hoch unter runterplatschten, und ich holte den Satz! Die Zuschauer grölten! Jetzt sah meine Frau doch ziemlich verlegen aus. Bis hierhin hatte sie sich treiben lassen, aber nun wurde ihr klar, dass sie gleich als einzige im Raum splitterfasernackt sein würde. Nach einigem Zögern und "Ausziehen! Ausziehen"-Gegröle unserer vier Fans tat sie es dann und zog ihren Slip aus. "Her damit!" ertönte es von der Frau, die auch unsere andere Kleidung eingesammelt hatte, und meine Frau warf ihr den Slip zu. Sie drehte sich ein paar Mal langsam um sich selbst, ließ sich ein wenig betrachten, dann aber bedeckte sie mit den Armen ihre Titten (die nun wirklich jeder schon zu Genüge gesehen hatte) und ihre Muschi. "Ok, Ihr hattet Eure Show, wir gehen jetzt!" rief sie.

"Nichts da!" entgegnete die Frau, die auch unsere Sachen eingesammelt hatte. "Die Zuschauer haben sich schon etwas mehr Show verdient. Und außerdem, wie wollt Ihr sonst an Eure Sachen und an den Schlüssel für Euren Spint kommen? Also, Hände weg vom Körper, und herkommen!" Wir sahen uns an, aber der Ton, mit dem sie sprach, ließ keinen Platz für Zweifel. Und was sollten wir auch machen, sie hatte ja recht. Jedenfalls den Schlüssel für unseren Spint, der in meinen Shorts war, brauchten wir definitiv. Also ließ Christiane ihre Arme fallen, so dass sie wieder vollständig entblößt zu sehen war. Und wir gingen zusammen zu den Zuschauern.

Als wir ca. einen Meter vor ihnen standen sagte die Frau: "Das genügt. Jetzt beide die Hände auf den Hinterkopf und die Beine spreizen!" "Aber..." "Kein Widerrede, sonst bekommt Ihr Eure Sachen nie!" Wir beide begaben uns in Position wie befohlen. Ich blickte rüber zu meiner Frau, die jetzt nicht nur völlig entblößt, sondern dazu in dieser erniedrigenden Pose da stand - und es machte mich noch geiler. Als ich wieder gerade aus blickte, sah ich, dass die Männer ihre Handys gezückt hatten und filmten. Ich protestierte, aber wurde nur ausgelacht. "Was meinst Du, was wir während der letzten Stunde schon alles gefilmt haben? Das hier wollen wir jetzt auch noch ins Internet stellen!" sagte einer der Männer. "Nein!", schrie meine Frau, und bedeckte sich wieder mit ihren Armen. Die vier lachten nur. Die Frau des Typen aber sagte: "Jetzt reg Dich ab, machen wir schon nicht - so lange Ihr uns auch ein paar Gefallen tut. Also, wieder in Deine Pose!" Und so stellte Christiane sich wieder auf, nackt wie sie war, Hände auf den Hinterkopf und Beine breit. Die vier genossen den Anblick sichtlich, lachten, filmten und machten Fotos. 

"Sehr gut." sagte dann die Frau, die unsere Sachen hatte. "Aber bevor wir Euch gehen lassen: ich finde es ungerecht, dass Sandra" (offenbar die andere Frau) "und ich hier nicht auf unsere Kosten gekommen sind. Also, Fettsack, wenn Du willst, dass wir die Aufnahmen für uns behalten, dann solltest Du jetzt etwas tun und mit Deiner Schlampe gleichziehen." Natürlich hatte ich verstanden, und ohne lange zu zögern, zog ich meine Unterhose aus, so dass auch ich komplett nackt war. Ich warf sie der Frau zu, dann nahm ich wieder die vorherige Pose ein. "Oh, brav, da hat aber jemand schnell gelernt! Und seht mal, das Ganze scheint dem Alten auch noch zu gefallen!" Dabei zeigte sie auf meinen Schwanz, der in der Tat so hart war, wie seit langen nicht. Es war unbegreiflich. Diese, die erniedrigendste Situation, in der meine Frau oder ich je gewesen waren, machte mich zugleich so geil, wie ich noch nie gewesen war. Mein Schwanz stand stahlhart von mir ab, meine Eichel schien fast zu bersten. Und die vier lachten schallend. Sandra trat vor und umfasste meinen Schwanz. Sie spielte damit und lachte dabei. Ich blieb in meiner Position und ließ es geschehen. Dann griff sie rüber und fing an, mit der anderen Hand mit einer Brust meiner Frau zu spielen und diese kräftig durchzukneten. Auch meine Frau rührte sich nicht. Sandra nahm die Brustwarze zwischen ihre Finger und rieb kräftig. Sie zog ach an dem Nippel uns zwirbelte ihn. Meine Frau stöhnte. "Hm, hier ist aber auch etwas ganz schön hart. Wollen wir doch mal sehen." sagte Sandra. Ihr Hand wanderte nach unten und rieb offenbar den Kitzler meiner Frau, die noch mehr stöhnte. Dann schob sie einen Finger in die Muschi meiner Frau. "Na, das scheint Euch beiden ja sehr zu gefallen! Die Alte ist ja klitschnass!"

Da auf einmal nahm meine Frau sich wieder zusammen: "Jetzt reicht es. Los, Ihr hattet Euren Spaß. Wir haben mitgespielt, aber jetzt gebt uns unsere Sachen und lasst uns gehen." Es gab ein Murren und viel Gemurmel, aber am Ende sagte einer der Männer: "Sie hat Recht. Sie haben mutig gespielt und wir hatten unseren Spaß. Kommt, lasst sie gehen. Wir können nächste Woche weiter machen. Ich nehme an, sie haben nötig etwas zu erledigen." - Und wie wir das hatten! Wir schnappten unsere Sachen und rannten damit in die Umkleidekabinen. Noch bevor wir zum Spint gingen, schubsten wir uns gegenseitig zusammen in eine Kabine. Unsere Geilheit hatte uns vollkommen übernommen. Wir küssten uns wild und meine Hände waren überall auf dem Körper meiner Frau. Dann drehte ich sie um, sie kniete sich auf die Sitzbank und ich nahm sie von hinten. Wir stöhnten nicht, wir schrien beim Ficken, aber zu diesem Zeitpunkt war uns alles egal. Ich kam mit dem fettesten Orgasmus, den ich je hatte.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

andy011 schrieb am 10.09.2022 um 19:29 Uhr

Finde ich super. 

games lassen viel offen.

machen die Paare eine Match zusammen?

Wäre schön. :-)

BobB schrieb am 18.09.2022 um 11:08 Uhr

@andy011: Danke für Deinen Kommentar! Das wäre eine gute Idee gewesen. Sorry, ich hatte Teil 2 schon anders fertig. Vielleicht nächstes Mal.