Riskante Aktionen - Teil 1 - Aller Anfang ist schwer


ExtremExhibitionist

12
166
1
20.10.2021
Exhibitionismus

Bewertungen
12 x 2.7
3 x 2.7
8 x 2.9
1 x 1.0
0 x 0.0

Ich weiss, normalerweise sollten die Geschichten hier über CMNF handeln, allerdings habe ich schon ein paar CFNM-Geschichten erspähen können und ausserdem hat meine Recherche leider keine Online-Plattform ergeben, wo man CFNM-Storys einstellen kann. Ich hoffe, die Geschichten sind hier trotzdem akzeptiert. Bei den Geschichten handelt es sich um wahre Begebenheiten, weshalb die an der einen oder anderen Stelle evtl. etwa "öde" rüberkommen könnte. Lediglich Namen von anderen Teilnehmenden wurden aus Gründen des Datenschutzes abgeändert.

Über Kritik an meinen Geschichten würde ich mich liebend gerne freuen.

#####################

Riskante Aktionen

Teil 1 - Aller Anfang ist schwer

Angefangen hat alles bereits in der Pubertät, wobei nicht mehr alle Situationen im Gedächtnis geblieben sind, aber im Prinzip lief damals fast alles gleich ab: Ich habe mir ein Waldgebiet o.ä. rausgesucht und dort dann die Trampelpfade durch die Dickichte. 

Meistens habe ich ein Spiel draus gemacht: An jeder Kurve, an die ich kam, musste ich ein Kleidungsstück ablegen und weitergehen. Beendet war das Spiel dann meistens an der ersten Kurve, an der ich kein Kleidungsstück mehr ablegen konnte. Dann ging es den selben Weg wieder zurück. Nur an zwei Erlebnisse aus der damaligen Zeit kann ich mich noch genau erinnern:

1. Einmal wurde mir im Waldgebiet, welches an mein Elternhaus angrenzte (dazwischen lag nur unsere Wohnstraße und ein Schulhof), meine Jeans geklaut. Vielleicht habe ich sie auch nur nicht mehr gefunden gehabt. Jedenfalls musste ich damals mit Unterhose und T-Shirt nach Hause. Hierbei gab es drei Hindernisse:
- der Schulhof (an einem Wochenende zum Glück leer)
- die Wohnstraße und
- das Mehrfamilien-Elternhaus

Die Wohnstraße war dabei ein großes Hindernis, da das Mehrfamilienhaus mit Blick über die Straße auf den Schulhof ausgerichtet war, und somit jeder meiner damaligen Nachbarn (und meine Familie) mich mit Unterhose über die Straße hätte flitzen sehen können. Also musste ich bereits vom Schulhof aus sämtliche Wohnungen (oder eher die Fenster und Balkone) im Blick haben. Die Straße hatte ich zum Glück ohne gesehen zu werden überqueren können und konnte ein paar Sekunden im Kellereingang verschnaufen. Durch das Milchglas konnte ich zu meinem Glück erkennen, dass sich gerade niemand im Keller aufhielt. Um kein Risiko einzugehen, und rechtzeitig den Rückzug antreten zu können, lies ich das Licht auch duster, als ich mich durch den Keller schlich.

Mittig vom Keller stockte mir kurz der Atem, als mit einem Mal das Licht anging. Der Heizungsraum bot mir den nötigen Schutz. Hier konnte ich abwarten, bis der Nachbar sich wieder aus dem Keller entfernt hatte und das Licht ausging.

Der Türspalt zum Treppenhaus verriet mir zum Glück, dass aktuell niemand im Treppenhaus war. Trotzdem verschanzte ich mich erstmal unterhalb der Treppe und lauschte....

Nach 10 Minuten war ich der Meinung, niemand mehr im Treppenhaus zu vermuten und machte mich auf den Weg in die 2. Etage. Noch schnell in die Wohnung, an der offenen Wohnzimmertür vorbei in mein Zimmer. Ich konnte mir gerade noch rechtzeitig eine neue Hose anziehen, bevor mein Vater in Raum kam...

2. Die zweite Szene spielte sich etwas weniger dramatisch ab. Ich hatte in den Dünen gerade das selbe Spiel gespielt und war auf dem Weg zurück zu meiner Unterhose. Die lag in einem Gebüsch an einem Verbindungsweg. Diesen Weg konnte ich aus dem Dickicht gut überblicken. Allerdings hatte ich da ein älteres Ehepaar übersehen gehabt. Ich sah sie erst, als ich - nur mit T-Shirt bekleidet - vor dem Gebüsch mit meiner Unterhose stand. Zum Glück konnte ich mich so im Gebüsch verstecken, dass die mich im Vorbeigehen nicht erblicken konnten. So konnte ich mich danach ohne vorher erblickt zu werden, wieder anziehen und nach Hause gehen.

Damals schwor ich mir, das nie wieder zu machen. Aber das ist genauso wie mit Neujahrsvorsätzen, lange hält das nie.

Und dann kamen irgendwann die Jugendfreizeiten. Ich ärgere mich insgeheim immer noch, dass die nicht so verliefen, wie ich es mir im Nachhinein ausgemalt hatte....

#####################

Fortsetzung folgt. In Teil 2 berichte ich, was die Freizeitfahrten und Schulkameraden mit der ganzen Story auf sich haben.

Desweiteren habe ich noch einige Themen in der Pipeline (sowohl bereits durchgeführt, als auch "in Planung"). Über Ideen, die ich durchführen könnte, wäre ich im Laufe der Story dankbar. Diese werde ich dann nach Durchführung ebenfalls in die Geschichte einbauen


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

wektor schrieb am 20.10.2021 um 15:52 Uhr

Lasse mich mal überraschen, was noch kommt. Noch kribbelts nicht sooo dolle, aber mal abwarten. 

Tomcat schrieb am 28.10.2021 um 13:28 Uhr

Eine Vorstellung wäre sinnvoll? Mann Frau Ausehen? Ich habe noch kein Bild