Der Strebergarten meiner Eltern


Wombel44

14
227
7
25.07.2021
Exhibitionismus

Bewertungen
14 x 3.9
2 x 4.5
10 x 4.1
1 x 1.0
1 x 4.0

Hallo zusammen, ich bin Nadja, 16½ Jahre und komme aus dem idyllischen Pfälzer Wald. Ich war schon immer ein Naturmensch und am liebsten an der frischen Luft. Meine Kindheit spielte sich bei Sturm als auch Sonnenschein überwiegend draußen ab. Selbst das beschissenste Wetter, hielt mich nicht davon ab, mich in der Natur zu bewegen. Im Sommer, waren wir immer im Strebergarten, der in einer Kleingartenkolonie liegt. Dort steht ein kleiner Bungalow, 50m² 2zkb mit schöner Veranda. Die letzten beiden Jahre, wurde der Garten wenig bis gar nicht benutzt. Da ich im Sommer, meinen Schulabschluss mache, wollte ich einen idyllischen Ort, um mich zurückzuziehen, um in Ruhe lernen zu können. Was bot sich da besser an, als den Strebergarten wieder flott zu machen? 

Also sprach ich mit meinen Eltern und brachte die Idee vor, dass ich dort den Sommer verbringe. Meine Eltern waren gleich überzeugt und bestärkten mich in meinem Vorhaben. Noch am Nachmittag, fuhren wir die 10km zum Strebergarten und schauten uns die Lage vor Ort an. Das Grundstück war ziemlich zugewuchert, der Bungalow war garnicht zu erkennen, so sind die Hecken und Büsche gewachsen. Mein Vater meinte, da hätte ich noch einiges zu tun, bis alles wieder ordentlich ist. Wir lüfteten den Bungalow ausgiebig und ließen beim Verlassen des Gartens, die Fenster gekippt. Am nächsten Morgen, wollte ich rüberfahren mit dem Fahrrad und erstmal putzen. Wir fuhren nach Hause und ich machte mir einen Plan, wie ich Stück für Stück, den Garten wieder schön mache. 

Am nächsten Morgen, packte ich Putzzeug, etwas Proviant ein paar Klamotten und Bettzeug zusammen. Den Fahrradanhänger bestückte ich mit meinem Gepäck und verabschiedete mich von meinen Eltern. Ich hatte ein weites Wickelkleid an und trug sonst nichts. Ich stieg wie gewohnt barfuß auf mein Fahrrad und radelte los, Richtung Garten. Es war noch Recht früh am Morgen, kurz nach halb acht. Überall war Tau zu sehen, aber am Horizont, stieg die Sonne Ei klarem Himmel auf. Nach 30 Minuten, kam ich am Garten an.  Ich fuhr mein Fahrrad rein und brachte mein Gepäck in den Bungalow.  Ich legte notdürftig, alles auf's Bett und stellte wieder alle Fenster zum Lüften auf. Ich nahm den Besen und kehrte erstmal ordentlich die Böden. Anschließend, stellte ich das Wasser an und schaltete die Sicherungen ein. Ich machte mir Putzwasser und begann alles gründlich abzustauben. Nach gut 2½ Stunden, war alles angestaubt und auch das Bad wieder blitzeblank. Ich nahm mir eine Cola und setzte mich auf die Terrasse, erstmal kurz entspannen, bevor es weiter geht. Die Veranda ist nach Süden ausgerichtet und die Sonne knallt direkt drauf. Es ist schon wieder richtig drückend warm und einige Schweißperlen haben sich schon auf mit gebildet. Ich wollte Aufstehen und in meinen Sachen, nach was kurzem, luftigen zum anziehen sehen. Als ich Aufstand, dachte ich, warum sollst du rein gehen und nach was anderem schauen, du bist allein hier, keiner kann dich sehen. Ich gab meinem Herz einen Ruck und öffnete den Knoten des Wickelkleids und zog es aus. Jetzt stand ich mit meinen 1,68m und 65 kg nackt auf der Veranda, nackt wie Gott mich schuf. Ich bin mit mir zufrieden, meine C Brüste sind schön straff, mein Hintern ist wohl geformt, mein kleines Bäuchlein, ist voll in Ordnung. Kurz um, ich hab nichts an mir auszusetzen. Meine braunen Haare, trage ich immer Raspel kurz, alle 8/9 Wochen, gehe ich mit der Maschine drüber, mal mit dem 3mm Aufsatz, mal ganz ohne. Je nach Lust und Laune, im Sommer auch mal öfter. 

Ich setzte mich wieder und genoss die Sonnenstrahlen auf meiner Haut. Insgeheim, wusste ich da schon, dass der Sommer sehr nackt sein wird. Als ich so verträumt in der Sonne saß, klingelte mein Handy. Lea, eine Schulfreundin von mir rief an. Sie fragte, was ich mache und ich erzählte ihr von meinem Vorhaben mit dem Garten und dass ich dabei bin, hier alles auf Vordermann zu bringen. Sie war begeistert und meinte, sie würde mit dem Rad vorbei kommen, zu zweit, wäre es doch schöner und die Arbeit würde mehr Spaß machen. Wir beendeten das Gespräch und sie machte sich auf den Weg hierher. Ich ging wieder rein und machte Putzwasser für die Böden. Ich fing im Bad an, machte im Schlafzimmer weiter. Grade als ich mit dem Bauch auf den Fliesen liege, um unterm Bett zu wischen, kam Lea. Sie kam in den Bungalow, sie kannte ihn ja von früher und stand vor mir im Schlafzimmer. Sie lachte herzhaft, als sie mich nackt, auf dem Boden sah. Na, bisschen warm bekommen beim putzen^^  Ich musste Grinsen und meinte, es wäre ja auch unverschämt warm. Wir setzten uns erstmal auf die Veranda und tranken eine Cola. Wir redeten, wie ich es vor habe und Lea war begeistert von der Idee. Spontan kam sie auf die Idee, dass sie es sich mit mir zusammen hier gemütlich macht. Ich brauchte nicht lange überlegen und so war es beschlossene Sache, dass wir hier gemeinsam den Sommer verbringen. 

Auch Lea wurde es auf der Veranda warm und so zog sie ihr Shirt aus. Lea ist etwas kleiner als ich und auch schlanker. Ihre Brüste sind ne Nummer kleiner als meine, dafür ihre Haare ein gutes Stück länger. Sie saß nun mit Shorts und BH auf der Veranda und ich lachte amüsiert.,, Was gibt's da zu lachen? Mir ist auch warm, konnte doch nicht wissen, dass hier so warm ist. Sonst hätte ich einen Bikini eingepackt" Zieh dich doch einfach ganz normal aus, wie ich auch. Wer soll uns hier sehen? Lea sah mich an, blickte sich um und griff zum Verschluss ihres BH. Sie öffnete ihn und legte ihn langsam ab. Es kamen zwei Puderweise Brüste zum Vorschein, man sah deutlich, dass die noch nie Sonne abbekommen haben. Es folgen ihre Shorts und ihre Panty. Sie atmete tief durch und setzte sich wieder. Wir plauderten noch etwas und rauchten eine Zigarette. Als sie sichtlich ruhiger wurde, machten wir uns drin an die Arbeit. Wärend ich fertig wischte, räumte sie die Hygiene Artikel im Bad ein und bezog das Bett im Schlafzimmer. Ich wischte noch die Veranda, wärend Lea die Fenster putzte. Fertig und geschafft, sanken wir in den Stühlen nieder. Wir ruhten uns kurz aus und gingen anschließend durch den Garten. Das Gras war so hoch, dass es beim gehen an meinen Schamlippen kitzelte. Ohne Witz, ich wurde von reinen gehen im Gras nass wie ne Tropfsteinhöhle. Lea ging es ähnlich und wir waren beide froh, als wir den Schuppen erreichten.  Ich grinste Lea an und fragte, ob alles okay sei. ,,Ja, aber irgendwie erregt mich das gekitzel vom Gras." Nicht nur dich, ich bin auch Klatsch nass da unten. Wir nahmen den Rasenmäher aus dem Schuppen, ich füllte Benzin ein und startete ihn. Ich mähte erstmal einen Weg vom Schuppen zum Komposter. Von dort einen Weg zum Tor und zur Veranda. Sauber war der Schnitt nicht, dafür muss noch öfter gemäht werden, aber das hohe Gras war weg. Ich mähte den Rest des knapp 600m² großen Gartens und als der erste Mähgang abgeschlossen war, setzten wir uns wieder auf die Veranda. 

Irgendwie ist es voll geil hier, die Natur, die zwitschernden Vögel und die Ruhe. Ja Lea, genau deshalb möchte ich mich hier niederlassen. Wenn alles wieder schön ist, haben wir hier ein wahres Paradies. Lea lachte,, ja, den Garten Eden, deshalb sind wir ja auch nackt''  Von mir aus, bräuchte ich keine Klamotten, ich hasse es eh immer, etwas anziehen zu müssen und beschränke mich auf's absolut Notwendigste. Ja, dass ist mir schon aufgefallen, du trägst auch nie Unterwäsche, Socken hab ich noch nie an dir gesehen und neben Flip Flops im Winter, auch nie Schuhe. Ja, ich bin einfach ein Naturmensch. Ich bin glücklich in der Natur und liebe das Gefühl, alles direkt zu spüren. Egal ob die Sonne auf der Haut, den Wind, den Regen oder aber den Boden unter den Füßen. Unterwäsche oder Socken, hab ich garnicht. Ich bin es schon immer so gewohnt und will es auch nicht anders. Ich liebe es auch, barfuß im Schnee zu laufen, komme ich aber bei Schnee und Frost barfuß zur Schule, rufen die wieder beim Jugendamt an. Darauf haben meine Eltern kein Bock, deshalb zieh ich kurz vor der Schule die Flippis an. Je länger ich hier nackt sitze, je besser kann ich dich verstehen. Ich genieße es auch sehr und so wie ich dich kenne, wirst du wohl die ganze Zeit hier nackt sein. Richtig, ich habe nichts anderes vor, hier bin ich ungestört und kann mich frei entfalten. Ich freue mich heute Abend auf die Runde im Teich. Ich werde die Zeit hier auch so lange wie möglich nackt genießen, du hast mich auf den Geschmack gebracht. 

Komm Lea, wir mähen noch einmal und stellen den Mäher runter, damit es ordentlich ist. Ich mähte und Lea nahm den Trimmer und schnitt die Ränder. Wir wurden etwa zeitgleich fertig und verstauten nach Reinigung den Trimmer und den Rasenmäher im Schuppen. Es war später Nachmittag und der Tag noch lang. So kam mir die Idee, mit den Hecken anzufangen. Ich nahm die Heckenschere und die Leiter, Lea Schaufel und Federbesen nebst Schubkarre. Ich schnitt zuerst die Hecke am Bungalow, dort reichten die Zweige schon bis zum Fenster und der Aufgang zur Veranda war deutlich schmäler als üblich. Lea sammelte das Schnittgut auf, was nicht Grade wenig war. Schnell war die Schubkarre prall gefüllt und Lea blickte mich fragend an. Wo machen wir dass hin? Du musst das Tor raus, rechts rum, 300 m den Weg hoch, dort ist ein Grünschnittcontainer. Alles klar und dort einfach reinwerfen? Ja, dort einfach rein. Ich machte weiter, als ich das Tor quietschen höre. Ich blicke zum Tor und sah Lea, die nackt mit der Schubkarre raus fuhr.  Es freute mich, dass Lea wie selbstverständlich nackt mit der Schubkarre auf den Sammelplatz fuhr. Schön, dass sie sich wohlfühlt. Ich hatte schon die ganze Hecke fertig, als Lea zurück kam. Wir luden den Grünschnitt auf und sie fuhr die zweite Karre weg. Ich machte derweil mit der Innenseite der vorderen Hecke weiter. Auch diese war schnell wieder ordentlich gestutzt und ich Schnitt den Torbogen. Lea sammelte alles an Schnittgut auf und transportierte alles ab. Jetzt noch die Vorderseite der Hecke und es sieht wieder ordentlich aus.  Auf dem Weg, liefen immer mal ein paar Leute, aber es störte sich niemand an unserer Nacktheit. Als der Weg gefegt war und der Grünschnitt beseitigt, setzten wir uns auf die Veranda. Ein Bier und eine Zigarette, haben wir uns jetzt redlich verdient. 

Wir stießen auf den erfolgreichen Arbeitstag an und zündeten unser Grillfeuer an. Ich bereitete Schwenker und Würstchen vor, während Lea Gurkensalat zubereitet. Grade als ich unser Grillgut auflegte, stand Willy im Garten. Er begrüßte uns. Willy ist der Vorsitzende des Kleingartenverein. Freut mich, euch hier zu sehen. Ich habe gehört, ihr macht den Garten wieder fit. Dies freut mich sehr, ich wollte deine Eltern schon anschreiben, weil alles verwildert. Ja Willy, wir machen hier alles wieder schön und verbringen den Sommer hier im Garten. Hier können wir uns schön auf die Abschlussklausur vorbereiten und die Natur genießen. Ahh, ihr verbringt den ganzen Sommer hier und schläft auch immer hier? Ja, so haben wir es vor. Gut, freut mich, dass ihr euch hier ein kleines Paradies schafft. Mit den Strom und Wasserkosten sowie Müll, müssen wir schauen, da ihr ja außer der Zählergebühr nichts gezahlt habt. Da müsst ihr wohl 50€ im Monat rechnen. Ist schon klar Willy, dass hat Papa schon gesagt, dass er den Abschlag bezahlt. Prima, dann steht eurem Glück hier nichts im Wege. Noch was Mädels, es war schön zu sehen, wie ihr nackt und unbefangen die Hecke geschnitten und den Grünschnitt abgefahren habt. Solange sich niemand beschwert, könnt ihr gerne in der ganzen Anlage euch nackt bewegen, aber achtet bitte darauf, dass sich andere Kleingärtner nicht gestört fühlen. Ihr könnt ja mal nackt auf den Gemeinschaftsplatz kommen, dann sehen wir ja, wie die anderen reagieren. Wenn ihr Unterstützung braucht, meldet euch bei mir, ich helfe euch gerne.  Danke, werden wir bei Gelegenheit machen und auf dein Angebot, werden wir noch zurück kommen. OK, alles klar, euch beiden noch einen schönen Abend.

Derweil war unser Grillgut fast fertig und so deckte Lea den Tisch. Wir aßen zusammen und ließen den Tag Revue passieren. Nach dem Essen, spühlten wir unser Geschirr und ich nahm zwei Handtücher. Ich warf eines Lea zu und wir legten uns die Handtücher lässig über die Schulter und liefen zum Weiher. Am Weiher war fast nichts los, kein Wunder, brach doch schon die Dämmerung ein. Wir legten unsere Handtücher nieder und hüpften ins kühle Nass. Wir schwammen ein paar Runden und tobten etwas im Wasser. Es war so herrlich erfrischend und traumhaft schön. Die Vögel zwitscherten, die Grillen ziepten und der leichte Wind, brachte die Wasseroberfläche in kleinen Wellen in Bewegung. Nach gut einer Stunde, es war bereits dunkel, verließen wir den Weiher und gingen zum Garten zurück. Wir setzten uns im Kerzenschein auf die Veranda und ich fragte Lea, wie es ihr heute gefallen hat. Es war mega schön Nadja, ich fühle mich frei und glücklich. Ich bin zwar müde geschafft aber innerlich total ausgeglichen. Besonders das Schwimmen war super schön. Ich bin noch nie nackt geschwommen, aber das Gefühl ist einfach Mega geil. Ich kann dich immer mehr verstehen und deinen Lebensstil nachvollziehen. Selbst als Willy da stand, war es mir zu keiner Zeit unangenehm, nackt da zu stehen. Die Zeit hier im Garten, wird definitiv Spuren in mir hinterlassen.  Ich fand es heute auch toll, ich bin richtig froh, dass du hier bist und mit mir hier anpackst. Ich mag dich einfach. Lea wurde rot und ganz verlegen. Ist was? Nee, schon alles in Ordnung... Aber irgendwie ist hier eine besondere Atmosphäre zwischen uns. Ich stand auf und ging zu Lea. Ich legte meinen linken Arm um ihre Hüfte, griff mit meiner rechten Hand an ihre linke Brust und küsste sie auf den Mund. Sie erwiderte meinen Kuss direkt und unsere Zungen verschmelzten. Sie griff an meine Pussy und strich mit dem Finger durch meine Spalte. Aus dem küssen, würde ein heftiges Knutschen und wir streichelten uns gegenseitig zum Höhepunkt. Nassgeschwitzt und völlig fertig, sanken wir auf der Veranda zu Boden. Nadja, ich glaube, ich bin in dich verliebt. Nicht schlimm, mir geht es genauso mit dir. Wir küssten uns abermals und kuschelten und aneinander. 

Irgendwie ist doch alles verückt Nadja, wir gehen seit 10 Jahren gemeinsam in die selbe Klasse und jetzt sitzen wir hier nach unserer ersten Nummer. Ich tolle schon den ganzen Tag nackt hier rum und hatte mein erstes Mal mit einer Frau. Träume ich? Nein Lea, das ist liebe, liebe ist nicht unbedingt rational, aber um sie zu spüren, musst du es zulassen. Lea blickte mich mit glitzernden Augen an und küsste mich abermals. Du hast Recht, ich liebe dich. Sie wuschelte mir durch die kurzen Haare und sagte, dass ihr dies schon immer an mir gefiel, besonders wenn ich frisch geschoren bin.  Warte kurz, ich bin gleich wieder da. Ich verschwand im Bungalow und kam kurze Zeit später wieder mit meiner Haarschneidemaschine raus. Ich kniete mich vor Lea und gab ihr die Maschine in die Hand. Ich schloss die Augen und wartete. Ich hörte ein Klack, gefolgt von monotonem Brummen. Ich spürte die Maschine an meiner Stirn und fühle wie sie vor bewegt wurde. Der Ton änderte sich und ich spürte eine ausbreitende kühle und ein angenehmes vibrieren. Es überkam mich die Lust und ich rieb meinen Kitzler. Es dauerte nicht lange und ich kam explosionsartig. Keuchend merkte ich, wie Lea die Maschine über meine Augenbrauen zog. Ich genoss es einfach. Ich hörte, wie die Maschine abgestellt wurde und fühlte ihre Hände auf meiner Kopfhaut. Als ich ihre Lippen auf meinen spürte, küssten wir uns leidenschaftlich. Du siehst umwerfend aus und es fühlt sich richtig gut an. Ich strich ihr über ihr Haar und sah nur, wie sie die Augen schloss. Ich nahm die Maschine und fuhr über ihre Augenbrauen, erst fiel ihre linke, dann die rechte. Ich spürte keine Gegenwehr, so setzte ich die Maschine an ihrer Stirn an. Ich schon die über ihren Oberkopf, dann links die Seite, rechts und zuletzt über den Hinterkopf. Ich strich die abgeschnittenen Haare weg und wir küssten uns abermals leidenschaftlich. Wir genossen den Moment.

Ich zog Lea auf und führte sie ins Bad. Erst vorm Spiegel, öffnete sie ihre Augen. Was... Das bin ich? Ungläubig fuhr sie über ihr Haupt und konnte garnicht damit aufhören. Wir gingen gemeinsam unter die Dusche und Seiten uns gegenseitig ein. Nach dem Duschen, gingen wir uns Bett. Wir kuschelten miteinander und begaben uns in die 69er. Wir leckeren uns gegenseitig zum Orgasmus und schliefen erschöpft aber glücklich ein


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

Mack1968 schrieb am 25.07.2021 um 20:03 Uhr

mach weider so

Tobi schrieb am 25.07.2021 um 20:30 Uhr

fängt gut an. schön zu lsen trotz der vielen Fehler. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Was ist denn mit den sonstigen Körperhaaren? Die Köpfe sind ja jetzt blank ...

Lolle schrieb am 26.07.2021 um 05:00 Uhr

Schöne Geschichte - aber das Ding heisst Schrebergarten, nicht Strebergarten.

Wombel44 schrieb am 26.07.2021 um 07:24 Uhr

Der Erfinder der Autokorrektur ist verstorben... Er hinterlässt Frau und 4 Rinder🙈🙈🙈

Klar heißt es Schrebergarten, aber wie die Technik halt so ist