Das neue, nackte Leben meiner Familie Teil8


Bewertungen
9 x 4.1
2 x 4.0
6 x 4.2
0 x 0.0
1 x 4.0

Das neue, nackte Leben meiner Familie Teil8

Am nächsten Morgen, schrillte um Viertel vor sechs der Wecker. Welch ein ungewohntes Geräusch nach den Ferien und 4 Wochen Betriebsurlaub. Ramona und ich standen auf und gingen in die Küche. Kaffee kochen und Brötchen in den Backofen schieben. Wir setzten uns mit dem Kaffee ins Morgenroth auf die Terrasse. Lisa leistet uns Gesellschaft, während Manu und Tim das Bad in Beschlag nahmen. Nach 25 Minuten kamen beide frisch geduscht und kahlrasiert aus dem Bad und machten sich über Kaffee und Brötchen her. Lisa verschwand im Bad wärend Tim und Manu ihre Schultasche richteten. Derweil kam auch Lisa frisch geduscht und rasiert aus dem Bad zurück. 

Manu und Tim zogen sich an, Tim ein Tanktop und eine Shorts, Manu zog ihren Netzjumpsuit an. Der dunkelblaue Netzjumpsuit sah im Zusammenspiel mit ihrer gebräunten Haut einfach atemberaubend schön aus. Es war deutlich zu erkennen, dass sie außer dem Netzjumpsuit nichts am Leib trug. Ihre Piercings kamen schön zur Geltung und nach oben hin, wurde das Outfit mit ihrem süßen kalen Köpfchen abgerundet.

Lisa zog einen Jeansminirock und eine transparente, schwarze Bluse an. Die drei nahmen ihre Schultaschen und verließen barfuß das Haus und machten sich auf den Weg zur Schule. Ich als auch Ramona machten uns im Bad fertig zur Arbeit. Wir fuhren in die Firma, meine Frau bezog Stellung im Büro und präsentierte Stolz ihr Outfit. Sie trug eine Jeanshotpants und ein Häkeltop mit großen Maschen. Auch die glänzte mit kahlen Haupt und ihren süßen Füßchen. Es war schön, nach 4 Wochen wieder die Mitarbeiter zu sehen. Die Gespräche drehten sich um Urlaub und auch um die Verwandlung meiner Frau. Kurz vor acht, fuhren wir mit 2 Kolonnen auf die Baustelle.

Ich richtete mit meiner Kolonne die Baustelle ein und fuhr dann zur Kundin mit der Gartenplanung. Nach dem Termin, fuhr ich an der Firma vorbei. Ich ging zu meiner Frau und Büro und musste feststellen, dass sie ihre Hotpants nicht mehr an ihrem Leib trug. Sie stand in ihrem Hägeltop da mit freier Mushi. Ich checkte die Lage, sah aus dem Fenster, gut keiner im Anmarsch. Ich nahm meine Frau von hinten, während sie über den Schreibtisch gebeugt war. Nach dem kurzen Fick, gingen wir zum Schüttgutlager und ich belud den Multicar mit Schotter. Ich verabschiedete mich von Ramona und fuhr wieder zur Baustelle. Pünktlich zur Mittagspause kam ich dort an. Thomas, Daniel und Jessica haben grade mit der Mittagspause begonnen. Da es sehr heiß war, hatten alle ihr Shirt ausgezogen. Jessica hatte noch ihren Sport BH an. Na, gell heute brennt die Sonne wieder. Ja, dass kannst du laut sagen, mir steht die Brühe im BH... Zieh ihn doch aus, stört bestimmt keinen. Die Kundschaft befindet sich im Urlaub und sonst kann doch niemand den Garten einsehen. Jessica wurde rot und sah sich um. Thomas und Daniel riefen Ausziehen, ausziehen und Jessi griff zum Verschluss. Sie öffnete den BH und zum Vorschein kamen 2 schöne, weiße Brüste. Ich fragte,Na, sehen die beiden zum ersten Mal Tageslicht? Normal bin ich nie oben ohne. War meine Familie auch nicht, bis zum Urlaub diesen Jahres, seit dem sind wir immer nackt zu Hause. Zu Hause ist ja auch etwas anderes als auf der Arbeit. Och, mich stört es nicht, von mir aus, kannst du immer oben ohne sein. Deine Kollegen dürfen es schließlich auch, also gleiches Recht für alle!

Die Pause war um, wir machten uns wieder an die Arbeit. Jessi griff nach dem BH, ließ ihn aber dennoch liegen. Wir legten den Uferbereich des Teichs weiter an und fuhren mit dem Bachlauf fort. Die Zeit verging wie im Flug und gegen 17 Uhr fuhren wir wieder zur Firma zurück. Auch Jessi blieb oben ohne und stieg so auf dem Betriebsgelände aus. Meine Frau kam raus zum Lkw und hatte noch immer bloß das Häkeltop am Leib. Wir besprachen noch schnell den morgigen Tag und verabschiedeten uns in den Feierabend.

Ramona und ich widmeten uns noch dem Büro zu und verließen gegen 18 Uhr die Firma. Wir fuhren nach Hause. Daheim angekommen, zogen wir uns aus. Dabei bemerkte Ramona, dass ihre Hotpants noch in der Firma liegt. Wir nahmen in der Küche etwas kaltes zu trinken und gingen auf die Terrasse. Dort saßen Manu und Tim. Na, wie war euer Tag? Gut, bloß die Lehrer haben mich missgünstig angeschaut. Scheinbar war dies zu viel geballte Weiblichkeit für sie. Es war aber richtig schön, die anderen wieder zu sehen. Und was sagten sie zu deinem neuen Look? Viele waren begeistert und bewunderten den Mut, aber es gab auch welche denen es nicht gefiel. Bei dir Tim, wie wär's da? Auch gut, viele haben mich um meinen Fang beneidet. Tja, hast dir ja den Hauptpreis ausgesucht. Hat jemand Lisa gesehen? Ja, die ist in den Wald Joggen gegangen. 

Nach etwas Smalltalk, bereitete ich das Abendessen zu. Geschnetzeltes und Reis. Grade als das Essen fertig war, kam Lisa zur Tür rein. Sie trug bloß ihren Microbikini. Schweißgebadet, glänzte ihre braune Haut in der Sonne. Sie ging schnell duschen und kam zum Essenstisch. Wir aßen und tranken einen trockenen Riesling. Bei Lisa lief es ähnlich in der Schule, wobei ein Mitschüler meinte, sie hätte hammergeile Titten. Welch ein charmantes Kompliment, aber was willst von der Jugend schon erwarten? Ich fragte Tim, ob er morgen nach der Schule Lust hat zu arbeiten. Ja klar, gerne sogar. Was gibt es zu machen? Wir müssen Mulchen, da könntest du die Schubkarren befüllen. Klar, um 13 Uhr hab ich schulaus. OK, ich komme dich dann abholen, Arbeitskleidung bring ich dir mit. Wie war es eigentlich barfuß zur Schule zu laufen? Ganz gut Papa, daran kann ich mich gut gewöhnen , meinte Lisa. Ich find's auch cool, mit Zehenringen und Fußkettchen, ist es auch noch ein Blickfang meinte Manu. Und wie sieht es beim Schwiegersohn aus? Jo, voll chillig und ne nette Erfahrung. 

Wir verbrachten den Restlichen Abend in geselliger Runde und gingen weit vor Mitternacht schlafen.

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.