Reales CFNM/ENM


tony2

4
55
2
02.08.2020
Schamsituation

Bewertungen
4 x 2.8
0 x 0.0
3 x 3.3
1 x 1.0
0 x 0.0

Reales CFNM/ENM

 

Hallo Leute, ja ich weiß das es auf dieser Seite eigentlich um CMNF/ENF Geschichten geht. Aber ich wollte euch heute mal von einen Realen CFNM/ENM Erlebnis aus meinen leben erzählen. Da ich unter eine Lese Rechtschreibschwäche leide, möchte ich euch bitten gnädig mit mir zu sein wenn ihr Fehler entdeckt. Ich werde Natürlich trotzdem mein bestes geben so viele Fehler wie möglich zu vermeiden. Da es sich in dieser Geschichte um ein Reales Ereignis handelt möchte ich euch darauf hinweisen das ich die Namen der teilnehmenden Personen geändert habe und das alter aller Personen so angepasst das sie Volljährig sind um nicht gegen Gesetzte zu Verstoßen. Aber genug davon, den nun beginnt die Geschichte.

 

Es war die erste Woche der Sommerferien vor meinen Abschlussjahr an der Schule. Die Sonne schien und der Himmel war Wolkenlos als ich mich auf den weg zu meinen Freud Andre machte. Vor ein paar Wochen habe ich Andre zum Zahnarzt bekleidet um ihn moralisch bei der Untersuchung zu unterstützten und nun haben wir abgemacht das er das selbe für mich bei meinen Impfung macht. Denn wie fast alle jungen Menschen hatte auch ich angst vor Nadeln. Ich machte mich also auf den weg zur Andre der nur zwei Hausnummern weiter wohne und klingelte bei ihn. Zur meiner Überraschung öffnete seine Zwillingsschwester Anna die Tür, sie ging wie Andre in die selbe klasse wie ich und als seine Schwester zählte auch sie zu meinen Freundeskreis. Ich sagte ihr das ich mit ihren Bruder verabredet war und sie entgegnete mir das er schon zum Skaterpark war. Ich war natürlich gleich etwas Sauer darüber das er sich nicht an unsere Abmachung hielt, aber Anna fragte mich ob ich auch zum Skaterpark gehen werde. Ich sagte ja und sie fragte mich ob sie mit mir mitkommen könne. Ich erklärte ihr das sie gerne mitkommen könne, ich aber vorher nochmal zum Arzt musste. Sie sagte kein Problem, nahm ihre Sachen und gemeinsam machten wir uns auf den weg zu meinen Arzt. Mein Arzt war eigentlich eine Ärztin und als ich zum Empfang rein kam, saß sie hinter der Empfangstheke. Anna wartetet draußen vor der Tür und ich sagte der Ärztin das ich einen Termin zur Impfung habe. Die Ärztin schickte mich ins warte zimmer und ich ging mit der wartenden Anna zusammen ins Wartezimmer. Froh darüber das es leer war und wir also nicht zulange warten brauchten setzten wir uns hin. Nach ein paar Minuten kam eine Frau aus den Untersuchungsraum mit ihren Kind auf denn arm. Gefolgt von der Ärztin. Die Ärztin bat mich herein und als sie Anna erblickte hielt sie inne. Sie Frage Anna, „wer bist du den“ und Anna sagte ihr sie sei eine Freundin von mir. Die Ärztin sagte mir, das Anna mit rein kommen kann wenn sie mochte. Dann brauch sie hier nicht alleine draußen warten. Da es ja nur um eine Impfung ging sage ich ja zu den Vorschlag und war froh nun doch eine moralische Unterstützung zu haben. Zu erst gingen wir von warte zimmer aus durch einen Vorraum ins Untersuchungszimmer. Im Vor Raum standen nur zwei Wickeltische wo Eltern ihre Babys versorgen konnten, eine Wage zum wiegen der Patienten und an einer wand ein Maßband um die Größe zu ermitteln. Als wir im Untersuchungszimmer waren, fragte die Ärztin mich wie es mir so gehe und noch ein paar andere banale Sachen. Irgendwann fragte sie mich ob ich nächste ja eine Ausbildung machen würde. Ich sagte ihr das es mein letztes Schuljahr ist, aber ich noch keinen Ausbildungsplatz hatte. Die Ärztin meine dann, das ich dafür eine vorsorge Untersuchung brauchte und fragte mich ab wir die Gleich mitmachen wollten. Ich sage ihr wir haben eigentlich noch was vor. Doch die Ärztin sagte mir das die Untersuchung ganz schnell ginge. Also stimmte ich doch schlussendlich zu. Die Ärztin bat mich dann mich bis auf die Unterhose zu entkleiden und ich tat es. Es war mir schon ein bisschen peinlich nur in Unterhose vor Anna und der Ärztin zu stehen, aber ich sagte mir es sei auch nichts anderes als wenn sie mich in Badehose sieht. Die Ärztin begann mich also zu untersuchen. Zuerst musste ich ein Sehtest machen, danach war ein hörtest dran. Danach horchte die Ärztin meine Lungen ab. Anna beobachtete die Prozedur aufmerksam. Dann bat die Ärztin mich, mich auf die liege zu legen. Zuerst tastetet sie die Lymphknoten an meinen Hals ab und danach denn Bauch. Dann bat sie mich denn Hintern zu heben und ich dachte, ich müsse es machen damit sie an meinen rücken kommen konnte. Doch anstelle sich an meinen rücken schaffen zu machen zog sie mir vor Annas Augen die Unterhose runter. Ich war so geschockt das ich gar nicht wusste was ich machen solle. Die Ärztin drückte dann auf mein Unterleib um meine Blase zu untersuchen und kontrolliere dann die Lage meiner Hoden. Zum Schluss versuchte sie mir die Vorhaut zurück zu ziehen, was ihr nicht gelang. Sie meinte ich habe eine Vorhautverengung und sie werde mir eine salbe dagegen geben. Sie ging zu einen Schrank und kam mit eine Tube zurück. Sie sagte dann zu Anna warte ich zeig dir wie das geht. Die meisten Jungs mögen es wenn ihre Freundin das machen. Sie schob ein paar mal meine Vorhaut hin und her so das sich mein Penis versteifte und ich konnte nicht anderes machen als vor Scham rot anzulaufen. Als mein Penis steil aufgerichtete war sagte sie zu Anna das der aber sehr groß sei. Da müsst ihr aber aufpassen wenn ihr das erste mal Sex habt. Dann nahm sie die Creme und rieb damit meine Vorhaut ein. Danach dürfte ich mich wieder anziehen und die Ärztin sagte mir ich solle in zwei Wochen nochmal kommen damit sie eine Nachkontrolle machen könne. Als ich mit Anna die Praxis Verliesen und uns auf denn weg zum Skaterpark machten redeten wir kein Wort miteinander. Nur Anna meine nach ein paar Minuten zu mir, Sie muss wohl gedacht haben, ich sei wohl deine feste Freundin. Und wir redeten nie wieder darüber.

 

Die zwei Wochen vergingen und ich rieb meine Vorhaut jeden Tag wie angewiesen mit der Salbe ein. Schon nach Drei tagen konnte ich meine Vorhaut vollkommen zurück ziehen und meine Eichel frei legen. Trotzdem schmierte ich sie weiter jeden Tag ein. Als ich nach zwei Wochen zum Nachkontrolle ging, ging ich alleine, da ich wusste das wieder mein Penis untersucht wir und ich nicht wollte das dabei wieder jemand zu Schaut. Als ich dem Empfang betrat saß eine junge auszubildende an der Empfangstheke der Arztpraxis. Ich kannte sie, sie war eine Freundin meiner Älteren Schwester und ging noch vor einen ja auf die selbe schule wie ich, allerdings wusste ich nicht wie sie heißt. Sie wies mich an in den Warteraum zu gehen und wieder war ich froh der einzige zu sein und nicht lange warten zu müssen. In der zeit in der ich wartete kamen noch zwei Frauen in den Warteraum. Sie hatten beide Kinder dabei. Zwei Mädchen vielleicht 4 und 8 Jahre alt. Die Tür zum Untersuchungszimmer ging auf und eine Frau kam heraus. Gefolgt von der Freundin meiner Schwester. Sie bat mich her rein und sagte mir ich solle mich komplett ausziehen, Socken und Unterwäsche bitte auch. Ich ging zum hinteren teil des Vorraums und zog mich aus. Dabei achtete ich darauf, das ich mit denn rücken zu ihr stand und sie so nur meinen Nackten Hintern sehen konnte. Nackt wie ich war ging ich dann mit beiden Händen vor mein Penis an ihr vorbei in das Untersuchungszimmer, wo die Ärztin auf mich watete. Die Ärztin sagte zu der Freundin meiner Schwester das sie bitte schon die anderen beiden Frauen in das Vorzimmer rufen solle damit sie ihre Kinder schon vorbereiten könne, Die Freundin meiner Schwester öffnete wieder die Tür zum warte Zimmer und bat die beiden Frauen in den Vorraum und sagte ihnen das sie die Kinder bitte bis auf die Unterwäsche ausziehen sollen. Dann war ich mit der Untersuchung dran. Zu erst sollte ich wieder den Sehtest machen. Dazu sollte ich mir das rechte Auge mit einer Hand zuhalten. Ich Tat es und hielt mir mit der rechten Hand, das rechte Auge zu. Was mir sehr peinlich war, da ich so nur noch die linke Hand dazu hatte mein Penis zu bedenken. Dann sollte ich mein linkes Auge zuhalten, wofür ich die linke Hand nahm und dann mit der rechten Hand mein Penis zu hielt. Als ich fertig war sagte die Ärztin, ich solle beide Augen zudecken. Ich sagte nur HAHA als ob ich so etwas sehen könne. Peinlich davon brüht das die Ärztin so versuchte mich rein zulegen. Dann ging es weiter zum Hörtest, wozu in mich auf einen Stuhl setzen musste. Um den Stuhl zurecht zu ziehen musste ich beide Hände von meinen Penis nehmen und ich wusste das es sowieso sinnlos war ihn zu bedecken da sie ihn ja eh untersuchen musste. Den Hörtest Schafte ich ohne Probleme und danach war das abhorchen der Lunge wieder dran. Zuerst horchte sie meinen rücken ab und damit das problemlos ging sollte ich die arme seitlich an meinen Körper hängen lassen. So das ich meinen Penis nicht mit den Händen bedecken konnte. Danach war die Vorderseite dran. Auch hierzu sollte ich die Arme seitlich hängen lassen. Danach sollte ich mich wieder auf der liege legen, auch hier die Arme seitlich an Körper. Die Ärztin Tastete wieder meine Lymphknoten ab und ich wusste das gleich mein Penis dran sei. Bei den Gedanken daran wurde ich knallrot und ohne das ich es verhindern konnte schwoll ein Penis an. Nach den Lymphknoten tastete sie mein Bauch ab wobei sie natürlich meine Erektion bemerkte. Sie sagte dann es sei wohl besser wenn sie erst mit einer anderen Untersuchung weiter machen würde damit ich mich etwas Beruhigen konnte. Dazu rief sie die Freundin meiner Schwester herein die im vor zimmer bei den anderen Beiden Frauen gewartet hat. Ich wusste nicht was ich machen sollte, so eine Größe Erektion wie ich hatte, konnte ich unmöglich mit den Händen verdecken. Die Ärztin wies sie an mit mir in das vor zimmer zu gehen und meine Größe und Gewicht zu messen. Als ich dann mit ihr in das vor zimmer ging blickten alle anwesende auf mich. Es war mir unglaublich peinlich so nackt mit einer Erektion vor denn Frauen mit ihren Kindern zu sein. Zu erst musste ich mich auf die wage stellen und die Freundin meiner Schwester Maß mein Gewicht. Danach musste ich zur wand gehen und mich mit denn rücken dagegen lehnen. Das jüngere der beiden Kinder sagte, Schau mal Mama was der für ein großen Pullermann hat. Was mir unendlich Peinlich war, da ich nun wusste das alle anwesenden mir direkt auf den Penis schauten. Als ich selber nach unten schaute um festzustellen wie groß er war stellte ich fest das ein Tropfen Flüssigkeit an der spitze meiner Eichel war. Damals wusste ich noch nicht, das es sich dabei um einen Lusttropfen handelte und konnte nur hoffen das es denn Leuten nicht auffalle. Als wir mit den messen der Größe Fertig waren, gingen wir zurück in das Untersuchung zimmer wo die Ärztin wartete. Ich musste mich denn genau vor der Ärztin stellen, die auf einen Stuhl saß. Die Ärztin kontrolliere zunächst wieder die Lage meiner Hoden und ich wusste genau das sie die Flüssigkeit an der spitze meines immer noch erigierten Penis sehen konnte. Dann nahm sie den Penis in die Hand und schob die Vorhaut ein paar mal über die Eichel und zurück. Dabei musste ich aufpassen das ich nicht angefangen hätte zu stöhnen und war froh als es vorbei war, den auch wenn es nur ein paar mal war, stand ich kurz davor abzuspritzen. Die Ärztin sagte das die Untersuchung vorbei war und bei mir alles okay wäre. Ich durfte mich wieder anziehen, wobei ich wieder an denn Frauen mit ihren Kindern vorbei musste, die mir wieder auf mein erigierten Penis sahen und musste zum Schluss nochmal zum Empfang um meine Papiere entgegen zu nehmen. Auf denn nachhause weg beeile ich mich, weil ich von der Situation die ich gerade erlebt habe so sehr erregt war das ich dringen unter die Dusche musste. Wo ich zum ersten mal so mit meinen Penis gespielt habe das ich mein ersten Samenerguss hatte.

 

 

Ich Hoffe die Geschichte hat euch gefallen und ich wäre froh über ein Feedback, damit ich weiß ob ihr noch ein paar andere Geschichten aus mein leben schreiben lesen wollt oder nicht. Ich habe noch ein paar mehr CFNM/ENM Geschichten und auch ein paar CMNF/ENF.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

hdv46 schrieb am 02.08.2020 um 17:58 Uhr

Ein sehr schöner Geschichte.

qwertzu77 schrieb am 02.08.2020 um 19:34 Uhr

Naja von den Rechtschreibfehlern abgesehen ... Denn, wer ohne ... der werfe den ersten Stein. Ihr wisst schon.

Kannst du deiner Großmutter erzählen, das die Geschichte wahr ist. Also sei ehrlich, eine schöne Fantasie. Mehr aber auch nicht. ;-)

further schrieb am 02.08.2020 um 19:58 Uhr

nette geschichte. nur fühl ich mich nicht wertgeschätzt, weil hier wer zu faul den korrekturbutton von textprogramm wie word zu drücken

Adamit schrieb am 05.08.2020 um 13:45 Uhr

Was? Die Ärztin hat nicht mal deine Prostata abgetastet? Sperma- und Urinprobe auch nicht? Dann fehlt auch noch der Orthopädietest, wo man nackt hin und herlaufen muss, vor der Ärztin, der Assistenzärztin, der Volontärin und der Arzthelferin, und sich dann bücken muss, damit die Orthopädin gucken kann, ob die Wirbelsäule auch gerade ist. Dann fehlt auch noch die Vermaßung, also Gliedlänge und Durchmesser im hängenden Zustand, sowie im steifen Zustand, Hodengewicht und Hodenlänge unter Zugbelastung.

Außerdem hat man in der Anmeldung seine Krankenkassenkarte vergessen und die muss man nackt holen, sonst kann die Ärztin die Werte nicht in den Computer eintragen. In der Anmelung sitzt dann eine ganz Dicke, die die Karte nur rausrückt wenn man sie besteigt. 

So wird die Geschichte komplett.