Blowjob und Selbstbefriedigung


yeow

2
6558
1
13.07.2015
Schamsituation

Bewertungen
2 x 3.0
0 x 0.0
1 x 5.0
1 x 1.0
0 x 0.0

Diese Geschichte ist wahr und die Bilder daraus machen mich immer noch geil.
Sie schämt sich jedes mal, wenn sie sich selber anfassen soll, weil man ihr als Kind eingeredet hat, das Frau "so etwas" nicht macht.

Ich konnte ihr das bis heute nur sehr selten ausreden und die Situationen, in denen mir das gelingt, machen mich um so geiler.

Ach ja, wer Rechschreibfehler findet, darf sie behalten.

**************************************************************************************

Ich wollte Sie. Sie hatte dieses geile Kleid mit dem Ausschnitt, das ihre Titten so geil zu Geltung bringt. Ich war schon den ganzen Tag geil darauf mit ihr irgendwie Sex zu haben.

Irgendwann hatten sich alle Kids in ihre Zimmer zurück gezogen und sie saß auf der Couch und sah fern. Irgend etwas belangloses.

Ich kniete mich vor sie, schob ihre Knie auseinander und fing an, ihre Oberschenkel innen mit sanften Küssen zu versehen. Einer rechts, einer Links. Immer im Wechsel.  Ich näherte mich ihrem Slip. (Anmerkung: Scheiße, so ein hässliches 08/15-Teil. Der muss erst mal weg!)

Ich schob ihr Kleid langsam höher ...

...und bekam zu hören "Die Kinder...."

" .. sind oben und schlafen oder sehen sich einen Film an. Sei ruhig und genieße!"

Ich hob ihre Hüften und zog sie näher zur Kante. Dann griff ich auf den Couchtisch. Dort lag eine Schere. Ich küsste weiter ihre Oberschenkel und näherte mich ihrer Muschi. Sanft biss ich in den Slip. Ganz in der Nähe ihres Kitzlers und sie stöhnte das erste mal.

Ich fuhr immer wieder mit den Zähnen über den Slip. Sie stöhnte jedes mal und der Slip wurde immer feuchter.

Ich nahm die Schere, fuhr zwischen Haut und Slip und schnitt erst die eine und dann die andere Seite auf. Das vordere Teil klappte herunter und ihre Muschi lag vor mir.

"Was machst Du mit meinem.......?" - Sie sprach nicht zu Ende als meine Zunge ihren Kitzler traf. - "Genieße einfach. Mach Dir keine Gedanken um den Slip!"

Ich fuhr mit meiner Zunge an ihren Schamlippen entlang. Ich kitzelte ihre Rosette und trillerte mit schnellen Zungenschlägen ihren Kitzler. Das Stöhnen, das ich als Belohnung bekam, wurde zwar nicht lauter, aber intensiver.

Ich stand auf, massierte dabei weiter ihren Kitzler. Jetzt legte ich sie auf die Couch und massierte mit der anderen Hand ihre Titten. Gott, waren (sind) die geil. Ich befreite sie aus dem BH und jetzt lagen sie über dem tiefen Ausschnitt des Kleides. Mit harten Nippeln.

"Streichel Dich!" befahl ich sanft und sie fing an, die Brüste zu streicheln, zu massieren und die harten Nippel zu zwirbeln. Ihr Atem ging immer schneller.

Ich machte mit meiner anderen Hand meiner Hose auf und schob sie zusammen mit der Boxer auf den Boden, so das ich heraus treten konnte.

Ich hörte auf, ihren Kitzler zu massieren. Zum einen wäre sie fast gekommen und das wollte ich noch nicht und zum anderen wollte ich noch etwas von ihr.

Ich wollte ihr zusehen, wie sich selber befriedigt.

"Streichel Deinen Kitzler!" befahl ich sanft. Sie öffnete die Augen und sah mich an. Ich massierte meinen harten Schwanz ganz langsam. So das sie das Verschwinden und Wiederauftauchen meiner Eichel genau beobachten konnte.

"Ich befriedige mich nicht selber!" - "Doch, Bitte!" sanft aber mit Nachdruck. Ich ging um sie herum, bis ich oberhalb ihres Kopfes war, stieg auf die Couch und fing an, ihre Titten und Nippel zu massieren und zu zwirbeln. Sie stöhnte leise als ich beide Nippel gleichzeitig sanft drehte. Und als sie dabei den Kopf leicht nach hinten war, schob ich ihr meinen Schwanz in den Mund.

Nun wanderte eine Hand zwischen ihre Beine und bearbeitete ihren Kitzler und die andere umfasste meinen Schwanz und massierte ihn, wenn er nicht ganz in ihrem Mund war.

Ich passte meinen Rhythmus an ihre Hand an und stieß langsam und mit Genuss. Gleichzeitig massierte ich weiter ihre Brüste und zwirbelte ihre steinharten Nippel.

Sie wurde schneller und ich auch. Ich merkte, wie mein Orgasmus heran rollte.

Gott kann die Frau blasen.

Und dann kam sie. Nahm ihre Hand von meinem Schwanz und massierte zusammen mit einer meiner Hände ihre Brust und ich stieß meinen Schwanz 2 oder 3 mal tief in ihren Rachen und spritzte.

3 mal. 4mal.

Und wenn ich auch sonst zwar in ihren Mund kommen durfte, aber schlucken wollte sie nie. Das war mir auch egal und ich fand (und finde) es auch in Ordnung.

Aber geil war es schon meinen Saft so tief in sie zu spritzen, so das sie ihn schlucken musste.

Und der Kuss hinterher schmeckte nach ihr, meinem Schwanz und meinem Samen.

Ich hatte das Gefühl, mein Schwanz steht schon wieder kurz davor, steif zu werden.

Hätte sie ihn angefasst, wäre er wohl steif geworden.

Alleine das Bild im Kopf, als sie durch ihre eigene Hand zum Orgasmus kam, macht mich schon wieder geil.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.