Nackt im Mittelkreis


baer66

19
10747
0
30.08.2013
Exhibitionismus

Bewertungen
10 x 3.0
1 x 3.0
6 x 3.5
2 x 2.0
1 x 2.0

Das nackte blonde Mädchen läuft in ihren hohen Stiefeln durch die Wasserstrahlen der Sprinkleranlagen bis in den Mittelkreis. Am Anstoßpunkt liegt schon ihr Freund mit geöffneter Hose am Rücken, sein steifes Glied in der Hand. Sie setzt sich auf ihn und reitet ihn wild während ihre langen Haare im Wind wehen.

 

Es geht hoch her in der Herrenrunde der Funktionäre des SK Torpedo. In den VIP-Räumen ganz oben in der Arena wird die Qualifikation für die Gruppenphase der Championsleague mit Champagner, Kaviar und Hummer gefeiert. Bildhübsche junge und leichtbekleidete Mädchen schenken die Gläser immer wieder voll und bringen edle Häppchen auf kleinen Silbertabletts. Sie haben auch nichts dagegen, wenn sie einmal von hinten begrapscht werden, denn dafür ist ja die Bezahlung dementsprechend. Immer wieder steckt ihnen einer der Herren einen Geldschein in den Ausschnitt oder hinter das Strumpfband, das sichtbar wird, wenn sie sich zum Einschenken vorbeugen.

 

Die Unterhaltung wechselt von Fußball immer mehr zu den Themen Events, Frauen und Sex. Der Präsident des befreundeten Klubs Rasenball Bücherstadt erzählt von seinen Bemühungen, durch Spezialaktionen mehr junge hübsche Frauen zum Stadienbesuch zu bewegen. "Das ist es doch, was die Männer wollen: Fußball und Erotik im Stadion!" Der Torpedo-Vorstand stimmt zu und brüstet sich stolz damit, daß sein Klub über die meisten und attraktivsten weiblichen Fans verfüge.

 

"Ja, aber was nützt das, wenn sie sich in den Klubfarben bemalen und mit Kappen, Schals und Trikots kaum noch von den Männern zu unterscheiden sind?", wirft der Bücherstädter ein.

 

"Unsere Fans sind unkompliziert, sexy und freizügig", entgegnet der Gastgeber von Torpedo. "Ich mache folgenden Vorschlag: Ich biete Euch nach dem Spiel eine besondere Einlage am Mittelkreis und Ihr gebt uns dafür den jungen Leihstürmer, den wir in der Championsleague so gut gebrauchen können ohne Ablöse." "Klingt nach einem teuren Spaß!", meint der Bücherstädter, "Aber was soll's, Ihr seid uns letzte Saison auch entgegengekommen. Wenn Du eine Show auf den Rasen zauberst, die es international in die Schlagzeilen schafft, sollst du unseren Buben haben!"

 

Das Ligaspiel Torpedo-Rasenball plätschert dahin. Beiden Mannschaften steckt ihre Vorbereitung noch in den Knochen. Zur Pause steht es 0:0. Die Fans pfeifen das eigene Team aus. Der Bücherstädter bemerkt hämisch, daß ein Event nach dem Spiel dringend nötig wäre, um die Fans zu versöhnen.

 

Der Torpedovorstand hat seinen Plan inzwischen umgesetzt. Er hat den Sprecher des größten Fanclubs, der mit seiner blonden Freundin immer in der Mitte der Westtribüne mitfiebert, in seine Loge eingeladen. Nach kurzer Zeit sind sich die beiden einig. VIP-Tickets mit Flugpauschalreisen für den Fan und seine Freundin zu den Auswärtsspielen der Gruppenphase gegen eine heiße Nummer im Kreis nach dem Spiel.

 

"Was sollen wir machen? Nackt auf dem Spielfeld ficken? Du hast sie wohl nicht alle!", fährt Sylvie ihren Freund Martin an, als er ihr von dem Deal erzählt. "Hey Mädel, das ist doch ein geiler Spaß, den noch keiner gemacht hat und die drei Reisen werden megacool!" Sylvie merkt, wie ihr der Gedanke, nackt über den Stadionrasen zu laufen und dann mit Martin am Spielfeld zu vögeln, zu gefallen beginnt. Sie wird feucht zwischen den Beinen und stimmt schließlich zu. "Aber keine Polizei oder so ein Scheiß. Ich will keinen Ärger mit meinen Alten bekommen!" Martin beruhigt sie: "Hat doch alles der Präsi arrangiert. Da kann gar nix passieren!"

 

Auch in der zweiten Halbzeit fällt kein Tor. Die Fans sind frustriert. In Scharen verlassen sie bereits Minuten vor den Abpfiff das Stadion.

 

Auch die Funktionäre ziehen sich in den VIP-Club zurück. Bei edlem Cognac beginnt das Fachsimpeln. "Das war wirklich keine Werbung für den Fußball!", beklagt sich der Bücherstädter. "Und was ist jetzt mit Deiner Einlage? Die Besucher sind ja schon alle weg. Nicht einmal auf der Westtribüne ist noch jemand!"

 

"Wart's nur ab!", entgegnet der Torpedo-Chef. "Der Abend ist noch nicht vorbei!"

 

Am Rasen zischen die Wasserstrahlen der Sprinkleranlage. Ein einsamer Fan im Torpedo-Trikot, Jeans und Sportschuhen läuft zum Mittelkreis und legt sich dort nieder. "Was wird das jetzt?", fragt der Bücherstädter.

 

Da sieht er plötzlich, wie ein nacktes blondes Mädchen vom Tor vor der Westtribüne in schwarzen, hohen Stiefeln auf die Spielfeldmitte zusprintet. Ihre langen Haare fliegen hin und her, die festen kleinen Brüste wippen, durch die langen Schritte wird der Blick auf ihre glatte Spalte frei. Das gleißende Flutlicht leuchtet jedes Detail ihres schönen jungen Körpers aus.

 

Der Bücherstädter pfeift anerkennend durch die Zähne. "Nicht schlecht, mein Lieber. Zu schade, daß das die 30.000 von vorhin nicht mehr mitbekommen!" "Wart's nur ab, mein Freund, ich habe einem Pressefotografen einen Tip gegeben. Das Bild kommt morgen in alle Medien."

 

Sylvie läuft wie in Trance auf Martin zu. Auch wenn die Masse der Zuschauer nicht mehr da ist, weiß sie doch, daß ein paar Dutzend Augenpaare vom VIP-Club aus ihren nackten Körper mit den Augen verschlingen. Beim Durchlaufen der Wasserstrahlen erschauert sie jedesmal vor Kälte. Gänsehaut überzieht ihre Brüste und Arme. Die Nippel werden hart. Wassertropfen glänzen im weißen Licht auf ihrem nackten Körper.

 

Martin erwartet sie mit geöffneter Hose. Sie sieht, wie er seinen harten Schwanz in der Hand bereithält. In seinen Augen erkennt sie, wie stolz er auf sie ist und daß er es kaum noch erwarten kann, es mit ihr auf dem heiligen Rasen seines geliebten SK Torpedo zu treiben.

 

Martin wirft einen Blick hinauf zu der hellerleuchteten Lounge. Er sieht die honorigen Herren mit ihren Gläsern in der Hand an den Scheiben stehen und interessiert auf das Spielfeld blicken. Seine Sylvie ist der Star des Abends! Was für ein Jammer, daß seine Freunde vom Fanclub das nicht miterleben können!

 

Sylvie setzt sich breitbeinig über ihn und reitet ihn. Mit ihren Stiefeln stößt sie sich kräftig vom Rasen ab während er ihre wippenden Brüste mit beiden Händen massiert. Tief stößt er immer wieder zu bis er an ihrem Stöhnen merkt, daß sie gleich so weit ist. Mit einem kräftigen Stoß kommt er in ihr und beide sinken erschöpft einander umarmend auf den Rasen.

 

Der Bücherstädter klatscht in die Hände! "Tolle Einlage. Noch besser wäre das natürlich sofort nach dem Schlußpfiff, aber da müssen wir wohl beim Fußballbund und den Öffentlichrechtlichen noch einige Aufklärungsarbeit leisten!" Zum Torpedo-Vorstand gewandt ergänzt er lächelnd: "Ob das wohl noch jemand von der Presse mitbekommen hat?"

 

"Fans beim Sex auf dem Spielfeld erwischt", titelt die Illustrierte am nächsten Tag. "Das Paar wurde beim Geschlechtsverkehr am Mittelkreis fotografiert, nachdem sich kurz zuvor die Mannschaften in einer eher langweiligen Paarung 0:0 getrennt hatten. Wir hatten mehrere Augenzeugen", sagte der Vereinssprecher der Nachrichtenagentur.

Ein Foto des Paares verbreitete sich im Internet in Windeseile. "Ich weiß nicht, wer das Foto online gestellt hat", schreibt der Sprecher bei Twitter und fügt an: "Gutes Spiel, leider viele Chancen verpasst. Aber das Paar im Mittelkreis hat die Stimmung etwas aufgehellt." Nach ihrer Entdeckung wurden der Mann und die Frau
zum Verlassen des Stadions aufgefordert.

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.