Erste Erfahrungen mit Nacktheit 1


stefan1

28
70001
13
28.12.2008
Schamsituation

Bewertungen
28 x 4.5
2 x 4.5
23 x 4.4
2 x 5.0
1 x 4.0

 

Diese Geschichte ist frei erfunden.

Ich heiße Markus. Ich war gerade einmal 16 Jahre alt und war sehr schüchtern. Ich war 1,85 groß und hatte schwarze kurze Haare.

Es passierte an einem heißen Sommertag. Ich hatte sehr früh schulaus, als ich nach Hause kam, lag ein Zettel am Tisch.  "Ich bin noch einkaufen, ich komme erst spät nach Hause. Lg Mutti" las ich. Meine Schwester Sabrina, sie war 15 Jahre alt, ging noch in die Schule, und ich wusste das sie heute Nachmittagunterricht hatte.

So kam es, das ich mir überlegte heute in unseren Swimming Pool (wir hatten einen zuhause) baden zu gehen und wie es wohl wäre heute einmal nackt im Pool zu sein. Wie schon gesagt, ich war sehr schüchtern, ich versperrte immer die Tür beim Duschen. Meine Mutter, wie auch meine ganze Familie, hatten mich seit meinem 10. Geburtstag nicht mehr nackt gesehen. Ich hatte mir gerade erst den Intimbereich rasiert, so war ich unten total nackt.

Ich überwand mein Gedankenspiel und entschied mich dafür, nackt in den Pool zu steigen. Ich ging in mein Zimmer und zog mich aus. Ich lief noch geschwind ins Bad, um ein Handtuch zu holen. So war ich nun auf der Terasse, mit einem Handtuch bewaffnet. Man konnte von außen keinen Blick auf die Terasse werfen, da sie mit Mauern und Bäumen umrahmt war.

Ich stieg in den Pool und schwam meine Runden. Nun legte ich mich auf meine Luftmatratze, und zwar so, das ich einen Blick auf den Himmel hatte. Ich war wohl so müde, aber auch entspannt, sodass ich kurze Zeit später einschlief.

Plötzlich wachte ich auf und hörte Stimmen verschiedener Personen. Es war wohl schon Nachmittag, ich musste tief geschlafen haben. Es musste wohl meine Mutter sein, die gleichzeitig mit meiner Schwester heimgekommen war, doch ich hörte auch fremde Stimmen. Was mir noch auffiel: Es waren nur weibliche Stimmen. Ich hoffte, dass sie nicht auf die Terasse kommen würden, doch ich hörte eine Person, die gerade auf den Weg zu mir war. 

Es war meine Schwester Sabrina. Sie war so um die 1,70 cm groß, sexy gekleidet, hatte feste, jugendliche Brüste, die für ihr Alter sehr groß waren. Sie hatte brünnette, bis zu ihren Schultern lange Haare! Plötzlich bekam sie große Augen. Sie sagte: "Was machst du den da und warum bist du nackt? ". Durch den Besuch von ihr bekam ich sofort einen Steifen, da mich noch kein Mädchen in ihrem Alter nackt gesehen hatte. Ich stotterte, doch es kam nichts Sinnvolles aus meinem Mund heraus. Sie nahm ihr Handy und machte ein Foto von mir, wie ich nackt im Pool lag. Ich versuchte meinen Penis zu bedecken, doch sie war schneller. Sie musste schließlich grinsen und sagte: "Wir haben Besuch, es ist unsere neue Nachbarin, sie hat auch ihre zwei Töchter mitgebracht, sie sind in deinem Alter und sie würden dir sicherlich gefallen. Soll ich sie holen gehen?". Sie grinste immer noch. Ich traute mich nicht aus dem Pool heraus, da meine Schwester dann noch einen besseren Blick auf meinen steifen Schwanz hätte. Ich sagte: "Nein bloß nicht, bitte!". Doch sie lachte nur mehr und schrie nach unten "Susi (so hieß die neue Nachbarin), komm doch gleich mal rauf und nimm deine zwei Töchter mit, ich muss dir meinen Bruder vorstellen! ". Ich wusste nicht was machen, so blieb ich einfach so wie ich war.

Nun kamen sie herauf, und ich sah meine neue Nachbarin Susi, da sie als erstes kam, wie sie ganz große Augen bekam. Ich wurde so rot wie eine Tomate. Als sie mich dann noch ansah, sagte sie: "Ohh, ich wollte nicht stören, ich wusste nicht das du nackt bist!" Meine Schwester sagte kurz: "Das macht doch nichts, er mag es wenn man ihn nackt sieht!" Ich wollte am liebsten im Boden versinken, als ich dies hörte. Was hab ich meiner Schwester nur getan, dass sie so zu mir war. Da ich noch immer geschockt war, hielt ich mir nicht einmal eine Hand vor meinen steifen Penis. Susi war eine hübsche Frau. Ich schätzte sie auf 40 Jahre. Sie hatte braune kurze Haare und war um die 1,65 cm groß und schlank. Dicht gefolgt hinter Susi kamen auch ihre Töchter, die mich auch verstohlen ansahen. Sie fingen an zu kichern und schamlos auf meinen steifen Penis zu  schauen. Wie ich die Beiden so sah, merkte ich, dass die beiden Zwillinge waren. Sie waren außerordentlich hübsch, blonde, lange Haare, größer als ihre Mutter, also ungefähr 1,75 cm, aber auch schlank. Sie hatten zuckersüße Brüste, da beide ein Top mit einem Riesenausschnitt trugen, konnte ich ein paar Einblicke genießen. Wie ich später erfuhr, waren sie 16 Jahre alt, also genauso alt wie ich. Nun kam auch meine Mutter, die mich auch sah und nur ein leichtes Grinsen auf ihren Lippen hatte. 

Meine Mutter sagte "Nun stell dich doch unserem Besuch vor, sei doch nicht so unhöflich! " Ich wurde so rot wie eine Tomate und es kam kein Wort aus meinem Mund. Ich stand nun am Boden des Pools, doch alle konnten einen Blick auf meinen Penis werfen, da ich wie in Trance war. Es kam mir vor, als würde ich träumen. Ich blieb regungslos stehen, doch dann sagte meine Mutter:  "Wenn du jetzt nicht gleich herauskommst hole ich dich persönlich aus dem Wasser!". Ich ging langsamen Schrittes auf die Leiter zu. Alle standen vor der Leiter und warteten auf mich.

Ich versuchte meinen Penis mit meinen Händen zu bedecken, doch wenn ich die Leiter hinaufsteigen würde, dann bräuchte ich schon 2 Hände! " schoss es mir durch den Kopf.

Es gab keine andere Möglichkeit, so stieg ich die Leiter hinauf und merkte, dass alle auf meinen Penis schauten, der steif war. Ich lief geschwind zu meinem Handtuch und trocknete mich ab. Ich wollte mir noch estwas anziehen, als meine Schwester zu den neuen Nachbarn und zu mir sagte: "Nun bleib doch so und begrüße unsere Gäste, es sei denn es macht ihnen was aus?". "Nein, er kann ruhig so bleiben, ich habe schon lange nicht mehr einen Jugendlichen in seinem Alter nackt gesehen!" antwortete Susi und sagte zu den Zwillingen: "Oder was sagt ihr dazu?". Eine von ihnen sagte: "Ich hab auch nichts dagegen!". So blieb ich nackt als ich zu den Zwillingen ging, sie begrüßte und sagte: "Ich bin der Markus!", noch immer rot im Gesicht. Sie begrüßten mich und stellten sich auch vor. Sie hießen Maria und Julia. Dies geschah unter dem Gekichere dieser beiden. Nun kam Susi dran. Sie sagte: "Wieso bist du den da unten rasiert, machen das alle Jugendliche heutzutage?". Nun fingen alle laut an zu lachen, besonders die Zwillinge. Ich wurde hochrot und antwortete: "Ich weiß es nicht, mir gefällt es!". Nun fragte Julia: "Bist du immer nackt, wenn du zuhause bist?". Nun ergriff meine Schwester das Wort und sagte: "Ja, er nutzt fast jede Gelegenheit, um sich nackt zu zeigen!". Ich schaute meine Schwester an, traute mich aber nicht, etwas zu sagen, da ich einfach zu schüchtern war. Susi sagte: "Ich wünsche mir auch, dass meine Töchter so sein würden!".  Nun sagte ich kein Wort mehr und ging schnellen Schrittes in mein Zimmer. Da zog ich mich auch schnell an und blieb auch den ganzen Nachmittag im Zimmer, da ich mich so schämte.

Als der Besuch gegangen war, kam meine Schwester in mein Zimmer und hielt mir ihr Handy vor mein Gesicht. Ich sah mich nackt im Pool mit einem Steifen. Sie sagte: "Du musst ein paar Aufgaben erfüllen, sonst hänge ich dieses Bild auf das Anschlagebrett deiner Schule!" Darauf antwortete ich: "Bloß nicht, ich mache alles was du willst!". "Das ist doch mal ein Wort!" hörte ich sie sagen. Ich fragte sie noch: "Wieso hast du gesagt, das ich mich oft nackt zeige und wieso hast du unsere neuen Nachbarn einfach heraufgeholt, obwohl ich nackt war?". Darauf sagte sie: "Erinnerst du dich nicht mehr, was voriges Jahr im Sommer passierte?".

Da kam es mir wieder. Ich war in einem Freibad. Sie hatte einen Schulausflug mit ihrer Klasse zum selben Freibad. In diesem befand sich auch eine Rutsche, die die Klasse nutzte. Alle Schüler dieser Klasse rutschten nacheinander hinunter. Als meine Schwester Sabrina an der Reihe war, stand ich hinter ihr und zog ihr ihr Oberteil weg, bevor sie rutschte. Ich hatte es noch in meiner Hand, als ich sie mit einem kräftigen Schub hinunterschubste! Dies machte ich, weil sie mich kurz davor schon geärgert hatte. Unten angekommen warteten einige Jungs ihrer Klasse schon auf sie und schauten besonders überrascht, als meine Schwester oben ohne unten ankam. Obwohl sie ihre Hände schützend vor ihre jugendlichen Brüste legte, konnte man einen Teil dieser sehen. Ihre Brüste waren so weiß, dass sie direkt herausstachen, da sie sonst an ihrem Körper sehr braun war. Nach diesem Erlebnis sagte sie: "Dies wirst du mir irgendwann büssen, warte nur, ich werde dich dafür bestrafen, dass du mich so bloß gestellt hast!". Ich lachte, als sie das sagte, doch jetzt war also dieser Moment gekommen.

Danach ging Sabrina aus meinem Zimmer. 

Ich überlegte mir, was sie wohl mit mir vorhatte! Doch da es schon Abend war, ging ich, ohne etwas zu essen, einfach schlafen, da ich den Kontakt zu meiner Mutter und meiner Schwester mied. Mein Vater war gerade nach Hause gekommen, da ich ihn noch hörte, als ich kurz danach einschlief.

 

Falls erwünscht schreibe ich eine Fortsetzung dieser Geschichte.

Bitte positives und negatives im Geschichteforum posten.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

gerhao schrieb am 23.06.2020 um 12:27 Uhr

diese familiewird sicher noch geiler!!!!

 

hansi36 schrieb am 02.07.2020 um 14:42 Uhr

Völlig an den Haaren herbeigezogen!
Minderjährige Protagonisten sind außerdem ein No-Go!

Holger64 schrieb am 24.10.2021 um 10:50 Uhr

Schöne Fantasie - schoön ausgelebt. Gibt es eine Fortsetzung?