Eine verdammt geile Zugfahrt! 02


Schambereich

17
19916
2
28.09.2008
Exhibitionismus

Bewertungen
3 x 2.7
0 x 0.0
3 x 2.7
0 x 0.0
0 x 0.0

Anja sah ihrer Schwester Ute sehr ähnlich. Ihre Brüste waren mindestens genauso üppig, und ihr Hintern war so sexy, als wäre sie gerade mal 20. Das einzige was Anja von ihrer Schwester unterschied waren ihre langen braunen Haare, und ihre dunkelbraunen Augen. Nachdem die Taschen und Koffer verstaut waren stiegen die vier ins Auto ein und fuhren los. Sie mussten eine Weile fahren, da Tante Anja etwas außerhalb von Paris wohnte. „Na ihr drei Süßen, was habt ihr mir denn spannendes zu erzählen?" Ute grinste und schaute auf die Rückbank: „Was meint ihr Mädels, wollen wir eurer Tante berichten...?" Die beiden Zwillinge machten große Augen und schwiegen. „Keine Angst Kinder, wenn ihr wüsstet, was eure Mutter und ich schon so erlebt haben" sagte Anja mit einem Grinsen in den Rückspiegel. „Okay, na gut Mama, aber dann erzähl du!" Ute begann zu berichten, und ließ dabei kein einziges Detail aus. Während die Mutter der Zwillinge erzählte, sahen Maren und Sandra von der Rückbank aus, dass ihre Tante die Beine aneinander rieb. Auch die Zwillinge machten die Erlebnisse aus dem Zug schon wieder ganz unruhig. Sie merkten schon wieder so ein leichtes Kribbeln zwischen den Beinen. Ute fragte in Richtung Anja: „Das erinnert dich bestimmt an früher, als wir auf Klassenfahrt waren, stimmt's?" Anja nickte nur, und merkte, wie sie richtig feucht zwischen den Beinen wurde. Da sie einen weißen kurzen Rock an hatte, und wie ihre Schwester nichts darunter trug, befürchtete sie, dass man es ihr ansehen könne, wie feucht sie schon war. Sie legte deshalb ihre recht Hand in den Schoß, und hielt mit der anderen das Lenkrad fest. Ute erzählte weiter von der Zugfahrt. Maren und Sandra, die schon wieder sehr erregt waren, konnten es kaum fassen, dass ihre Tante nicht empört oder erstaunt war. Sie tat gerade so, als wäre es das normalste der Welt, dass zwei Töchter es erst mit ihrer Mutter, dann mit einer Schwangeren und schließlich mit einem wildfremden Kerl während einer Zugfahrt treiben. Anmerken lassen wollte Anja sich jedoch nichts, konnte es aber kaum verbergen, wie geil sie wurde, während Ute ihr die Zugfahrt bis ins kleinste Detail schilderte. Ein leichtes „MMMmmmh..." kam ihr über die Lippen, und Sandra und Maren grinsten. Ute sagte: „Anja, wir sind doch unter uns, es muss dir nicht unangenehm sein, dass es dich anmacht, was wir erlebt haben. Guck dir die beiden geilen Zwillinge da hinten an, da kann man nur heiß werden! Sieh nur, mir geht's auch nicht anders!" Ute schob ihren Rock hoch, und Anja sah die klitschnasse Fotze ihrer Schwester in der Sonne glänzen. Maren und Sandra machte die ganze Situation so wahnsinnig, dass sie es nicht vermeiden konnten, sich gegenseitig zu fingern. Anja sah es im Rückspiegel, tat aber so, als würde sie nichts merken. Sie sagte nur: „wir sind gleich da..." Die Zwillinge zogen ihre Finger zwischen den Beinen hervor. Gerade wollten sie den Muschisaft in ihrem Top abwischen, als Anja sagte: „STOP!" Maren und Sandra schauten verdutzt zu Utes Schwester. Ihre Tante stoppte kurz vor der Einfahrt zu ihrem Haus, nahm sich die Finger der Mädels und lutschte sie ab. Die Zwillinge saßen mit offenen Mündern da. „OH jaaaa, das schmeckt geil, davon will ich später gerne mehr haben." Sie zwinkerte den Beiden zu und Ute grinste nur und sagte: „Später. Wir wollen doch erst mal eure Cousine und eure Cousins begrüßen" Sie fuhren eine lange Einfahrt entlang und parkten vor der großen Villa von Anja und ihren Kindern. Anna, Marc und Robert hatten das Auto bereits kommen sehen, und standen schon in der Tür um ihre Verwandten zu begrüßen. Anna war ein sehr zierliches Mädchen mit braunen lockigen Haaren, allerdings zwei Jahre älter als die Zwillinge und ebenfalls einer ansehnlichen Oberweite. Das musste wohl in der Familie liegen. Die Jungs waren 18 und 23 und beide sehr gut gebaut. Beide hatten kurze braune Haare und dunkelbraune Augen. Robert, der ältere war etwas größer als Marc, ansonsten sahen sich die beiden sehr ähnlich. Anjas Söhne packten gleich die Koffer aus dem Auto um sie auf die Zimmer der Mädels und ihrer Tante Ute zu bringen. Die Zwillinge teilten sich ein Zimmer. Ute schlief in Anjas großem Bett. Seit Anja geschieden war, schliefen Anja und Ute immer in einem Bett. Vor dieser Reise dachten sich die beiden Zwillinge auch nichts dabei. Jetzt war das anders... Nachdem die Sachen auf den Zimmern waren gingen alle erst einmal in den Garten. Anna hatte ein paar kühle Getränke vorbereitet. Die drei Gäste erzählten Anjas Familie die wichtigsten Neuigkeiten von zuhause. Die Erlebnisse aus dem Zug wurden natürlich erst einmal verschwiegen. Nachdem man eine Weile geredet hatte, ging Anja in die Küche um das Abendessen vorzubereiten. Sandra bot ihre Hilfe an, und Anna folgte ihr. Maren, Ute und die Jungs saßen noch eine Weile draußen und plauderten. Marc und Robert fanden, dass Maren umwerfend aussah und machten ihr und Ute kleine indirekte Komplimente. „Bist ja ganz schön groß geworden Maren", wobei das natürlich auf die Oberweite ihrer Cousine bezogen war oder „Tante Ute, du wirst wohl auch nicht älter." Ute, die bekanntlich kein Blatt vor den Mund nahm erwiderte nur: „Jungs, jetzt sagt doch einfach, was ihr denkt, meine Tochter sieht verdammt sexy aus, und mit groß meint ihr wohl die hier!" Während sie das sagte, kniff die ihrer Tochter in die Brust, und Maren erschrak etwas, ging aber sofort darauf ein, da sie immer noch aufgegeilt von der Autofahrt war. Die Jungs saßen mit großen Augen und offenen Mündern da und konnten kaum etwas sagen, als Maren ihr Top hochzog und sagte: „Na, wollt ihr nicht mal fühlen?" Robert war der erste, der wieder zur Besinnung kam, und nicht lang zögerte. Er fasste seiner Cousine an die linke Brust und grinste. Ute sah sich das ganze an und sagte: „Jungs, meine Tochter hat zwei geile Titten, also Marc, trau dich!" Er wartete einen kleinen Augenblick und tastete leicht die rechte Brust von Maren, die die Augen bereits geschlossen hatte und nur leise murmelte: „Ihr habt doch jeder zwei Hände, ich glaube, da sind noch zwei unberührte sehr geile Brüste." Ute freute sich und setze sich gegenüber von Maren. Die vier saßen jetzt im Quadrat, und jeder der Jungs hatte jetzt eine Titte von Maren und eine von Ute in der Hand. Robert dachte nur: „wenn ihr euch jetzt küssen würdet, kann ich meine Erregung nicht mehr verbergen." Hatte er das gerade laut gesagt?! Anscheinend schon, denn Maren und ihre Mutter begannen einen leidenschaftlichen Zungenkuss, während die Jungs immer noch an den Brüsten der beiden herumspielten. „Essen kommen..." Annas Ruf aus dem Esszimmer unterbrach die vier bei ihrem Spiel, und Ute und ihre Tochter zogen wieder ihre Oberteile herunter und gingen rein. „Kommt ihr nicht?" fragte Maren, mit einem Blick über die Schulter, die beiden Jungs, die noch immer mit offenen Mündern da saßen. „ähh, okay..." Die Jungs sahen keine Chance, dass ihre steifen Schwänze in den nächsten 10-20 Minuten kleiner wurden, also gingen sie beide in gebückter Haltung ins Haus. Als Anja ihre beiden Söhne so sah musste sie grinsen, weil sie sich schon in etwa denken konnte, was draußen vor sich ging. Sie hielt es im Moment allerdings für klüger die beiden nicht vor ihrer Tochter und ihrer Nichte Sandra bloßzustellen. Anja hatte ein köstliches Essen zubereitet. Es wurde viel gelacht und eine Menge Rotwein getrunken. Anna hatte wohl ein Gläschen mehr getrunken als die anderen. Sie blickte ihre beiden Cousinen an und sagte: „Verdammt seht ihr beiden geil aus, wäre ich ein Typ würde ich euch glatt vernaschen!" Einen Moment lang herrschte Stille am Tisch, als Anja laut anfing zu lachen. Die Anderen lachten alle mit und nachdem Anna es nicht mehr unangenehm war, was ihr da gerade rausgerutscht war musste sie einfach mitlachen: „ich habe wohl ein bißchen zuviel Wein getrunken" „Ach was" erwiderte Sandra „du bist auch ne ganz schön geile Maus. Ich würde dich auch so vernaschen, dafür muss ich kein Mann sein!" Anna hatte keine Zeit zu antworten, als Sandra ihr einen langen feuchten Kuss auf den Mund gab. Robert und Marc, die den beiden gegenüber saßen, staunten nicht schlecht! „So, ihr habt ja alle aufgegessen, lasst uns noch einen Moment ins Wohnzimmer gehen" beendete Anja die Situation. Sie wollte schließlich auch teilhaben an diesen versauten Dingen, die sich in diesem Haus abspielten. Diesmal waren es die vier, die vorhin draußen waren, die sich um die Küche kümmerten. Maren und ihre Mutter waren schon in der Küche, während die Jungs noch Geschirr aus dem Esszimmer holten. Während Robert einige Teller hereinbrachte, bekamen Ute und ihre geile Tochter es immer wieder so hin die Teller und Gläser in die Geschirrspülmaschine zu packen, dass ihre kurzen Röcke nach oben rutschten, und man ihre feuchten Schamlippen zu sehen bekam. Nicht selten kam es vor, dass Ute oder Maren die Jungs mit ihren geilen Hinterteilen an den noch immer erigierten Schwänzen streiften. Nachdem die Küche fertig war, gingen die vier ins Wohnzimmer und setzten sich zu den Anderen. Anja, Sandra und ihre Cousine hatten sich eine weitere Flasche Wein aufgemacht und kicherten und unterhielten sich. Anna schaute zu den vieren, die sich zu ihnen gesellten und sagte mit ganz erregter Stimme: „Robert, Marc, ihr glaubt nicht, was die drei alles erlebt haben auf der Zugfahrt!" Ute grinste nur und meinte zu den Jungs, dass sie es auch später noch erfahren könnten, jetzt sei es erst mal an der Zeit für eine Runde „Mensch, ärgere dich nicht!" Die ganze Familie schaute Ute verdutzt an und sagten genervt „wieso denn das?" und „lass uns doch einfach ein wenig unterhalten." Anja aber kannte die ganz persönlichen Regeln von Ute und erwiderte nur „au ja, gerne, das muss ja schon eine Ewigkeit her sein!" „Na gut..." kam nur von den anderen. Die Begeisterung hielt sich wirklich in Grenzen. Als Anja das Spiel jedoch aus ihrem Schlafzimmer holte, und nicht wie erwartet, aus dem Wohnzimmerschrank, wuchs die Neugier bei den Übrigen. Ute grinste nur und fragte: „Na? Immer noch keine Lust?" „Das kenn ich ja gar nicht, sieht aber interessant aus" meinte Robert. Anja legte die ungewöhnlich große Verpackung auf den Tisch und breitete das Spielfeld aus. „was ist denn das!?" „das kann man ja mit 10 Leuten spielen!" und „was haben die roten Felder zu bedeuten?!" kam aus den Mündern der Jungs und Mädels. „Eins nach dem Anderen" begann Anja „das Spiel ist ganz einfach, aber umso geiler! Meine liebe und versaute Schwester Ute und ich haben es vor einigen Jahren erfunden, und mit jedem Besuch ein wenig weiterentwickelt. Es funktioniert ähnlich wie das bekannte „Mensch, ärgere dich nicht!" es gibt nur 2 wesentliche Unterschiede! Die roten Felder sind Aktionsfelder, auf denen man Karten ziehen muss. Was darauf steht, das werdet ihr schon sehen! Der zweite Unterschied ist das rauswerfen: wirft man jemanden raus, darf man sich etwas von dem Heraus geworfenen wünschen. Dieser muss den Wunsch erfüllen. Aber denkt dran, seid nicht zu gemein, denn Rache ist bekanntlich süß" mit einem verschmitzen Lächeln beendete sie die Spielanleitung „also, das war's auch schon, dann lass uns mal loslegen." Sandra durfte anfangen, da sie die jüngste war. Sie setzte, und Marc war an der Reihe. Die Familie saß wie folgt am Tisch: Sandra, Marc, Maren, Robert, Anja, Anna und schließlich Ute. Nachdem ein paar Runden gespielt waren, erwischte es als erstes Sandra. Robert hatte sie rausgeworfen und wusste schon bevor sie angefangen hatten mit dem Spiel, was er sich von Sandra oder Maren wünschen würde: „Gib deiner Schwester einen Kuss auf den Mund!" Er sah freute sich, wie ein kleiner Junge, der sich auf Weihnachten freut. Sandra dachte sich nur, nichts leichte als das, und zum Erstaunen der Anderen legten die Zwillinge einen Zungenkuss hin, dass die Schwänze der Jungs schon wieder anfingen zu zucken. „WOW!" kam wie aus einem Mund der beiden Brüder. Nachdem Anja und Anna kein Glück hatten, war es Ute, die ihren Neffen Robert erwischte. Er hatte ein wenig Bedenken, da Ute ja bekannt dafür war, dass sie nicht allzu große Hemmungen hatte. „So mein lieber Robert... wie wäre es denn, wenn du deiner Cousine Sandra mal an die Brüste fasst, da wartest du doch sicherlich schon lange drauf" Sie grinste nur, und Robert langte zu seiner Cousine rüber und fasste ihr leicht an ihre geilen Titten. „Ein wenig fester wäre schön, Robert!" befahl Ute. Robert drückte etwas fester, und Sandra ging ein leichtes Stöhnen über die Lippen. Robert konnte seine Latte nicht mehr verbergen. Doch erstmal waren die Nächsten an der Reihe. Es war Marc, der als Erster auf ein rotes Feld kam. Anja erklärte, dass die blauen Karten für die männlichen und die roten für die weiblichen Mitspieler seien. Marc nahm eine Karte und lies sie für sich durch. Er schaute ganz nachdenklich. Die Anderen waren natürlich gespannt, was auf der Karte stand. „Nun lies schon vor!" Anja konnte es gar nicht abwarten. Marc begann langsam vorzulesen: „ziehe deine Hose(n) aus, so dass du untenherum nackt weiterspielst!" Ute freute sich, das Prachtstück ihres jüngsten Neffens mal wieder zu sehen. Sie beruhigte ihn und sagte: „Ach Marc, wir haben dein gutes Stück doch alle schon mal gesehen." Die anderen grinsten. Auch die Zwillinge freuten sich darauf den Schwanz ihres Cousins sehen zu können. Anja und ihre Tochter Anna versuchten es sich nicht anmerken zu lassen, doch sie waren wohl diejenigen, die am aufgeregtesten waren. Marc begann sich auszuziehen, und was die Anderen sehen konnten, war nicht ohne. Marc hatte einen mächtigen Schwanz, er war komplett rasiert, und die weiblichen Mitspieler merkten, dass sie schon sehr feucht waren. Das Spiel nahm seinen Lauf, und nach einer Weile saßen alle entweder nur noch in BH, Slip oder ganz nackt da. Die Frauen hatten sich bereits fast alle gegenseitig berührt oder geküsst. Was die Anderen am meisten erregte war der Zungenkuss zwischen Anna und ihrer Mutter. Robert wäre es fast gekommen. Er war nun an der Reihe und kam auf ein rotes Feld. Er zog die Karte „Glückskarte! Lasse deinen Schwanz von allen weiblichen Mitgliedern reihum in den Mund nehmen!" Maren war so heiß darauf den Schwanz ihres Cousins in den Mund zu nehmen, dass es gegen den Uhrzeigersinn ging. Sie nahm sein Teil ganz weit in den Mund, saugte ein paar mal, und überreichte den Schwanz ihrer Zwillingsschwester, wobei sich Maren und Sandras Zungen trafen. Nach Sandra kam Ute, und für Robert war es zuerst ein ungewohntes Gefühl, sich von seiner Tante einen Blasen zu lassen, doch Ute saugte so gut an seiner Latte, dass er fast gekommen wäre. „Hey, nicht zu lange Tante Ute" rief seine Schwester Anna „lass mir auch noch was über!" Anna nahm den Schwanz ihres Bruders in den Mund und er wusste nicht wie ihm geschieht. Sein Glied zuckte, und er drohte zu explodieren. Seine Mutter erkannte die Situation und griff sich das beste Stück ihres Sohnes, während ihre Tochter noch am blasen war. „Uuuhh, ahhhh!" stöhnte Robert, und er konnte es nicht aufhalten! Eine gewaltige Ladung schoss seiner Schwester und Mutter ins Gesicht! Es spritzte, und die beiden waren völlig mit Sperma bedeckt! Anna und ihre Mutter leckten sich gegenseitig sauber. Ihre Zungen spielten mit seinem Sperma. Es lief an den Augen Mund und Kinn herunter auf die prächtigen Titten der beiden. Ute, die neben Anna saß, nahm sich die Titte ihrer Nichte und leckte das Sperma ihres Neffen ab. Nach Robert war seine Mutter Anja an der Reihe. Sie hatte das Glück Marc rauszuwerfen. Marc, dessen Schwanz eben schon fast vom Zusehen explodiert wäre wartete gespannt auf Anweisungen. „Marc, du hast die freie Auswahl. Wen willst du Ficken!?" Marc fiel es sehr schwer sich zu entscheiden. „Ute!" Seine Tante war begeistert. „Wie willst du es denn gerne" fragte sie. „Von Hinten!" Ute drehte sich um und streckte ihrem Neffen ihren geilen Arsch entgegen „dann besorgs mir richtig!" forderte sie ihn auf. Er ging zu ihr hinüber und schob seinen Schwanz in ihre triefende Fotze. Es war so geil seine eigene Tante zu ficken! Anja meinte: „ich glaube wir brauchen das Spiel nicht weiterzuspielen, es geht jetzt auch so weiter!" Sie ging zu den beiden hinüber und setze sich mit dem Rücken zu Ute auf den Boden, so dass sie unter den beiden lag, und die Fotze ihrer Schwester lecken konnte, während ihr eigener Sohn seine Tante fickte. Sandra und Maren konnten diesem Anblick nicht widerstehen und begannen ihre Tante die breitbeinig unter ihrer Mutter lag zu lecken! „AHHHhh, jaaa, ist das geil!" rief Ute „Anna komm zu mir, ich will dich lecken!" Anna ging auf die andere Seite des Sofas und ließ sich von ihrer Tante lecken. „MMMmmmmhh" „OHHHHH" „AHHHhh" ein einziges Stöhne ging durch das Zimmer. Roberts Schwanz war von dem Anblick längst wieder aufgerichtet. Er sah seine beiden Cousinen auf allen vieren seine Mutter lecken. Er kniete sich hinter Maren und schob ihr sein teil in die klitschnasse Fotze. „UUuuiii" kam von Maren... „Ich auch!" rief Sandra. Robert begann nun abwechselnd die Zwillinge von hinten zu ficken. Ute konnte nicht mehr! Sie stöhnte laut auf „Aaaaahh, ich kooooommme!!" Marc war so aufgegeilt davon, dass seine Mutter seine Eier leckte und gleichzeitig die Fotze seiner Tante, dass er seinen Schwanz herauszog, und seiner Mutter seinen ganzen Saft ins Gesicht spritze! „Oooohhh jaaaa, mein Sohn, spritz mich voll du Sau!! Gib mir mehr, ich will deinen ganzen Saft haben, spritz deiner Mutter die ganze Ladung ins Gesicht, du bist so geil!" Es schien gar nicht mehr aufzuhören. Sandra und Maren rückten etwas höher, und sie machten einen geilen Zungenkuss mit ihrer Tante. Das Sperma ihres Cousins verteilten sie hin und her in ihren geilen Fickmäulern. Robert sagte: „Anna, Schwesterherz, komm her, lass dich schön durchficken, du willst bestimmt auch noch nen Schwanz in deine Fotze!?" Gesagt -- getan. Anna legte sich auf den Teppich und spreizte die Beine: „Ohh jaaaa, fick mich. Tante Ute hat mich so geil gemacht!!" Robert schob sein Ding tief in ihre Fotze. „AHHH, JAAAAaa! Ist das geil!" Marc wollte seinen Schwanz auch noch mal in den Mund seiner Schwester stecken, so dass er sich über sie kniete, und Anna seinen mit Utes Fotzensaft überdeckten Schwanz wieder zu voller Größe aufrichtete. Während die beiden Brüder ihre Schwester fickten, lagen Ute und Anja, sowie Maren und Sandra in der 69er-Stellung und leckten sich gegenseitig Arschloch und Fotze, dass der Saft nur so heraus quoll. „UUUUu" „OOhhhhh JAAAAaaaaaa!" „Ist das geil!" Nach einer Weile tauschten sie durch. Robert war der erste der rief: „Ahhh mir kommts schon wieder!" Keine 2 Sekunden später rief sein Bruder „OOOooohh, mir auch!" Die fünf weiblichen Teilnehmer legten sich so hin, dass sich ihre Köpfe alle gegenseitig berührten, und Marc und Robert über alles auf die geilen Säue spritzen konnten. „OH jaaa, gebt uns euer weißes Zeug!" „Spritzt uns voll ihr geilen Stecher!" „Wir wollen eure Ficksahne!" Wie aus Springbrunnen regnete es Sperma von zwei Seiten auf die geilen Fotzen. Die Frauen waren über und über mit Sperma bedeckt, und begannen sich gegenseitig abzulecken. Es war ein geiler Anblick, wie Schwestern, Tanten, Cousinen auf dem Boden lagen, mit Sperma bedeckt, und sich gegenseitig ableckten. Ihre Zungen spielten mit dem weißen Zeug, bis nichts mehr auf ihren Körpern zu sehen war. „Ich glaube, wir könnten alle eine Dusche vertragen" sagte Anja, und alle begannen zu lachen. Nachdem alle geduscht waren, ging jeder in sein Zimmer. Die Zwillinge Sandra und Maren in ein Zimmer, Ute und ihre Schwester Anja in ein anderes. Robert, Marc und Anna hatten jeder ihr eigenes Zimmer. Alle waren völlig geschafft. Sandra sagt noch zu Maren: „was uns wohl morgen erwartet?" Mit diesen Worten schliefen die beiden Schwestern eng aneinandergekuschelt ein. Im Nachbarzimmer unterhielten sich Ute und Anja noch darüber, was man am nächsten Tag machen könnte, und schliefen genau wie die beiden Zwillinge in der Löffelchenstellung ein. Am nächsten Morgen...


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.