Der Wellnesstag 4


Schambereich

10
11678
1
01.04.2008
Exhibitionismus

Bewertungen
9 x 4.3
1 x 5.0
8 x 4.3
0 x 0.0
0 x 0.0

Der Wellnesstag 4
Um diese Geschichte besser verstehen zu können, empfehle ich, die ersten drei Teile vorher zu lesen.
 
Um von der Rutsche zum Außenbecken zu gelangen mussten wir einmal quer durchs ganze Bad gehen. Dabei verfolgten uns wieder zahlreiche Augenpaare. Wir genossen die Blicke und gingen sehr langsam um ihnen Zeit zu geben Marion zu mustern.
Das Becken, in das wir uns nun begaben, war kein reines Außenbecken, sondern eher das Hauptbecken des Schwimmbades. Es war durchgehend ca. brusttief. Es hatte einen großen Innenbereich mit Massagedüsen an einer Seite, ein paar Buchten zum Ausruhen, einem großen Bereich in der Mitte, wo viel Ball gespielt wurde und auch ein Basketballkorb zu finden war. Zum Außenbereich kam man durch einen Strömungskanal. Dieser beschrieb einen großen Kreis, von dem ein kleiner Teil im Innenbereich war und der Rest im Freien. Draußen konnte man vom Strömungskanal aus in ein weiteres Becken abbiegen. Hier gab es auch ein paar Massagedüsen und eine Brause unter die man sich stellen konnte.
Als wir in das Becken gestiegen waren, ging ich etwas in die Hocke, so dass ich ca. bis zum Hals unter Wasser war. Marion klammerte sich von rechts an mich, indem sie ihre Arme um meinen Hals und ihre Beine um meine Hüften legte. Mit der rechten Hand fasste ich nach ihrem nackten Hintern um sie festzuhalten. Dann bewegte ich uns in Richtung Strömungskanal. Dieser war gerade in Betrieb und dementsprechend voll. Wir reihten uns zwischen den anderen Badegästen jeder Altersstufe ein und ließen uns von der Kraft des Wassers mitreißen. Die Düsen hatten einen enormen Druck. Wenn man ihnen zu nahe kam, tat es auf der Haut schon etwas weh. Selbst von weiter weg wurde man noch etwas massiert. Als Resultat dieser Kraft wurde man zwar nicht in atemberaubender, aber doch in flotter Geschwindigkeit im Kanal im Kreis herum gespült. Außerdem wurde das Wasser so sehr aufgewühlt, dass man nicht sehen konnte, was sich unter der Oberfläche abspielte.
Wir gaben uns nun relativ ungehemmt unsere Lust hin, die durch die weiteren Blicke auf dem Weg hierher eher noch größer geworden war. Wir schlossen die Augen und küssten uns leidenschaftlich. Ich streichelte und knetete mit der rechten Hand Marions Hintern. Mit der linken fasste ich nach ihrer rechten Brust und massierte sie durch den Stoff des Bikinis. Das Oberteil bestand aus zwei Stoffdreiecken, die oben durch ein dünnes Band im Nacken gehalten wurden. An der Unterseite lief ein ebenso dünnes Band um Marions Körper, auf dem die Stoffdreiecke hin und her geschoben werden konnten. Beide Bänder waren im Rücken geschnürt.
Nachdem ich die rechte Brust also eine Weile durch den Stoff massiert hatte, schob ich das Dreieck darüber einfach nach außen. Marions rechte Brust lag jetzt vollkommen im Freien. Sie wurde nur außen von dem zusammengeschobenen Stoffteil ein wenig gehalten, was sie in eine tolle Position rückte. Nun massierte ich die Brust weiter und spielte abwechselnd mit der steinharten, erigierten Brustwarze darauf. Marion revanchierte sich, indem sie anfing mit ihrer rechten Hand auch an meinen Brustwarzen zu spielen. Das macht mich immer wahnsinnig geil und noch exhibitionistischer als sowieso schon. Mein Schwanz war zum zerreißen prall angeschwollen. Mit ihrem rechten Bein rutschte Marion ein wenig tiefer und übte einen leichten, aber deutlich spürbaren Druck auf mein bestes Stück aus, was mich fast um den Verstand brachte. Ich wollte Marion präsentieren, ausliefern. Ich schob auch den Stoffteil über ihrer linken Brust nach außen. Massiert diese und spielte mit dem ebenfalls steinharten Nippel darauf. Marion ging es nicht anders als mir: sie wollte sich zeigen, gesehen werden, berührt werden. Ich achtete jetzt wieder etwas mehr auf die Personen um uns herum. Durch die starke Strömung und die vielen Leute im Kanal waren zufällige Berührungen gar nicht zu vermeiden. Jetzt suchte ich mir aber gezielt „Opfer“ für eine „zufällige“ Kollision aus, die sich in unserer Nähe befanden. Dann drehte ich uns so, dass Marions nackter Hintern in Richtung unseres „Unfallgegners“ zeigte. Sie streckte diesen so weit es ging heraus und wir warteten gemeinsam auf die Berührung. Es gab niemanden, der sich darüber beschwerte. Einige haben vielleicht gar nicht mitbekommen, was sie da tatsächlich berührt haben. Andere haben es sehr wohl gemerkt und die Situation ausgenutzt, indem sie Marion ungeniert den Arsch gestreichelt oder sogar geknetet haben. Allerdings nutzten alle die Situation nur kurz um daraufhin schnell zu verschwinden, da sie die Berührung wohl für Zufall hielten und – vollkommen unbegründet - Angst vor Marions Reaktion hatten.
Da ich ja von Anfang an etwas in die Hocke gegangen war, waren meine Oberschenkel fast waagerecht. Um Marion nun noch ein bisschen mehr auszuliefern und die Situation für uns so noch etwas spannender zu machen, kniete sich Marion auf meine Oberschenkel und beugte sich mit dem Oberkörper zu mir vor und küsste mich. Dadurch streckte sie ihren Hintern weit den Anderen entgegen. Ihre Brüste baumelten (zwar unter Wasser) vor meinem Oberkörper. Mit der linken Hand widmete ich mich ihren harten Nippeln. Mit der rechten Hand schob ich nun auch das Stoffdreieck über ihrer Muschi wieder ganz beiseite. Es bildete wieder nur ein zusammengerolltes Band in der Beinfalte. Ihr vollkommen rasierter Venushügel, ihr Hintern und ihre großen, fleischigen, schon geschwollenen Schamlippen waren komplett ungeschützt und wurden von ihr verlangend in Richtung der Fremden herausgestreckt. Ich begann ganz langsam und zärtlich ihren Kitzler zu massieren. Sie atmete vor Geilheit schon etwas schwer und streckte ihren Hintern nur noch weiter heraus. Der erste, den sie so berührte, merkte leider gar nicht, welche tolle Gelegenheit sich ihm dort bot. Aber der zweite hatte recht schnell begriffen, was Sache war. Es war ein junger Mann so um die 25. Normale Figur, blonde Haare. Als er im Vorbeischwimmen Marions Arsch berührte, schaute er zunächst etwas verwundert um im nächsten Moment mit der Hand nachzufühlen, was er da gestreift hatte. Seine Hände erkundeten Marions ausgelieferte Pobacken, während ich ihren rechten Nippel und ihre Klit liebkoste. Er begann sogar ihre Pospalte mit den Fingern abzutasten. Da nahm ich meine Hand von ihrer Klit um ihm Platz zu machen und beschäftigt mich auch mit ihrer linken Brustwarze. Marion hielt sich mit einer Hand an meinem Hals fest. Die andere ließ sie in meine Badeshorts wandern, umfasste mein pralles Rohr und rieb es ein wenig. Der Fremde tastete sich durch ihre Pospalte bis zu ihren Schamlippen vor und massierte diese kräftig. Einen Finger ließ er dabei auch über ihrem Kitzler kreisen.
In diesem Moment hörten die Düsen im Strömungskanal auf zu arbeiten. Sie sind immer nur für eine gewisse Zeit – im Wechsel mit dem Wellenbecken – in Betrieb. Das Wasser war dadurch nicht mehr so aufgewühlt und man konnte doch wieder recht deutlich sehen, was sich unter der Oberfläche abspielte. Das war unserem Fremden wohl doch etwas zu öffentlich, da sich um uns herum noch relativ viele Menschen befanden. Jedenfalls verschwand er leider genauso schnell, wie er gekommen war. Auch viele andere Badegäste um uns herum machten sich auf den Weg in andere Becken, da die – ihrer Meinung nach – Hauptattraktion in diesem Becken ja nun abgeschaltet war. Wir bewegten uns noch langsam weiter im Strömungskanal. Ich mit dem Rücken in „Fahrtrichtung“ und Marion auf meinen Oberschenkeln knieend mit dem Arsch nach hinten gestreckt. Ich fing wieder an, mit ihrer Klit zu spielen. Nach einer halben Runde bemerkte ich zwei junge Männer hinter uns, die uns mit Taucherbrille und Schnorchel bewaffnet unter Wasser folgten. Einer von ihnen hatte helle, der andere dunkle Haare. Das Alter der beiden lässt sich schwer schätzen. Ich denke, der Blonde war ebenfalls Mitte 20, der Dunkelhaarige etwas jünger. Jedenfalls waren beide nicht mehr in dem Alter, in dem man normalerweise durch ein Schwimmbad schnorchelt. Die Vermutung liegt also nahe, dass sie uns vorher schon beobachtet haben und sich dann die Ausrüstung irgendwie besorgt haben. Vielleicht war der Blonde auch unser Spielkamerad von eben, der nur schnell seinen Kumpel geholt hat!? Jedenfalls folgten sie uns nun in relativ kleinem Abstand und beobachteten uns. Sie mussten aus der Perspektive und mit den großen Taucherbrillen einen fantastischen Blick auf Marions nackten Arsch und ihre Muschi haben. Ich flüsterte ihr ins Ohr, was sich hinter ihr abspielte. Sie war mittlerweile so geil, dass ihre Knie zitterten. Sie flüsterte mit bebender Stimme zurück: „zieh mir das Höschen aus!“ Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich fasste das dünne Bändchen rechts und links an ihren Hüften und zog das Bikinihöschen nach unten. Marion verließ kurz ihre Position auf meinen Oberschenkeln, ließ mich das Höschen herunterziehen. Dann nahm dann sie ihre Ausgangsposition wieder ein. Ich spreizte meine Beine so weit ich konnte, was Marion zwang das gleiche zu tun. Ihr Höschen steckte ich einfach in meine Badeshorts. Es hatte so wenig Stoff, das es dort absolut nicht auffiel und auch nicht störte. Unsere beiden Beobachter hatten alles genau verfolgt. Und auch, wenn ich es nicht sehen konnte, so denke ich doch, dass sie ganz schön große Augen gemacht haben. Der Anblick von Marions nacktem Arsch und ihrer ungeschützen, blank rasierten Muschi mit ihren geschwollenen Schamlippen dürfte zwar nicht viel anders gewesen sein als vorher, aber zum einen hatte sie jetzt die Beine wesentlich weiter gespreizt, was dazu führte, dass auch ihre kleinen Schamlippen weit offen standen und man aus der Perspektive unserer Zuschauer ungehindert weit in ihr Allerheiligstes blicken konnte und zum anderen erhielt die Situation dadurch einen ganz anderen Stellenwert, dass Marion nicht mehr die Möglichkeit hatte, schnell ihr Höschen zu ordnen, wenn es ihr in denn Sinn kam, sondern allen Beobachtern – sowohl den beiden, die wir schon kannten, wie auch eventuell weiteren – schutzlos ausgeliefert war. Uns machte diese Situation unbeschreiblich geil.
Bei der nächsten Möglichkeit bogen wir vom Strömungskanal ins Außenbecken ab. Unsere beiden Beobachter folgten uns weiter auf dem Fuße. Ich verwöhnte wieder Marions Kitzler und Brüste während sie mit der Hand in meiner Badeshorts meine Latte rieb. Dann flüsterte sie mir ins Ohr: „präsentier mich noch mehr! Ich will gesehen werden!“ Wir waren mittlerweile so geil, dass wir fast wie in Trance waren. Unsere Umwelt nahmen wir nur noch wie durch einen Schleier wahr. Es drehte sich nur noch um unseren Sex. Ich öffnete die Schleife am unteren Band ihres Bikini-Oberteils, streifte es ihr ab und verstaute auch dies in meiner Badeshorts. Marion war nun komplett nackt und den Blicken unserer zwei vollkommen fremden Beobachter schutzlos ausgeliefert. Auch hatte sie keine Möglichkeit, sich schnell zu verstecken oder anzuziehen, wenn sie zufällig von weiteren Badegästen gesehen wurde, die ja in größerer Zahl um uns herum schwammen. Eine tierisch geile Situation! Genau das, was wir jetzt brauchten!
Marion wollte gesehen werden. Sie drehte sich auf den Bauch und ließ sich vom Wasser tragen. Ich hielt sie von unten mit den Händen fest – wie ein kleines Kind, dem man das Schwimmen beibringen will. Allerdings rutschte ich mit einer Hand zu ihrer Brust und knetete sie und mit der anderen unter ihren Venushügel um diesen sanft zu streicheln und etwas nach oben zu drücken. Dadurch wurde ihr nackter, wundervoller Arsch schön aus dem Wasser gehoben und für alle deutlich sichtbar. Sofort öffnete Marion wieder die Beine ein ganzes Stück und ich rieb auch zärtlich über ihren keck hervorschauenden Kitzler. Unsere beiden tauchenden Beobachter mussten so wieder vollen Einblick in ihr Allerheiligstes haben. Ab und zu hob ich sie sogar noch etwas weiter an, so dass auch ihre Muschi über Wasser war und andere Badegäste freien Blick auf ihre Schamlippen haben mussten, wenn sie uns beobachteten. So schob ich Marion eine ganze Runde durch das Außenbecken. Wie viele Leute uns dabei beobachteten und ob sie mitbekommen haben, was da wirklich lief kann ich beim besten Willen nicht sagen. Wir waren einfach so erregt, dass wir die Welt um uns rum gar nicht mehr richtig mitbekommen haben. Fest steht aber, dass es für unsere beiden „Stammgäste“ und eventuelle weitere Beobachter ein toller Anblick gewesen sein muss.
Nach dieser Runde drehte Marion sich sogar noch für einen Moment auf den Rücken, spielte „toter Mann“, spreizte ihre Beine ganz weit und ließ ihren kahlen Venushügel an der Oberfläche blitzen. Dann stellte sie sich wieder vor mich. Ich nahm sie fest in den Arm und drückte meine harte Latte an ihre Muschi. Ich schob sie in Richtung einer Massagedüse, und ließ ihren Arsch bestrahlen. Ich zog auch ihre Pobacken etwas auseinander, so dass der Strahl bis an ihren süßen Hintereingang kam. Dann drehte ich sie um, so dass sie mit ihrem Rücken gegen meine Brust gelehnt war und bewegte sie vor den Strahl, der nun ihren Schambereich massierte. Dann fasste ich mit beiden Händen in ihre Kniekehlen, zog ihre Knie bis fast an ihre Brust und spreizte ihre Beine so weit es ging. Ich bewegte sie so vor der Massagedüse hin und her, dass der Strahl abwechselnd ihre Schamlippen und ihren Kitzler verwöhnte und auch mal ganz in ihre Lustgrotte sprudelte. Sie war schon kurz vor dem Orgasmus, als ich sie von der Düse wegzog.
Ich hielt sie in ihrer vollkommen ausgelieferten Position fest und schob sie mitten durch das Becken. Dabei kamen wir ganz dich an unseren Zuschauern vorbei, denen ich Marions heiße Muschi mit ihren dicken Schamlippen und dem angeschwollenen Kitzler direkt vor die Nase hielt. Sie wurde einfach schamlos präsentiert. Sie lehnte ihren Kopf zurück auf meine Schulter und flüsterte mir ins Ohr: „fick mich JETZT!“ Ich lehnte mich in einer etwas ruhigeren Ecke mit dem Rücken an den Beckenrand. In Marions ausgelieferter Position stand ihre Muschi soweit offen, wie es nur geht. Ich befreite meinen immer noch steinharten Schwanz aus der Badehose und schob ihn bis zum Anschlag in Marions heiße Lusthöle. Die beiden jungen Männer waren uns natürlich gefolgt und hatten direkt vor uns Stellung bezogen und beobachteten alles ganz genau. Mit den Händen in Marions Kniekehlen sorgte ich zum einen dafür, dass sie die Beine schön gespreizt hielt und den beiden dadurch kein Detail verborgen geblieben sein dürfte und zum anderen bewegte ich sie damit langsam auf meinem Rohr auf und ab.
Soviel wie ich vorher schon an Marions Klit gespielt hatte, kam es ihr relativ schnell und heftig. Sie musste sich auf die Unterlippe beißen, um nicht mit ihrem Stöhnen alle Anwesenden auf uns aufmerksam zu machen. Ich fickte sie aber einfach weiter. Mit der rechten Hand ließ ich ihr Bein los, das sie etwas zu Boden sinken ließ. Mit den Fingern rieb ich jetzt noch zusätzlich ihren Kitzler und streichelte ab und zu an ihren Schamlippen entlang, die ich dann für unsere Zuschauer auch noch etwas spreizte. Nach einiger Zeit bekam ich einen fast ebenso heftigen Orgasmus wie Marion zuvor. Von meinem pulsierenden Schwanz und meinen Fingern an ihrer Klit angeheizt kam Marion sogar zu einem zweiten fast noch heftigeren Höhepunkt.
Wir verharrten einen Augenblick in unserer alten Position bis die Wellen unserer Orgasmen abgeklungen waren. Dann verstaute ich mein bestes Stück wieder in meiner Badeshorts, Marion drehte sich um und wir umarmten und küssten uns innig. In der Zwischenzeit hatte der Strömungskanal wieder angefangen zu arbeiten. Ich nahm Marion wieder auf den Arm wie am Anfang und wir ließen uns drei, vier, fünf Runden von der Strömung treiben. Marion kam dabei gar nicht auf die Idee, sich wieder anzuziehen, sondern blieb die ganze Zeit vollkommen nackt und genoss die unvermeidlichen, zufälligen Berührungen der anderen Badegäste. Erst als wir nach der fünften Runde den Kanal in das Innenbecken verließen, gab ich ihr den Bikini zurück, den sie dann mitten im Becken direkt neben einer Gruppe ballspielender Jungendlicher anzog. Ein paar von ihnen sahen sie dabei recht verwundert an. Auf eine solche Situation waren sie wohl ganz und gar nicht vorbereitet.
Wir entschieden, nun etwas essen zu gehen und den Tag dann in der Sauna ausklingen zu lassen. Davon aber nächstes Mal mehr….
 
Fortsetzung folgt, wenn gewünscht!?

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.