Die nackte Moderatorin


Bettina1972

45
31147
4
11.12.2007
Schamsituation

Bewertungen
15 x 3.5
0 x 0.0
13 x 3.6
0 x 0.0
2 x 3.0


Anne Wagner ist eine bekannte Fernsehmoderatorin. Sie hat seit einiger Zeit sogar ihre eigene Sendung im ARD, die immer dienstags abends läuft und in der sie verschiedene Menschen, zumeist Prominente, einlädt, und mit ihnen über aktuelle Themen der Zeitgeschichte diskutiert. Diese Sendung, mit dem Titel „Anne Wagner“, erfreut sich großer Beliebtheit, da immer wieder interessante Themen aufgegriffen werden.

Anne ist 35 Jahre, sie hat lange, dunkelbraune Haare, blaue Augen und ein sehr hübsches Gesicht.

Nun war Anne Wagner bei „Wetten, daß....?“ eingeladen. Sie gab folgende Wette ab: In ihrer eigenen Sendung hatte sie vor kurzem einen Herrn, der jeden Wein am Geschmack erkennen und benennen konnte, Robert Helde aus dem Kaiserstuhl, ein absoluter Kenner, und nun wettete sie, daß Herr Helde mit verbundenen Augen jeden Wein am Geschmack erkennen konnte. Weil sie sich so sicher war, wurde sie mit ihrem Wetteinsatz leider etwas übermütig: Falls sie die Wette verlieren sollte, so sagte sie, wolle sie ihre nächste Sendung von „Anne Wagner“ splitternackt moderieren... Sie war sich ganz sicher, daß das niemals passieren würde, sondern daß sie gewinnen würde und Helde jeden Wein erkennt.
Gottschalk akzptierte den Wetteinsatz und: Topp, die Wette gilt!

Robert Helde saß nun mit einer schwarzen Augenmaske an einem Tisch und es wurden ihm verschiedene Gläser Wein gereicht, die er kosten und dann identifizieren sollte. Einige konnte er am Geschmack identifizieren, aber – eben leider nicht alle die ihm gereicht wurden. Die afrikanischen, australischen und südamerikanischen Weine waren ihm größtenteils fremd und so – scheiterte er. Er hatte es nicht geschafft, das bedeutet, Anne Wagner hatte ihre Wette verloren. Tja, das war nun wirklich dumm gelaufen........

Nun sah man, wie sich das Entsetzen in Annes Gesicht breitmachte, denn sie wußte, daß sie nun ihren Wetteinsatz einlösen mußte, sie hatte nur niemals gedacht, daß es wirklich dazu kommen würde. Doch nun mußte sie es tun. Da hatte sie wohl zu viel Vertrauen in den guten Herrn Helde.
Und zum Abschluß sagte Gottschalk noch: „Ich bin sicher, daß die nächste Sendung von Anne Wagner weitaus höhere Einschaltquoten haben wird als bisher....“

Als Anne wieder zu Hause war, ärgerte sie sich maßlos über sich selbst. Wie konnte sie sich nur zu so einem Wetteinsatz hinreißen lassen! Doch nun war es zu spät, nun führte kein Weg mehr zurück. In ihrer nächsten Sendung am Dienstag mußte sie ganz nackt sein, die gesamte Sendung über, 45 Minuten. Der bloße Gedanke daran versetzte sie in Angst und Scham. Millionen Fernsehzuschauer würden sie dann also ganz nackt sehen, 45 Minuten lang. Wie sollte sie das bloß durchstehen?

Mit diesem Bedenken vergingen die nächsten Tage, in denen sie ihre Sendung und ihre Themen vorbereitete. Und schließlich kam der besagte Dienstag.....

Am Dienstag Abend, im Fernsehstudio, zog sich Anne Wagner, nachdem sie aus der Maske gekommen war, langsam in ihrer Garderobe aus. Sie hatte ein großes mulmiges Gefühl, denn sie wußte genau, daß ganz Deutschland sie gleich splitternackt sehen würde. Aber es führte kein Weg mehr zurück, sie mußte es jetzt durchziehen. Also zog sie sich ganz aus.
Als sie schließlich völlig nackt war, betrachtete sie sich in dem großen Spiegel in ihrer Garderobe. Eigentlich hat sie ja einen ansehnlichen Körper. Sie hat eine schlanke bis durchschnittliche Figur. Sie hat runde, mittelgroße Brüste mit keck hervorstehenden Nippeln in einem hellbraunen Vorhof. Und sie hat sehr kurze, schwarze Schamhaare, unter denen ihre Schamlippen deutlich hervorschauten. Diesen Körper sollte in wenigen Minuten ganz Deutschland zu sehen bekommen.

Mit dem Gedanken, Augen zu und durch, verließ sie ihre Garderobe und ging, so nackt wie sie nun war, zum Studio. Bereits jetzt spürte sie, wie sehr sie sich schämte. Das Team und der Aufnahmeleiter reagierten aber erstaunlich gelassen und taten so, als ob nicht wäre. Warum hätten sie ihr noch zusätzlich zusetzen sollen? Ein junger Praktikant wurde sogar selber etwas rot, als er sie sah. Der Aufnahmeleiter drückte ihr die Daumen, und ihre Teamassistentin gab ihr das Skript für die Sendung und sagte noch: „Du schaffst das. Es muß dir nicht unangenehm sein. Für diesen Körper brauchst du dich nicht zu schämen.“ Trotzdem kam sie gegen ihr Schamgefühl nicht an.

Dann war es soweit: Die Sendung begann.

Anne Wagner ging ins Studio, und versuchte, so zu sein wie immer und sich nichts anmerken zu lassen, und ihre Sendung so zu beginnen wie immer. Im Studio saßen etwa 100 Zuschauer, die sie unter großem Applaus begrüßten. Des weiteren gab es drei Kameras im Studio, die von nun an alles live übertrugen. So stand nun die splitternackte Anne Wagner im Studio. Ihr war klar, daß in diesem Augenblick Millionen Menschen in ganz Deutschland sie nackt sahen, ihre nackten Brüste, ihre nackte Scheide. Dies war ihr bewußt und ihr Kopf errötete bis zu den Schultern. Aber sie lächelte weiterhin und tat so, als sei alles normal. Der Applaus der Studiogäste dauerte diesmal länger als üblich. Anne stand nackt und und versuchte nicht einmal, etwas mit den Händen oder dem Skript zu verdecken, denn das hätte sowieso keinen Sinn gehabt. Jetzt hatte das Publikum im Saal und vor dem Fernsehen auch bereits alles gesehen.

„Guten Abend, meine Damen und Herren, ich begrüße Sie mal wieder ganz herzlich zu Anne Wagner.“, begann sie wie immer. „Daß ich heute nackt vor Ihnen stehe, ist auf meine verlorene Wette von Samstag zurückzuführen, und jetzt muß ich meinen Wetteinsatz einlösen. Aber lassen Sie sich davon nicht irriteren, es wird, abgesehen davon, alles so ablaufen wie immer. Das Thema unserer heutigen Sendung ist ..... (blablablablabla).......“
Je mehr sie redete, desto mehr konnte sie ihr Schamgefühl verdrängen.
„......Dazu begrüße ich meinen ersten Studiogast......“

Die Studiogäste, die in diese Sendung kamen, taten ebenfalls so, als wäre nichts. Warum hätten sie auch bin irgendwelchen Bemerkungen die Situation für Anne noch unangenehmen machen sollen. Die Gäste benahmen sich ganz normal und redeten mit Anne über das Thema, zu dem sie eingeladen waren.

Während der Gespräche saß Anne mit übereinandergeschlagenen Beinen, so daß man zumindest ihre Scheide nicht mehr sah, und konzentrierte sich auf das Gespräch mit ihrem Gast. Im Laufe der Sendung, während der Gespräche, merkte sie auch, wie ihr Schamgefühl mehr und mehr verflog.
Doch immer, wenn sie aufstand, um etwas neues anzusagen oder einen neuen Gast zu begrüßen, sah man wieder alles an ihr. Ein Kameramann schaffte es immer wieder, Annes Brüste und Annes Scheide in Großaufnahme einzufangen, welche dann auch auf Millionen Fernsehbildschirmen im ganzen Land in Großaufnahme zu sehen war.

Und so verlief die Sendung. Je mehr Anne in die Gesräche vertieft war, um so mehr vergaß sie, daß sie nackt war. Ihr Schamgefühl ging mehr und mehr zurück. Ihr war ja auch klar, daß sie nichts mehr verstecken brauchte, das Fernsehpublikum hatte ja schon am Anfang alles an ihr gesehen.
Es war seltsam: Je länger Anne nackt war, desto weniger machte es ihr etwas aus....
Schließlich hatte sie sich so sehr daran gewöhnt, daß sie nicht mehr darüber nachdachte.

Und so verlief die Sendung, und ehe Anne es sich versah, waren die 45 Minuten Sendezeit auch schon um. Es war also gar nicht so schlimm für sie, wie sie anfangs befürchtet hatte.
Als das Ende der Sendung kam, stand Anne Wagner auf, bedankte sich bei ihren Studiogästen, machte in ihrer üblichen Routine die Schlußmoderation und verabschiedete sich recht herzlich.
Dann Abblende.

Unter großem Applaus des Studiopublikums wurde die Sendung beendet und Anne ging hinter die Kulisse, wo ihre Teamassistentin ihr ein Glas Sekt reichte, das sie sofort austrankt. Es war geschafft! Sie hatte es überstanden. Da kam der Aufnahmeleiter und teilte ihr mit, daß die Einschaltquoten für diese Sendung doppelt so hoch waren wie sonst, also hatte fast jeder in Deutschland die Sendung gesehen.
Nun kam Anne wieder die ganze Situation vor Augen. Alle Welt kannte nun ihren nackten Körper. Nichts mehr an ihr war mehr privat. Millionen Menschen in ganz Deutschland kannten nun den nackten Körper von Anne Wagner. Alle kannten nun das genaue Aussehen ihrer Brüste, die mittelgroß waren mit keck hervorstehenden Nippeln in hellbraunen Vorhöfen. Alle kannten nun das genaue Aussehen ihrer Scheide mit den kurzen schwarzen Schamhaaren und den deutlich hervorstehenden Schamlippen. Jedes Detail ihres Körpers war nun Millionen Menschen in ganz Deutschland genau bekannt.

Eigenartigerweise machte Anne es aber jetzt, nach der Sendung, nichts mehr aus. Ihr Schamgefühl war völlig verflogen. Sie hatte ja nun auch nichts mehr, wofür sie sich schämen mußte. Im Gegenteil, im Nachhinein betrachtet fand sie ihren Nacktaustritt supercool......
So trank sie mit ihrem Team noch einige Gläschen auf die gelungene Sendung.

In den folgenden Tagen war die nackte Anne Wagner in den Medien das Thema Nr. 1. Fotos von ihr aus der Sendung waren in fast allen Zeitungen und Zeitschriften erschienen, und tauchten auch im Internet überall auf. Zudem hatten die meisten Fernsehzuschauer diese Sendung auf Video aufgezeichnet. Schon nach wenigen Tagen wurde Anne Wagner als „die erste deutsche Nackt-Moderatorin“ bezeichnet.
Ihr Produzent bekam Berge von Zuschriften mit der Bitte, daß Anne von nun an immer in ihrer Sendung bzw. generell im Fernsehen nacht auftreten sollte. Als der Produzent ihr dieses mitteilte, war Anne davon gar nicht sonderlich überrascht. Eine solche Reaktion seitens der Öffentlichkeit hatte sie schon befürchtet. Aber es machte ihr nichts mehr aus, ihr Körper war ja nun sowieso allgemein bekannt, warum also noch etwas verstecken?
„Also gut“, sagte Anne Wagner, ich werde von nun an in meinen Sendungen immer nackt sein. Aber nur, wenn die von mir ausgewählten Studiogäste auch nackt sind......“

_____

Soll ich hiervon noch eine Fortsetzung schreiben?

 

bettinaberghofer@yahoo.de

 

.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.