Rückfahrt vom See


Schambereich

18
14942
2
11.06.2007
Exhibitionismus

Bewertungen
17 x 3.9
4 x 4.8
13 x 3.6
0 x 0.0
0 x 0.0

Es war ein verdammt heißer Tag. Ich beschloss nach der Arbeit an den FKK-See zu fahren, um ein bisschen auszuspannen und mich im Wasser abzukühlen. Als ich ankam, war der See schon recht gut besucht, aber ich fand abseits noch ein Plätzchen um mich hinzulegen. Ich breitete meine Decke aus und begann mich auszuziehen. Dabei schaute ich in die Runde. Es war wie immer Männerüberschuss, nur vereinzelt Pärchen oder Frauen. Ich zog mein Top über den Kopf und meine Brüste sprangen in die Freiheit. Ich muss dazu sagen, dass ich recht kleine Brüste habe, 75B, die aber fest vorstehen und mit großen dunklen Nippeln gekrönt sind, welche einen recht großen Hof haben. Früher hatte ich mich dafür geschämt. Ich zog weiter meinen Faltenminirock aus und schon stand ich nur noch im schwarzen Stringtanga da, der auch schnell heruntergezogen wurde und in meiner Tasche verschwand. Ich breitet meine Decke aus und legte mich hin. Herrlich! Ich döste ein. Als ich wieder wach wurde erkannte ich, dass hinter mir ein älteres Pärchen, Mitte 50, platz genommen hatte. Sie lag auf dem Rücken und er auf dem Bauch, beide mit den Köpfen in meine Richtung. Ich setzte mich auf. Er tat so als würde er lesen, schaute aber recht häufig über das Buch hinweg und konnte so direkt zwischen meine Beine auf meine total rasierte Mitte schauen. Irgendwie machte mich das geil. Ich begann mit den Händen meine Brüste zu streicheln, als würde ich Schweiß abwischen, woraufhin meine Nippel sofort hart hervorstanden. Ich ging mit den Händen über meinen flachen Bauch hinab und wischte mir über die Oberschenkel, die ich dabei noch weiter spreizte. Ich konnte mit halb geschlossenen Augen sehen, wie er mich anstarrte. Ich ging mit den Händen Richtung Schoß und zog sie dann straff meine Innenschenkel wieder hinauf. Ich merkte, wie sich hierdurch meine Schamlippen öffneten. Er hatte nun Einblick auf meine rosige, bestimmt schon feucht glänzende Muschi. Ich öffnete die Augen und sah ihn an. Er fühlte sich ertappt, zuckte kurz, aber sein Blick wich nicht von meinem Körper. Als Krönung meiner Show ging ich mit einem Finger durch meine nassen Lippen und fuhr mit diesem dann hinauf zum meinem Mund, um ihn abzulecken. Ich grinste ihn an und drehte mich wieder auf den Rücken um mit leicht gespreizten Beinen in seinem Blickfeld zu liegen. Ich war geil und überlegte, wie ich ihm weiter einheizen konnte, ohne dass die anderen etwas mitbekamen, als die beiden anfingen sich anzuziehen und aufzubrechen. Ich schaute auf die Uhr, schon 19:30 Uhr und ich war um 20:30 mit Freunden verabredet. Ich erhob mich ebenfall, zog meinen Rock und das Top an, schlüpfte in meine Schuhe. Den String ließ ich in der Tasche. Ich gehe häufiger ohne Höschen wenn mir danach ist und jetzt war wieder so ein Augenblick. Ich packte meine Decke ein. Die beiden waren schon am Rand der Wiese angekommen und auch ich ging in dieselbe Richtung los, da hier der Bus abfuhr. Als ich um die Ecke zum Bushäuschen kam, sah ich ihn dort stehen. Seine Frau fuhr gerade mit einem Golf vorbei und winkte ihm zu. Da kam auch schon der Bus. Ich stieg ein, er direkt hinter mir. Im Bus saßen im vorderen Bereich 4-5 Leute, der hintere Bereich war vollkommen leer. Ich ging bis hinten durch und setzte mich auf eine Bank einer 4-er Gruppe. Er kam hinter mir her und setzte sich mir gegenüber. Er tat so als würde er aus dem Fenster schauen, doch immer wieder streifte mich sein Blick. Da überkam es mich. Ich schlüpfte aus den Schuhen und stellte einen Fuß auf den Platz neben ihm und zog den anderen auf meinen Sitz. Mein Mini wurde hierdurch weit hochgeschoben, so dass er vollen Einblick auf meine feuchte Muschi haben musste. Ich ging mit einer Hand an meine Möse und begann sie zu reiben. Er konnte seinen Blick nicht mehr abwenden. Meine Finger tauchten immer wieder ein und verrieben meinen Saft über meinen harten Kitzler. Ich sah, wie er mit einer Hand in seine Hosentasche griff und seinen Schwanz zu wichsen anfing. Ich flüsterte: Zeig ihn mir, und fuhr mit meinem Fuß über die Beule in seiner Hose. Er sah mich an, öffnete den Reißverschluss und sein Schwanz sprang hinaus. Er war recht groß gebaut und hatte eine gute Bräune. Seine Vorhaut war halb über die dunkel lilafarbene Eichel zurückgezogen, auf der bereits ein erster Tropfen zu sehen war. Ich fuhr mit meinem Fuß über seinen Schwanz was ihm anscheinend gut gefiel. Ich rieb ihn weiter und seine Vorhaut gab nun die dicke glänzende Eichel frei. Ich merkte, dass er enorm aufgegeilt war und kurz vorm Abspritzen war. Ich beugte meinen Oberkörper vor und umschloss seinen Harten mit den Lippen. Sofort drückte er ihn mir tief in den Mund und begann mich zu ficken. Schon nach wenigen Stößen merkte ich wie er leise Stöhnte. Er sagte, Vorsicht Süße, mir kommt es gleich, aber ich lutschte weiter an seinem Riemen und spürte wie die Sahne aufstieg. In mächtigen Schüben schoss er mir alles in den Mund und ich hatte fast Probleme alles zu schlucken. Erst als sein Schwanz anfing kleiner zu werden, zog ich ihm nochmals die Vorhaut zurück und reinigte sein bestes Stück mit der Zunge. Ich grinste ihn an und sagte: Wir wollen doch nicht, dass Mutti Flecken findet. Ich merkte wie der Bus langsamer wurde und schaute aus dem Fenster meine Haltestelle. Ich stand auf und als ich meine Tasche griff, spürte ich, wie er mir von hinten unter den Rock griff und einen Finger in meine nasse Möse schob. Ich drehte mich zum Gehen um. Er grinste mich an, leckte sich den Finger ab, und meinte: Danke, Süße.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.