Heimliche Züchtigung


Schambereich

19
24681
0
23.12.2006
BDSM

Bewertungen
10 x 3.4
1 x 4.0
8 x 3.4
1 x 3.0
0 x 0.0

Eine Kurzgeschichte zum Bild 24512

Es ist der Brünetten sehr peinlich ausgerechnet in diesem Augenblick von den anderen überrascht zu werden. Völlig angenervt muss sie hinnehmen, dass jetzt immer mehr ins Zimmer kommen während ihre Freundin nicht mehr mit der Züchtigung aufhören darf. Der Anordnung der Hausleiterin war schließlich bedingungslos folgen zu leisten, sonst könnte es noch schlimmer kommen.
Sie hatte nur ihr Bett nicht gemacht und ihre Zimmernachbarin und Freundin hatte das entdeckt. Diese hätte sie aus demutsvollem Gehorsam sofort vor der Heimleitung verraten, wenn die Brünette nicht einen anderen Vorschlag gemacht hätte. Inständig hatte diese ihre Freundin darum gebeten ihr die Züchtigung heimlich hier im Zimmer zu verabreichen. Sonst wird eine Strafe immer in der Öffentlichkeit vollzogen. Sie war aber bisher als die schönste Internatsstudentin immer vollkommen und musterhaft gewesen und ihre Fehlerlosigkeit war die beste Versicherung ihres hoch geachteten Ansehens. Das wollte sie keinesfalls verlieren. Um der Freundin nun alle Genugtuung für ihr gehorsames Gewissen zu geben, hatte sie sich sogar hingebungsvoll bereit erklärt, wie das Hausgesetz es vorschrieb, das Strafmaß von 10 Hieben in einem vollkommen nackten Zustand über sich ergehen zu lassen. Der Dunkelblonden fiel es nicht sehr leicht, selbst die Strafe zu vollziehen, sie hatte allerdings volles Verständnis für die Hemmungen ihrer Freundin vor einer öffentlichen Züchtigung. Als sich die Brünette dann aber tatsächlich auszog und ihr vollkommen nackt das reizvolle Hinterteil hinstreckte, gab sie sich ihre Freundin, überwältigt vom diesem unterwürfigen exponierten Anblick, ihrem übermächtigen Pflichtbestreben hin. Die Brünette nahm die drei ersten gnadenlosen Schläge und diese außerordentlich demütigende Position auch noch weitgehend geduldig hin. Doch dann breitete sich, völlig unerwartet, eine Begleiterscheinung mit einem sehr eigenartigen Hitzegefühl in ihrem ganzen Körper aus. Den nächsten eifrigen Schlag nahm sie zwar noch gefasst und völlig unterwürfig hin aber schon mit dem nächsten unabwendbaren Hieben konnte sie nicht mehr anders, als dieses unpassende hitzige Gefühl mit einem unterdrückten stummen Stöhnen zu begleiten. Sie spürte gerade deutlich wie sich ihr ganzer Körper auf dieses unerhoffte Gefühl hin veränderte, als plötzlich mit einem Mal die Tür aufflog und ein halbes dutzend junger Frauen mit ihren überraschten Augen schlagartig die unmissverständliche Situation und ihre entwürdigende Haltung wahrnahmen. Völlig überrumpelt und sich eigentlich gerade unterwürfig den unaufhaltsamen innerlichen Gefühlen hingebend, sah sie die Eindringlinge mit ihren großen bekümmerten Augen an. Missvergnügt dachte sie voll tiefster Scham daran, ausgerechnet jetzt hier vor diesen Leuten solch eine unpassende Reaktion auf die bereist ausreichend demütigende Züchtigung zu bekommen. Und wie aus dem nichts tauchte schon die Heimleiterin zwischen den Studentinnen auf. Die verlangte eine sofortige Verdreifachung des Strafmaßes und forderte die ebenso bedrückte Freundin auf, es ohne weitere Unterbrechung hier und jetzt unter allen Augen zu vollziehen. Die Frauen drängten sich gefolgt von weiteren Neugierigen unaufhaltsam und mit einem gewissen Maß an Schadenfreude ins Zimmer. Unüberhörbar für die Brünette, fielen auch schon die ersten entwürdigenden Bemerkungen über den sichtlich erregten Zustand ihres Körpers, insbesondere mit den deutlich angeschwollenen Brustnippeln. Die Gepeinigte konnte sich jetzt nur noch freudlos den ausschweifenden Regungen ihres Körpers hingeben, der sich wie selbst bestimmt, beim jeden weiteren Hieb dem immer wieder neu aufwallenden Hitzegefühl hingab.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.