Annett&Axel Die Anreise (2)


Schambereich

7
11163
1
14.01.2004
Insel der Scham

Bewertungen
3 x 4.0
0 x 0.0
3 x 4.0
0 x 0.0
0 x 0.0

Teil 2
Die Damen legten ihre Morgenröcke ab und machte die ganze Sicherheitsbelehrung bei englischem Text noch mal. Aber diesmal nur mit Handschuhen Pömps und ihren Mützen bekleidet. Jetzt wusste ich, dass es kein Druckfehler war, und wirklich Nacktfug heißen sollte. Mir vielen fast die Augen aus dem Kopf. Plötzlich bekam ich von Annett einen schmerzhaften Stoß in die Seite. Ich sah wie ihr Gesicht rot anlief, und ihre Nippel fast ihr T-Shirt durchstießen. Ich versuchte nicht mehr so genau hinzusehen, was mir aber nur halbherzig gelang. Es waren ausschließlich Stewardessen auf unserem Flug. Alle bis auf eine so zwischen 20 und 35 und fast alle von schlanker Figur. Alle hatten ihr Kopfhaar entweder hoch zu einem Knoten, oder zu einem Zopf geflochten. Ihre Muschis sahen alle sehr gepflegt aus. Sie waren entweder Teilrasiert, bei dem Meisten, oder zumindest frisch gebürstet.
Nur eine war glatt rasiert. Diese hatte außerdem zwei Brustwarzenpeercings. Die Brüste variierten zwischen A und Doppel D. Ich gehe davon aus, dass die Crew von der Fluggesellschaft absichtlich so zusammengestellt wurde, damit für jedes Auge was dabei war. Die Brüste der Stewardessen waren alle natürlich. Bei keiner wurde offensichtlich mit Silikon nachgeholfen. Was man am besten bei der Chefstewardess erkennen konnte. Sie war ca. 50 und ihre Brüste hingen schon erheblich. Ihre Muschihaare waren aber perfekt zu einem Herz rasiert, was auch sie zu einem Blickfang machte. Das schönste jedoch war, dass die Damen durch die hochhackigen Schuhe darauf achten mussten immer möglichst gerade zu stehen. Ihre Hinterteile wirkten dadurch besonders rund und knackig, und ihre Titten stachen besonders hervor. Ich bekam allmählich Platzprobleme in meiner Hose.

Ich wurde durch folgende Ansage wieder aus meinen Beobachtungen gerissen.
„Cabincrew ready for takeoff“. Die Stewardessen gingen zu ihren Sitzen, und schnallten sich an. Ich weis nicht ob jeder von euch weis, dass die Stewardessen normalerweise gegen die Flugrichtung sitzen. Da wir in der zweiten Reihe hinter dem mittleren Notausstieg saßen, saß uns eine der Damen fast direkt gegenüber. Wenn ich an meinem Vordermann, der recht klein war, vorbeischaute, konnte ich sehen, dass ihre Beine leicht gespreizt waren. Sie war bis auf einen schmalen Streifen rasiert, und ich konnte gut ihre sehr langen Schamlippen erkennen welche einen recht interessanten Kontrast zu ihren eher kleinen Brüsten boten. Mein Vordermann starrte ihr wie gebannt zwischen die Beine, was ihr überhaupt nicht peinlich zu sein schien.
Sie schreckte ihn mit den Worten „Würden sie bitte noch ihre Lehne für den Start senkrecht stellen!“ aus seiner Trance hoch. Er reagierte etwas verwirrt, weil er wohl in Gedanken tief in ihrer Spalte versunken war.

Nachdem die Anschnallzeichen erloschen waren, bereiteten die Damen das Abendessen vor. Außerdem erklang jetzt die Stimme des Kapitän der uns an Bord begrüßte. Zu meiner erfreulichen Verwunderung war auch dies eine weibliche Stimme.
„Sehr geehrte Fluggäste, mein Name Carmen Bruckner, und ich bin ihr Kapitän bei diesem Flug AP38 zur Insel der Scham und möchte Sie recht herzlich an Board willkommen heißen. Wir haben soeben unsere Reiseflughöhe von 30.000 Fuß erreicht. Unsere Flugzeit wird 12 Stunden betragen. Wir werden ihnen jetzt ein warmes Abendessen servieren. Ebenso werden sie zwei Stunden vor unserer Landung ein Frühstück serviert bekommen. Bitte denken sie daran, dass sie bei der Landung bereits die Bekleidungsvorschriften unserer Insel beachten. Unsere Behörden sind besonders strikt bei der Überwachung dieser Vorschrift. Näheres entnehmen sie bitte dem Faltblatt, das sie in der Tasche im Sitz vor ihnen finden. Sollten sie kein eigenes Handtuch griffbereit haben, so wird ihnen unser Kabinenpersonal gerne eines leihweise zur Verfügung stellen.

euer Mighty_Mueller@yahoo.de


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.