Meine Demütigung 1


Nicola22

14
114
2
20.01.2023
BDSM
demütigung erniedrigung liebe
Bewertungen
14 x 3.4
0 x 0.0
11 x 3.1
3 x 4.3
0 x 0.0

Meine Demütigung 


 

Teil 1

 

Hallo, mein Name ist Tim, 36 und ich möchte euch meine Geschichte erzählen.. 

 

Ich bin seit 12 Jahren mit Anne, 34 verheiratet, wir sind glücklich und lieben uns sehr, aber nicht nur das, wir sind auch beste Freunde die über alles reden, so auch über Sex und die Phantasien des anderen, wobei uns immer klar war das wir nicht alles erfüllen können und wir uns versprochen haben den gegenüber niemals bloß zu stellen, oder ihm weh zu tun. So haben wir von Zeit zu Zeit unser Leben mit diversen Rollenspielen aufgefrischt, die immer schön und reizvoll waren, wobei jeder mal in verschiedene Rollen schlüpfte. Seit  einiger Zeit bemerkte ich aber, dass meine Frau etwas bedrückt, ich sprach sie darauf an, aber sie sagte nur, ich soll ihr Vertrauen, sie könne es mir im Moment nicht sagen. Da ich ihr bis dahin blind vertraut habe, nahm ich es erstmal so hin. Dann kam der Tag, der unser ganzes Leben auf den Kopf stellen sollte.


 

Es war an meinem Geburtstag, dass sie mich auf der Arbeit anrief und mir sagte, ich solle mich gleich nach der Arbeit duschen, anziehen müsste ich mich nicht, denn sie hatte eine große Überraschung für mich geplant. Freudig und ungeduldig wartete ich auf meinen Feierabend, fuhr sofort nach Hause, ging duschen und bereitete mich vor. Ich legte mich auf das Bett und wartete. Es dauerte eine ganze Weile, bis endlich die Tür ging. Sie kam ins Schlafzimmer, hatte ihren Lederdress an, ihre Haare streng nach hinten zu einem Zopf gebunden und eine Gerte in der Hand. Sie kam zu mir, küsste mich voller Leidenschaft und gratulierte mir zum Geburtstag. Liebling, ich möchte, dass du dich Heute ganz gehen lässt, mir vertraust, ich sagte das weißt du doch, ich vertraue dir wie keinem anderen Menschen. Sie legte mir Manschetten an Hand und Fußgelenke, gab mir einen langen Kuss, wobei sie meine Hände auseinander an das  Bettgestell festmachte. Sie geht küssend nach unten, wobei sich mein Schwanz sofort aufrichten. Sie küsst ihn kurz, leckt ihn einmal ab und macht meine Füße fest, sie steht auf, geht an die Enden und zieht sie richtig fest, dass ich mich kaum noch bewegen kann. Ich liege wie ein X bewegungslos auf dem Bett, ich will protestieren, da hat sie die Gerte in der Hand und ich bekomme drei Schläge, einen auf jede Brustwarze, einen auf meinen harten Riemen. Sie setzt sich auf mich, reibt meinen Schwanz zwischen ihren Schenkel, legt ihren Finger auf meinen Mund und sagt: ``Ab jetzt keinen Ton mehr, ohne dass du gefragt wirst, hast du verstanden, ich lächle und nicke ihr zu. Sie legt mir eine Augenbinde an und beginnt meinen Schwanz zu blasen das es mir eiskalt den Rücken runter läuft. Dann höre ich wie die Tür geht und ein paar Frauenschuhe näher kommen, sofort werde ich nervös und beginne an den Seilen zu ziehen, he was soll das, mach mich sofort los, da bekomme ich einen richtigen Schlag gegen meine Eier das mir die Luft weg bleibt. Du sollst still sein habe ich gesagt, ich höre ein Lachen und das kann nur Steffi sein. Hier muss ich sagen das Steffi die beste Freundin von Anne ist, aber ich diese Person überhaupt nicht leiden kann. Anne nimmt mir die Augenbinde ab und es ist wirklich Steffi, ich schreie Anne was das soll ob sie den Verstand verloren hat, sie mich sofort los machen soll, doch unbeeindruckt geht sie wieder an meinen jetzt total schlafen Schwanz. Steffi kommt aufs Bett sie zieht ihre Strümpfe aus und steckt sie mir in den Mund, sofort habe ich ihren widerlichen Geschmack in meinem Mund und sie drückt mir ihren feuchten Fuß ins Gesicht, extra für dich die Füße und Strümpfe einige Tage nicht gewaschen. Sie zwingt mich, den Geruch ihrer Füße aufzunehmen, sie genießt es richtig, spreizt ihre Zehen, dass ich auch dort richtig riechen muss, erst den einen, dann den anderen, wobei sie beide Füße richtig über mein Gesicht reibt. Anne leckt weiter an meinen Eiern und Schwanz der sich leider wieder aufrichtet. Langsam setzt sie sich runter, ich schreie meine Frau an, dass sie mir das nicht antun kann, glaube ich zumindest doch durch die Strümpfe bin ich nicht zu verstehen, da sitzt Steffi schon auf meinem Mund, und jetzt Riechen höre ich sie nur sagen. Mir bleibt überhaupt keine Wahl, als durch die Nase ihren Geruch einzusaugen, wobei sie jetzt zu ihrem Arsch wechselt, mir laufen die Tränen, doch ich muss atmen und rieche heftig an ihrem Arsch. Nach einer Weile geht sie endlich hoch, aber nur um die Strümpfe aus dem Mund  zu nehmen, sofort setzt sie sich wieder mit ihrer jetzt nassen Fotze auf mein Gesicht, und jetzt lecken, zeig mal was du kannst. Als ich dem nicht gleich nachkomme, nimmt sie beide Brustwarzen in ihre Finger und beginnt zu drehen, bis ich schreie und zu lecken beginne, nur ein arrogantes: Na geht doch, höre ich. Sie lässt sich von mir zum Orgasmus lecken der mir in den Mund läuft und sie sorgt dafür, dass ich es schlucken muss, so erniedrigt fühlte ich mich noch nie in meinem Leben, doch es sollte nur der Anfang sein. Jetzt das andere Loch, ich schreie nein nein das nicht, bitte geh weg, lass mich, doch schon sitzt sie auf meinem Mund und erstickt jeden laut von mir und ich spüre wieder den brennenden Schmerz an meinen Nippel. Erst als meine Zunge ganz tief  in ihrem Arsch ist, lässt sie meine Nippel los, so und jetzt Leck. Erst als sie davon genug hatte, ging sie runter und meine Frau nahm ihren Platz ein, dasselbe Spiel von vorne. Steffi machte ein Bein los, sofort versuchte ich zu treten, doch ich hatte nicht genug Gewalt, sie beugt es hoch und meine Frau befestigt es am Bettgestell neben meiner Hand, dann das andere. Sie geht hinter das Bett, zieht die Seile so fest, dass mein po sich etwas vom Bett abhebt und ich mich nicht groß bewegen kann, währenddessen muss ich meiner Frau beide Löcher auslecken. Dann kniete sich Steffi zwischen meine Beine, sie bindet meinen steifen Schwanz und Eier ganz stramm ab, dass es fast weh tut, schüttet Öl auf meinen Schwanz und Eier, massiert alles ein wenig, auch meinen Arsch vergisst sie dabei nicht. Dann spüre ich einen Gegenstand, der sich in meinen Arsch bohrt, erst langsam, aber immer tiefer. Sie beginnt mich zu ficken, immer härter, fester und schneller, Sie machen mich jetzt richtig fertig, lassen mich aber nicht kommen, sie wechseln sich immer ab, mal fickt Anne und Steffi sitzt auf mir, mal fickt Steffi und Anne sitzt auf mir. Nach einer ganzen Weile als ich völlig fertig bin und Steffi auf mir sitzt füllt sich mein Mund, sie pisst, sie pisst mir tatsächlich in den Mund und zwingt mich gleichzeitig es zu schlucken, mir schießen nur so die Tränen aus den Augen ich muss ihre Pisse schlucken um nicht zu ersticken. Immer wieder füllt sie meinen Mund und lässt mich schlucken, bis ihre Blase entleert ist. Dann lassen sie von mir ab, stecken mir wieder die Strümpfe in den Mund, legen mir die Augenbinde an und schieben mir einen Vibrator in den Arsch den sie voll aufdrehen, wir gehen mal was trinken, höre ich sie im Weggehen. Ich liege völlig fertig da, in meinem Kopf herrscht Chaos, was tun die mir hier an, wie kann Anne das machen, der Vibrator wühlt in meinem Arsch das ich weinend da liege. Nach gefühlt einer Ewigkeit kommen sie wieder, Anne sieht mein verheultes Gesicht und küsst mir die Tränen weg, sie will mich küssen, doch ich drehe mich weg von ihr. Sie stellen den Vibrator ab und ziehen ihn raus. Anne zieht mir die Strümpfe aus dem Mund und setzt sich wieder auf mein Gesicht, dann spüre ich Steffi, wie sie meinen stramm abgebundenen Schwanz zu blasen beginnt. Anne hebt ihr Becken und ehe ich reagieren kann, hat Steffi mir einen Gagring in den Mund gedrückt, er ist so groß, dass mir meine Kiefer weh tut, aber gnadenlos machen die beiden ihn fest. Als nächstes kniet sich jemand über meinen Kopf und ich spüre eine Schwanzspitze in meinen Mund gleiten, Anne sagt nur, benutzt deine Zunge und leck ihn. Ich zerre an den Seilen schreie ich jammere meine Handgelenke werden aufgescheuert, da kommt Schlag um Schlag von Steffi auf meine prall abgebunden Eier, ich schreie wie am Spieß, Anne sagt ganz leise fast flehend, bitte Leck ihn bitte, mein Widerstand ist gebrochen und ich lecke den Schwanz. Nach einer Weile beginnt er meinen Mund zu ficken, immer tiefer und härter das ich fast kotzen muss, Anne und Steffi massieren in der Zeit meinen Arsch und reiben ihn mit Öl ein. Dann lässt er endlich ab von mir und zieht seinen Riemen aus meinem Mund in dem alles voll mit Schleim ist, Fäden davon ziehen sich über mein Gesicht, schon spüre ich etwas, was sich in meinen Arsch drückt, er beginnt mich zu ficken, ein richtiger Schwanz fickt mich, erst langsam bis er ganz drin ist, dann beginnt er richtig immer intensiver, ich drehe völlig durch ich zerre an den Seilen das sich die Eisenstäbe biegen und meine Hände Blutrot anlaufen. Anne bekommt einen Orgasmus und es sprudelt aus ihr heraus in meinen Mund, womit ich mich immer wieder verschlucke. Der Mann fickt mich immer härter und Steffi bringt mich zu explodieren, aber es ist das erste mal dass ich weinen muss, als es mir kommt. Dann lassen alle von mir ab Steffi wichst meinen Schwanz noch kurz und Anne küsst zärtlich mein verheultes Gesicht. Sie nehmen mir die Augenbinde ab und ich sehe eine schwarze Transe. Anne und Steffi knien neben meinem Kopf als sie über mein Gesicht kommt und mir ihr Sperma in Gesicht und Mund spritzt, sie drückt ihren Schwanz tief in meinen Hals, immer wieder und damit ihr Sperma tief in meinen Hals, wischt sich den letzten Tropfen von ihrer Eichel an meinen Lippen ab. Ich bin völlig fertig und gedemütigt, meine Frau und Steffi wollen mich küssen doch ich versuche immer auszuweichen, Anne nimmt mir den Ring aus dem Mund und drückt mir einen Zungenkuss auf, doch ich drücke mich sofort weg zur Seite, die sagt ich bin Mega stolz auf dich und Liebe dich mehr als alles andere auf der Welt. Ich bin völlig fertig, kann kaum reden, sage nur in Richtung der Transe ich schneide dir deine Eier ab, sofort weicht die Transe zurück, Steffi bekommt große Augen und Anne wird ganz bleich im Gesicht, jetzt beruhige dich erst mal, meint Anne. Doch von mir kommt nur, ich werde dich  finden, das schwöre ich dir. Die Transe wird ganz unruhig sagt was habt ihr getan, ihr habt mir gesagt das er das will, seit ihr denn Wahnsinnig , damit will ich nichts zu tun haben. Sie rafft ihre Klamotten und rennt raus. Ich bin so fertig, dass ich nicht mal mehr reden kann. Die beiden schauen sich entsetzt an. Ich höre Anne flüstern, was habe ich getan, mein Gott, was habe ich getan, Steffi beruhigt sie, du hast es doch gut gemeint, er wird das merken, jetzt lass ihn sich erstmal beruhigen. 

FORTSETZUNG FOLGT 


 

Kopieren und weitere Verbreitung verboten. Nachdruck und Vervielfältigung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors! e-mail an joelna63@gmail.com








 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

Nicola22 schrieb am 20.01.2023 um 22:28 Uhr

Sehr schade das viele die Geschichten lesen, aber kaum mal jemand Bewertung, oder mal einen Kommentar da lässt. Die Schreiber und Schreiberinnen möchten doch gerne wissen wie ihre Geschichten ankommen. 

LUwe schrieb am 21.01.2023 um 06:39 Uhr

Das liest sich schon mal nicht schlecht, hier bin ich echt gespannt, wie es weiter geht.

gabi335 schrieb am 21.01.2023 um 11:47 Uhr

Danke für die mega geile Geschichte. 

Es freut mich als Frau 🚺 besonders, dass diese Demütigung auch mal einen Mann 🚹 betrifft. 

Ich hoffe, dass er in Zukunft hin und wieder auch eine Miederhose und Nylon tragen muss. Und das auch bei Konzerten, ... wo wir Damen für das WC in der Schlange 🐍 stehen. Ganz gemein wäre es wenn Anne es organisieren könnte, dass nur 1 Toilette frei wäre. 

Ganz liebe 💘 Grüße 

Gabi

 

Rolando schrieb am 21.01.2023 um 12:55 Uhr

Das mit den Kommentaren und Bewertungen ist hier leider so eine Sache. 

Ist zwar etwas zu heftig für meinen Geschmack aber super geschrieben und gefällt mir trotzdem ganz gut 👍 

piluh schrieb am 21.01.2023 um 21:40 Uhr

Mein Ding ist das nicht, da bin ich mal gespannt wie es weiter geht

WikingerS schrieb am 21.01.2023 um 22:56 Uhr

BDSM ist ok, solange Einvernehmlichkeit gegeben ist. Das ist in dieser Geschichte absolut nicht der Fall. Darum ist sie für mich nicht nicht akzeptabel.

WikingerS schrieb am 21.01.2023 um 23:18 Uhr

Darum ist sie für mich nicht akzeptabel. (Ein "nicht" reicht)

Muschelsucher schrieb am 22.01.2023 um 06:31 Uhr

Ich gebe Wikinger Recht, eine Nein ist ein Nein, leider nichts für mich. 

Nicola22 schrieb am 22.01.2023 um 09:44 Uhr

Danke für eure Kritik, es ist natürlich nicht immer leicht es jedem gerecht zu machen. Ich versuche meine meine Geschichten immer realistisch zu schrieben, daher solltet ihr den zweiten lesen, wo es dann mehr um den Hintergrund und das warum geht. Nach mal vielen Dank für eure Kritik 

williwillsie schrieb am 24.01.2023 um 07:06 Uhr

Ich finde alles ok, nur war das gegen seinen Willen und wäre bei einer Frau eine Vergewaltigung. Beim Mann wohl auch. Sie hätte sich sicher sein müssen, dass er das möchte.

Nicola22 schrieb am 24.01.2023 um 09:44 Uhr

Ich denke das ich hier auf der falschen Seite bin. Diese Geschichten sind Phantasie, die man versucht so real wie möglich zu schrieben. Aber hier reden alle von Vergewaltigung. Jede Demütigung ist dann eine, jede Situation wo sich eine Frau oder Mann Nacht zeigen soll oder sonstige Dinge tun soll, ist gegen den Willen des jenigen. Ich denke das meine Geschichten hier auf der Seite fehl am Plätze sind. Ich danke  euch allen für die Kommentare, man sieht sich vielleicht mal wieder auf einer anderen Seite.

LG Nicola @Kik: hexagon02

fil84 schrieb am 24.01.2023 um 10:38 Uhr

Hallo Nicola. Ich bin männlich und zerfließe mit rasendem Puls beim Gedanken, von einer oder mehreren weiblichen Personen in voller Nacktheit, Blöße, unweigerlich erregt und beschämt zu werden. Ohne dich minimal zu kennen, reizt es mich, dir solches preiszugeben. Würdest du mir schreiben? Magst du meine Geschichten finden und hineinlesen, hier?

Für mich ist der Gegensatz von weiblicher und andererseits männlicher Demütigung ein umfangreiches Thema. Es sind zu oft Frauen nackt und bloßgestellt, in vielen Kulturen. Aber ja, auch die Vorführung und Benutzung weiblicher Körper erregt mich. Bei männlichem auch jugendliche Jungen, was klar juristisch heikel ist, doch wie sonst kann man unverfälschte, jungfräuliche Schamsituationen für männliche Wesen durchführen.

Nicola22 schrieb am 24.01.2023 um 18:30 Uhr

Fil84, ich empfehle dir : Der Millionärssohn 

Guner6969 schrieb am 31.01.2023 um 12:38 Uhr

Meiner Meinung nach ist das Geschenk ein spannender Versuch, aber immer mit dem Risiko einer großen Entäuschung verbunden. Diese Tatsache wird oft unterschätzt oder ausgeblendet. Der innere Kampf den Nicola22 beschreibt ist senibel und einfühlsam dargestellt. Ich mag die Geschichte.😊