Das Autohaus


Hobbit291

17
95
3
16.01.2023
CMNF

Bewertungen
17 x 4.6
2 x 5.0
13 x 4.6
1 x 5.0
1 x 4.0

Das Autohaus

 

Endlich Sommerferien! 

Voller Energie springt Anna aus dem Bett. 

Heute wird der erste fantastische Tag  einer traumhaften Zeit werden.

Sechs Wochen keine Schule! Keine Zwänge – ihren Freund Torben hat sie vor zwei Wochen in die Wüste geschickt. 

Und nur noch 3 Wochen, dann wird Anna endlich 18! Die Führerscheinprüfung hat sie bereits bestanden und sie muss dann nur noch den Führerschein abholen! Das gibt eine Mega-Party! 

Gut, ein Auto fehlt noch, aber das kommt später.

Die Meteorologen versprechen zudem  einen Jahrhundertsommer. 

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Susi will Anna jeden Tag am Baggersee verbringen und einfach nur LEBEN. Na gut – der ein oder andere schnuckelige Kerl wird ihnen dort sicher auch über den Weg laufen.

Kurz – Das wird der Sommer ihres Lebens!

 

Einen Rucksack mit Handtüchern, Sonnenmilch, Getränken und einem Liebesroman hat sie bereits am Abend zuvor gepackt.

Papa ist längst bei der Arbeit im Büro, damit hat sie die Küche für sich allein. Müsli ist schnell bereitet und verzehrt.

Annaflitzt ins Bad und prüft ihren Körper noch einmal kritisch… Die Sonne würde ihren derzeit noch etwas blassen Teint schon bald in einen herrlichen Bronzeton verwandeln und vermutlich auch ihre langen hellbraunen Haare um ein paar Nuancen aufhellen.

Upsi….Da sind ja noch ein paar Härchen zwischen den Beinen – das geht natürlich gar nicht! Aber dank dem neuen Epilierer ist das schnell behoben. Der Schambereich blitzt perfekt blank – los geht’s.

Zurück im Schlafzimmer steht das größte Problem an ….welchen Bikini soll sie heute anziehen?

Eine halbe Stunde später ist Anna immer noch nicht viel weiter…

Nackt steht sie vor der großen Spiegeltür ihres Kleiderschrankes. Auf dem Bett liegen Stapel von knappen und knappsten Stückchen Stoff…einige verdienen kaum den Begriff Schnur.

Einer nach dem Anderen wird gegriffen, angehalten und wieder verworfen.

Zu spießig! ….Zu hell, solange die Haut nicht dunkler ist!….Zu sexy für den Beginn!…Wochen auf der Liegewiese erfordern schließlich eine gut geplante Choreographie mit Steigerung!

Oh mein Gott! Gleich ist es 10Uhr und ich bin immer noch nicht unterwegs! Susi wird sauer sein, wenn sie warten muss und wir am Ende keinen guten Platz mehr unter der großen Eiche bekommen!

Kurz entschlossen greift sich Anna den blau-weißen Bikini, den sie gleich als Erstes hatte nehmen wollen.

Ja, Der ist gut! Betont ihren schlanken Körper, die runden Brüste werden nicht versteckt, der flache Bauch und die langen Beine kommen schön  zur Geltung. Für den ersten Tag die perfekte Wahl.

Schnell noch das leichte grüne Kleidchen darüber geworfen, ein Haargummi bändigt die Mähne zu einem praktischen Pferdeschwanz, Turnschuhe an und los.

Anna schwingt sich auf ihr Mountainbike und tritt in die Pedale.

Auf der üblichen Strecke schaffe ich es niemals pünktlich! 

Aber wenn das Loch im Zaun hinter dem Autohaus von Onkel Klaus noch da ist, spare ich mir fast 3 Kilometer!

 

Onkel Klaus ist nicht wirklich Annas Onkel… Klaus ist ein alter Schulfreund von Annas Vater.

Ihm gehört das schicke Autohaus in dem Industriegebiet, das vor ein paar Jahren vor die Tore der Stadt geklotzt wurde. Blöderweise liegt dieses Gebiet genau zwischen Annas Elternhaus und dem Baggersee. Wirklich blöd, vor allem, dass das gesamte Gebiet von einem hohen Zaun  umgeben ist. 

Letztes Jahr hatte Torben ihr das Loch in dem Zaun gezeigt –ob er es selbst in den Zaun geschnitten hatte, weiß Anna aber nicht sicher. Vielleicht hat er es auch  nur behauptet, um cool zu sein..

Egal – Nach einigen Minuten über Feld und Wiesenwege ist das Industriegebiet erreicht

Da ist auch schon das Gebüsch in dem Torben sie mit seiner „Heldentat“ beeindrucken wollte.

Das Loch ist noch da! 

Vorsichtig schiebt Anna ihr Rad hindurch und klettert hinterher. Bloß das Kleid nicht zerreißen! Und genau so wichtig – nicht erwischen lassen! Onkel Klaus ist sehr auf die Sicherheit seiner Luxuskarossen bedacht.

Geduckt pirscht sie sich zwischen zwei neuen Mercedes hindurch, als die Tür zur Werkstatt aufgeht und ein Mechaniker herauskommt.

Anna reißt ihr Fahrrad zurück und hört sofort ein hässliches Kratzen! 

Ein Pedal hat sich mit einer mindestens zehn Zentimeter langen Schramme im Lack des verkaufsbereiten Wagens verewigt!

SCHEISSE! Wenn DAS jemand erfährt….!

Geschockt hockt Anna zwischen den Autos und starrt auf den Schaden, den sie angerichtet hat.

Der Mechaniker hat aber offensichtlich nichts gemerkt und verschwindet im Büro des Autohauses.

 

Wenn jemand in diesem Moment auf den Monitor der Überwachungskameras schauen würde, könnte er dort  ein junges, attraktives Mädchen auffallend schnell vom Hof  radeln sehen.

 

Anna erreicht den Baggersee mit nur leichter Verspätung. Auch den ausgewählten „Stammplatz“ können sich die Freundinnen sichern. Es beginnt ein Tag des süßen Nichtstuns. 

Schon als Susi ihr den Rücken mit Sonnenschutz eincremt, hat Anna  ihr Missgeschick verdrängt.

Das Wasser im See ist herrlich…Die Jungs auf der Liegewiese sehen aus, als hätten sie den Winter über trainiert…Und bereits am ersten Tag bemerken die beiden Grazien eine Menge begehrlicher Blicke in ihre Richtung.

Der Kiosk am See hat für den Sommer sein Sortiment erweitert – es gibt jetzt nicht mehr nur Eis und Pommes, sondern auch einige frische Kleinigkeiten wie Flammkuchen und sogar Salate….

 

Der Sommer wird ein Traum!

 

 

Es ist kurz vor sieben Uhr am Abend als Anna ihr Rad wieder in die Garage räumt.

Der schicke Audi vor der Tür ist ihr nicht bekannt.

Doch als die Haustür hinter ihr ins Schloss fällt ruft ihr Vater aus dem Wohnzimmer ihren Namen.

 

Im Sessel neben Vaters sitzt Onkel Klaus!

Die beiden halten je ein Glas Whisky in der Hand und schauen NICHT glücklich!

 

Der Fernseher läuft und zeigt gerade ein Standbild einer schwarz-weiß-Kamera. Annas Gesicht ist gut zu erkennen.

 

Onkel Klaus kommt auch gleich zur Sache:

Anna – für so dumm hätt ich Dich nicht gehalten! Schlimm genug, dass  Du dich widerrechtlich auf meinem Gelände herumtreibst…Dann noch einen nicht unerheblichen Schaden verursachst – Aber dann Unfallflucht?!

Glaubst Du wirklich, so etwas bleibt unentdeckt? 

Wenn Du zu mir gekommen wärest, hätte ich mich natürlich geärgert, aber es hätte sich schon eine Lösung gefunden.

Aber so? Der Mercedes war eigentlich schon verkauft! Was denkst Du wie der Käufer reagiert hat, als er sein neues Auto abholen wollte? Er war stinksauer und hat den Vertag und seinen Scheck vor meinen Augen zerrissen!!!

Wie stehe ich denn jetzt da?! Mein Ruf ist in diesem Job das Wichtigste!

Du hast mich mal eben um über 120.000 € gebracht!

Wenn dein Dad und ich nicht so gute, alte Freunde wären, wäre ich gleich zur Polizei gegangen!

Du wirst in wenigen Wochen 18! Da musst Du für deine Fehler einstehen und Verantwortung übernehmen!

 

Die gerade noch glückliche und völlig entspannte Anna realisiert, WAS für einen Riesenärger sie sich da eingebrockt hat.  Die eigentlich selbstbewusste junge Frau verwandelt sich in Augenblicken in ein zitterndes, weinendes Häufchen Elend. 

Aus dem Schluchzen und Schniefen ist immer wieder 

Es tut mir leid! Bitte entschuldige, es tut mir so Leid….   

zu entnehmen. Viel mehr bringt sie aber nicht heraus.

 

Tut mir leid? Nein Anna – So einfach wird das nicht für Dich!

Da Du vermutlich nicht in der Lage sein wirst, mir Entschädigung zu zahlen, habe ich mich mit deinem Vater geeinigt, dass Du mir den Rest der Sommerferien im Autohaus helfen wirst. Vielleich Kannst Du damit einen Teil des Schadens wieder gut machen…..Und außerdem wird es Dir hoffentlich zeigen, dass das Leben nicht nur aus Faulenzen besteht.

 

Den Rest des Sommers!!! Die Erkenntnis, dass all ihre Pläne damit zum Teufel sind, trifft Anna hart.

Ein zaghafter Versuch zu widersprechen wird von ihrem Vater gnadenlos weggewischt… damit ist es beschlossen, Anna wird Onkel Klaus im Autohaus helfen müssen.

 

Eine Stunde später liegt sie auf ihrem Bett und klagt Susi am Handy ihr Leid.

Nach dem ersten Schreck beruhigen sich die Wogen jedoch recht bald wieder und Susi kommt auch bald ein Plan in den Kopf:

Pass auf Anna, wie schlimm kann es denn schon werden? Du kochst dort Kaffee und sortierst ein paar Prospekte!

Morgen gehst Du als Erstes zu deinem Onkel Klaus ins Büro und entschuldigst dich noch einmal in aller Form. Dann wirst du ohne Widerworte tun, was man von Dir verlangt. Pass auf  - Du ziehst dein leichtes gelbes Kleidchen an – ja das leicht transparente, ganz Kurze… und vergiss nicht ein paar schicke hohe Schuhe! Nimm den knallroten Lippenstift.

Aber das Wichtigste! – Kein BH!

 Du wirst diesen Kerl derart um den Finger wickeln, dass er dir nach ein paar Tagen verzeiht und Dich nach Hause schickt!

Ich garantiere Dir – das klappt schon!

 

Anna ist zwar nicht wirklich überzeugt von dem Plan, aber eine bessere Idee hat sie auch nicht.

Und so macht sie sich am kommenden Morgen in diesem geplanten Outfit auf den Weg.

Ihr Fahrrad lässt sie diesmal außen an dem Zaun zurück und klettert nur selber durch das Loch.

Der Mercedes mit der Schramme steht neben dem Tor zur Werkstadt. Er soll vermutlich bald repariert werden.

Pünktlich um 9Uhr betritt sie den Showroom und geht mit klopfendem Herzen, aber stolz erhobenem Kopf  und mit den Hüften wiegend zum Büro des Geschäftsleiters.

Hallo Onkel Klaus.. Ich wollte mich noch einmal in aller Form für mein gestriges Fehlverhalten entschuldigen. Ich hoffe, ich kann es wieder gut machen

Klaus nimmt die Entschuldigung zwar erstmal kommentarlos  hin, aber sein kritischer Blick auf Annas Outfit ist nicht so positiv wie erhofft. 

Vielleicht hätte Anna auch nicht ganz so lasziv schauen sollen. Oder sich zumindest nicht auch noch mit der Zunge über die korallenroten Lippen fahren sollen..

 

Ich hatte gehofft Du würdest das hier ernster nehmen! Aber bitte – wenn Du gerne Spielchen spielen willst? Das kannst Du haben! Komm mit!

 

Onkel Klaus nimmt Anna mit zum Eingang des Autohauses zeigt auf die vordersten Wagen neben dem großen Tor.

Der Ferrari und der Aston Martin dort haben in den letzten Tagen reichlich Blütenstaub abbekommen.

Hier ist ein Eimer mit warmem Wasser und Autoshampoo. 

Job 1: schau, dass die beiden wieder blitzen. Und sei bloß vorsichtig, dabei keinen Kratzer zu produzieren!

 

Klaus dreht sich um, um  wieder ins Büro zu gehen.

Ich  mache ja echt alles, was Du sagst Onkel Klaus, aber ohne einen Lumpen…

 

Den Zorn in dessen Gesicht als der sich umdreht, wird Anna nicht so bald vergessen.

Klaus tritt direkt vor Anna hin und schreit Sie an:

Du bist hier in einem seriösen Autogeschäft! Jetzt tauchst Du hier auf wie eine billige Nutte! Glaubst Du, das beeindruckt mich?

Mit einem schnellen Griff packt er den Ausschnitt von Annas Kleid. 

Ein Ruck! Und schon hat er das halbe  Kleid in der Hand!  Er wirft den Fetzen Stoff  in den Wascheimer. Und zeigt auf die Autos.

Hier hast Du deinen Lumpen! Und jetzt an die Arbeit!

Klaus stürmt davon.

Anna steht völlig geschockt fast nackt da, bevor sie versucht, mit den  kümmerlichen Resten  ihres Kleides ihre Blöße zu verdecken.

Dann ergreift sie die Flucht! Ab zum Fahrrad! 

Als sie durch den Zaun klettert bleibt das halbe Kleid auch noch hängen, aber darauf kommt es jetzt auch  nicht mehr an. So radelt sie nur in Slip und Schuhen nach Hause! In ihrem Tränenschleier registriert Anna nicht einmal, ob irgendwer sie so halbnackt auf dem Fahrrad sieht.

Wenig später  kommt eine in Tränen aufgelöste Anna in das elterliche Wohnzimmer gestürzt und berichtet stammelnd und schluchzend ihrem Vater, was man ihr angetan hat. 

Dass dieser eigentlich gerade bei der Arbeit sein müsste, registriert sie dabei nicht.

 

Als Anna den dunkelroten Farbton im Gesicht ihres Vaters sieht, ist dieser logischerweise dem gerechten und unendlichen Zorn auf Onkel Klaus geschuldet….

 

Ihr Vater packt Annas Handgelenk, zieht sie so wie sie ist ins Auto. Seine normalerweise vorsichtige Fahrweise ist nicht wieder zu erkennen. Er treibt sein Auto wie ein Rallyefahrer um die Kurven und kommt mit quietschenden Reifen im Hof des Autohauses zum Stehen.

Dort stürmt er den Verkaufsraum, wobei er Anna hinter sich her zerrt. Ihre Proteste hört er gar nicht. Anna versucht zwar zumindest ihre Brüste einigermaßen zu verdecken, aber großen Erfolg hat sie damit nicht.

KLAUS!!!

Das Brüllen ihres Vaters ruft nicht nur Onkel Klaus herbei, sondern auch die Verkäufer und Mechaniker wollen wissen, was der Aufruhr zu bedeuten hat.

Jetzt wird Papa sie hier herausholen und dann ist der Alptraum vorbei!

 

Klaus, ich muss mich schon wieder bei Dir für meine miserable Erziehung dieser kleinen Göre entschuldigen. Aber mit den Samthandschuhen ist es hier und jetzt vorbei!

 

Mit diesen Worten greift ihr Vater sich einen der Stühle aus dem Wartebereich, und zieht seine Tochter zu sich heran. Mit einem Ruck reißt er Anna auch noch ihren Slip herunter, packt sie am Genick und legt sie sich übers Knie!

Anna ist viel zu geschockt um sich wehren zu können.

Schon klatschen die Schläge auf Annas nackten Hintern! 

Patsch, Patsch, Patsch! Und das sind keine sanften Schläge! Noch nie hat ihr Vater sie geschlagen, und jetzt hier in aller Öffentlichkeit! Nackt!

Patsch, Patsch, Patsch! Rechts und links immer abwechselnd hageln die Schläge auf ihren nackten Po.

Erst schreit Anna vor Schreck – dann auch vor Schmerzen!

 

So plötzlich die Strafe begann, ist sie dann aber auch wieder vorbei.

Annas Vater steht auf und herrscht sie an:

Schau mich gefälligst an! Du hast gedacht, Du wärst ja  sooo schlau. 

Das hast Du dir Alles selbst zuzuschreiben!

Du wirst dir jetzt das verheulte Gesicht waschen und dann SÄMTLICHE Arbeiten durchführen, die man Dir hier gibt! Du bleibst dabei genauso, wie Du bist! Solltest Du mal keine Arbeit haben stehst Du aufrecht mit den Armen hinter dem Rücken!

Versuchst Du dich zu verstecken, oder wegzulaufen, zwingst Du mich zurück zu kommen! Und dann war DAS hier nur eine liebevolle Ermunterung!

 

Nach dieser Predigt, rauscht ihr Vater wieder vom Hof und Anna steht komplett alleine vor dem versammelten Team des Autohauses.

Die ruhige aber bestimmte Stimme von Onkel Klaus löst die allgemeine Starre:

Franz, zeigen Sie Anna die Waschräume. 

Anna, Du kennst deine erste Aufgabe, der Eimer steht noch vorne.

Alle anderen zurück an die Arbeit.

Franz ist ein athletischer schüchterner junger Mechaniker, der sanft ihre Hand nimmt und sie mit hochrotem Kopf zu den  Toiletten führt. Dabei versucht er Anna nicht allzu  offensichtlich anzustarren.

So findet sich Anna Minuten später am Eingang des Autohauses wieder. Nackt bis auf ihre Highheels. 

Ihr Hintern und das Gesicht glühen förmlich um die Wette. Beim Einen sind dafür die Schläge und beim Anderen eine unendliche Scham verantwortlich.

In der Hand hat sie die Reste ihres geliebten gelben Sommerkleidchens, mit denen sie jetzt die Sportwagen vom Blütenstaub befreit.

Anna versucht nach Möglichkeit den Wagen zwischen sich und der Straße zu halten und immer wenn ein Auto oder Fußgänger vorbeikommt, taucht sie ab, um intensiv die Felgen oder  Schweller des Sportwagens zu polieren.

Aber ewig lassen sich Windschutzscheibe, Frontschürze und Motorhaube nicht länger aufschieben…

Die Edelkarossen sind natürlich nicht zufällig direkt an der Straße  geparkt, sondern dienen hier als Blickfang.

Diese Rolle macht ihnen nun allerdings eine bezaubernde schlanke Nixe streitig.

Und dann passiert, was passieren musste….gerade als Anna sich auf den letzten  hartnäckigen Klecks Vogelkot auf der Haube des Ferraris konzentriert, hat sich in ihrem Rücken eine Gruppe halbstarker Jungs auf Fahrrädern genähert!

Unter großem Gejohle stoppt die Gruppe und ruft Anna anzügliche Bemerkungen zu.

Gott, bitte lass mich auf der Stelle tot umfallen!

Zunächst will Anna einfach so tun, als hätte sie nichts gehört, aber dann kommt in ihr ein Trotz und Stolz auf! Angriff! Das beste Mittel gegen Angst ist so zu tun, als hätte man keine!

Und so wirft sie mit einer entschlossenen Kopfbewegung ihre Haare nach hinten und geht auf die Jungs zu, als wäre es das Natürlichste auf der Welt, nackt in der prallen Sonne Autos zu waschen

Dass sie damit den diversen Fotohandys noch bessere Einblicke bietet, kann sie damit natürlich nicht verhindern.

Ja, ich arbeite jetzt hier….Gefalle ich Euch? Kommt doch mal mit euren Vätern vorbei, vielleicht findet sich hier ja Etwas, das ihnen gefällt…Tschüss Jungs - ich muss jetzt weitermachen!

Mit einem Handkuss wirbelt Anna herum und geht aufrecht zu ihrem Eimer und verlässt mit wiegendem Gang die Szene. Hinter sich lässt sie Rufe und Applaus zurück, aber der Stolz, die Situation gemeistert zu haben, bleibt.

In den folgenden Stunden hat sie genug zu tun, um die Mechaniker in der Werkstatt mit Getränken zu versorgen, oder ihnen Werkzeuge anzureichen….irgendwie ruft alle paar Sekunden jemand nach ihr und wäre ohne Hilfe völlig verloren…

Auch an mehr oder weniger direkten Angeboten mangelt es nicht.

Irgendwann ist es dem Werkstattleiter dann aber  zu viel und er bittet Franz darum, Anna nach Hause zu fahren.

Eine begrenzt gute Idee, denn abgelenkt durch die hübsche Nackte neben sich fährt dieser erst bei Rot über eine Ampel und versenkt wenig später beinahe das Auto im Straßengraben…Anna ist jedenfalls doppelt glücklich als sie gesund vor ihrem Haus ankommen.

Sie verabschiedet sich bei Franz  mit einem Küsschen auf die Wange bevor sie sich in die Sicherheit des Hauses begibt. Ein süßer Kerl!

 

Am folgenden Morgen will Anna es besser machen. Natürlich zieht sie bei diesen sommerlichen Bedingungen ein Kleid an, aber diesmal mit vollständiger Unterwäsche. Außerdem ist dieses Kleid länger, fast schon seriös und definitiv undurchsichtig.

Auch das Makeup wählt sie heute zurückhaltend und flache Schuhe sollen es auch sein.

Als sie das kleine Wäldchen mit ihrem „Privateingang“ erreicht, ist Anna überzeugt, heute einen besseren Eindruck zu machen.

Aber – DER ZAUN IST REPARIERT!!!

Keine Chance hier durchzukommen!

 

Anna tritt verzweifelt in die Pedale und treibt sich zu Höchstleistung an, aber als sie völlig außer Atem und verschwitzt in das Büro von Onkel Klaus gestürzt kommt ist sie über eine viertel Stunde zu spät!

Der Blick von Onkel Klaus sagt alles!

Anna, Anna, Anna! Begreifst Du jemals, dass das Leben nicht nur aus Spaß, sondern auch aus Verantwortung besteht? – Aber vielleicht willst Du es auch nicht anders:

Deine Verspätung und dein zerrupftes Aussehen zwingen mich zu einer weiteren Strafe!

ZIEH DICH AUS!

Ab heute wirst Du hier jeden Tag ausschließlich nackt sein! Du kommst her – und zwar in Zukunft pünktlich! Dann kommst Du hier in mein Büro und ziehst dich  komplett aus! Deine Sachen erhältst Du dann abends zurück.

LOS JETZT! Runter mit den Klamotten! Und fang ja nicht wieder an zu flennen!

 

Der Blick und der Tonfall machen eindeutig klar, dass das kein Witz ist!

So beginnt ein weiterer Tag der Demütigung.

Aber da Anna nunmehr die Werkstatt nur noch zu zweimal am Tag zu bestimmten Zeiten betreten darf – die Arbeitsmoral hat wohl deutlich gelitten – begegnet sie nun unangenehmerweise wesentlich mehr Kunden.

Sie hat zunächst die Blumenbeete und Bäume auf dem Gelände zu gießen (tolle Sache, dabei nackt zu sein – kurz den Schlauch nach oben gehalten und schon gibt es eine willkommene Erfrischung)

Aber jetzt muss Anna auch potentiellen Kunden die Tür öffnen und sie freundlich begrüßen!

Mittags ruft Onkel Franz sie dann kurz zu sich:

Anna, ich habe hier ja auch eine gewisse Verantwortung für dich… und deine Haut wir bereits rot. Für den Rest des Tages kümmerst Du dich deshalb um die Kaffeebar im Verkaufsraum…Frau Wissing hier zeigt Dir alles.

So steht Anna den Rest des Tages  zumindest halbwegs blickgeschützt hinter der Bar und serviert den Kunden Espresso, Latte Macchiato oder auch nur Wasser.

Die kommenden Tage verlaufen immer nach dem gleichen Schema…Nach der Ankunft ins Büro von Onkel Klaus…sich vor dessen Augen nackt ausziehen, was Anna aber auch durch die Wiederholung kein bisschen leichter fällt!...dann Pflege des Vegetation im Außenbereich….dann mit einem riesengroßen Staubwedel aus Straußendfedern kurz über die edelsten Karossen im Freien wischen (das gibt angeblich keine Kratzer, nimmt aber den Staub auf)…dann Kundenbetreuung und Kaffeedienst.

Am späten Vormittag und frühen Nachmittag darf/muss Anna den Männern in der Werkstatt ein paar Erfrischungen für die Kehle (und die Augen) bringen. 

In der Mittagspause ist sie auch nie allein…die Mechaniker überschlagen sich regelrecht darin, edles Essen von daheim mitzubringen um es dann mit Anna teilen zu können. 

Immer wenn ein Kunde einen Kaufvertrag unterschreibt, hat Anna außerdem eine Flasche Sekt zu öffnen und diese den Kunden im Büro des glücklichen Verkäufers zu servieren.

 

Es ist erstaunlich…immer wieder glaubt Anna, ihre Scham überwunden zu haben und kann bewegt sich zeitweise wie selbstverständlich als einzige Nackte zwischen all den Bekleideten.

Und dann wieder – PENG! Von einer Sekunde zur Anderen möchte sie dann  nur noch im Boden versinken und nie wieder hervorkommen! Und das obwohl Anna inzwischen schon über zwei Wochen hier ist.

An manche Dinge gewöhnt man sich eben nie.

Besonders peinlich ist die zunehmende Anzahl von jungen Männern, die sich unbedingt ALLE Prospekte (diese liegen genau  neben der Kaffeebar!) aufmerksam durchlesen wollen.

Aber den absoluten Horror erlebt Anna in der dritten Woche: kurz nach Mittag betritt Familie Reinhardt das Autohaus!

Vorneweg Peter und sein Vater ‚Studienrat‘ Reinhardt!!! Seine verbitterte, hinterherstapfende Frau Ellen sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Er ist Deutsch und Biologielehrer an Annas Schule! Ein Schmierlappen ohne Gleichen! Verhasst bei allen Schülern.

Und neben ihm sein pickeliger, fetter Sohn Peter! Einer, der mit absoluter Freude Schwächeren das Leben zur Hölle macht. (Einziger Vorteil, diesen Mistkerl in der Klasse zu haben, ist, dass Anna dadurch von seinem Vater als Lehrer verschont bleibt.)

Dem fallen Bei Annas Anblick natürlich die Augen aus dem Kopf!

Zum Glück dauert es nicht lange, bis ein Verkäufer die Familie von Annas Platz an der Bar abholt.

Peter allerdings will Anna gar nicht aus den Augen verlieren, der Sabber läuft ihm sprichwörtlich am Kinn herunter.

Peter – willst Du jetzt ein Auto, oder nicht?!

Dieser Satz bringt ihn dann endlich dazu, sich von Anna abzuwenden und den Eltern ins Büro zu folgen.

Hinter der Glastür wird es nach einer Weile laut – offensichtlich passen Peters Wünsche nicht zum Budget eines Studienrates….

Aber als Anna die Mechaniker versorgt hat und zurück in den Verkaufsraum kommt, halten Familie Reinhardt und der Verkäufer Herr Müller zum Glück bereits Sektgläser in der Hand.

Vor der Tür steht mit roten Nummern bereits ein roter VWGolf bereit…Anna kennt die Detail zu den Gebrauchten mittlerweile recht gut… Golf 5  1.6 Automatik…knapp über 100PS und über 80000km auf der Uhr…. So ziemlich das Billigste, was sich hier finden lässt.

Aber das Schicksal ist noch nicht fertig mit Anna! Oder genauer, Peter ist noch nicht fertig mit ihr!

 

Okay Papa, ich nehme den Wagen, aber ich will, dass Anna mit mir vor dem Wagen Fotos macht!

 

Der flehentliche Blick von Herrn Müller, dem netten Verkäufer führt letztlich zu Annas Zustimmung.

 

Es ist widerlich! Peter legt der nackten Anna seine verschwitze Hand um die Hüfte zieht sie an sich, als wäre Anna seine Freundin. Als sie für die Kamera lächeln grapscht er ihr dann auch noch an den Hintern.

Erst nach ein paar weiteren Fotos, bei denen Anna für Peter die Fahrertür öffnen, den Wagen wie ein Schmuckstück im Werbe-TV präsentieren, und mit Peter lächelnd auf den Autokauf anstoßen muss, gelingt ihr die Flucht.

Das steht morgen alles im Internet!

Der Rest der Woche verläuft zum Glück ohne weitere Ereignisse dieser Art.

 

Samstag kurz vor Feierabend ruft Onkel Klaus dann die gesamte Belegschaft in der Verkaufshalle zusammen.

Grinsend und von gelegentlichen Jubelrufen unterbrochen verkündet er:

 

Ihr alle wisst, dass morgen unser jährliches internes Sommerfest stattfindet! 

Wir treffen uns um 15Uhr auf der großen Wiese neben den Gebrauchten. Für Gegrilltes und Bier ist gesorgt, ich konnte wie letztes Jahr Metzger Beiser und seine Cateringcrew für uns reservieren. Alle die letztes Jahr dabei waren, wissen, dass sie ihr Handwerk verstehen!

Außerdem soll auch wieder der beste Verkäufer eine besondere Prämie bekommen…und glaubt mir, dieses Jahr ist das etwas Besonderes!

Apropos Besonders – Anna!

Anna, deine –ich nenne es einmal- Dienstzeit geht ja eigentlich noch weitere drei Wochen, aber ich möchte Dir jetzt und hier ein Angebot machen.

Ich weiß, dass morgen dein Geburtstag ist und Du gerne mit deinen Freunden Party machen möchtest…Aber wenn Du morgen zu unserer Party kommst – und zwar auch wieder in deinem bezaubernden Outfit ! –dann ist deine Strafe abgeleistet und Du kannst den Rest der Ferien doch noch so genießen, wie ursprünglich geplant…

Was sagst Du dazu?

 

Der ohrenbetäubende Jubel ihrer Kollegen bringt Anna dazu, zu nicken.

 

Als sich Anna für das Fest bereit macht ist sie natürlich enttäuscht und traurig, dass sie ihre eigene Party absagen musste. Aber die Chance danach endlich doch noch Ferien zu haben und vor allem nicht mehr nackt in der Öffentlichkeit herumlaufen zu müssen, trösten dann doch.

Immerhin, Annas Haut ist mittlerweile herrlich gebräunt – und ganz ohne Streifen!

 

 

Das Fest wird ein Riesenerfolg! Sogar eine kleine lokale Rockband hat Onkel Klaus organisiert!

Und zum ersten Mal genießt Anna es, nackt zwischen all den anderen herumzulaufen. Alle haben sie inzwischen lieb gewonnen und keiner starrt sie unangemessen an. 

Es ist eine fröhliche ungezwungene Veranstaltung. Die Mechaniker haben einen kleinen Kinderpool aufgeblasen und gefüllt…Keine Frage, Anna liegt natürlich als Erste darin. Auch wenn mit fortschreitender Stunde und zunehmendem Alkoholkonsum auch noch der Ein oder Andere baden geht. Allerdings behalten außer Anna alle ihre Unterhose an.

Irgendwann, es ist bereits fast dunkel, da entert Onkel Klaus die kleine Bühne und greift das Wort:

 

So meine Lieben.. Wie versprochen, ist nun die besondere Stunde gekommen!

Wir hatten eh schon ein gutes Jahr, aber die letzten Wochen waren ganz besonders!

Im Verkauf hatten wir lange ein Kopf- an Kopf-Rennen zwischen Herrn Müller und unserem jungen Verkaufstalent Herrn Rodriguez.

Was Keiner für möglich gehalten hatte – sorry meine Herren – Sie wurden beide in einem fulminanten Schlussspurt noch abgefangen!

Der erfolgreichste Verkäufer diesen Sommer heißt……

 

…ANNA WEBER!!!!

Anna, bitte komm zu mir auf die Bühne!

 

Anna weiß überhaupt nicht, wie ihr geschieht…Sie hat es gerade mit Mühe geschafft, Franz zu sich in den Pool zu ziehen – der Junge ist einfach süß! Ein wenig schüchtern, aber hübsch und auch noch gut gebaut. In den letzten Wochen hat sich zwischen den beiden etwas angebahnt, aber den ersten Schritt muss wohl Anna machen.

Gerade als sie sich an ihn drückt, ihm die Arme um den Hals legt und ihn zum ersten Mal küssen will, hört sie ihren Namen!

Tropfnass und völlig verwirrt stolpert Anna auf die Bühne..

 

Aber…ich habe doch kein einziges Auto verkauft…

 

Onkel Franz lacht:

Das glaubst auch nur DU! Seit Du hier so wunderbar ‚offenherzig‘ herumläufst sind die Kunden nur so geströmt!

Vielleich ist es Dir nicht aufgefallen, aber so gute Geschäfte haben wir noch nie gemacht, wie in den letzten drei Wochen! 

Das hat nicht nur gereicht, den von Dir verursachten Schaden zu decken – der Mercedes ist übrigens doch noch bezahlt und abgeholt worden – Nein Anna! Allein wie Du mit unangenehmen Kunden umgegangen bist…

Wir haben uns abgesprochen und alle Verkäufe mit nacktem Sekt gehen auf Dich!

Du hast Dir diese Prämie völlig verdient!

Jungs  - Bitte!

 

Drei Mechaniker schieben aufs Stichwort ein von einer Plane verhülltes kleines Auto auf die Wiese.

 

Anna – Alles Gute zum Geburtstag!

 

Bei diesen Worten wird die Plane weggezogen…

 

Ein Mazda MX5 !!! KNALLROT!!!   ANNAS TRAUM!

 

Während Anna quietschend und lachend um ihr neues Schmuckstück hüpft, bekommt sie von dem Jubel der Versammelten kaum etwas mit.

Plötzlich wir sie jedoch in den Arm genommen und herumgewirbelt. Franz hat sie gepackt und küsst sie!

Happy Birthday , Anna!

 

Man wird Anna in den kommenden Wochen viel mit dem kleinen Flitzer herumbrausen sehen. Am Wochenende stets in Begleitung von Franz.

 

Ich sagte doch -       TRAUMSOMMER!!!!

 

 

Hobbit291 , 2023


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

spike_xy schrieb am 17.01.2023 um 10:18 Uhr

Schöne Geschichte, eine Fortsetzung könnte ich mir gut vorstellen!

Sabiene schrieb am 17.01.2023 um 12:57 Uhr

Echt toll.

piluh schrieb am 18.01.2023 um 09:13 Uhr

Ja, ich sage auch klasse und eine Fortsetzung wäre schön.

Wallung schrieb am 20.01.2023 um 09:59 Uhr

Schön geschriebene Geschichte, sie hat richtig Spaß gemacht zu lesen.

Kritik, die ich hätte, wäre folgende: Mir hätte es gefallen, wenn du mehr auf die inneren Gefühle von ihr und ihre Wahrnehmen gelegt hättest, das kam mir ab und an viel zu kurz vor. Das die Natur wie die Sonnenstrahlen oder der Wind sie immer wieder an ihre Situation erinnert. 
Das zweite ist, dass mir das Ende ein zu großes Happyend war. Es kam mir etwas zu übertrieben positiv vor.

Ich wäre gegen eine Fortsetzung, sondern würde lieber ein ähnliches Szenario mit einem anderen Charakter lesen. Denn Annas Geschichte ist zu Ende erzählt.

agfalino schrieb am 20.01.2023 um 12:40 Uhr

Eine tolle Geschichte, gern mit Fortsetzung. Allerdings fand ich den Anfang von Anna's Nacktheit ein wenig plötzlich und die Beschreibung ihrer Gefühle etwas zu kurz kommend. Im großen und ganzen aber eine schöne Geschichte die mal wieder Spaß gemacht hat sie zu lesen. 

Danke dafür 👍

winipu schrieb am 02.02.2023 um 15:37 Uhr

Eine schöne Geschichte und ganz ohne Sex, sehr schön