Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 5


Wombel44

7
55
3
24.11.2022
Voyeurismus

Bewertungen
7 x 2.7
2 x 5.0
4 x 2.0
1 x 1.0
0 x 0.0

Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 5

Die letzten Tage waren mehr oder weniger ereignislos, so dass ich mich auf's wesentlichen konzentriere. Sehr zu meiner Überraschung, bewegt sich meine Mutter sehr offen auf unserem Gehöft. Meistens hat sie bloß eine kurze Hose an aber ihre Brüste dürfen immer frische Luft schnappen ^^ Witzigerweise machen Mutter und Larissa morgens gemeinsam ihr Workout, wobei meine Mutter dann ebenfalls nackt ist. Da meine Mutter mit ihren 34 Jahren noch knackig und fit ist, bieten sich bei ihrem Morgensport, sehr erregende Anblicke. Eines morgens, stand ich mit Papa in der Küche. Mutter und Larissa räkelten sich auf ihren Isomatten auf Larissas Terrasse. Wir standen mit unserem Kaffee an der Balkontüre und Vater hatte schon ne kräftige Beule in der Shorts. ,,Hey Paps, was hälst du davon, dass wir uns in ihr Sportprogramm einbauen?" Vater schaute mich an, stellte seinen Kaffeebecher weg und in nu war seine Shorts am Boden. Wir gingen rüber zur Terrasse und stellten uns hinter unsere Frauen. Ich stand hinter Larissa, langsam näherte ich mich mit meinem Prügel von hinten ihrer Pussy, ich legte meine Hände auf ihre Schulterblätter und drang langsam in sie ein. Larissa stöhnte leise auf und begann rhythmisch ihr Becken zu bewegen und erhöhte so unser Tempo. Von hinten, hatte ich besten Blick auf ihren kahlen Hinterkopf, was mich sehr erregte. Es dauerte nicht lange und Larissa begann, ihre Lust in das morgentliche Vogelgezwitscher zu schreien. Ihr stöhnen wurde tiefer und sie surfte auf einer gigantischen Orgasmuswelle. Ihre Pussy krampfte und melkte förmlich meinen Lümmel aus. Wärend Larissa's Orgasmus am abklingen war, ging's bei meiner Mutter grade los. Sie war schweißgebadet und zuckte wild, wärend sie keuchend um Luft Rang. Mit einem spitzen Schrei, ließ sie sich gehen und stöhnte laut. Nie hätte ich mir je zu träumen gewagt, mal mit meinen Eltern zusammen Sex zu haben, aber man war das geil. Mutter schien es auch gefallen zu haben, jedenfalls war sie alles andere als böse. Nach dem ungewöhnlichen Frühsport, frühstückten wir gemeinsam auf Larissa's Terrasse. Wärend wir grade unsere Brötchen schmieren, haute Mutter raus, dass sie sich durchaus an dieses Morgenprogramm gewöhnen könnte. Wärend Larissa lachte, fiel Papa das Messer aus der Hand. Die Botschaft war eindeutig und somit war auch das letzte Tabu gebrochen. 

Später machten Larissa und ich uns auf den Weg zu Silvio. Da es schon morgens gegen 10 Uhr, 24° warm war, hatte ich eine Shorts und ein Tanktop an, Larissa trug ein luftiges T Shirtkleid mit großen Armausschnitten bis zur Hüfte, welches knapp über ihren süßen Po ging und obenrum sehr schmal geschnitten ist. Wir fuhren mit unseren Fahrrädern ins Nachbardorf zum Eiscafe. Unterwegs flatterte Larissa's Kleid im Fahrtwind und ihr süßer Hintern wurde freigelegt. Mir fiel es schwer, mich auf's fahren zu konzentrieren. Bei Silvio angekommen, wurden wir herzlich begrüßt. Der Laden war schon sehr gut besucht und Silvio war ganz außer Puste. Silvio machte grade ein Tablett fertig, Larissa nahm es,,wo hin?" Ohh super, an Tisch 3. Larissa brachte die beiden Kaffee weg und als sie zurück kam, meinte Silvio,, Mama Mia, du hast wirklich Talent und siehst so bezaubernd aus, aber will's du wirklich so arbeiten?" Larissa lächelte,, kein Ding, ich fühle mich pudelwohl und hab Zeit" Sie nahm das nächste Tablett und verschwand unter den Gästen. ,,Deine Freundin ist echt Klasse und ich bin froh, eine so reizende Bedienung gefunden zu haben" ,,Danke, ich glaube sie hat Spaß daran" Ich war noch ne Zeit bei Silvio und verabschiedete mich später von beiden und fuhr nach Hause. Gegen 18 Uhr, fuhr Larissa auf dem Hof vor. Ihr Kleidchen lag vorne im Körbchen und sie strahlte über beide Ohren. Ich saß mit Mutter und Vater auf der Terrasse gemütlich beim Bier. Larissa kam zu uns und setzte sich. Stolz erzählte sie, dass Silvio ihr für die 5 Stunden Arbeit, 180€ gegeben hat und sie nochmal 87€ Trinkgeld bekommen hat. 3x die Woche geht sie jetzt nachmittags ins Café bedienen und die Arbeitszeiten passen optimal zu ihren Vorlesungen an der Uni. Mutter gratulierte ihr zur Stelle. Später grillen wir gemeinsam und Vater hatte eine gute Flasche Wein geöffnet. 

Heute morgen wurde ich von Larissa zärtlich mit Küssen geweckt. Es war noch dunkel draußen als sie mich weckte. Der Duft von frischem Kaffee lag im Raum. Langsam küsste sie mich halsabwärts über Brust und Bauch bis zu meinem besten Stück. Sie küsste meine pralle Eichel und stülpte anschließend ihre Lippen drüber. Sie bließ genüsslich meine Morgenlatte und ich wurde schlagartig wach. Schnell kam es mir und ich spritzte meine Ladung tief in ihren Rachen. Vergnügt sprang sie auf, gab mir ein Zungenkuss und unsere Zungen tanzten in meiner Spermaladung. Es war ein komisches Gefühl aber dennoch mega geil. Wir tranken anschließend unseren Kaffee und Larissa machte sich für die Uni fertig. Heute ist ihre erste Vorlesung an der Uni für bildende Kunst. Sie zog sich einen enganliegenden neckholder Jumpsuit an, der gänzlich rückenfrei war und einen mega Sideboob bot. Larissa drehte sich vor mir um die eigene Achse,,Na wie seh ich aus?" ,,Rattenscharf" der Jumpsuit lag wie eine 2. Haut auf ihrem Körper und selbst ihre Nippelringe zeichneten sich deutlich unter dem leuchtendrotem Stoff ab. ,, Denkst du, ich kann so gehen?" Ich lachte,, warum nicht? Immerhin hab ich dich noch nie mit so viel Stoff am Körper gesehen^^ von daher wüsste ich nicht, was dagegen sprechen sollte" Zufrieden lächelte Larissa und nahm ihren Rucksack und umarmte mich zum Abschied. Wir küssten uns nochmal und Larissa stieg auf ihr Fahrrad und radelte los zur Uni. Mit etwas Wehmut im Bauch, ging ich zu den Pferden. Ich fütterte sie und musste daran denken, wie wir morgens zum See geritten sind, war das ne schöne Zeit.... Als ich aus der Scheune kam, stand Mutter vor der Küche. Morgen Tom, ist Larissa schon weg? Moin Mum, ja leider und ich bin allein. Komm her, ich mach dir ein Kaffee. Ich ging zu Mutter, sie reichte mir den Kaffee. ,, Ich bin froh, dass ihr euch so gut versteht, war es eine gute Wahl, Larissa hier auf den Hof zu holen? Hab ich mit ihr, deinen Geschmack getroffen oder hat es sich mit euch einfach ergeben?" Ich schaute Mutter fragend an,, wie meinst du dass? Hast du da bewusst was eingefädelt?" Mutter lachte ,,gewissermaßen schon. Ich hatte das Häuschen inseriert und da hat mich ihr Vater angeschrieben, dass seine Tochter was Sucht für ihr Studium. Er meinte sie sei ein Freigeist und liebe die Natur und wäre Nudistin. Als ich dass gelesen habe und ihr Foto sah, dachte ich, die würde dir bestimmt gefallen"  ich war fassungslos ,,wie du hast gewusst, dass Larissa am liebsten nackt ist? Ach deshalb habt ihr den Urlaub auf ihren Einzug gelegt?" Mutter lachte wieder ,, natürlich hab ich das gewusst und dachte dir würde dies bestimmt gut gefallen. Ja der Urlaub hatte seinen Grund. Wir wollten, dass ihr ungestört seid, was ja Augenscheinlich nicht schlecht war"  ich Verstand die Welt nicht mehr ,,aber du hast nicht Larissa damit beauftragt, sich an mich Ran zu werfen?" Mutter schüttelte den Kopf ,,nein, ich habe vorher mit Larissa nicht gesprochen, nur mit ihrem Vater aber ich habe ausdrücklich gesagt, dass sie sich gerne auf dem Hof bewegen kann, wie sie sich wohlfühlt." Ich war erleichtert, also war es doch echte Liebe von Larissa. Mutter klopfte mir auf die Schulter ,,ich kenn dich doch, mir war klar, wenn Larissa nackt im Hof steht, dass du neugierig bist und dann die Biologie ihren Lauf nimmt." Unrecht hatte Mutter nicht, als ich sie sah, war ich scharf wie Nachbars Lumpi. ,,Eins verstehe ich nicht, warum hast du bewusst Larissa hier her geholt? Sonst hast du doch immer Pärchen genommen?" ,,Tja weißt du Tom, es war an der Zeit, dich aus der Welt des Computers rauszuholen, bevor du zum ewigen Nerd wirst und die Gelegenheit war perfekt."  Ich schenkte mir Kaffee nach und überlegte. Ich dankte meiner Mutter für die Wahl von Larissa denn sie hatte Recht, für mich gab es neben Schule bloß den Computer. Jede freie Minute, war ich am zocken, ich merkte nicht, wie ich mich immer mehr zurück zog. ,,Ich bin froh, dass mein Plan aufgegangen ist und du nicht mehr pausenlos vor dem Kasten sitzt."  

Nachdem aufschlussreichen Gespräch mit Mutter, nahm ich mir meine neuen Schulunterlagen vor. Nächte Woche beginnt auch für mich wieder der Unterricht. 

Spät am Nachmittag kam Larissa von der Uni angeradelt. Es wunderte mich nicht, dass sie nackt auf ihrem Fahrrad saß. Die feinen Schweißperlen funkelten auf ihrer braunen Haut und sie stürmte auf mich zu. Sie umarmte mich und wir küssten uns. Freudig erzählte sie von der Uni und wie einige ihrer männlichen Kommilitonen ganz unruhig in der Vorlesung wurden. Bei der ein oder anderen Story musste ich mehr als schmunzeln... Vorallem bei der Nummer in der Mensa wo ihr jemand sogar ihr Tablett zum Tisch trug und sich die schönsten Hoffnungen machte. Amüsiert hat mich auch die Sache mit dem Professor, der spitz meinte, sie würde neue Maßstäbe beim Thema Maßanzug setzen, wobei diese sehr von den gesellschaftlichen Gepflogenheiten abweichen würden. Sie war mit ihrem ersten Tag an der Uni zufrieden. ,,Hey Schatz, was hälst du von einem Ausritt?" ,,Ja klar, ab zum See" 

Wir gingen zur Koppel und nahmen uns Brandon und Fly. Wir ritten im Galopp durch Wald und Flur und waren mächtig ins schwitzen geraten. Am See machten wir die Pferde fest und stürzten und ins kühle Nass. Wir schwammen vergnügt und stiegen am anderen Ufer aus dem Wasser. Larissa umarmte mich und legte ihren Kopf auf meine Schulter, ich strich ihr durch die kurzen Haare und kraulte ihr Nacken, was sie zu leisem säuseln brachte. ,,Ich bin so froh, bei euch auf dem Hof wohnen zu dürfen. Ich hab damals das Häuschen in der Anzeige gesehen und war begeistert, aber hätte nie geglaubt, dass das was wird. Umso glücklicher war ich, als es doch klappte aber du hast mein Glück perfekt gemacht" wir küssten uns leidenschaftlich und sie griff nach meinem Prügel. Sie wichste ihn hin und her und nach einem kurzen Augenblick, spritzte ich in hohem Bogen mein Sperma in die Landschaft. ,,Hey, dass ist Verschwendung" sprach Larissa, sank auf die Knie und leckte mit ihrer Zunge, den letzten Tropfen Sperma von meiner Eichel. Wir liefen anschließend Hand in Hand am Ufer zurück zu den Pferden und ritten nach Hause. 

Als wir die Scheune rauskommen, sahen wir, dass Tante Carolin bei Mutter und Vater auf der Terrasse saß. Mutter winkte schon ,, Hey ihr beiden, habt ihr schon gegessen?" Ich schüttelte den Kopf und Mutter winkte uns bei. Wir gingen zu den dreien, wärend Mutter und Besteck und Teller holen ist. ,,Setzt euch, dass Gulasch wurde eben fertig" Wir setzten uns und Mutter stellte jedem eine ordentliche Portion vor. Vater reichte uns jeweils einen Barolo und wir aßen. Als wir alle fertig waren, begann der Smalltalk. Carolin unterhielte sich mit Larissa, wärend ich und Vater über die Probleme am Traktor quatschten. Es brach allmählich die Dämmerung ein, als sich Caroline verabschiedete und nach Hause fuhr. Kurz darauf gingen Larissa und ich rüber zu uns. Wir kuschelten uns auf's Sofa und hatten uns einen Film angemacht. Larissa lag zwischen meinen Beinen und hatte ihren Kopf auf meinem Bauch liegen. Langsam schlief sie ein um es war bloß noch ein leichtes schnarchen zu vernehmen.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

olivier schrieb am 25.11.2022 um 00:10 Uhr

super wird es eine fortsetzung geben

Muschelsucher schrieb am 26.11.2022 um 12:00 Uhr

Leider wird es immer flacher.