Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 4


Wombel44

9
66
4
15.11.2022
Voyeurismus

Bewertungen
9 x 3.0
2 x 5.0
5 x 2.2
1 x 3.0
1 x 3.0

Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 4

In den letzten Tagen, passierte nicht all zu viel, was erwähnenswert wäre. Larissa und ich pressten die Heuballen und brachten sie in die Scheune und ansonsten waren wir ein paar mal zum Weiher geritten. Verändert hatte sich nicht viel, abgesehen von unserer nahtlosen Bräune, die grade bei mir deutlich intensiver wurde. Denn seit Larissa hier wohnt, bin ich größtenteils immer nackt. 

Heute morgen weckte mich Larissa liebevoll mit einem Blowjob. Ein sehr angenehmer Start in den Tag^^ Heute mittag, kommen Mutter und Vater zurück. Wir sind beide etwas aufgeregt und machen uns schon seit Tagen, diverse Gedanken. Was werden sie zu der Beziehung zwischen mir und Larissa sagen? Wie reagieren sie darauf, dass wir immer nackt rumhüpfen? Heute wird wohl unser Schicksal schlagen...

Larissa hatte schon Frühstück gemacht und auf der Terrasse warteten Kaffee und Brötchen auf uns. Wir genossen beide unser Frühstück besonders, steht es doch in den Sternen, ob es nicht eventuell das letzte dieser Art war? Jedenfalls wird es vorerst dass letzte nackte Frühstück in alleiniger Zweisamkeit sein... Heute ließ Larissa ihr Morgensport ausfallen und wir versorgten nach dem Frühstück die Pferde. Larissa bestand darauf, noch vor der Rückkehr meiner Eltern, die Boxen zu mieten. Schließlich sollen meine Eltern keinen falschen Eindruck von uns bekommen. So machten wir beide uns ans Werk. Wie üblich waren wir beide nackt und seit meinem versprechen letztens, war auch ich genau wie Larissa barfuß. Es kostete mich erstmal Überwindung, mit meinen Füßen in den Mist zu treten aber mir blieb ja keine Wahl. Ich wollte Larissa ja nicht schon nach 1½ Wochen enttäuschen. Mit Gabel und großer Schaufel bewaffnet, luden wir die gesamte Einstreu auf den Schubkarren und Larissa fuhr ihn mit Freude auf den Misthaufen hinter der Scheune. Da die Boxen schon über ein halbes Jahr lang nicht mehr ausgemistet wurden, war eine ganze Menge Einstreu drin. Misten machen weder meine Eltern noch ich gerne, komisch, mit Larissa zusammen, macht selbst diese Scheißarbeit Spaß. Die Zeit verging im Fluge und gegen 12 Uhr hatten wir die 3 Boxen fertig ausgemistet und neu eingestreut. Wir waren beide verschwitzt und versaut ohne Ende, denn meine Larissa hat ja bloß Blödsinn im Kopf... So flog auch mal die eine oder andere Schaufel Mist deutlich am Schubkarren vorbei... Daher spritzten wir uns erstmal mit dem Schlauch vor der Scheune grob ab.  Anschließend gingen wir bei Larissa duschen. 

Wir seiften uns gegenseitig ein und knutschten leidenschaftlich miteinander unterm warmen Wasserbad. Larissa rasierte sich noch schnell Beine, Scham und Achseln und auch ich brachte mein Privatgelände wieder in vorzeigbaren Zustand...  Larissa's Mohawk war in den letzten Wochen deutlich gewachsen, dies wollte sie noch schnell in Ordnung bringen. Sie nahm ihre Haarschneidemaschine und rasierte sich ohne Aufsatz, vorm Spiegel die Seiten kahl bis weit übers Ohr. Sie gab mir die Maschine und meinte, ich sollte hinten machen. Ich dachte mir nichts dabei, nahm die Maschine und setzte hinten im Nacken an und fuhr mittig ihren Hinterkopf hoch, bis zum Scheitel. Larissa zuckte zusammen und schrie ,,Scheiße, doch nicht dort" ich blickte betröppelt und jetzt fiel mir auf, ich hatte ihre langen Haare am Hinterkopf abrasiert... Sie hatte eine kahle Schneiße bis rauf zum Wirbel am Hinterkopf. ,,Ich hab hinten die kurzen Haare an den Seiten gemeint, nicht mein Hinterkopf... Oh Gott, jetzt müssen die wohl bis zum Wirbel ab.." ,,Tut mir leid, ich hab dich falsch verstanden... Aber jetzt ist es zu spät, ich hoffe du verzeihst mir" Larissa lachte, gab mir einen Kuss und meinte ich solle mit dem weiter machen, womit ich ja begonnen habe. Ich nahm also die Maschine und rasierte sauber alle Haare am Hinterkopf bis rauf zum Wirbel ab, so dass es eine gleichmäßige Linie zu ihren Seiten ergab. Die restlichen Haare auf dem Oberkopf sind etwa 7 cm lang, zu kurz um sie zusammen zu binden und zu lang, dass sie nicht zottelig rumliegen. Larissa betrachtete sich im Spiegel, griff mehrmals in ihr Haar und schüttelte mit dem Kopf. ,,So ist es furchtbar, aber ich habe eine Idee " Sie verschwand im Wohnzimmer und kam kurzdarauf wieder. Sie nahm die Maschine und steckte etwas drauf. Sie atmete tief durch, führte die Maschine an ihre Stirn, schloss ihre Augen und schob die Maschine langsam in ihr Haar. Die Maschine brummte deutlich lauter und fraß sich langsam durch die Mitte. Zurück blieben 12mm kurze braune Stoppeln. Als die Maschine am Hinterkopf angelangt war, öffnete Larissa ihre Augen und schaute in den Spiegel. Ihre Augen funkelten und sie nahm die Maschine und setzte ihre Arbeit schnell fort. In Windeseile waren alle ihre Haare auf 12mm getrimmt und es sah einfach super aus. Larissa nahm rasiergel und rasierte Seiten und Hinterkopf blitzeblank. Die Lampen spiegelte sich auf ihrem Hinterkopf und Larissa lächelte zufrieden. Wir küssten uns und ich griff ihr an den glatten Hinterkopf. Ein Wahnsinns Gefühl, was auch Larissa fand. Sie zupfte an meinen Haaren,, Jetzt bist du fällig"  Mir wurde etwas flau im Magen, wobei eine wirkliche Frisur hab ich nicht. Sie nahm ihre Maschine und begann in meinem Nacken, ich spürte wie die Maschine den Hinterkopf hoch fuhr und eine kühle zurück ließ. So ging es Bahn für Bahn und langsam von hinten nach vorne. Sie schor mir Seiten und Hinterkopf kahl, jetzt war sie an meiner Stirn. Sie blickte mich durch den Spiegel an, lächelte und zog durch. Eine kahle Schneiße war auf meinem Haupt. Schnell wurde die Fläche immer größer und nach 5 Zügen, zierten bloß noch Stoppeln mein Haupt. Larissa verteilte rasiergel auf meinem Kopf und begann ihn glatt zu rasieren. Nach 10 Minuten war ihr Werk vollendet und ich hatte eine nassrasierte Glatze. Sie fegte schnell unsere Haare vom Boden und wir küssten uns leidenschaftlich. ,,Also wenn du mich fragst, so schön fühlte ich mich noch nie " trällerte Larissa. Vergnügt und zufrieden gingen wir auf die Terrasse. Wir setzten uns mit einer Cola in die Sonne. Ich muss zugeben, mit der neuen Frisur, sieht Larissa noch geiler aus. ,,Na großer, klopft dein Herz schon?" Fragte Larissa ,,Etwas, aber nicht so sehr, wie letzten Freitag, als wir beide am Feuer saßen"  Larissa lachte herzhaft, ja letzten Freitag... Wir beide saßen abends am Feuer, wir hatten gegrillt und nach dem Grillen, haben wir immer etwas Holz nachgelegt und bis spät nachts am Feuer gesessen. Larissa kam mit einem Pappkarton ans Feuer. ,,Ich hab da noch was gefunden, was ich nicht mehr brauchen werde" Sie schüttete den Inhalt in die Flammen und ich sah wie Socken, Unterhöschen und die Reste ihrer Winterstiefel in den Flammen landeten. ,, Wenn ich keine Schuhe hab, brauche ich auch keine Socken und Höschen Brauch ich auch nicht"  In meinem Kopf drehte sich alles, hat sie das wirklich gemacht? Oder hab ich es bloß geträumt? Aber ein Blick auf's Feuer bestätigt mir dies. Langsam fraßen sich die Flammen durch die Wäschestücke. Mein Herz klopfte wild, so gerührt war ich.....

,,Wie schaut's bei dir aus? Hast du keine Gedanken?" ,,Ach weißt du, ich lasse es kommen wie es kommt, bei dir hab ich auch einfach geschaut was passiert" ,,OK, das heißt, du hast bewusst dich nackt auf die Terrasse gesetzt?" Larissa lachte, klar doch. Du kamst und hast angebissen... Deine Mutter kennt mich ja schon und bescheid weiß sie ja auch, von daher bin ich gelassen. ,,Dann hoffen wir Mal das alles gut geht" Wir redeten schon einige Zeit, als wir Reifengeräusche hörten, kurz darauf fuhren meine Eltern auf dem Hof vor. Larissa und ich standen auf und liefen zu ihrem Wagen. Mama und Papa stiegen aus und begrüssten uns freudig. Doch bevor Mutter ins Haus ging bzw uns umarmte, ging sie schnurstracks zu ihren Pferden... Mein Vater lachte, unmöglich die Frau, Junge überleg dir gut, welchen Weg du einschlägst.... bevor es dir genauso geht wie mir... Larissa und ich mussten lachen. Mein Vater quasselte mit Larissa drauflos als würden sie sich schon 20 Jahre kennen. Meine Mutter kam aus der Scheune zurück und lobte mich für die frischen Boxen und gesellte sich zu uns. Mutter war sehr erfreut als sie hörte, dass wir uns gemeinsam um die Boxen gekümmert haben. Meine Eltern brachten ihre Koffer ins Haus und Larissa nahm eine Flasche Wein und Gläser aus ihrem Haus und richtete auf ihrer Terrasse an. Larissa und ich setzten uns, meine Eltern wollten gleich nachkommen. ,, Haben doch toll reagiert, ich habe ein gutes Gefühl'' meinte Larissa und küsste mich. ,,Nach der Ruhe folgt der Sturm, als wäge noch nicht das Schiff im sicheren Hafen" mahnte ich sie. Da kamen Mutter Heidi und Andree schon aus dem Haus. Ich musste zweimal schauen, denn meine Mutter hatte bloß eine lockere Hotpants auf ihren Hüften und war topless, Vater hatte eine Bermuda an und präsentierte seine Delikatesskammer. Sie setzten sich zu uns und meine Mutter ergriff das Wort,, Tom und Larissa, ich bin froh dass ihr euch so gut versteht und zueinander gefunden habt. Ihr habt den Hof excelent übergeben und scheint viel Spaß beim Arbeiten gehabt zu haben, was mich sehr freut. Da ihr ja beide gerne nackt seid und auch außerhalb bloß das nötigste anzieht, so wie ich es mehrfach berichtet bekam, denke ich, ich kann mich genauso frei und locker hier bewegen, wie ihr auch. Ich habe bloß eine bitte, zum vögeln wird sich zurück gezogen ansonsten freue ich mich auf eine tolle Zeit mit unserem neuen Hofmitglied und so wie es ausschaut, zukünftige Schwiegertochter" wir applaudierten als Mutter fertig war und ich war sehr erleichtert. Wir stießen mit dem Wein an und saßen bis zum späten Abend gemeinsam auf der Terrasse. ,,Mutter, eins muss ich dich fragen, wie war das eben gemeint, mit gehört haben? Konnte meine Tante nicht die Klappe halten?" Mutter lachte,,an deiner Tante Carolin hat es nicht gelegen... Aber Silvio rief mich nach dem Besuch im Eiskaffee an, er sucht eine Bedienung... Ich brauche ja nicht an euer Outfit zu erinnern.... Oder der Hans, dem fast das Herz stehen blieb, wie er mit der Ballenpresse kam und in der Schwad den Bauern und seine Magd vorgefunden hat..." Langsam wurde ich etwas rot...,, Übrigens würde Silvio dir 20€ die Stunde plus Trinkgeld zahlen, wenn du bloß halb so sexy im Cafe arbeiten würdest" Larissa lachte und meinte, keine schlechte Idee, Studium kostet schließlich auch nicht wenig, morgen fahre ich bei ihm vorbei. ,,Ach wo wir grade bei den Kosten sind, da du ja so wie ich es verstehe, fest mit meinem Sohn zusammen bist und dich im Hof einbringst, ist unser vereinbarter Mietzins natürlich hinfällig. Ihr sollt ein sorgenfreies Leben haben und die Zeit genießen" Larissa weinte vor Freude, denn die 400€ für das Häuschen sind für sie viel Geld. Mit der freudigen Nachricht, ließen uns meine Eltern zurück. Larissa und ich saßen noch lange glücklich und zufrieden vorm Haus, arm in Arm gekuschelt, steht unserer Zukunft schließlich nichts im Wege. Später im Bett, ging Larissa in die Offensive. Wir begannen in der 69 und endeten nach mehreren Orgasmen im Doggystyle. Grade in dieser Position, hatte ich besten Blick auf ihren kahlen Hinterkopf, was mich extrem geil machte. Ich stieß zu wie ein Stier, immer und immer wieder, bis Larissa unter mir zusammen sackte. Man soll's kaum glauben, aber ein Loch kann auch umfallen. Glücklich und mehr als befriedigt, schliefen wir zusammen ein.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

chriStory schrieb am 15.11.2022 um 14:24 Uhr

Geniale Fortsetzung - toll dass er auch konsequent barfuss und dass die Reste ihrer Winterstiefel plus Socken und Unterwäsche verbrannt werden ist ein sehr erregendes Ritual, das toppt noch die Altkleidersammlung :)

SMA schrieb am 15.11.2022 um 18:03 Uhr

Da sollte aber noch eine Vortsetzung möglich sein 

 

libra53 schrieb am 20.11.2022 um 11:06 Uhr

Denkt ihr auch an den Winter? Von wegen Klamotten verbrennen.

Und ich hatte gehofft, Abartigkeiten wie Kopf kahl scheren gehörte der schlechten (Geschichten-)Vergangenheit von Wombel44 an. Sehr schade. Sonst war die Geschichte bis dahin ganz nett.

Cult schrieb am 21.11.2022 um 22:44 Uhr

ohje...es wird wieder der Kopf rasiert  :-( Damit steige ich aus der Geschichte aus