Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 3


Wombel44

7
68
4
11.11.2022
Voyeurismus

Bewertungen
7 x 3.9
1 x 5.0
5 x 3.4
0 x 0.0
1 x 5.0

Wie die neue Mieterin, mich um meinen Verstand brachte Teil 3

Mann Mann Mann, brummt mir der Schädel.... Das war gestern wohl etwas zu viel Alkohol. Als ich wach wurde, war der Platz im Bett neben mir leer, ich sammelte mich und kroch aus dem Bett. In meinem Kopf drehte sich alles, wärend meine Nase den Duft von Eiern und Speck vernahm. Auf dem Weg ins Bad, sah ich meine süße Schnecke in der Kochnische stehen. Larissa küsste mich zuerst auf meine Lippen und ging anschließend in die Knie und küsste meinen kleinen Freund. Dieser verselbständigte sich augenblicklich und wäre bestens zum aufhängen der Wäsche geeignet. Ich ging ins Bad und versuchte zu pullern, ein wahres Vergnügen mit einem harten Rohr^^ Als ich mit meiner morgenroutine fertig war, hatte Larissa schon den Tisch auf der Terrasse gedeckt. Frischer Kaffee und Rührei mit Speck, das Mädel weiß, was Männer wollen...

Wir frühstückten gemeinsam und langsam kehrte wieder Ruhe in meinem Kopf ein. Wir saßen und gegenüber und plötzlich spürte ich ihre Zehen an meinem Gemächt. Sie nahm meinen Schwengel zwischen großen und Zeigezeh und begann, vorsichtig meinen Schwanz zu wichsen, wärend ihre Ferse an meinen Eiern spielte. Es brauchte bloß wenige Sekunden und ich spritzte ihr meine Sahne auf den Fußrücken und sie grinste mich süffisant an. Larissa stand auf, als wäre nichts gewesen und räumte den Tisch ab. Meine Ficksahne floß beim laufen, langsam vom Fußrücken, zwischen ihre Zehen. Der Anblick war dermaßen geil, dass mein Rohr wieder knüppelhart war. Larissa kam mit ihrer Isomatte raus, breitete sie auf der Terrasse aus und begann mit ihren Übungen. Ich beobachtete sie vom Logenplatz aus und sie bot eine tolle Show. Ich wusste nicht mehr, wo ich hinsehen soll, ob auf ihre süßen Füßchen, ihre prallen Schamlippen die saftig und dunkelrosa glänzten oder ihre muskulöse Schulterpartie, egal wo, an dem Mädel ist alles eine Delikatesse. Plötzlich wurde ich aus meinen Träumen gerissen,,Hey Tom, komm her und leg dich auf den Rücken, ich brauche dich als Trainingsgerät" ich sprang vom Stuhl und legte mich rücklings auf die Isomatte. Larissa beugte sich über mich und begann mit Liegestützen, wobei sie meinen Phallus mit ihren Lippen umschloss. Wärend sie ihre Liegestützen machte, bliß sie meinen Schwanz. Man war das geil, als ich ihr eine Ladung tief in den Rachen pumpte, kam sie richtig in Fahrt und wurde immer schneller. Sie schaffte das schier unmögliche, ich spritzte innerhalb von 30 Minuten, zum 3.mal ab und zwar direkt in ihr Gesicht. Es war ein Bild zum schreien, wie sie versuchte, mein Sperma mit ihrer Zunge von Nase und Backe zu schlecken. Natürlich war dies nicht vollends möglich und es blieb mehr als genug in ihrem Gesicht zurück. Sichtlich zufrieden, beendeten wir den ,,Frühsport" und gingen gemeinsam duschen. 

Wir seiften uns gegenseitig ein und hatten sehr viel Spaß zusammen, grade als wir uns abgetrocknet hatten, klingelte es an der Tür. Larissa ging einfach aus dem Bad zur Tür . Zu meiner Überraschung stand Tante Carolin vor der Tür. Sie stellte sich Larissa vor und fragte, ob sie mich gesehen hätte? In dem Moment komme ich grade aus dem Bad. ,,Moin Carolin, was verschafft uns die Ehre?" ,,Moin Tom, deine Mutter war in sorge, sie konnte dich seit gestern Mittag nicht erreichen und bat mich, nach dir zu sehen, aber wie ich so feststelle, scheint es dir gut zu gehen...." Klar, wenn ich hier bin, höre ich kein Festnetz und mein Handy lag noch immer, in meinem Zimmer. ,,Ohja, ich hab mein Handy bei mir vergessen, wenn du schonmal da bist, willst du einen Kaffee?" ,,Ja gerne, dann kann ich die reizende Dame auch näher kennenzulernen" Larissa verschwand direkt in der Küche und brachte kurzdarauf eine Kanne Kaffee und 3 Tassen auf die Terrasse. Wir unterhielten uns locker und nach knapp 20 Minuten, wollte meine Tante wieder fahren. ,,Warte kurz, ich geh mal zu den Hühnern und hole dir die Eier, so viele können wir überhaupt nicht essen" Ich nahm ein Körbchen und ging zum Hühnerstall und räumte die Nester. Die Hennen waren sehr fleißig und ich fand 9 Eier. Bei der Gelegenheit fütterte ich gleich die Hühner. Ich gab meiner Tante die Eier und versprach, mich bei meiner Mutter zu melden.

Als Tante Carolin weg war, ging ich erstmal mein Handy holen. Donnerwetter, 37 WhatsApp Nachrichten, davon allein 20 von meiner Mutter. Ich schrieb ihr eine Nachricht, dass es uns gut geht und ich mein Handy im Zimmer vergessen habe. Kurz darauf kam ne Nachricht zurück,, puhh, ich dachte schon, dir wäre etwas mit dem Traktor passiert. Du kannst dir nicht vorstellen, wie besorgt ich war. Aber was ist mit dir los, dass du dein Handy links liegen lässt?" Ich nahm Larissa in den Arm und machte ein Selfie von uns, dieses schickte ich mit den Worten,,2 so tolle Möpse, sind 1000 Mal interessanter als ein Handy" meiner Mutter. Zurück kam,,Der Beklagte hat sich angemessen verteidigt, den Umständen entsprechend, sieht das hohe Gericht von einer Strafe ab" Ja ja, Juristen und ihr trockener Humor...

Larissa meinte, wir müssten noch das Heu wenden und so gingen wir in die Scheune und versorgten die Pferde. Anschließend fuhren wir mit dem Traktor zu unserem Schlag. Larissa fragte, ob sie auch mal Traktor fahren darf. ,,Klar, komm setz dich, ich erkläre es dir" wir tauschten die Plätze und ich erklärte ihr die Funktionsweise. Mit deutlich klopfendem Herzen, fuhr sie die Wiese rauf und runter und wendete das Heu wie ein Profi. Das treckerfahren machte ihr großen Spaß und nach getaner Arbeit, fuhren wir zurück Tom Gehöft. Larissa stellte den Traktor im Hof ab und wir setzten uns mit einer kalten Limonade, auf ihre Terrasse. 

,,Schnecke, ich müsste noch ein bisschen einkaufen, hast du Lust mitzukommen?" ,,Klar, aber wie kommen wir zum Geschäft!" ,,Kein Thema, ich hab ein Mountainbike und du kannst Mama's Fahrrad nehmen." ,,OK, so machen wir das" ich ging rüber ins Haus, nahm mein Portemonnaie, einen Rucksack und zog mir eine Shorts und ein Shirt an und kam wieder in den Hof. Larissa hatte sich ebenfalls einen Rucksack genommen und hatte eine kurze Jeanslatzhose an. Die Latz hatte sie mit samt Trägern lässig runtergeklappt, so dass ihre üppigen Titten frei baumelten. Ich schaute sie mit großen Augen an, was sie direkt bemerkte,,hab ich zu viel an oder warum schaust du so?" ,,Ehm nein, zu viel nicht, wie wär's mit einem Oberteil?" Larissa lachte, klappte die Latz hoch und meinte trocken,,brauch ich nicht, meine Nippel sind bedeckt, wenn auch knapp und bis wir im Dorf sind, dürfen meine Möppies noch Luft schnappen" Wir nahmen die Fahrräder aus der Scheune und fuhren los. Der Fahrtwind brachte etwas Abkühlung aber schon nach kurzer Zeit, klebte mein Shirt auf der Haut, also hielt ich kurz an, zog mein Shirt aus und stopfte es sehr zur Freude von Larissa, in den Rucksack. Wir fuhren weiter und schon bald fuhren wir ins Dorf, ich war gespannt, was Larissa tut, aber statt anzuhalten und ihre Latz hochzuklappen, fuhr sie einfach weiter. Mir war es im Grunde genommen auch egal, aber auf dem Land, zerreißt man sich gerne das Maul. Nach weiteren 15 Minuten Fahrt, standen wir vorm Supermarkt. Völlig lässig und Hand in Hand, liefen wir auf die Eingangstür zu. Ich sagte nichts, ich dachte, ich warte ab, was passiert. Ich hätte es mir eigentlich denken können, meine Schnecke trat mit freibaumelden Möpsen ins Geschäft ein. Wir erledigten unseren Einkauf und ich verfolgte die verstörten Blicke der anderen Kunden. Larissa ließ sich nichts anmerken und lief als wäre es dass normalste der Welt, durch die Gänge. An der Kasse hörten wir zwei ältere Damen schimpfen. Larissa drehte sich um,, kann ich ihnen helfen? Wenn ihnen mein Anblick nicht passt, ihr Kopf ist drehbar auf dem Hals befestigt, dann nutzen sie diese Funktion und schauen woanders hin! Ich wurde schließlich auch nicht gefragt, ob ich ihre Krampfadern und Besenreiter sehen möchte" Die beiden Tratschtanten waren augenblicklich muksmäuschen still und schauten beschämt zu Boden. Als die Kassiererin unseren Einkauf abgescannt hatte und uns abzog, meinte sie an Larissa gewandt,, ich bewundere ihren Mut, sie sehen echt scharf aus und können es sich auch leisten" ,,Danke für die Blumen" mit einem breiten Grinsen im Gesicht, verließen wir beide den Laden. Wir stiegen auf unsere Räder und fuhren wieder Richtung Heimat. 

Noch mitten im Dorf, hielt Larissa an und schob ihr Rad zur Seite, ich stieg auch ab. ,,Schatz, Lust auf ein Eis?" Welch eine Frage ^^  wir stellten unsere Räder vors Eiskaffee und nahmen an einem Bistrotisch Platz. Der Kellner kam schnell und machte verdammt große Augen. Wir gaben unsere Bestellung auf und kurze Zeit später, brachte er uns jeweils einen Schokobecher. Als wenn wir nicht schon genug Aufmerksamkeit erregen würden, bestand Larissa darauf, dass wir uns gegenseitig mit dem Eis füttern. Wiederstand zwecklos, daher genossen wir unser Eis wie verliebte Turteltauben. Natürlich wurden wir angestarrt wie Wesen eines fernen Planeten, aber dies war uns völlig egal. Der Schokobecher war sehr lecker und nachdem wir unsere Rechnung beglichen hatten, fuhren wir nach Hause. 

Unterwegs alberten wir Rum und machten uns über die entsetzten Gesichter lustig. Als wir das Ortsschild passiert hatten, hielt Larissa kurz an, zog ihre Latzhose aus, legte sie in Körbchen am Lenker und fuhr nackt weiter. Auch vom hupenden Auto, das uns entgegen kam, ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Das Mädel ist einfach der Wahnsinn. Auf dem Hof angekommen, räumten wir den Einkauf weg und Larissa zog mir meine Shorts aus. ,,Ich bin stolz auf dich, du bist ohne Shirt und Schuhe ins Geschäft, dafür hast du eine Belohnung verdient" schon kniete sie vor mir und begann zu blasen. Sie hörte erst auf, als sie auch den letzten Tropfen aus mir raus gesaugt hatte. Völlig außer Puste, fragte ich sie,,findest du es schön, wenn ich barfuß laufe?" ,,Welch eine blöde Frage, natürlich finde ich das schön, dann bist du auf der selben Ebene wie ich. Außerdem finde ich deine Füße mindestens genauso schön, wie meine" ich war geschmeichelt und witterte eine Gelegenheit.... ,,Was wärst du bereit zu tun, wenn ich bis tief in den Herbst, also bis zum Frost für dich barfußlaufen würde?" Sie schaute mich mit ihnen glitzernden rehbraunen Augen an ,,alles, wirklich alles, was du dir wünschst" ,,sagmal, hast du überhaupt Schuhe?" ,,Ja, ein paar Winterstiefel aber die hab ich bloß bei Eis und Schnee an, warum fragst du?" ,,Nur so... Denkst du, du könntest auch ohne die Winterstiefel auskommen?" Larissa verschwand in ihrem Häuschen und kam gleich darauf wieder raus. In ihrer linken Hand, hatte sie ein Jagdmesser und in ihrer rechten Hand ein paar Beige Camel Winterstiefel. Sie stellte sich wortlos vor mich, nahm das Jagdmesser und stach damit in die Stiefel, zog am Messer und mit einem lauten ratsch, war ein Schnitt von der Ferse bis zur Zehenkappe in dem Stiefel. Sie griff mit beiden Händen in den Schlitz und riss die Stiefel auseinander. ,,Ja, ich komme auch ohne die blöden Dinger aus, für dich würde ich auch ohne Klamotten auskommen 💋"  Ich war tiefst gerührt ,,hey dass wäre doch nicht nötig gewesen, ich schaue mal, wie lange ich es ohne Schuhe aushalte, aber versprechen kann ich dir leider nichts" Larissa umarmte mich und wir küssten uns leidenschaftlich.

Mit 2 kühlen Bier, setzten wir uns und sie legte ihre Füße auf meine Beine. Ich streichelte ihre Füße, wärend wir uns unterhielten. ,, ich finde dich ja wirklich süß und deine Brüste sind auch echt geil, vor allem in der Größe, aber wie kommt's, dass du immer ohne Unterwäsche unterwegs bist? Grade bei der Größe, hab ich noch nie ein Mädel gesehen, dass ohne BH unterwegs ist"  ,,weißt du, dass ist eine längere Geschichte... Mit 12 Jahren hatte ich schon ein B Körbchen und bekam meinen ersten BH, der war 2 Monate später schon zu klein. Mit 14 waren meine Brüste schon wie jetzt, 85DD und ich konnte machen was ich wollte, die BH in der Größe, bekommst du unter keinem Oberteil versteckt. Meine Mutter hat aber immer darauf bestanden, dass ich einen trage, kannst du dir vorstellen, wie weh so ein BH Träger auf denn Schultern tut? Dann waren wir 4 Wochen in der Domrep in Urlaub, ich war wie immer nackt am Strand und auch auf dem Weg dorthin, trug ich nur ein Strandkleid. Für mich waren die 4 Wochen eine reine Wohltat, denn im Urlaub hatte Mutter nie etwas gesagt. Dort an der Strandpromenade war ne Piercingbude, dort ging ich rein und ließ mir kurz vor dem Heimflug die Nippel piercen. Meine Mutter hat geschimpft wie ein Rohrspatz, aber sie konnte es nicht mehr ändern. Ich hab ihr dann erklärt, dass man damit keinen BH tragen kann, weil der auf die Piercings drückt. Sie hat es dann aufgegeben und seitdem hatte ich nie mehr einen an. Irgendwann im Sommer, ich hatte schon länger keine Wäsche mehr in die Waschküche gebracht, hatte ich kein Höschen mehr im Schrank, also musste ich mein Kleidchen ohne tragen. Da lernte ich das tolle Gefühl von einem leichten Windzug unterm Kleidchen lieben." ,,Aha, so ein böses Mädchen bist du also" Larissa grinste verschmilzt ,,du glaubst gar nicht, wie böse ich bin ^^" 

Als unser Bier leer war, begannen wir zu kochen. Spaghetti Bolognese geht immer und überfordert weder meine noch ihre Kochkünste. Das Essen war lecker und danach schwangen wir uns auf die Pferde. Wir ritten wieder zu dem See und schwammen ein paar Runden im kühlen Nass. Die Dämmerung brach schon ein, als wir wieder zum Hof zurück gekehrt sind. Wir waren beide hundemüde und kuschelten uns zusammen ins Bett.

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

chriStory schrieb am 11.11.2022 um 19:54 Uhr

Erstklassige Fortsetzung - mit dem so detailliert geschilderten und fast rituellen Zerschneiden ihres einzigen Paar Schuhe für den Winter - mal gespannt wie lange er nun barfuss durchhält! :)

olivier schrieb am 11.11.2022 um 23:32 Uhr

weiter bitte weiter