Erst schwitzen - dann spritzen


Bewertungen
9 x 2.0
1 x 2.0
6 x 1.7
2 x 3.0
0 x 0.0

Ich habe die Fussball "Jungs" ganz schön gescheucht beim Training.
Ich rufe "Genug für  heute ! Wir machen etwas früher Schluss. Geht duschen." und :
"Weil ihr so toll mitgemacht habt, gibt's noch ein Radler auf meine Kosten - wer Lust hat."
Die Burschen laufen unter die Dusche und ich sage noch "....in 15 min bei mir zu Hause" und gehe selbst kurz duschen.
Als ich ich zu Hause ankomme, stehen die meisten schon vor der Tür, obwohl viele mit dem Fahrrad unterwegs sind.
'Das Verlangen nach einem Bier muss wohl gross sein' , denke ich noch - nichts ahnend, wessen Verlangen in der nächsten Stunde in den Vordergrund rücken wird....

Ich schließe die Tür auf und bedeute dem mir nachfolgenden Tross, auf die Wohnzimmertür zeigend, "wir gehen raus auf die Terasse...."
Als ich die Tür vom Wohnzimmer öffne, bleibt mir das Herz stehen als ich meine Frau auf dem Sofa mit entblößtem Schoß und mit dem Finger in ihrer feuchten Spalte liegend sagen höre : "....oh - bist du schon zurück ? Ich konnte es nicht mehr aushal....."
In diesem Moment läuft Kevin durch das Zimmer und sagt " Guten Tag Janina - oh ! Stören wir....?", während sie mit einem Kissen versucht, notdürftig ihre Scham zu bedecken. "....ach, ihr seid auch dabei" stammelt meine bessere Hälfte und ich höre mich sagen "Jungs, sieht so aus, als wenn jetzt noch das Freistoß-Training dran ist..."

Während sich die Ersten draussen auf der Terasse ihre Flasche Bier öffnen, setzen sich Kevin und Marc recht unbefangen neben sie auf das Sofa und plaudern mit ihr.
"Ich war müde und habe etwas geschlafen. Und mir war so warm hier drin...." sagt meine Frau "deshalb habe ich mich ausgezogen" und
streichelt Kevin und Marc über ihre sportlichen Schenkel - "ihr könnt das auch tun, wenn euch warm ist. Ihr habt bestimmt mächtig geschwitzt beim Training...."
"Wenn der Trainer sein 'OK' gibt...?", ruft Marc.
Ich sage "fühlt euch wie zu Hause !" und sie ziehen ihr Shirt und die Shorts aus.
"Na bravo" ruft Janina aus und streichelt sie wie zur Belohnung weiter, allerdings dieses mal schon dichter an den Geschlechtsteilen in ihrer Unterhose entlang....

In der Zwischenzeit hat sich Alex vor ihr aufgebaut, sie hat die Füsse leicht gespreizt auf dem Boden aufgestellt. Sie kennt ihn schon, seit er uns beim Aufstellen des Gartenpavillons behilflich war.
"Du hast ja nicht besonders viel an, Janina..." sagt er und geht mit seinem Knie zwischen ihre, auf daß das Kissen zu Boden fällt...
"Oh, das ist quasi gar nichts " entfährt es ihm.
Ich ermuntere ihn: "Alex, du erinnerst dich, was ich zum Freistoß gesagt habe ? Zurechtlegen und dann hart reinschieben das Ding... - also los !"
"Wie du meinst, Trainer..." erwidert er, während ihre Hände sich einen Weg in die Slips von Kevin und Marc gesucht haben, die wiederum anfangen, ihre Brüste zu streicheln ...
Alex zieht darauf in einer Bewegung Short und Boxershort herunter, sodaß sein inzwischen  versteifter Penis nach oben schwingt.
Mit den Händen drückt er ihre Kniee auseinander, Marc und Kevin greifen sie und ziehen sie kräftig auseinander, sodaß die Scham nun ungeschützt Alex' Pimmel ausgeliefert ist - der auch nicht lange zögert, sondern seinen steifen Schwanz bis zum Anschlag in die feuchte Möse meiner Frau schiebt, die ein Schmatzgeräusch von sich gibt, wenn er ihn wieder heraus zieht, nur um seine Eichel von neuem in ihr Liebesloch eindringen zu lassen, begleitet von dem fortwährenden, aufgegeilten Gestöhne meiner kleinen Ehehure.
Marc hat sein Slip runter gezogen - sein für sein Alter nicht gerade kleiner Schwanz steht bereits wie eine 'eins' - und hat seine Handfläche oben auf ihren Kopf aufgelegt, damit sie den Kopf nicht wegdrehen kann, bei dem was er vorhat. 'Intuitives Handeln' denke ich noch, als ich sehe, daß er seinen steifen Penis in den Mund in Richtung Zäpfchen vorstößt und ich glaube, leichte Röchelgeräusche von ihr zu hören.

'Wenn sie doch auf dem Platz auch mal so ihrer Intuition vertrauen würden' hänge ich meinen Gedanken nach, als ich aus den Augenwinkeln wahrnehme,  daß die anderen Jungs rein gekommen sind und sich bereits mit runter gelassenen Hosen und ihre Schwänze steif wichsend hinter Alex aufgereiht haben.
Sie hat inzwischen Kevins Geschlechtsteil wichsend in der Hand, während sie Marcs Pimmel bläst und von Alex gebumst wird.
Dieser hat die Stoßzahl erhöht, wirft seinen Kopf zurück, krallt sich mit seinen Händen in die Oberschenkel  und entlädt seinen heissen Samen in zuckenden Schüben in ihrem Liebesloch.
Er stöhnt noch einmal auf, zieht seinen Schwanz raus , wischt die letzten Tropfen Sperma an den Schamlippen ab und macht seinem Sportkameraden Platz, der sofort seine Stelle einnimmt und wiederum seinen Penis in die weit geöffnete Scheide stösst.
Das macht er eine Weile so weiter, während meine geile Stute damit beschäftigt ist, nach Luft zu schnappen , weil Marc an dem 'Spiel' gefallen gefunden hat, mit seiner prallen Eichel immer wieder 'Anschläge' auf ihren Kehlkopfdeckel zu verüben. Eine Weile lang kann sie das reflektorische Würgen unterdrücken und spürt jedesmal seinen weichen, enthaarten Hodensack an ihrem Kinn anschlagen, wenn er mit seiner Penisspitze versucht, bis in die Speiseröhre vorzudringen,
aber dann wirft sie den Kopf nach hinten, um kurz Luft zu holen.
Ich verliere langsam den Überblick - sehe wie der Blaseschleim, vermischt aus ihrem Speichel und seinem precum/ Samenflüssigkeit langsam von ihrem Kinn auf die Brüste tropft, die von Kevin inzwischen fest geknetet werden. Andererseits kommt etwas Unruhe in der 'Schlange' auf und ich überlege, wie ich den Druck wohl  'aus dem Kessel ' nehmen kann...
Als Marc ihren Kopf für mehrere Sekunden fest gegen seine harte Latte drückt, höre ich ein kurzes Würgen von ihr und sehe einen kleinen Schwall Erbrochenes über die Unterlippe rinnen,von wo es sich langsam über das Kinn zu ihren Brüsten seinen Weg bahnt, während er wohl seinen Samen in dicken Strahlen in ihre Kehle spritzt, sodaß sie keine andere Wahl hat, als sein salziges Sperma in kurzen Intervallen herunter zu schlucken.....
Kurz darauf verspürt Janina das verräterische Pulsieren des in ihr befindlichen Schwanzes, der den als Junggeselle aufgebauten Druck in seinen Eiern zuckend in ihrem Fickloch entlädt.
Sie ist noch nicht ganz fertig mit dem Schlucken, da steckt bereits der nächste Jungschwanz in ihrem Fotzenloch.
Da das Gedränge der dahinter ungeduldig wartenden, heftig ihre Schwänze wichsenden, verbliebenen fünf Sportkameraden angesichts dieser geilen Szenerie immer größer wird, ist es Zeit für pragmatische Lösungen, während Frauchen inzwischen an Kevins Schwanz lutscht und seine Eier dabei knetet. Ich sehe, wie er die Augen geschlossen hat und die Behandlung genießen zu scheint.
Es nützt nichts - ich laufe in die Garage und hole schnell einen großen Trichter, wie ich ihn für Ölwechsel u.ä. benutze.
Damit laufe ich zurück ins Wohnzimmer, wo 'Nr. 3' gerade dabei ist, seine Eiersahne in ihre Muschi zu spritzen. 'Na das ging aber schnell...' denke ich.
Als er seinen Platz zwischen ihren Beinen räumt, gehe ich dazwischen und weise Janina an, ein Kissen unter ihrem Arsch zu platzieren, damit der Eingang ihrer Vagina weiter nach oben kommt.
Ich führe den Trichter vorsichtig in ihre bereits jetzt mit Sperma verschmierten Muschi  ein, wobei ein ordentlicher Schwall Ficksaft aus  dem Fotzenloch austritt.
Während ich über die Unersättlichkeit meines Ehegespons sinniere, weise ich die Fussballkameraden an, ihre Schwänze in den Trichter zu entleeren, wenn sie 'soweit' sind.
Die erhöhen daraufhin ihren Wichsrhytmus.
Kevin ist mit dem, was seine Augen sehen, wohl überfordert und schießt sein Sperma über ihrem Gesicht und den Brüsten in acht  dicken Spritzern ab, sodaß ihr Gesicht schön von seinem Samen glänzt.
Danach - und das finde ich für so einen jungen Kerl bemerkenswert  - rückt er nicht einfach ab, sondern, legt seinen Arm um meine Frau und reibt mit seiner anderen Hand den geschwollenen Kitzler ihrer mit dem Trichter versehenen Muschi, während sie mit der Hand sein Sperma zusammen mit dem zähen, aus ihrem Mund gelaufenen Schleim auf den Brüsten verreibt.
Nun sind die anderen Sportkameraden auch langsam so weit.
Einer nach dem anderen wichst seinen Penis bis zum erlösenden Orgasmus, spritzt seinen Samen in den Trichter, sodaß der  Hodenschleim entlang der Trichterwand in ihre durch den Trichterhals weit aufgedehnte Fotze hinein rinnt.

Als die letzten beiden gleichzeitig kurz davor sind, ihre Wichse in die getrichterte Vagina zu spritzen,  bemerke ich, wie ihre Muschi durch Kevins permanente Kitzlermassage anfängt zu pulsieren und einige Wellen des  Orgasmus ihren Körper zucken lassen.
Nun spritzen die letzten beiden Buben zusammen ihren Eierlikör in den Trichter und ich kann dabei gut beobachten, wie durch die Kontraktionen ihrer Muschi beim Orgasmus der Samen der beiden geradezu eingesaugt wird von ihem gierigen Fotzenschlund.
Ich wundere mich kurz, wo der gefühlte halbe Liter Sperma, den sie mittlerweile aus den jungen Spritzschwänzen aufgenommen haben musst, geblieben ist.

Dann schicke ich die Jungs - mit dem Hinweis, daß sie sich nach der doppelten Trainingseinheit ihren Feierabend wohl verdient haben  - nach Hause.

Als ich zurück ins Wohnzimmer komme, sehe ich den Trichter noch immer in ihrer Muschi stecken. Ich fordere sie auf : "Schatz, mach mal den Mund auf bitte..."
Dann ziehe ich den Trichter vorsichtig aus ihrem Mösenloch, aus dem sofort die schleimige Ficksoße herausquillt und halte den Trichterhals über ihre herausgestreckte Zunge, auf die die letzten Samenfäden herunter kleckern und die sie begierig aufnimmt.

"Jetzt will ich sehen, wie das Jungbullensperma aus deiner Fotze läuft" sage ich und wende mich der Muschi zu, unter der sich auf den Fliesen bereits eine ordentliche Lache Fickschleim gebildet hat.
Dieser Anblick des fremden, aus ihrer Möse rinnenden Spermas macht mich richtig geil....

Wenn ich nicht unvorbereitet in diese  Situation geraten wäre - ich weiß nicht, wie meine Reaktion gewesen wäre, wenn so etwas lang vorbereitet gewesen und ich hätte genau gewusst- gleich ist es soweit, daß ein anderer Mann seinen Geilsaft in deine Frau spritzt....

Und was hätte ich für Alternativen gehabt ?
Die Jungs haben natürlich sofort geschnallt, wie es um meine bessere Hälfte bestellt ist.
Da hätte ich mir nächsten Samstag beim Training diversen Spott anhören müssen wie :"...na Trainer, kannst du schon wieder geradeaus laufen? Deine Frau lag ja schon 'einschussbereit' da. Gab bestimmt 'ne ordentliche Hodenprellung, oder...?"  und lauter solche Sachen.
Und die Jungen stehen schließlich voll im Saft, was will man ihnen da übel nehmen.
Ich hätte kaum geglaubt, wie geil mich dieses Szenario machen könnte, wenn überall die Säfte strömen und sie im Mittelpunkt die Bemühungen der Burschen geniesst....
Es war nicht ein Funken eines Gefühls von Eifersucht da - im Gegenteil, ich habe es genossen.

Nun bin ich von ihrem Anblick, wo aus den Körperöffnungen die Lustsäfte fließen, extrem angegeilt, aber frage sie : "Du willst jetzt unter die Dusche, oder....?", woraufhin sie erwidert : "Nein - denn ein Loch ist noch nicht befriedigt- das haben deine Jungs übersehen....
Aber du weißt, welches ich meine "

Ich denke 'mann mann mann - das gibt es doch nicht...' und sage gedehnt " Jaa, das kann ich mir denken...."
Also ziehe ich meine Hose herunter, es dauert vielleicht 5 Sekunden und ich habe einen Prachtständer, denn als ich an meinen Schwanz fasse, um die Vorhaut einmal kurz vor und zurück zu bewegen, merke ich, daß er schon steinhart ist.
Aber bevor ich ihr endlich ihr Poloch beglücke, muss ich einmal probieren, wie es ist, den Schwanz in eine bereits mehrfach besamte Fotze zu stecken.
Ich schiebe ihr meinen dicken Prügel in ihr ausgeleiertes Fickloch was meine Frau mit einem tiefen Seufzen quittiert.  Bei jedem Stoß läuft mir der zähe Fickschleim entgegen.
Ich ziehe meinen gut eingeschmierten Penis aus ihrer Fotze, biege ihre Beine nach oben, sodaß ihr Poloch direkt vor meiner Lanze liegt und stoße sie rücksichtslos hinein.
Jetzt verliert meine kleine Hobbynutte die Beherrschung und schreit, ich möge sie endlich ficken.
Ich hämmere ihr meinen Pimmel in einem Höllentempo in ihren engen Anus, während sie ihren Kopf von links nach rechts wirft und ihre Klitoris masturbiert.
Als ich merke, daß ich gleich explodieren werde, kriegt sie ihren, ich weiß nicht wievielten Orgasmus, schreit einmal langanhaltend auf, während ich mit jedem Spritzer meiner Ejakulation nochmal meinen pulsierenden Schwanz bis zum Anschlag in ihren Po schiebe,  und bricht dann völlig erschöpft zusammen.
Ich ziehe meinen Pimmel raus und wische ihn durch ihre Arschspalte.
Dann lege ich sie seitlich auf's Sofa, decke sie zu, lächle und schenke mir einen ordentlichen Schluck Brandy ein.
Ich sehe, wie sie eingeschlafen ist und setze mich mit meinem Glas auf die Terasse in die Abendsonne.....


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

nessi123 schrieb am 04.11.2020 um 23:49 Uhr

Es gibt hier teilweise wunderschöne stories. Diese gehört zweifellos nicht dazu.

Netti schrieb am 05.11.2020 um 19:10 Uhr

Wow, mir ist beim Lesen, total heiß geworden. 

Danke dafür ♨️☺️