Freiwillig von einer Jungfrau zur Dreilochstute (Teil1)


mizuki

11
124
2
02.06.2020
CMNF

Bewertungen
11 x 4.1
1 x 5.0
7 x 3.9
2 x 4.0
1 x 5.0

Ich bin mal wieder im Kaufhaus unterwegs, denn ich brauche für mein Geschäft noch ein paar Handtücher und weitere Haushaltsutensilien….

 

Aus dem Augenwinkel erkenne ich eine Klassenkameradin meiner Tochter und beobachte sie kurz, als sie plötzlich von einem jüngeren Herrn fest am Arm gepackt wird. Aus der Deckung beobachte ich das Gezerre und gab mir selber einen Ruck näher ran zu gehen.

Völlig unerwartet sprach mich Anja mit „da bist Du ja Papa“ an. Verdutzt lächelte ich und war gespannt, was denn nun als Nächstes folgt….

Es stellte sich heraus, dass sie vom Kaufhausdetektiv beim Klauen erwischt wurde und dieser fragte mich auch sogleich, ob ich wirklich ihr Vater sei. Immer noch leicht verdutzt sagte ich „ja, was ist denn los?“

„Ich habe Ihre Tochter gerade beim Klauen erwischt, das gibt jetzt eine Anzeige, kostet 60€ und das „Elternanrufen“ kann ich mir wohl sparen“…..grinste er…

 

„ja, sagte ich, wie können wir das denn klären?“

„Nun gehen wir erstmal in mein Büro, dann schauen wir weiter…“

Okay, gesagt getan, fanden wir uns in seinem kleinen Büro wieder, was aber mehr an eine Besenkammer erinnerte…

Einige Sätze hin und her und schon konnte ich Anja mit „nach Hause“ nehmen….hat mich zwar 200€ schwarz auf seine Hand gekostet, aber was macht man nicht alles für hübsche Mädchen… J

 

Draußen vor der Tür kämpfte Anja mit den Tränen, ich versuchte zu beruhigen….was mir auch einigermaßen gelang.

 

„Bitte, sagen Sie nichts meinen Eltern und Danke für die Hilfe, das Geld zahle ich zurück“…stammelte sie…

„Wovon“ fragte ich sie, „oder wie denn?“

„ach da fällt mir schon etwas ein“…..

Somit trennten sich unsere Wege, jedoch nicht, ohne Ihr meine Handynummer zu geben…

 

Zwei Tage später klingelte das Telefon: „Hallo, hier ist Anja, ich wollte fragen, ob ich das Geld auch abarbeiten könnte? Sie haben doch ein laden, oder?

„Ja, hab ich, dann komm mal vorbei, dann besprechen wir alles Weitere“

„Okay, Adresse hab ich, dann bin ich nachher so gegen 15Uhr da, ja?“

„ja, ist okay“

 

Wirklich erstaunlich, aber sie kam um 15 Uhr in meinen Laden, staunte aber auch nicht schlecht und meinte etwas verwundert „huch, ein Tattoo Studio hab ich nun nicht erwartet“

 

„nun, viele wissen es nicht, das möchte meine Tochter nicht…“

„Ach, warum denn nicht, ist doch cool“

„naja, wahrscheinlich will sie nicht, dass sie immer wegen Tattoo´s und Piercings angesprochen wird“

„ah, okay“ sagte sie und schaute sich interessiert um….

„ich könnte hier putzen und Termine machen, so könnte ich meine Schulden abarbeiten!?“

 

„Ja, das kannst Du gerne machen, aber ich zahle Dir nur 5€ die Stunde, denn Strafe muss ja sein….!“

…sie überlegte kurz und stimmte dann zu… so war es dann für einige Tage, sie machte die Stühle und Geräte sauber, schaute mir zu wie ich tätowierte und das Eine oder Andere Piercing steche…

 

„was kostet denn so ein Zungenpiercing?“

„150€ inkl. Stecker“

„ja, so Eins möchte ich….“

 

„nein, sorry…aber ich kann Dir kein Tattoo stechen an Stellen, welche Deine Eltern sehen können“

„Die haben nichts dagegen“

„Mag sein, aber ich mach das nicht“

„ würden Sie mir Eins stechen, wo man es nicht sieht?“

Nun wurde ich hellhörig….“wo willst Du denn?“

 

„Meine Freundin schwärmt von Ihrem Piercing an der Muschi“

 

„aha, was hat sie denn da für Eins?“

 

„ich weiss nicht genau wie man das nennt, aber sie hat wohl Eins am Kitzler“

 

Okay, nun war ich baff, da möchte dieses junge Mädchen ein Piercing am Kitzler, damit es die Eltern nicht sehen!?

 

„Nimm Dir mal das Buch und schau Dir an, was es da für Varianten gibt, wenn Du fragen hast, dann frag mich“

 

„Wow, da ist ja viel möglich“ staunte sie ganz offensichtlich….

„die haben ja sogar alle einen Namen…..“ bemerkte sie ganz richtig

„sind die alle gleich schmerzhaft?“

 

Ich erklärte ihr die Unterschiede zwischen, Prinzessin Albertina, Clit-Piercing, Clithood-Piercing (vertikal und horizontal) Fourchette und Labia Piercings….

Sie lauschte aufmerksam und fragte ganz frech, welches ich ihr empfehlen würde?

„nun, als Anfänger würde ich mit einem vertikalem Hood Piercing anfangen…“

 

„Okay, was kostet das?“

 

„150€“ sagte ich kurz, aber schon mit einer gewissen Aufregung, denn eigtl. ist es verboten so jungen Mädels ein Piercing zu stechen, aber eigtl. sieht am es ja auch nicht :-P

 

„oh, okay, dann muss ich das auch abarbeiten….würden Sie es mir stechen?“

 

Meine Aufregung wuchs und das, obwohl ich jeden Tag Piercings in jeder erdenklichen Stelle steche….

„ja, kann ich machen…ist ja mein Job“ versuchte ich ruhig und souverän rauszubringen…

 

Es war gerade eh kein Kunde da, somit zog sie sich zügig die Hose und Slip aus und saß auch schon auf der Pritsche…öffnete leicht die Beine, so dass ich ohne große Mühe ihr Allerheiligstes sehen konnte….

Ich drehte sie auf der Pritsche, so das sie mit Ihrem Po an der kurzen Kannte der Pritsche saß, stellte Ihre Füße auch auf die Pritsche und legte sie mit dem Rücken flach ab.

 

„okay, dann wollen wir mal“ …mein Herz pochte, ich verstand gar nicht warum, aber ich war aufgeregt….

Ich zog mir die Gummihandschuhe an und kramte nach dem Rasierer. Sie hatte zwar nur einen zarten Flaum, aber auch dieser musste weichen…..

Blankrasiert saß nun dieses süße Wesen bei mir auf der Pritsche uns spreizte Ihre Beine leicht…..alles wirklich alles war gut sichtbar….bis auf Eines…

Ihre Muschi schien unbenutzt und war trotz gespreizter Beine, völlig geschlossen.

 

„sorry, aber ich muss Dir jetzt ein wenig die Muschi massieren, damit ich besser sehen kann, wo ich das Piercing stechen kann“….sie nickte und gesagt getan, fing ich an, sanft und ohne Hektik, ihr die zarte Muschi zu massieren….

„lass mal Deine Beine rechts und links von der Pritsche runterhängen, sonst seh ich es nicht gut“….auch das tat sie wie ihr gesagt wurde….

Nun wurde es besser, sanft streichelte ich noch immer die Muschi, welche nun natürlich ein wenig feucht wurde….

„könntest Du die Beine bitte noch weiter spreizen…?“

„ja, aber dann können Sie fast in mich herein schauen…“

 

„Naja, ein bisschen zupfen und ziehen muss ich schon, erst die großen Schamlippen auseinander ziehen, denn sonst bekomme ich die Zange nicht angesetzt…“

Also zog ich ganz sachte ihre beiden großen Schamlippen auseinander und traute meinen Augen kaum….da waren kaum kleine Schamlippen zu erkennen, nur ganz winzig, aber dafür umso besser, den bereits leicht geschwollenen Kitzler.

 

Und , was mich innerlich völlig sprachlos machte,….ein Jungfernhäutchen….aber kein normales, wie schon oft gesehen, einfach rund, rosa und gut, nein…..es hatte in der Mitte noch einen dünnen Steg, womit sich im Grunde zwei runde Löcher im Jungfernhäutchen befanden…..

„bist Du noch Jungfrau?“ fragte ich einfach direkt, aber betont unbeteiligt….

„ja, sieht man es?“

„ …..ganz genau sogar und es ist wirklich hübsch“….kaum ausgesprochen wurde sie ganz rot…

„echt?...hab ich mir noch nie angeguckt“……ich holte einen Spiegel, den sonst erst immer danach hole, damit sich die Damen das Ergebnis anschauen können…..

 

„ist das normal so wie es da bei mir ausschaut?“

„naja, normal schon , aber selten“ grummelte ich ihr zu, damit sie nicht bemerkt, wie aufgeregt ich mittlerweile war…..

Einige Zeit betrachtete sie sich noch zwischen den Beinen, dann konnten wir weiter machen…..

Ich setzte die Klemmzange für das vertikale Hood Piercing an uns leuchtet mit der Taschenlampe, ob sich da irgendwelche Gefäße im Weg des Stichkanals befinden, alles gut konstatierte ich und bereitete die Piercingnadel vor…

Ein kurzer Stich, sie zuckte kurz aber weder schrie noch jammerte sie und schon war die Piercingnadel drin…

 

„das Schlimmste hast Du überstanden, jetzt muss ich nur noch den Stab einfädeln und verschrauben. Gute gestochen, dachte ich mir, denn es blutete gar nicht.

Stab rein, Schraube drauf, fertig und sie konnte wieder mit dem Spiegel zwischen ihre Beine schauen…..

„oh, wie schön“ flüsterte sie fast….

„gefällt Dir?“

„ja, sehr…“

„warte kurz, ich hab noch etwas für dich“

Ich holte einen kleinen ganz dünnen Piercing ring mit Kugel hervor und zeigt ihr diesen.

 

„oh nee, noch einen Stich halte ich heute nicht aus“

„nein, der wird nicht weh tun, Du musst nur Deine beine weiter spreizen, den werde ich Dir um Dein Jungfernhäutchenbändchen legen, tut ganz sicher nicht weh“….sie verstand offensichtlich nicht was ich vorhatte, spreizte aber ihre Beine noch weiter, so das ihre Muschi nun von alleine aufging und ich ihr den Ring ums Bändchen legen konnte.

Als es vollbracht war, schaute sie wieder mit dem Spiegel zwischen Ihre Beine und war völlig begeistert..

„wow…das ist ja hübsch sagte sie, nur schade das es keiner sieht…“

 

„naja, Du weißt es und ich ja auch J“ grinste ich zufrieden….

 

Sie zog sich wieder an und hatte jetzt Feierabend…

„Danke, vielen Dank für die Piercings, ich bin echt glücklich damit“……schön, wie leicht man Freude verbreiten kann….

 

 

--> Wenn Ihr eine Fortsetzung wollt, schreibt es in die Kommentare und oder lasst mir eine gute Bewertung da, dann werde ich die Geschichte gerne weiter erzählen…!

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

piluh schrieb am 02.06.2020 um 14:50 Uhr

Guter Anfang, bitte weiter schreiben.

Mack1968 schrieb am 02.06.2020 um 18:37 Uhr

danke weiter so

architekt55 schrieb am 03.06.2020 um 07:42 Uhr

Dann mach mal Weiter, schöner Anfang.