Andrea als Nutte verheiratet


andreaslut

10
131
1
12.04.2020
Porträt
andrea nutte biografie
Bewertungen
10 x 2.9
1 x 5.0
4 x 3.3
3 x 2.3
2 x 2.0

Meine Jugend

Ich bin 1975 in Marseille geboren und ging dort zur Schule. Ich hatte fast nur nordafrikanische Mitschüler. Ich verliebte mich in Ahmed mit seinen schwarzen Haaren und seinen hellblauen Augen, wie Alain Delon. Da ich sehr gut in Mathematik war, gab ich ihm Nachhilfeunterricht. Nach der Schule zogen wir zu ihm nach Hause. Aber natürlich blieb es nicht nur bei der Mathe. Eines Tages sagte Ahmed zu mir ich möchte mich bei dir bedanken: "ich schenke dir mein Sperma". Bevor ich etwas sagen konnte, hatte er seinen harten riesigen Schwanz schon ausgepackt. Er war sehr hart und reichte bis zum Bauchnabel. Seine Peniseichel war riesig und ich musste meinen kleinen Mund weit öffnen. Sein langer Schwanz reichte mir in den Hals und ich musste mich fast übergeben. "Es ist normal, wenn du kotzen musst, mach nur, es macht mir nichts aus". So wurde ich von ihm zur Schwanzlutscherin ausgebildet.

In der Schule wollten nun plötzlich viele Schüler Nachhilfestunden von mir. Wahrscheinlich hatte Ahmed ihnen von uns erzählt. Jedenfalls ging ich jeden Tag nach der Schule zu den Schülern nach Hause, wo wir uns gegenseitig Nachhilfestunden gaben. Überall wurde ich sehr freundlich und familiär aufgenommen.

Eines Tages erwischte uns Ahmeds Vater. Ahmed vögelte mich gerade von hinten und wir bemerkten nicht, dass sein Vater in der Türe stand und uns zuschaute wie sein Sohn abspritzte. Ich erschrak, als er mir ins Ohr flüsterte, "Du bist ein gutes, williges und  ehrenhaftes Mädchen und machst unserem Sohn viel Freude beim Nachhilfeunterricht. Eines Tages werde ich mich dir erkenntlich zeigen". Dieses Kompliment machte mich sehr stolz.

Auch bei Festen wurde ich eingeladen. So auch am Ende der Schulzeit. Ahmeds Familie hatte ein grosses Familienfest organisiert. Es waren etwa 30 Leute da. Nach dem Essen kam Ahmeds Vater zu mir und flüsterte mir ins Ohr, dass er mir jetzt aus Dankbarkeit eine Freude machen wolle. Dann stellte er mich allen Anwesenden vor. "Das ist Andrea, die Freundin von Ahmed. Sie hat Ahmed viel geholfen und Freude bereitet. Also will ich mich dafür revanchieren". Er packte ein Minikleid aus und sagte dass ich mich umziehen sollte. Er und ich gingen ins Nebenzimmer. Als ich mich im Spiegel sah, erschrak ich und gleichzeitig war ich fasziniert, so geil sah ich noch nie aus. Ahmeds Vater sagte mir, Du wirst es nicht bereuen, du bekommst jeden Tag schöne Kleider von mir. Dann packte er seinen Schwanz aus und sagte, „so heute wirst Du zur Hure abgerichtet.“

 

Mein Gott dachte ich, als ich seinen geilen Riesenschwanz sah. Ich sagte ihm, ich hätte meine fruchtbaren Tage, kniete nieder und begann ihn zu blasen. Bevor er kam, zog er seinen Schwanz aus meinem Mund und spritzte auf Haare, Gesicht und mein Minikleid. Dann zog er meinen Slip aus. Ich wollte das Sperma vom Gesicht und den Haaren entfernen, aber er wollte es nicht. Er führte mich an der Hand zurück in den Festsaal. Sofortige Stille und alle Blicke auf mein spermaverschmiertes Gesicht auf meinen zu kurzen Mini, unter dem meine Schamhaare hervorschauten. Er sagte etwas auf Arabisch, hob meinen Slip in die Höhe und alle Männer applaudierten. Auf Französisch sagte er: "Meine Lieben Freunde, jetzt dürft ihr alle nacheinander die Prinzessin Andrea besamen. Sie wollte es so, sie hat ihre fruchtbaren Tage. Also macht es ihr. Sie wird diesen Tag nie vergessen und den Vater nie kennen. Ich stand regungslos da; einerseits voller Scham, aber auch stolz, dass ich so begehrt im Mittelpunkt stand. "Ahmed du beginnst". Also ging ich mit ihm wieder ins Nebenzimmer. Ich glaube nach etwas 3 Stunden hatten mich alle Männer unterbruchslos bestiegen und besamt. Nicht wenige kamen zweimal. Jedenfalls konnte ich sie nicht sehen, denn sie vögelten mich von Hinten.

Die alten Kleider waren weg, als ich am Abend begleitet von Ahmed im Nuttenoutfit nach Hause ging. Zum Glück war Ahmed dabei, die Männer auf der Strasse hätten mich  sofort in den nächsten Eingang gezerrt und zum Sex gezwungen. Aber Ahmed und sein Vater waren wichtige Personen im Maghrebviertel von Marseille.

Die Heirat

Ahmeds Vater gab mir viele hübsche Kleider und Schuhe, unter der Bedingung, dass ich nur noch in diesen herumlaufe. Und so wurde ich in kurzer Zeit als Hure im Quartier bekannt. Die geilen Blicke der Männer störten mich nicht, im Gegenteil sie geilten mich auf. Das Fest bei Ahmeds Vater ging nicht spurlos an mir vorbei. Alle hatten mich geschwängert. Vorerst ging ich weiterhin zu den Festen, wo ich meine Fotze den Männern zur Verfügung stellen musste. Einmal hat mich einer gevögelt und dann ist er auf die andere Seite gekommen. Ich sah zu ihm auf: es war ein Weisser! Während der nächste mich fickte, sagte der Weisse zu mir, er wolle mich heiraten. An diesem Abend war ich verwirrt. Ich liebte den hemmungslosen Sex, aber schliesslich wollte ich mich auch mal verlieben. Er war Deutscher lebte in Paris und hatte geschäftliche Beziehungen mit Ahmeds Vater. Er war sehr nett. Ich sagte ihm, dass ich ihn gerne heiraten möchte. "Aber Du kannst mich nicht heiraten, ich bin eine Nutte, liebe den Sex und bekomme ein Baby". Er sagte, dass ihm das nichts ausmache, ja im Gegenteil, dass es ihn anziehe, mit mir so zu leben.

Meine Schwangerschaft war jetzt deutlich sichtbar; Ahmeds Vater schenkte mir bauchfreie Nuttenkleider für Schwangere. Die Heirat war in Marseille. Es war ein grosses Fest bei Ahmeds Vater. Wie immer stellte mich Ahmeds Vater allen Gästen vor: "Meine lieben Gäste, das ist die Prinzessin Andrea. Ihr habt sie geschwängert, und dafür dürft ihr heute die schwangere Nutte nochmals ficken. Mein Mann fand es super, dass ich am Hochzeitstag noch so viele Schwänze geniessen konnte. Am Abend sagte mir er sei glücklich und stolz auf mich, und ich könne auch in Zukunft so viele fremde Schwänze haben wie ich wolle. Ahmeds Vater hingegen war echt traurig beim Abschied, wir mochten uns sehr gut.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

nessi123 schrieb am 12.04.2020 um 10:45 Uhr

sprachlich, grammatikalisch und inhaltlich eine Katastrophe. Sowas braucht wirklich niemand ...

Bernd55 schrieb am 13.04.2020 um 12:01 Uhr

Ich kann mich nur Nessi anschließen.

borromeo schrieb am 13.04.2020 um 14:23 Uhr

Leider sehr schlecht erzählt. Dabei hätte der Stoff einiges hergegeben, um es wirklich spannend und mit Tiefgang darzustellen. Schade!

architekt55 schrieb am 14.04.2020 um 07:21 Uhr

Text gibt zu wenig her, überdreht erzählt und vor allem der Ablauf viel zu schnell.

andreaslut schrieb am 20.04.2020 um 07:57 Uhr

Es ist eine Übersetzung aus dem Französischen (https://de.xhamster.com/posts/9916807) und erhebt nich Anspruch auf deutsch Korrektheit. Fehlende Details? Klar. Wie sollte ich die Handlungen von Andrea mit 12 Jahren beschreiben? Warum hat sie wohl so gute Noten erhalten? Auch nach der Geburt hatte die Tochter wohl nicht nur an der Brust gesaugt?

nessi123 schrieb am 24.04.2020 um 07:36 Uhr

auch wenn es eine französische Übersetzung ist, verbietet dir niemand den Text so zu bearbeiten, dass er lesbar ist. Wie gesagt, das ist grammatikalisch und vor allem inhaltlich eine absolute Katastrophe und jeden Text kann man so übersetzen, dass er lesbar ist. Genau das leider eben hier nicht der Fall. Vermutlich hast du die story nicht mal überprüft, bevor du sie gepostet hast. Das hat wenig mit deutscher Korrektheit zu tun, sondern ausschließlich mit der Qualität einer story.

RomanticStud schrieb am 07.05.2020 um 08:19 Uhr

Die Geschichte ist doch ganz süß, gerade wegen der sprachlichen Mängel. Ich hatte beim das Gefühl, dass es von der Französin in Deitschland geschrieben worden wäre😊