La Ile Teil 2


benaked1966

10
237
3
26.04.2019
Public Nude

Bewertungen
10 x 4.2
1 x 5.0
7 x 4.4
1 x 1.0
1 x 5.0

La Ile

 

Teil 2

 

„Aufwachen. Frühstück ist fertig“ hörte ich Kristin rufen. Ich lag schon einen Moment wach. Ließ den gestrigen Tag noch mal durch meine Sinne gehen. Was wird mich wohl heute erwarten auf dieser Insel der Freiheit. Frei war sie was die Wahl der Kleidung betraf, am besten gar keine. Und frei war sie auch was die Freizügigkeit betraf. Punkt 2 der Inselordnung ist die sexuelle Freiheit auf der ganzen Insel. Es ist jedem erlaubt sexuell tätig zu werden, und zwar überall auf der Insel. Ob alleine oder auch mit Partner. Da keine Kinder auf der Insel leben, konnte Pierre den Passus aufnehmen. Wenn jemand dazu nicht in der Laune ist geht er entweder weiter oder es wird aufgehört, Alles eine Sache des Respektes und der Toleranz.

So kam es dann auch das ich meinen ersten Orgasmus in der Öffentlichkeit hatte. Kristin und ich waren beide angeregt durch die Nummer ihrer Nachbarn im Fenster. Wir hatten uns beide selbst verwöhnt was in einem herrlich intensiven Orgasmus endete. Bei dem Gedanken an gestern und was heute passieren wird, regte sich mein Schwanz schon wieder. Ich stand auf und ging ins Bett um mich frisch zu machen. Nackt, wie ich seit gestern Mittag war, ging ich runter zu Kristin. Sie begrüßte mich mit einer herzlichen Umarmung. Ihre Muschi drückte sich dabei an meinen Penis, der übrigens beschnitten und rasiert ist. „Schön dass du auch gleich nackig geblieben bist. Ist doch herrlich, oder?“ sagte sie dazu. „Ja, dass ist es. Auch wenn ich mich dran gewöhnen muss mit einer Erregung vor Dir zu stehen. Aber es ist dann auch entspannend wenn man sich nicht die ganze Zeit beherrschen muss um seine Erektion zu unterdrücken.“

Nachdem wir gefrühstückt hatten, gingen wir, natürlich splitternackt, los die Insel zu erkunden. Wir wollten zuerst zu der kleinen Badebucht gehen, die hatte einen schönen Sandstrand. Ansonsten war die Küste zumeist von Steilhängen umgeben. Hatte den Vorteil dass nicht jeder auf die Insel konnte der hier auch nichts zu suchen hatte.

Wir gingen vorbei an ein paar kleinen Häusern die links neben Kristins Haus standen. Vereinzelt trafen wir ihre Mitbewohner der Insel. Zum einen ein Ehepaar in unserem Alter aus Frankreich. Henry und Isabel. Henry erledigte auf der Insel kleine Hausmeister und Handwerkertätigkeiten. Isabel genoss das Leben. Beide grüßten sehr freundlich und wir blieben kurz stehen um uns kennen zu lernen. Henry war eher klein und hatte auch schon einen beachtlichen Bauch. Isabel war schlank, Brüste die perfekt zu Ihrer Figur passten und einen ausgewachsenen Busch um ihr Intimstes. Es ist ja heute fast ungewohnt noch eine behaarte Möse zu sehen und so blieb mein Blick auch etwas länger wie üblich drauf. „Deinem Freund gefällt anscheinend meine behaarte Pussy“ sagte Isabel in Deutsch mit reichlich Akzent. Schon wieder diese entwaffnende Offenheit hier auf der Insel. „Ist auch ein geiler Anblick Süße, auch wenn ich es persönlich blank mag an mir“ lachte Kristin zurück.

„Wo wollt ihr hin, vielleicht kann ich euch ein Stück begleiten. Henry hat noch einen kleinen Auftrag zu erledigen bei Marie. Aber nur wenn es Ok ist für euch“ fragte Isabel.“ Ich zeige Martin die Insel. Wollen an der Bucht anfangen. Kannst gerne mitkommen.“

Bevor wir los gingen bekam Henry noch den Hinweis von Isabel, das er nicht vergessen soll bei Marie auch die Arbeit zu erledigen und nicht nur sich von seiner Geilheit. „Die kleine macht ihn immer komplett wuschig. Ist aber auch eine Süße“ sagte Isabel zu uns während wir unterwegs waren. „Marie wohnt mit Pascal hier. Er ist 25 und sie 20. Er hatte eine App entwickelt für die er großzügig abgefunden wurde. Marie ist eine Influencerin oder wie das doch gleich heißt wenn du auf Youtube etwas bewirbst. Sie hatte einen eigenen Kanal und testete unter anderem Erotikartikel. Einen weiteren Bereich widmete sie dem Leben als Naturistin. Ist echt eine heiße Braut. Aber du wirst sie noch kennen lernen“ erklärte mir Kristin. Isabel und Kristin unterhielten sich während unseres Weges zur Bucht noch über die letzten Artikel die Marie in ihrem Kanal vorführte. „Den Vibrator hab ich mir auch gekauft, Sally hat ihn gestern vorbei gebracht“ offenbarte Kristin. „Und schon getestet“ fragte Isabel.

„Heute Nacht. Hast du das nicht gehört Martin. Oder hast du wirklich so fest geschlafen. Ein Hammerteil sag ich dir Isabel. Ich bin fast explodiert. Du musst mal vorbei kommen zum probieren wenn du magst“. „Langsam muss ich mich wohl dran gewöhnen an die Offenheit hier. Meinem kleinen Freund gefällt es aber schon hier“. „So hart und groß wie der steht ist kleiner Freund aber eine deutlich Untertreibung“ sagte Isabel und zog leicht an ihm. Den restlichen Weg zum Strand ging ich dann mit deiner deutlichen Latte. Aber es gefiel mir immer mehr. Und es stimmt, dies führt zu einer riesigen Entspannung und Lockerheit. Anhand der weit abstehenden Nippel der beiden Damen, konnte man erkennen dass es ihnen auch gefiel.

Isabel kam den ganzen Besichtigungstrip mit. Es war sehr angenehm sie kennen zu lernen. Und wir hatten unterwegs jede Menge zu lachen. Auf der Insel gab es ein kleines Geschäft mit einem ebenso kleinen Bistro dran. Pierre betrieb dieses. Versorgt wurde es vom  Festland aus von seiner Schwester und seinem Schwager. Die hatten dort einen Einzelhandel. Zweimal pro Woche lieferten sie bestelltes und alle Dinge die man zum alltäglichen Leben braucht.

Der Laden hatte jeden Tag für 3 Stunden geöffnet. Es gab einen Dienstplan der vorsah, dass die Männer der Insel Pierre beim Transport halfen und die Frauen ihm im Geschäft halfen. Im Bistro war SB. Das klappte bestens und jeder war auch nicht wirklich oft dran.

Dies war auch der Treffpunkt der Inselgemeinschaft zum schnacken, zu Besprechungen oder zur allgemeinen Abendunterhaltung.

Wir waren wieder an Kristins Haus angekommen und wollten uns alle drei eine Erfrischung im Pool gönnen. Kristin hatte den Pool, Sally daneben die Sauna und Isabel den Whirlpool. So brauchte nicht jeder alles haben und doch konnte jeder alles nutzen wenn ihm danach war. Bei was wollte man jemanden bei dieser Freizügigkeit hier schon überraschen.

Wir saßen dann noch eine ganze Zeit gemütlich auf der Terrasse zusammen. Wir tauschten allgemeine Fragen über uns gegenseitig aus. Wie ich zu Hause lebte, wie Isabel und Henry auf die Insel kamen, woher wir uns kennen usw. Von Kristin erfuhr ich zu meiner Überraschung, dass sie und ihr verstorbener Mann in Deutschland schon sehr freizügig in Swingerclubs unterwegs waren. Von daher sähe sie alles sehr entspannt und offen hier. Isabel und Henry hatten eine Zeit gebraucht um sich dran zu gewöhnen, genossen aber jetzt die Tatsache ihre Lust überall ausleben zu können. „Das macht einen freier und natürlicher im Umgang mit anderen Menschen“ sagte Isabel. „Ich wette Henry hatte bei Marie einen Dauerständer während der Arbeit. Der hat sich bestimmt entleert, der Kerl“ lachte Kristin los.

„Fickt ihr eigentlich auch zusammen“ fragte Isabel mich direkt während sie an ihrer Muschi spielte. „Nein“ antwortete ich prompt. „Also bis jetzt noch nicht“ lachte Kristin. Auch bei ihr schimmerte es zwischen den Beinen ziemlich feucht. „Noch kommen wir so klar mit unserer Handarbeit“. „Ich würde mir den Schwanz auch nicht entgehen lassen. Ich kann mir gut vorstellen wie er mich ausfüllt“ sagte Isabel während sie an ihren harten Nippeln zog.

„Ihr Mädels seid echt der Knaller, diese Offenheit. Da muss ich jetzt auch mal meine Beherrschung ablegen und genauso offen sein. Ich glaube mein Schwanz würde sich sehr wohl fühlen in deiner behaarten Grotte. Aber wir können Kristin ja nicht einfach hier sitzen lassen mit ihrer feuchten Spalte“ antwortete ich um in die Offensive zu gehen. Mein letzter Fick ist schon ewig her. „Kein Problem, ich hol mir etwas Unterhaltung aus meinem Schlafzimmer. Tut euch keinen Zwang an“ antwortet Kristin und ging los. Isabel, die neben mir saß, beugte sich über meine steil aufragende Speerspitze und umschloss meine Eichel mit ihren warmen Lippen. Ganz langsam fing sie an ihn mit sanftem Lippendruck zu verwöhnen. Das tat nach so langer Zeit wieder richtig gut. Sie stand auf und kniete sich zwischen meine Beine. Ihre Hand umschloss meinen harten Schwanz und während sie ihn leicht rieb, steckte sie ihn immer kurz in ihren heißen Mund. Während sie ihn abwechselnd blies oder ihn zwischen ihre Titten nahm kraulte sie meine Eier noch dabei.

„Ihr konntet es ja gar nicht abwarten“ sagte Kristin während sie mit ihrem neuen Vibrator zurück kam. Isabel nahm ihren Kopf hoch und antwortete „ist doch ok für Dich Süße, oder. Der schöne Prügel lacht mich schon an seitdem ich ihn heute Morgen das erste mal gesehen habe.“ „Alles gut. Fickt ihr beiden mal schön. Ich schaue gerne zu und komm auch so auf meine Kosten“. Isabel setzte sich in ihren Stuhl und machte die Beine breit. Ich begab mich zwischen ihre Schenkel und fing an ihre nasse Grotte mit meiner Zunge zu verwöhnen. Zuerst leckte ich mit meiner Zungenspitze an ihrer Knospe, welche schon ordentlich fest und groß war. Zwischendurch hab ich sie immer mal wieder zwischen meine Lippen genommen und an ihr gesaugt. Dies entlockte ihr heiße Seufzer vor Wonne. Sie packte meinen Kopf und drückte ihn immer fester an ihre Muschi und ich konnte mit meiner Zunge immer tiefer in sie eindringen. Mittlerweile hörte man ein brummen aus der Richtung wo Kristin saß. Sie verwöhnte ihren Venushügel mit dem Vibrator und zog sich mit einer Hand an ihren Nippeln.

Isabel schob mich zurück auf die Liege die auf der Terrasse stand. Sie legte mich auf den Rücken, setzte sich rittlings auf mich und nahm meinen Schwanz ganz langsam in ihrer Möse auf. Schön langsam fing sie an mich zu reiten, blickte dabei immer zu Kristin. Die konnte sich auch nicht beherrschen und besorgte es sich immer heftiger mit ihrem Toy. Sie hatte sich noch einen stattlichen Dildo mitgebracht.  Dieser kam jetzt zum Einsatz.

Isabel wusste wie sie einen geilen Hengst zureitet, ihre Schamlippen schmatzten um meinen Schanz während sie auf und abritt. „Ich will dich jetzt mal ficken, Isabel. Komm steig ab und ich bin dran“. Sie stieg ab und lehnte sich über den Tisch. „Nimm mich von hinten du geiler Hengst. Dann schauen wir beide beim ficken zu wie die geile Kristin durch ihren Dildo explodiert.“ Sie reckte mir den schönen Hintern entgegen, ich fuhr mit meiner Spitze ein wenig um ihr Loch um nicht gleich abzuspritzen. Kristin kam nämlich gerade heftigst. Als sie sich beruhigt hatte stieß ich zu und fing sofort an Isabel hart zu ficken. Die war vollkommen überrascht wie hart sie auf einmal genommen wurde und kam ihrerseits in einem lauten Orgasmus. Ihre Lustlippen zuckten wild um meinen Riemen. Kurz bevor ich auch spritzen musste, zog ich ihn raus und entlud mich auf ihrem Hintern und ihrem Rücken.

Wir waren dann alle ziemlich erschöpft aber glücklich und zufrieden. „So hatte Henry wenigstens nicht alleine seinen Spaß“ lachte Kristin. „Ist er auch so wie du“ fragte ich Isabel.

„“Der Kerl ist schlimmer. Der fickt alles was nicht nein sagt und hat ständig seinen Schwanz in der Hand“ lachte sie laut. „Ihr lernt euch bestimmt bald kennen“ fügte sie hinzu. Dann verabschiedeten wir uns voneinander und verabredeten uns für den Abend im Bistro.

 

„Du lässt aber auch nichts anbrennen“ sagte Kristin nachdem Isabel gegangen war. „Wie soll man sich denn hier beherrschen bei so freizügigen, offenen Damen und dem lockeren Umgang. Ich könnte mir fast vorstellen hier auch ein Haus zu erwerben“.

„Eine gute Idee. Lass uns morgen mal mit Pierre reden. Es ist noch was frei auf der Insel. Ich zeig dir morgen die beiden Häuser die aktuell noch leer sind. Wenn dir eines gefällt kommt ihr sicher überein was den Preis betrifft“.

 

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

libra53 schrieb am 28.04.2019 um 16:49 Uhr

!!!!! W E I T E R M A C H E N !!!!!!

Toll, danke schön!