Die Abifahrt Teil 3


Bewertungen
5 x 4.0
0 x 0.0
3 x 4.7
2 x 3.0
0 x 0.0

... wie in Teil I und II schon geschrieben handelt es sich hierbei um meine Erfahrungen mit CFNM und anderen erotischen Momenten meiner Jugend ... Ich hoffe es gefällt.

------------

 

"Dusch dich schnell ab und dann komm zu uns ins Bett!" ... mit diesen Worten hatte mich Sandra, meine Freundin, allein in der Dusche gelassen, nachdem ich sie gerade noch mit meinen Fingern zum Höhepunkt gebracht hatte.

Auch ich hatte ein riesiges Verlangen nach mehr, und mein prallharter Penis schrie förmlich danach "erleichterung" zu bekommen. Ich hielt mich jedoch zurück... Die Vorfreude auf das was da noch kommen könnte war gewaltig.

Ich wusch mich noch ganz schnell, duschte den Schaum ab und sprang aus der Dusche. Dort suchte ich nach meinem Handtuch. Oder nach irgendeinem Handtuch. Es war jedoch kein einziges mehr im Bad. Sandra hatte gehört, dass die Dusche ausgestellt war und rief: "Max! Komm raus, die Handtücher haben wir hier!" gefolgt von kichern.

Na gut. Dachte ich. Dann mal los.

Ich ging aus dem Bad ins Hotelzimmer. Dort erwarteten mich Lisa, Anna und Sandra jeweils in ein Handtuch gewickelt auf einem der Doppelbetten sitzend. Sandra hatte ein kleines Handtuch in der Hand und hielt dieses etwas in meine Richtung und bedeutete mir näher zu kommen. "Ich würde sagen, wir fangen mal mit deinem Rücken an mein Liebling. Umdrehen!" Ich drehte mich mit dem Rücken zu den Drei.

Sandra fing an meinen Rücken abzutrocknen. Dazu stand Sie auf um auch meine Schultern zu erreichen. Anna stand auch auf und stellte ich leicht rechts hinter mich. Sie nahm einen zipfel des kleinen Handtuchs und versuchte meinen rechten Arm damit abzutrockenen. Jedoch war das Handtuch dafür einfach zu klein.

"Na damit bekommen wir dich ja nie trocken." stellte Sie fest. Sie nahm ein Ende des Handtuchs, dass sie um Ihren knackigen Körper gewickelt hatte in die eine Hand und hielt mit der anderen Hand das andere Ende über Ihren Brüsten an sich gepresst. Mit dem losen Ende tocknete Sie nun meinen Arm. Im Augenwinkel konnte ich so bei jeder Ihrer Bewegungen ein bisschen mehr von Ihr bestaunen.

Mein kleiner Freund wurde fing langsam immer mehr an zu pochen. Lisa zog Ihr Handtuch dirket komplett weg. Stand auf und kam um mich herum zu meiner Vorderseite. Sie nahm das Handtuch und tocknete vorsichtig meine Brust, und meinen Bauch. Ich spannte alles an, sodass mein einigermaßen trainierter Bauch einen ansehlichen Eindruck machte. Hinter mir hörte ich Sandra mehr flüstern als sprechen "Mädels, die Beine auch, so kommt der uns nicht ins bett. Der macht ja alles ganz... feucht...hihi"
"Da kann ich so viel abtrocken wie ich will, der macht echt alles Feucht!" kam es von Anna in ähnlicher tonlage zurück.
Auch Lisa kicherte, was jedoch eher erregt als nur belustigt klang.
Sie ging vor mir in die Hocke, spreizte dabei die Beine etwas. So guckte ich von oben auf Sie herab wie sie da, komplett nackt, mit dem Gesicht genau auf höhe meines Glieds kniete. Ihrer wundervollen, großen Brüste schwangen leicht mit der Bewegung Ihrer Arme, die immernoch damit beschäftigt waren irgendwelche unsichtbaren wassertropfen auf meinem Bauch zu finden. Und zwischen den Brüsten hindruch konnte ich genau zwischen Ihre Schenkel auf die weiche, rasierte Vagina blicken. Ein unglaublich erregender Anblick.
Den wollte wohl auch Sandra erhaschen, welche sich von hinten an mich presste, wobei ich Ihren Busen an meinem Rücken spüren konnte, und über meine Schulter lugte. Dabei hauchte Sie mir ein "Wow" ins Ohr.

Fast unbemerkt hatte auch Sandra ihr Handtuch fallen lassen und Ihre Hände beschäftigten sich nun nicht weiter mit abtrocknen sondern sie umarmte mich von hinten. Ihre Hände suchten sich Ihren Weg vorbei an Lisas Händen welche immernoch meinen Bauch trockneten... oder eher massierten... immer weiter an meiner Hüfte nach unten und vorne. Sie steichelte sanft von oben bis genau an meinen Schaft heran.
Anna welche bis jetzt noch das Handtuch notdürftig um sich geschlungen hielt lies dieses nun auch fallen.

So stand ich da. Umringt von drei unglaublich gutaussehenden, völlig nackten Mädels. Ich konnte es nicht fassen.
Aber hatte auch gar keine Zeit dazu mir darüber Gedanken zu machen wie mir Geschah. Es war unglaublich.

Sandra nahm Lisas Hände und führte diese ganz langsam an mein Glied. Gebannt schaute ich zu. Fast als währe es nicht mein Körper, der da gerarde berührt wird. Allerdings brachten mich die Empfindungen als ich Lisas warme Hände meinen Penis umfassen fühlte wieder ins hier und jetzt. Ich stöhnte auf.
"Der ist so groß und schön!" sagte Anna, die nackt aber im moment fast schon unbeteiligt neben mir stand. Ich wusste nicht was ich sagen soll. Das war aber auch unnötig, denn Lisa nahm eine Hand von meinem Glied, rutschte etwas zur Seite und zog Anna zu sich vor mich auf den Boden. "Hier, und der fühlt sich auch so an." kommentierte Sie.
Sandra rieb unterdessen Ihrer Brüste an meinem Rücken und ich hatte das Gefühl, dass Sie mit einer Hand an sich beschäftigt war. Ich griff vorsichtig hinter mich und ertastete Ihre Hüfte und suchte mir meinen Weg zwischen Ihre Beine. Ich konnte die feuchte wärme schnell spüren. Sie ließ mich bereitwillig ihrer eigenen Aktivitäten weiterführen.
Ich wusste was sie mag, so suchte ich mit meinem Zeigefinger geschickt nach Ihrem Kitzler und Stiumlierte diesen behutsam aber bestimmt, wie sie es liebte. Das stöhnen an meinem Ohr bestätigte mir, dass ich den richtigen Punkt gefunden hatte.

Ein Blick nach vorne offenbarte mir ein Blick auf Anna und Lisa die sich jeweils mit einer Hand mit meinem Glied beschäftigen. Lisas linke Hand lag währenddessen auf Annas rechtem Oberschenkel, der genau wie bei Lisa leicht abgespreizt war. Lisas Hand war verdächtig nah an Annas Schamlippen. Annas linke Hand lag auf meinem Po.
Ich platze beinahe.
Als erstes platze jedoch Sandra, die ich mit meinem Finger wieder zum Höhepunkt brachte. Sie krallte sich dabei in meine Brust und knabberte an meinem Ohrläppchen. Stöhnte als sie kam aber laut auf.

"Wow... Sandra! Was hat der denn mit dir gemacht? Das ging ja schnell!" fragte Lisa.
"ich sag's dir! Der Max lernt verdammt schnell und seine "Gitarrenfinger" sind nicht nur zielsicher sonder auch immer im richtigen Rhytmus!" lobte Sie mich.
"Soso. Da du ja jetzt fertig bist, darf er das jetzt mal zeigen."
"Das ist eine gute Idee. Komm her!" Sandra rutschte zur Seite.

Lisa stand auf und nahm Ihren Platz an meinem Rücken ein, wärend Anna jetzt genau vor mich rutschte und mein Glied mit beiden Händen bearbeitete. Ich griff mit meiner linken Hand nach Annas Brust, welche Sie mir bereitwillig entgegenstreckte. An meinem Rücken spürte ich nun wieder ein paar Brüste. Diesmal waren es Lisas pralle Busen die Sie feste an mich presse. Auch umschlang sie mich mit beiden Armen und drückte Ihr Becken an meinen Hintern. Ich konnte ihren deutlich hervorstehenden und glattrasierten Venushüngel spüren und die Wärme die von ihrer feuchten Scham ausging war förmlich brennend an meinem Po.
"Na los. Fass mich an Max. Zeig mir wie gut deine Magic-Fingers sind." forderte Lisa mich frech auf.
Ich begann das gleiche Spiel wie bei Sandra. Natürlich war es etwas anders, Ihre Schamlippen fühlten sich ganz anders an. Etwas straffer, dafür war Ihr Kitzler nicht so leicht zu finden. Das schien sie jedoch nicht weiter zu stören. Sie stöhnte deutlich in mein Ohr und klammerte sich feste an mich.

Anna hatte mittlerweile angefangen meinen Schwanz mit einer Hand zu bearbeiten, während die andere zwischen Ihre eigenen Beine gewandert war und Sie sich dort selbst steichelte. Lüstern blickte Sie mir in die Augen. Ich hatte Probleme meine linke und rechte hand unabhängihg voneinander zu koordinieren. In der linken Annas kleine feste Brust und mit der rechten zwischen Lisas Schamlippen.
Anna merkte es und nahm meine Hand von Ihrer Brust und führte sie an Ihren Nacken.
Puhhhh...
Ich zog Ihren Kopf in Richtung meines Gliedes und sie nahm meinen Penis stück für stück vorsichtig aber gekonnt in den Mund. Es war unglaublich.

Sandra hatte sich auf eines der Betten gelegt und schaute mit vergnügen zu. War aber auch schon wieder damit beschäftigt sich selbst zu strecheln.
Ich konnte mich nun wirklich kaum mehr auf meine "Handarbeit" konzentrieren. Und wurde immer geiler und immer näher in Richtung höhepunkt getrieben. Vor mir war jedoch Lisa dran, die sich immer fester in meiner Brust verkrallte während sie heftig kam. Ich hielt nun mit der rechten Hand ihrer Schamlippen und ihren Kiptzlker und presste mit der linken Ihren Po feste in meine richtung sodass Ihre Scham an meinen Hintern gepresst war während ich spüren konnte wie sie einen langen und wellenartigen Orgasmus hatte.
Anna blies derweil immernoch mein Glied, ich musste im Himmel sein.

Etwas geschafft lies Lisa von mir ab und legte sich zu Sandra aufs Bett. "Du hast echt nicht zu viel versprochen meine Liebe! Diese FINGER!" sagte Lisa.
"Er ist durch eine gute Schule gegangen, würde ich sagen... Und glaub mir. Nicht nur mit den Fingern kann der das." antwortete Sandra. "Anna ich glaube du bist dran. Leg dich mal auf Bett!" empfahl Sandra
"Und Max, jetzt zeigst du Ihr mal dass du auch mit der Zunge geschickt bist!" wies Sie mich an.

Anna saugte nochmal intensiv an meinem Glied und presste meine Hoden behutsam, bevor Sie aufstand und mich mit Ihr aufs Bett zog.

Sie legte sich auf den Rücken, rutschte etwas hoch im Bett und gab mir so nochmals einen eindrucksvollen Blick auf ihren sportlichen und knackigen Körper. Ganz lasziv legte sie ihrer Hände hinter Ihren Kopf und öffnete die Beine. Sie gab den Blick auf ihr Zentrum der Lust frei.
"Zeig was du gelernt hast" Auch Anna hatte spaß daran mich zu benutzen um Ihren Höhepunkt zu erreichen.
Mit zwei Fingern streichelte ich zunächste über ihre empfindlichsten stellen, bevor ich mich mit dem Gesicht ganz Ihrem Schoß witmete. Ich spiele mit ihrem Kitzler und den Schamlippen. Saugte und knabberte. Genau wie Sandra es mir gezeigt bzw erklärt hatte. Nach einiger Zeit nahm ich meine Hände zur Hilfe. Mit einer drückte ich Ihren Po leicht nach oben sodass sie sich mir noch mehr öffnete und mit der anderen zog ich die Schamlippen etwas auseinader. Wie bei Sandra führte dies schnell dazu, dass es für Anna kein halten mehr gab. Sie kam innerhalb von kürzester Zeit.

"Ich fass es nicht! Sandra was hast du aus diesem Mann gemacht? Der macht mich ja fertig!" staunte Anna etwas platt.
Sie hatte eine Hand an meine Hinterkopf und obwohl sie gekommen war hielt sie meinen Kopf feste zwischen Ihrer schenkel gedrückt.
"Ja, aber ich muss sagen das meiste kann er einfach. Ich musste nur noch ein paar hinweise geben." Erklärte Sandra fast stolz. Anna entließ mich aus Ihrem Schoß. Ich konnte mich gerade wieder aufrichten, da blickte ich schon auf das Bett auf dem Sandra und Lisa es sich bequem gemacht hatten und zwischen die gespreizten Beine von Lisa.
"Ja mein Lieber. Das möchte ich jetzt auch erleben!" forderte Sie mich lüstern auf.

Also rutschte ich ins andere Bett und sofort zwischen Lisas strammen schenkel. Auch ihrer warme rasierte Vagina war noch feucht. Sie schmeckte wunderbar. Es war wundervoll und unglaublich geil. Diesmal war ich gerade dabei Lisas Klitoris zu saugen und zu dabei mit meinen Händen die vollen Brüste zu kneten, als ich eine Hand zwischen meinen Beinen spürte. Mein Glied wurde vorsichtig gestreichelt und die Hoden gleichzeitig fest umfasst. Ich platze beinahe. Lisa brauchte etwas länger als Anna zuvor, dafür fiel der Orasmus ebenso heftig und lang aus. Kaum hatte sich Lisas körper wieder etwas vom bebenartigen Orasmus beruhigt, drückte sie mich von sich weg.

"Jetzt bist du dran!" sagte Sandra und drehte mich auf den Rücken.

Sie setzte sich auf mich und ich glitt sofort in ihrer unglaublich feuchte und warme Lusthöhle. Ihre Brüste schwangen vor meinen Augen und ich musste sie kneten und massieren, wärend Sie auf mir ritt. Anna hatte sich auch zu uns aufs bett gedrängt und fasste mir an die Hoden und presste diese fest. Ich konnte mich kaum halten. Durch einigermaßen gute Atemtechnik konnte ich meinen Orgasmus noch etwas hinauszögern, bis merkte, dass auch Sandra kommen würde um dann mit Ihr laut stöhnend zu explodieren.
Wir fielen übereinander zusammen und blieben alle vier etwas benommen von dem was gerade passiert war einige Zeit einfach liegen.

 

"Ich glaube - dieses Zimmer wird Max die ganze Woche nicht mehr viel verlassen können." Stellte Anna fest. .....

--------------

Fortsetzung folgt ( wenn gewünscht )


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

Ulla schrieb am 08.04.2019 um 13:42 Uhr

Sehr schöne Geschichte - gerne mehr davon.