Die Abifahrt Teil 2


Bewertungen
13 x 4.8
2 x 5.0
11 x 4.7
0 x 0.0
0 x 0.0

Dies ist die Fortsetzung von "Abireise Teil 1". Genau wie Teil 1 ist auch dies eine Erzählung meiner Erlebnisse im Bereich CFNM und zeigefreudigkeit bzw deren Folgen :-) Viel Spaß beim lesen/ nacherleben...

 

 

 

Nachdem wir am Vormittag des ersten Tages ein wenig "shoppen" waren, wobei Sandran, meine Freundin, feststellte wie gerne ich mich zeige und wie gerne Sie mich vorführt, hatten wir und im Hotelzimmer ein wenig miteinander vergnügt um die angestaute sexuelle Energie wieder etwas los zu werden.

 

 

Nach dem Sex mussten wir kurz eingenickt sein. Ich wachte jedenfalls davon auf, dass ich Stimmen und Gepolter im Gang und kurze Zeit später das Klacken des Schlosses unserer Tür vernahm. Ich schreckte  hoch. Neben mir lag Sandra nackt auf dem zerwühlten Bett. Ich zog das Laken notdürftig über Sie. Leider blieb danach nicht mehr viel für mich übrig.

"Mist! Sandra, wach auf! Die anderen sind zurück!"

 

Doch die wenigen Sekunden bis Anne und Lisa im Zimmer waren reichten natürlich nicht aus, um an der Situation etwas Grundlegendes zu ändern. So saß ich halb aufgerichtet und nur im Schoß mit einem Zipfel des Bettlakens bedeckt neben meiner wenigstens halbwegs zugedeckten, gerade wieder zu sich kommenden Freundin im Bett, als die anderen zwei durch den kurzen Flur direkt ins Zimmer kamen.

 

"Ohohoh! Was sehe ich denn da! Anna guck mal wobei wir unsere beiden Turteltäubchen gestört haben!" Rief Lisa als Sie uns beide im Bett bemerkte. "Wir dachten Ihr seit Einkaufen. Das ihr hier zum Schäferstündchen hin geht wussten wir nicht!" schob sie schnell als Entschuldigung nach.

"Also wenn ich das gewusst hätte! Dann... ja dann wäre ich wohl ein paar Minuten früher gekommen!" war Annes Reaktion.

 

Sandra hatte sich bis jetzt noch nicht merklich gerührt. Drehte sich nun aber um, hielt das Laken dabei fest an sich gedrückt, womit sie mir auch den kleinen Zipfel, den ich bisher zum Bedecken meines Schams übrig hatte, entzog. Ich hatte meine Hände zwar sowieso schon "schützend" im Schoß liegen, jetzt war ich jedoch trotzdem ziemlich entblößt.

"Huch" kicherte Sandra. Die anderen beiden täuschten entsetzen über Ihr verhalten vor, guckten jedoch sehr interessiert zu mir.

Ich musste etwas rot geworden sein. Auch wenn ich einige Stunden vorher schon nackt vor zwei fremden Frauen stand, so war es doch etwas anderes und irgendwie auch peinliches nun vor meinen beiden Klassenkameradinnen eine ähnliche Situation zu erleben. Anna bemerkte wohl mein errötetes Gesicht.
"Max das muss dir doch nicht peinlich sein!", "Ne. Peinlich ganz bestimmt nicht!" stimmte Ihr Lisa zu "ich finde sogar, dass du dich mal nicht so anstellen solltest mit deinen Händen da vor deinem Prachtstück. Wenn dann wollen wir jetzt auch alles sehen. Ich denke das steht uns zu, findest du nicht Sandra? Sag doch auch mal was!"

"Ja Max, ich finde auch dass du den beiden jetzt hier nicht einen auf schüchtern vorspielen musst. Ich finde du kannst auch ruhig zeigen was du hast!" forderte Sandra mich auf. Puh. Das war jetzt echt etwas peinlich. Aber auch ganz schön erregend.

Ich tat wie mir geheißen und hob die Hände vom Schoß. Nun konnten alle drei Mädels mein mittlerweile deutlich angeschwollenes Glied sehen.

"Oh Sandra. Das würde mir auch gefallen. Dafür wäre ich auch früher vom Strand zum 'shoppen' gegangen" witzelte Anna ein wenig heiser. Anscheinend ließ diese knisternde und erotische Situation auch nicht ganz kalt.

 

Sandra lehnte Ihren Kopf an meine Schulter und fuhr mit Ihrer Hand an die Innenseite meines Oberschenkels. Bei dieser Bewegung ihres Armes rutsche das Laken, welchses sie nun nicht mehr so fest um Ihren wohlgeformten sportlichen Körper gewickelt hatte, etwas nach unten. Die linke Brust schaute fast bis zur Brustwarze heraus. Und da es sich bei dem Bettlaken nur um ein dünnes einlagiges Stoffexemplar handelt, wie sie in südlichen Ländern üblich sind, zeichnete sich Ihre Brustwarze deutlich darunter ab. Mein kleiner Freund wuchs immer weiter und ich merkte, wie er schon anfing mit meinem schnellen Herzschlag zu pulsieren.

 

In den letzen Minuten hatten sich Lisa und Anna kaum von der Stelle gerührt. Beide hatten noch Ihre Standtücher über der Schulter. Lisa ergriff als erste wieder das Wort und löste sich aus der starre: "Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber mir wird hier gerade richtig heiß. Ich glaube ich sollte dringen eine Abkühlung in der Dusche nehmen." Sie legte Ihr Standhandtuch über den Stuhl, der gegenüber vom Bett stand. Auch Sie hatte natürlich noch die Standklamotten an. Einen Bikini und darüber ein weites, buntes Kleidchen. Dieses zog sie jedoch geradewegs über Ihren Kopf, sodass Sie nur noch im Bikini vor uns Stand. Anna setzte sich erstmal auf die Bettkante vom Bett der beiden Mädels.

Lisa stand genau vor Sandras und meinem Bett. Sie hatte bei uns im Jahrgang unter anderem den Sport Leistungskurs belegt. Dementsprechend musste Sie sich in Ihrem weißen Bikini nicht verstecken. Etwa 170cm groß, blonde Haare, eine tolle, sportliche Figur, aber dennoch nicht zu kleine Brüste. Mit einem schelmischen Gesichtsausdruck musterte Sie Sandra und mich, griff hinter Ihren Rücken und löste die erste Schleife des Triangelbikinis. Nun hing er lose vor ihren wohlgeformten Busen. Der nächste Griff ging zu Ihrem Nacken, wo sie auch die zweite Schleife des Bikinis löste, womit dieser nun zu Boden glitt.

Da stand jetzt also Lisa vor uns. Nackt bis auf das knappe Bikini Höschen.

Ich konnte es nicht fassen und wusste gar nicht wo ich zuerst hingucken sollte.

Die Brüste waren wundervoll geformt. Etwa ein 75C wenn ich es richtig schätze. Die Brustwarzen waren etwas größer zart Rosa. Dazu die leicht gebräunte Haut, nur dort wo der Bikini bis jetzt war deutlich heller. Wow. Mein Mund stand offen.
"Jetzt guck nicht so als hättest du sowas noch nie gesehen Max!" sagte Sie zwinkernd.

"Ne stimmt. Der Max kennt ja die hier" kam es von Sandra, welche das Bettlaken zurückschlug und Ihrer Brüste präsentierte indem Sie diese mit ihrern Händen von unten zusammenpresste und leicht knetete. Sie waren ähnlich groß. 75C - bei Ihr wusste ich es natürlich. Allerdings mit etwas kleineren, festern und dunkleren Brustwarzen. Aber nicht weniger schön anzusehen.

Die Mädels kicherten und Lisa nahm ebenfalls Ihrer Hände zur Hilfe um sich und Ihre Brüste besser in Szene zu setzen.

 

Mittlerweile war bei meinem kleinen Freund kein halten mehr. Er stand prall und steil nach oben. Allerdings nicht ganz senkrecht, da er immer etwas schief ist auch im steifesten Zustand.

 

Ich guckte immer wieder zwischen den Mädels hin und her und konnte nicht fassen was sich mir da gerade bot. Anna anscheinend auch nicht. Sie saß immernoch wie angewurzelt auf dem Bett und konnte sich anscheinend ebenso wenig wie ich entscheiden wo sie hingucken sollte.

Da sie aber anscheinend entschieden hatte nicht nur Beobachterin zu sein, ließ Sie Handtuch und Strandmatte vom Bett rutschen, zog ihr Kleid über den Kopf und rutsche auf das Doppelbett der Mädels hoch. Ebenfalls nur noch im Bikini bekleidet beobachteten wir drei nun sie. Ihrer Figur war ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Sportlich war sie ebenfalls, und auch bei Ihr waren die Kurven genau an den richtigen Stellen vorhanden, wenn auch vielleicht etwas weniger als bei den anderen.

Was sie auch sofort bestätigte "Vielleicht hab ich nicht so große Brüste wie Ihr, aber das was ihr da gerade veranstaltet kann ich schon lange!"

Sie räkelte sich in allerfeinster Modelmanier auf dem Bett, als sei sie bei einem Fotoshooting. Sandra und Lisa lachten und schauten gebannt und sehr erregt zu. Ich konnte kein bisschen lachen. Es war einfach nur unglaublich. Wärend Anna ihr "Show" machte, wanderte Sandras Hand an mein Glied und massierte es ganz vorsichtig, während Sie gar nicht hinguckte sondern nur Augen für Anna hatte.
Mittlerweile hatte diese die Träger Ihrers gestreiften Bikinis von den schultern gezogen und gewährte immer weitere Einblicke auf ihrer Brüste. Nach und nach zog sie die Träger von den Armen und entblößte sich so ganz allmählich. Allerdings spielte sie gleichzeitig immer wieder mit Ihrer Hand auch unter Ihrem Höschen.

Leises Stöhnen war alles was ich noch hörte. Ob es nun nur von Anna kam, oder auch von den anderen beiden Mädels konnte ich gar nicht mehr so genau zuordnen.

Sie zog nun endlich das Oberteil ganz aus, sodass ihre festen kleinen Brüste wundervoll zu bestaunen waren. Die harten Brustwarzen standen steif ab und sie kniff sich selbst immer wieder ein wenig ebenjene.

Doch nun konzentrierte sich Ihre aktivitöät hauptsächlich auf die aktionen unter ihrer Bikinihose. Ich versuchte einen Blick zu erhaschen wenn sie ihr Höschen mit der Hand etwas anhob... und war selbst kurz vom explodieren. Die steicheleinheiten von Sandra hatten sich in den letzten Sekunden merkich zu einem nun deutlichen wichsen gesteigert.
Lisa kniete sich an unser Bett. Ich hatte sie zwar immer mal wieder angeschaut, mich aber im Moment auf Anna konzentriert. Im Augenwinkel sah ich, dass auch Ihrer Hände schon etwas unterhalb der Gürtellinie aktiv waren.

 

Anna öffnete die Augen "Ich gehe duschen. Wer kommt mit?" Das kam unerwartet. Sie stand apprupt auf, zog mit einer schnellen bewegung das Höschen aus und warf es in richtung meines Gesichtes und verschwand ins Bad. Ich konnte noch ihrern straffen nackten Hintern beim weglaufen bewundern. Traute mich aber nicht sofort hinterher zu springen. Die Mädels waren sich jedoch mit einem Blick schnell einig. Sandra hatte ja sowieso nichts an sondern nur noch die Decke um die Hüfte welche Sie nun wegzog und in Richtung Bad spazierte "Komm Max, ich glaube die Dusche haben wir dringend nötig" schon stand sie neben dem Bett. Lisa stand auch auf und zog Ihre Hose aus. Sie war genau wie Sandra frisch rasiert und ich hatte kaum noch genug Blut im Kopf um klar denken oder laufen zu können.

Mein zögerliches Verhalten wurde von den Mädels wohl als ablehnung gedeutet "Ey jetzt los Max ich glaube wir brauchen starke Männerhände zum Einseifen" forderte Lisa. Und Sandra zog mich aus dem Bett und in richtung Bad.

 

Die Dusche war nicht groß und für vier sowieso zu klein, aber das machte nichts. Anna hatte sich schon unter den wasserstrahl gestellt und seifte sehr sehr gründlich Ihren Körper, im speziellen aber ihre Brüste ein.

 

Sandra schon mich vor "Max jetzt hilf ihr doch mal, guck sie kommt gar nicht richtig an ihren Rücken!" Ich wehrte mich nicht.

Anna ließ mich in die Dusche und an sich vorbei, sodass ich nun in der Duschniesche an der Wand stand und vopr mir Anna in der Dusche und dahinter Sandra und Lisa im Bad, die sich aneinander lehnten um einen besseren Blick in die Dusche zu haben.

Anna gab mir etwas Duschgel in die Hände und drehte mir den Rücken zu. ich fing an den Rücken ordentlich einzureiben.
"Auch da unten, ich glaube ich habe überall Sonnencreme auch am Po" sagte Anna. Also rieb ich auch ihren strammen Hintern ordentlich ein. "hmmmm ja das ist gut. Meine Beine auch." Ich ging in die Hocke um ihre Beine von oben bis unten zu "reinigen". Dabei ging ich vorsichtig vor, gerade an den Oberschenkeln, da ich ihre Schamlippen noch nicht berührern wollte. Irgendwie war es immernoch komisch und auch extrem spannend.

Ich konnte gut sehen, wie sich zwischen den äußeren Schamlippen die inneren leicht durchblicken ließen, während ich mit meinem Kopf ziemlich genau auf Höhe ihres Hinterns war. Sie merkte das natülich und um mich noch ein wenig zu provozieren rutschte sie mit den Füßen auseinander, sodass die Schamlippen sich ein paar Millimeter öffneten. Was für ein Anblick.

"Hey Max, du hast die Vorderseite ja noch gar nicht gemacht" mischte sich Sandra ein.

"Stimmt, ich glaube mit einen Händen ist das viel besser, als wenn ich es selber mache" sagte Anne und drehte sich zu mir um. Ich war immernoch in der Hocke sodass ich ihr nun direkt zwischen die Beine starrte. Puh. Ich konnte kaum noch vor geilheit.

Nachdem ich mich wieder hingestellt hatte massierte ich vorsichtig Annas Schultern, ihren Bauch und die Oberschenkel von vorne mit Duschgel ein.

"Da bitte auch" Anna zeigte auf Ihre kleinen, festen steheneden Busen. Ich versicherte mich mit einem Blick zu Sandra, dass ihr das auch wirklich alles zusagt und erhielt als Antwort ein nicken bei dem sie sich leicht auf die Unterlippe biss. Immer ein Zeichen bei Ihr, dass sie etwas wirklich erotisch findet.

Nun seifte ich also Anna komplett ein. Massierte ausgiebig die Brüste während Sie mir dabei in die Augen guckte und es einfach gesehen ließ und genoss.

Irgendwann kam ein "Ich glaube Anna ist jetzt sauber" von Lisa, welche den Wasserstrahl auf Anna richtete und sie vom schaum befreite.

Nun stellte Sie sich zu mir unter die Dusche "Wäscher bitte einmal komplett und ja nichts auslassen" bafahl sie. Sie drehte mir wieder den Rücken zu. Ich fing auch bei Lisa an erstmal den Rücken und den Po einzuseifen, begann dann aber etwas mutiger ihr die Brüste von Hinten einzuseiten. Wahnsinn. Die Prallen jungen Brüste fühlten sich unglaublich an. Bei meiner "tätigkeit" kam ich auch immer wieder mit meinem voll erregierten Glied gegen ihren Po, was sie jedes mal mit einem zufriedenen gurren beantwortete.

Ich guckte über Ihrer schulter nach Sandra und Anna. Die beiden standen vor der Dusche und genossen das schauspiel.

Ich wanderte mit den Händen immer weiter über Ihren Bauch nach unten bis ich von hinten Ihren rasierten Venushügel spüren konnte. Entlang der Beine arbeitete ich mich nach unten und wurde auch hier beim massieren der innenseiten etwas mutiger sodass ich ihre Beine etwas auseinander drängte damit ich bis ganz oben auf der innenseite steicheln konnte. Sie schien nicht nur von der Dusche ganz feucht zu sein.

"So Mädels, jetzt bin ich noch dran" Sandra wollte das gleiche verwöhnprogramm von mir, außér, dass ich bei Ihr keine rücksicht nehemn musste. ich Massierte sie von hinten während die beiden Mädels sich vor der dusche abtrockneten und zusahen wie ich Sandras Busen knetete, mit einer Hand eine brust umfasste und mit der anderen vorsichtig aber bestimmt zu Ihren empfindlichsten Punkten zwischen den Schenkeln vordrand. Mein Glied drückte sich fest gegen Ihren Rücken und Po, während ich sie mit dem Finger zum Höhepunkt brachte.

Das ging recht schnell, da sie genau wie ich schon unglaublich heiß auf diesen Moment war.

 

"Danke Schatz" sagte sie gab mir einen Kuss, und stieg aus der Dusche. Ich hatte immer noch eine riesiege Errektion.

"Dusch dich schnell ab und dann komm zu uns ins Bett" war Ihrer nächste " Anweisung"

 

 

 

 

 

...

 

Es sollte noch ein ziemlich spannender und erotischer Abend werden.

 

 

Ich hoffe es gefällt und wenn ja, dann gibts die Fortsetzung!

 

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

henryforddavid schrieb am 25.03.2019 um 17:49 Uhr

Wirklich tolle Geschichte, gerne noch mehr Fortsetzungen! :)

scottie schrieb am 25.03.2019 um 21:55 Uhr

Sexy Ambiente. Gerne weiter. :-)