Das 1. Mal im Hengst- und Stutenclub 2.Teil


Bernd55

9
12194
0
26.10.2014
BDSM

Bewertungen
5 x 3.8
1 x 5.0
3 x 3.3
0 x 0.0
1 x 4.0

Auf dem Rückweg erzählte Monika sofort was Thomas sie gefragt hat und ich berichtete von Mandys
Striemen. Steffi erzählte, dass die beiden seit 1 Jahr im Club seien. Mandy habe ihr erzählt, dass es für
sie sehr geil sei, wenn sie bestraft würde, die Mischung von Schmerz und Lust sei für sie irre. Auch
dass Vorgeführt werden mache sie sehr Angst. Am Anfang habe sie sich extrem geschämt, da ein
Bekannter anwesend gewesen sei und Sie und eine weitere Frau nackt in den Raum, in dem sie bestraft
worden seien hereingeführt wurden. Dies habe Thomas ältere Schwester gemacht.
Günter ergänzte, dass Thomas immer Zuschauer dabei habe, teilweise seien dass Männer die für ihn
oder Freunde etwas erledigt hätten. Steffi betont dazu, dass die Frauen nicht angefasst würden wenn
solche Art Gäste dabei gewesen wären.
Ich fragte direkt ob Steffi auch schon bestraft worden sei. Sie bejahte dies. Da sei der Elektriker dabei
gewesen, der den Stromanschluss für die Datsche besorgt hätte und den Strom in der Datsche verlegt
habe. Dieser Auftritt sei ihr sehr peinlich gewesen. Die Bestrafung sei für sie nur schmerzhaft
gewesen. Günter berichtete noch, sie seien auch mal dort gewesen als nur Bekannte aus dem Club
dabei waren, Steffi habe auch da nur Schmerz empfunden.
Als Monika und ich alleine waren fragte ich sie, ob sie die Bestrafung einmal sehen wolle. Sie sagte
sofort sehr gerne und fragte ob ich etwas dagegen hätte wenn sie sich auch bestrafen lassen würde. Ich
hatte da überhaupt nichts gegen. So haben wir am nächsten Tag Mandy und Thomas besucht und
gesagt wir wären gerne dabei, zunächst nur als Zuschauer. Beide freuten sich darüber und Mandy
meinte zu Moni, wenn du magst kannst du auch im Laufe der Bestrafung mit bestraft werden.
2 Tage später war es soweit um 16.00 Uhr sollten wir da sein. Im Bestrafungsraum waren schon 4
Herren, einer davon war Ronny, ein Freund von ihm, sowie 2 Freunde von Thomas. Dann kam
Thomas herein, er war nur mit einer Short bekleidet. Er schob einen Bock in die Mitte, legte die
Reitgerte hin sowie 2 Peitschen mit relativ kurzen Lederriemen.
Er erklärte gleich würde Mandy 40 Schläge mit der Reitgerte auf Arsch und Oberschenkel erhalten
zunächst würde sie über den Bock gebunden und dann auf den Tisch gelegt dabei würden ihre Beine
gespreizt nach hinten befestigt so dass die Oberschenkelinnenseiten gut getroffen würden. Die Strafe
erhalte sie, weil sie schon wieder eine Klausur nicht geschafft habe. Ronny erklärte dann, heute sei
Kerstin das 1. Mal dabei, sie habe schon wieder eine Delle in den Wartburg gefahren. Die Strafe
überlasse er Thomas. Dieser sagte ich zeige heute wo man überall bestraft werden kann. Außerdem
wären heute nur bekannte da, sodass Anfassen erlaubt sei. Dann rief er Monique bring die Stuten
herein. Es erschien eine Frau um die 40 mit Büsten Hebe und Ledertanga bekleidet und zog Mandy
und Kerstin an eine Leine die jeweils am Halsband befestigt war herein. Beide mussten sich in die
Mitte stellen und Thomas verkündete das Strafmaß. Kerstin wurde dann als erste befragt wo sie denn
wohl bestraft würde. Sie antwortete auf den Arsch, er erwiderte nein meine Liebe ich zeige wo man
überall hin schlagen kann.
Dann forderte er uns auf die Stuten zu begrapschen. Ich widmete mich als erstes Mandy zu. Mandy
war 1,75 groß, 75kg Körbchen 75 C feste Titten mit Nippeln die groß und dick wie Kirschen waren.
Ihre Votze war klatschnass als ich dort hin fasste. Sie fragte probiert es Monika auch aus. Ich
antwortete, ich weiß es nicht. Monika stand derweil bei Kerstin und fragte sie wie sie sich fühle.
Kerstin ist 1,65 und 55kg Körbchen 80D hängend wie Glocken mit großen Nippeln, wo bei, wie sie da
so stand, die Nippel nicht hervorstanden. Kerstin erklärte ihr sie habe einerseits große Angst
andererseits wolle sie die Erfahrung machen. Im Moment schäme sie sich so ausgestellt zu werden,
der Gast von Ronny sei ein Kollege von ihr, er sei aber auch im Club. Wir kannten ihn nicht, da er bei
unserer Vorstellung dort nicht dabei war. Dann fragte sie Monika, du warst doch bei deiner Einführung
im Stutenclub so mutig willst du nicht mitmachen. Monika sagte nichts und war erstmal
verschwunden.
Ich fasste dann Kerstin an ihre Muschi, sie war ziemlich trocken und sie hatte ähnliche Flecken im
Gesicht wie Moni bei unserem 1. Mal im Hengstclub. Nachdem alle Gäste die Damen begutachtet
hatten war es so weit.
Mandy kam über den Bock. Thomas nahm die Gerte und knallte ihr die ersten 5 Quer zur Furche auf
den Arsch. Mandy brüllte. Dann wechselte er die Stellung und schlug ihr 4-mal parallel zur Furche
und besonders feste in die Furche, so entstand ein Quadratmuster auf ihrem Arsch. Mandy schrie
dabei. Bevor sich Thomas der Innenseite des linken Oberschenkels widmen konnte unterbrach
Monique die Bestrafung und sagte ich habe für euch alle eine Überraschung. Sie hakte die Leine in
Kerstins Halsband ein und führte sie hinaus. Ich wunderte mich wo Monika war.
Thomas erklärte dass noch eine weitere Stute zu bestrafen sei. Die Tür öffnete sich und Monique kam
zurück an der einen Leine führte sie Kerstin erneut in die Mitte des Raumes an der anderen auch mit
Halsband, ich konnte es kaum glauben, Monika . Sie erklärte, dass Monika mehrfach Steffis Trabbi
gefahren habe, obwohl sie mehrere Gläser Wein getrunken habe und dass sie deshalb auch gepeitscht
werde. Als Monique dies ausgesprochen hatte wurde sie extrem Rot und ihre Nippel versteiften sich.
Zunächst durften alle Monika abgreifen. Als erster kam Ronny zu ihr und sagte du bist ein tolles
Mädchen weil du Kerstins Wunsch erfüllst und sie nicht alleine lässt dann knetete er ihre Titten und
griff ihr zwischen die Beine. Anschließend untersuchten die anderen Gäste sie genauso. Thomas sagte
dann, dass beide zunächst nichts auf den Arsch bekämen. Er würde an den neuen Stuten
demonstrieren, dass man auch Titten und Votze bestrafen könne. Monique sollte entscheiden welcher
Stute die Möpse gepeitscht würden und welcher die Möse. Zunächst nahm sie sich Monikas Möpse
vor sie sind wunderbar griffig ihre Nippel wurden noch härter. Monique beugte Moni vor und schlug
links und rechts die Möpse so dass es aussah als wenn Glocken geläutet würden. Dann nahm sie die
Gerte und tätschelte damit die Nippel. Monika bekam Schnappatmung. Anschließend knetete sie ihre
Votze schlug mit der Hand drauf und sehr leicht mit dem Riemen. Dann machte sie das gleiche mit
Kerstin. Deren Möpse waren mächtiger als Monikas das klatschen dieser Dinger erinnerte noch mehr
an Glocken. So entschied Monique, das bei Kerstin mit den Möpsen begonnen würde und bei Monika
mit der Lustgrotte. Thomas wies darauf hin das beide absolute Neulinge seien und sowohl die Votze
auf den Riemen vorbereitet werden müsste und die Möpse auf die Gerte. Die Vorbereitung müsste
durch kneten und Schlägen mit den Händen erfolgen. Monika sollte durch Ronny vorbereitet werden,
Kerstin durch mich. Monique würde uns beide anleiten. Er lud die Anwesenden ein uns beide bei der
Stutenvorbereitung zu unterstützen. Monique zeigte zunächst Ronny wie er Monikas Votze zunächst
durchkneten solle und wie er auf sie drauf schlagen müsse. Mir zeigte sie wie ich die Möpse zu
behandeln hätte. als erstes knetete sie diese und zeigte mir wie ich meine Finger um die Nippel zu
legen hätte und wie ich zupacken sollte. Zunächst schlug ich von allen Seiten auf ihre Möpse, dabei
wechselte ich mich mit den Freunden von Thomas ab. Die Möpse hatten mittlerweile eine deutliche
Röte und ihre Nippel wurden größer, ihre Grotte wurde auch ein wenig feucht.
Derweil bearbeitete Ronny mit seinen Freunden die Lustgrotte meiner Frau sie war von den Schlägen
ebenfalls gerötet aber noch geschlossen. Monique kam jetzt mit dem Lederriemen und führte einen
Probeschlag aus Monika stöhnte sie hatte beide Lipps getroffen aber nicht in die Grotte hinein. Darauf
hin zog Sandro ihre Lipps auseinander, man sah deutlich wie feucht sie war, Flüssigkeit ran nach
unten. Sandro hielt die Lipps auseinander und Ronny schlug vorsichtig auf ihre lustperle meine Süße
stöhnte.
Thomas sagte, nun sind die Stuten für ihre Strafe vorbereitet. Zunächst beende ich Mandys
Bestrafung. Mandy musste sich auf eine Liege legen, ihre beine wurden nach hinten gespreizt. Thomas
schlug feste mit der Reitgerte auf die Innenseite der Oberschenkel. Mandy schrie und stöhnte
gleichzeitig. nachdem auf jeder Innenseite 10 Striemen waren, setzte er zum Finale an, den unteren teil
des Arsches, dabei traf er auch ihre Lipps.
Dann fragte er welche der Neulinge soll als Erste bestraft werden. Monique entschied, dass es Monika
sein sollte. Sie legte sie auf die Liege auf der schon Mandy den 2. Teil ihrer Strafe erhalten hatte.
Thomas fragte sie 20 leichte oder 10 feste Monika entgegnete 10 Feste.
Thomas nahm sich eine Peitsche mit einem 2 cm breiten Lederriemen. Monique zog Monis
Schamlippen auseinander Thomas legte den Lederriemen auf die Lustperle hob an und pfefferte ihn
mit halber Kraft hinein Monika schrie und stöhnte. Monique zog wieder die Schamlippen auseinander
und Thomas wiederholte den Schlag. Dann feuerte er die restlichen 8 auf ihre Lipps, die letzten 3
waren so feste, dass der Riemen auch ohne Moniques Hilfe sein Ziel fand. Monika schrie und stöhnte.
Ich besorgte ihr mit der Hand einen Höhepunkt.
Jetzt war Kerstin an der reihe auch sie entschied sich für 10 feste Schläge mit der Reitgerte. Thomas
schlug zunächst 4 unter die Warze bei den ersten beiden zog ich ihre Titten an den Warzen hoch damit
er darunter treffen konnte, dann 4 oberhalb der Nippel und dann verbrannte er mit einem Schlag ihre
Nippel sie schrie ungeheuerlich. Zu meiner Überraschung war aber jetzt ihre Möse sehr nass.
Thomas sagte meine Mandy darf jetzt Mike vögeln. Mike nahm sie sehr zärtlich, da ihre Lipps
geschwollen waren. Ronny überließ seine Frau Sergei ihrem gemeinsamen Kollegen und ich meine
Süße ihrem Cousin Sandro.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

Rainer schrieb am 12.11.2021 um 16:10 Uhr

Sehr geil, möchte mit meiner Frau daran teil haben, wenn es weitere Interessent gibt,

dann bitte melden um dies in die Realität umzusetzen