Träume...


Schambereich

15
8071
0
04.01.2011
BDSM

Bewertungen
14 x 3.6
3 x 3.7
10 x 3.9
0 x 0.0
1 x 1.0

Hallo.........ist meine erste Geschichte hier.

Gleich vornweg. Sie ist frei erfunden und spielt sich nur in meinem Kopf ab.Falls sie euch gefällt, wird`s sicherlich Fortsetzungen geben.

Ich war wieder mal geschäftlich im Ausland unterwegs. An einem Vormittag war ich in eine regionale Sportschule eingeladen worden. Ich hatte dort etwas gesponsert und man wollte sich bedanken. Ich wurde höflich von der Leiterin begrüßt und durch die Einrichtung geführt. Viel zu sehen gab es nicht, da die meisten Schülerinnen beim Training waren. Man erzählte mir, dass hier ausschließlich Mädchen trainiert werden in den Bereichen Leitathletik und Geräteturnen, aber auch Sportacrobatik gehöre zum Programm. Es seien 35 Schüler an der Schule.

In der Turnhalle wurde mir dann demonstriert was die Schüler alles schon so können. Zum Abschluß trat eine Gruppe der ältesten (18+) auf mit einer Darbietung aus der Sportacrobatik. Mann, war das irre. Die Mädchen hatten ein wirklich sehr knappes Outfit an und es war eine Augenweide ihnen zuzuschauen. Wie in einem Trickfilm muss ich dagesessen haben.......wo einem sprichwörtlich der Kiefer runterklappt. Die Leiterin bemerkte es und sah mich irgendwie komisch, aber nicht böse an. Mir war es peinlich, dass ich erwischt worden bin. Was mich am meisten verwunderte war aber, dass es den Mädchen nichts ausmachte, sich soo vor einem fremden (Mann) zur Schau zu stellen. Naja, jedenfalls wurde ich danach zum Mittagessen eingeladen. Dabei viel mir auf, dass wir von Mädchen bedient wurden, die ich gerade bei der Show gesehen hatte. Auf meine Nachfrage erklärte die Leiterin, dass sich dieses Internat selbst tragen müsse. Sie hätten sehr gute Erfolge und viele angesehene Kaderschmieden würden gute Prämien zahlen, aber nicht aus jedem Mädchen wird eine Olympiasiegerin. Einige der Mädchen kämen aus reichen Familien, deren Eltern unbedingt einen Star aus ihrem Mädchen machen wollten. Aber einige würden sie auch aus Kinderheimen holen, wenn sich gewisse Vorraussetzungen erkennen lassen. Die Mädchen bekämen alle eine gute Schulausbildung, mit der sie im Anschluß auch weiterstudieren könnten. Egal ob es mit der Sportkarriere klappt oder nicht.

Ich beobachtete zwei der älteren Mädchen beim bedienen. Schon wieder klappte mein Kiefer runter...feix. Beide so ca. 1,65m groß, schlank........richtig sportlich eben. Und hübsch. Aber irgendwie traurig. Wieder bemerkte die Leiterin meine Blicke und legte ihre Hand auf meine und sagte, dass sie mich gern heute Abend zu einer kurzen Besprechung einladen würde. Da ich eh nichts anderes vorhatte, willigte ich ein.

Wir trafen uns in dem besagten Restaurant und wurden in einen seperaten Bereich geführt, in dem schon einige Leute saßen. Eher gut betuchte möchte ich meinen. Pärchen, aber auch allein oder in kleinen Gruppen. Ich machte mir aber keine Gedanken darüber. Während wir aßen sagte sie mir, dass es eben noch die andere Seite der Medallie gebe. Da sich das Internat selbst trägt, müsse man sehr genau wirtschaften und dürfe sich keine Patzer leisten. Die meisten Mädchen werden extrem streng erzogen - außer die der reichen Zahler. Sie schlafen in Mehrbettzimmern und haben neben dem Sport und der Schule alle anderen Dinge zu erledigen. Am härtesten trifft es die, die niemanden mehr haben.......nach denen fragt keiner und sie können sich auch bei niemandem beschweren. Und dennoch ist es eine große Chance für sie hier zu sein. Kontakt zu Jungen/Männern gibt es nicht, da es nur die Erfolge der Ausbildung zerstören würde. Auch untereinander dürften sich die Mädchen nicht nähern. Nur Sport und Schule zählen. Aber zum Beispiel die zwei Mädchen, die ich so beobachtet hätte.....sie haben eben Pech. Ihre Leistungen sind gut, aber nicht gut genug. Sie müßten noch drei jahre lernen, ehe sie mit 21 zum Studium könnten. Doch man kann sie nicht einfach solang durchfüttern. Sie kommen aus einem Heim und haben gar niemanden mehr. Und was wird jetzt aus ihnen, fragte ich? Naja,.........ich verkaufe sie an einen Zirkus. Und das wollen die Mädchen?.....war meine erstaunte Frage. Die Mädchen haben keine Wahl............es gibt niemanden für sie. Und um ehrlich zu sein, es wird für sie eine schwere Zeit. Sie müssen ihre Schule abbrechen und jedem zum Gefallen sein, wer immer es will. Sie müssen schwere Arbeit verrichten und gefährliche Nummern vollführen. Die Mädchen wissen das und sind total traurig, aber es hilft nichts. In mir breitete sich ein kribbeliges gefühl aus.........

Die Tische wurden abgeräumt und es begann Musik zu spielen. Ich traute meinen Augen kaum......es begann eine Tanzshow mit genau diesen beiden Mädchen. Sie waren fast nackt, bis auf so eine Art Bikini. Und jetzt, mein Lieber, genießen sie es und tun was ihnen gefällt. Mit diesen Abendprogrammen verdienen wir uns etwas dazu. Allerdings dürfen die Gäste nur zuschauen, nicht anfassen. Nur sie.........sie dürfen heute alles. Im übrigen, wenn sie die Mädchen haben wollen...............wäre das möglich. Es fragt niemand nach ihnen und wir streichen sie aus den Akten..........ganz einfach. Ich sah sie ungläubig an. In mir reifte ein Plan........was wenn ich die Mädchen mitnehme ihnen per Internet den Schulbesuch ermögliche, so dass sie danach studieren können. Als Gegenleistung könnte ich mir meinen Traum von einer (zwei) eigenen Sklavinnen erfüllen.

Ich konnte mich kaum noch richtig konzentrieren auf den Tanz..........obwohl ich kein Auge von den beiden lassen konnte. Die knackigen Ärsche, durchtrainierte Mädchen, nicht allzugroße Brüste einfach herrlich. Mit Beginn des neuen Liedes sprang eins der Mädchen, auf einen Wink der Leiterin hin, auf unseren Tisch. Jetzt begann sie sich in allen möglichen Formen, direkt vor meinen Augen zu verbiegen. Faß sie ruhig an, wenn du möchtest......sagte die Leiterin. Sie heißt übrigens Lena und die andere ist Nina. Ich mußte es tun, ich fuhr ihr über den Klasse Hintern. Spinn ich, Lena wurde rot..........und mir viel ein, dass sie ja sonst niemand anfassen durfte. Wow. Jetzt saß sie mir genau gegenüber. "Spreiz gefälligst deine Beine, du kleine Fotze!" wurde sie plötzlich angeherrscht. Mir blieb die Spucke weg..........aber ich faste ihr trotzdem zwischen die Beine, was ihr gar nicht gefiel.

Ich wußte in diesem moment, dass ich meinen Plan durchziehen will.............

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.