Liebesdiener (3)


Schambereich

24
9543
0
27.10.2010
BDSM

Bewertungen
6 x 3.2
0 x 0.0
5 x 3.6
1 x 1.0
0 x 0.0

Und nun fick mich! Ihr Wunsch war mir Befehl, und ich schob meinen Prügel ganz langsam in ihre klatschnasse Muschi. Immer abwechseln tief und hart stoßend, dann wieder nur langsam und ein Stück. Die Dame unter mir stöhnte. Ihre Fesseln lagen auf meinen Achseln, ihre vollen Titten hüpften bei jedem tiefen Stoß. Als ich begann, ihre harten Nippel zu zwirbeln, stöhnte sie plötzlich laut auf und erreichte ihren zweiten Höhepunkt.

Ich wollte nun ebenfalls abspritzen und begann sie heftig zu stoßen. Sie stieß mich jedoch weg von sich. So nicht, junger Mann. Ich bestimme hier. Na prima, dachte ich, und kniete mit vollem Geweih im Freien.

Sie sah wohl mein enttäuschtes Gesicht, denn sie meinte versöhnlicher: keine Sorge, du bekommst dein Recht. Sie winkte mich zu sich hoch. Mein Schwanz schwankte vor ihrem Gesicht, als sie begann ihn gaaaanz langsam mit der Zungenspitze zu berühren. Es war ein Gefühl wie unter Reizstrom. Sie leckte nun mit der ganzen Zunge über meine Eichel, den Schaft entlang. Mit der Hand führte sie leichte wichsende Bewegungen aus und streichelte immer wieder die Eier.

Sie nahm meinen Kleinen nun ganz in den Mund, lutschte ihn und blies mir einen, dass ich schon bald anfing zu schnaufen. Sie schien auch nichts dagegen zu haben, denn ihre Saug- und Schleckbewegungen wurden immer fordernder.

Meine Bewegungen wurden immer hektischer, ich begann in ihren Mund zu stoßen. Sie gab mir zu verstehen, dass ich nicht in ihren Mund spritzen dürfe. Noch ein, zwei Bewegungen, sie nahm den Schwanz aus dem Mund und hielt ihn über ihre Brust. In diesem Moment spritzte ich auch schon auf ihre großen Titten. Ich wichste den letzten Tropfen raus und sank ermattet zur Seite.

Hab ich was von aufhören gesagt, schnauzte mich die Dame des Hauses an. Sie beugte sich vor, nahmen meinen Schwanz zwischen ihre vollgespritzten Titten und begann ihn zu reiben. Immer wenn die Schwanzspitze hervorlugte, leckte sie mit der Zunge darüber, so dass es nicht lange dauerte, bis er wieder stand.

Sie drehte sich um und drehte mir ihren großen Hintern zu. Los, steck ihn wieder rein, befahl sie. Nichts lieber als das, dachte ich. Mi einem Ruck steckte ich ihn bis zum Anschlag  in ihre nasse klitschige Fotze. Mit beiden Händen fasste ich ihre Hüfte und zog sie bei jedem Stoß zu mir her. Ihre großen Titten schaukelten hin und her. Sie schien jeden Stoß zu genießen. Und nun steck ihn mir in den Arsch, befahl sie. Ich zögerte, das hatte ich noch nie gemacht. Was ist, mach schon! Gehorsam nahm ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi und ließ ihn mehrere Male über ihre Pospalte gleiten. Ihr glitschiger Saft verteilte sich dabei auf ihr. Ich setzte meine Eichel vorsichtig an ihrer Rosette an und drückte langsam meine Schwanzspitze in sie hinein. Es war geil mit anzusehen, wie die Eichel langsam durch ihren Schließmuskel glitt. Mit einem fast hörbaren Schnalzer wurde mein Schwanz in sie hineingezogen. Ich hätte es mir nie zu träumen gewagt, meine Chefin einmal in den Arsch zu ficken! Langsam, dann immer schneller und tiefer stieß ich sie. Sie streichelte derweil sich selber ihre Muschi und rieb ihren Kitzler. Unsere Bewegungen wurden immer schneller, ich hörte und spürte wie sie kam. In diesem Moment konnte auch ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und spritze ihr alles auf die Pobacken und den Rücken. Die letzten Tropfen verrieb ich an ihrer Rosette.

Das hast du gut gemacht, meinte die Dame des Hauses erschöpft. Ich glaube, ich behalte dich doch in meinen Diensten. Und so geschah es. Allerdings mußte ich ihr ab diesem Tag immer wieder zu Diensten sein, und ihre Fantasien waren zum Teil sehr anstrengend. Aber man  kann, so glaube ich, verstehen, dass es in meiner weiteren Tätigkeit unangenehmere Dienstleistungen gab als der Liebesdiener für meine Dame zu sein.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.