Nach dem Schwimmunterricht Teil 2


Schambereich

51
20977
0
11.12.2009
Voyeurismus

Bewertungen
51 x 4.3
10 x 4.4
39 x 4.3
2 x 3.5
0 x 0.0

Aber nein, Katja steht auf, schiebt Laura von meinem Oberschenkel und setzt sich selber drauf. Mir schwant schlimmes, als sie sagt: „So, jetzt kommt die Stunde der Rache.“

 

Da sie hinter Sandra sitzt, sehe ich nicht was sie macht. Ich merke nur, dass sie irgendwas an meiner Hose fummelt. Ach, du Scheiße! Sie macht die Schleife meiner Badehose auf und zieht sie mit einem Ruck runter auf meine Oberschenkel. Alle Mädchen gucken natürlich dahin, nur ich sehe nichts. Katja: „Ja, was haben wir denn da. Wie niedlich, oh der wird aber schnell groß“ „Boh, nicht von schlechten Eltern!“ ruft Sabrina, die mich noch immer in der Beinschere hält. „Ich glaube, wir machen Eindruck auf ihn“ ruft Vanessa. Yvonne: „Wenn das, was da an dem Teil sonst noch dranhängt, nicht so blöd wäre, könnte man sicher viel Spaß damit haben.“

 

Mir reicht´s. Ich bäume mich auf und es gelingt mir tatsächlich die Knie nach oben zu drücken, so dass Katja nach vorne rutscht und mit ihren Schamlippen gegen meinen Sack kommt. „Oh, da will es aber einer wissen“ kommt von Yasmin. Schade, ich hätte gerne vor allen Augen bei Katja richtig eingefädelt, aber das ist anatomisch nicht möglich, da mein Schwanz in die andere Richtung steht. Katja: „Du Arsch, das hättest du wohl gern gehabt!“ Und Moni setzt sich sofort auf meine Knie und drückt mich runter. „Du blöde Kuh“ bringe ich noch hervor.

 

„Laura hol mal mein Rasierzeug und die Kamera von dem Typen“ befiehlt jetzt Katja. Oh nein, nicht das. Ich versuche weiter mich zu befreien, aber die Mädels passen jetzt richtig auf und zu acht drücken sie mich auf dem harten Boden fest. Laura kommt mit dem Rasierzeug und reicht es Katja an. Meine Kamera hält sie in der Hand. „Katie, was passiert jetzt?“ fragt Sabrina. „Na, ich will ihn verschönern. Auch Kerle sollten nach der neuen Mode gehen. Dann kann seine Freundin ihn ja bewundern, ach nee, die hat er ja natürlich nicht“ „Aber die Mannschaftskollegen, alles harte Männer, die fragen beim Duschen, wie er zu so was kommt“ ergänzt Sabrina. Verdammt, diese Mistweiber!! Katja weiter: „Richtig, und damit sie und auch alle anderen dies erfahren, bitte Film ab, Laura.“

 

„Aber wir sind doch dann auch mit drauf“ wirft Yvonne ein. „Wir müssen das natürlich nachbearbeiten und uns rausschneiden. Genauso wie unseren Vorspann beim Duschen. Nur der Hauptakteur und sein bestes Stück hier sollen dann zu erkennen sein“ antwortet Katja und nimmt meinen Schwanzspitze in die Hand. Eigentlich fühlt sich das geil an. Ich spüre etwas kaltes. Ihh, sie sprüht Rasierschaum drauf. Dann spüre ich etwas anderes kaltes auf meinem Sack herumfahren, wohl der Rasierer. Alle Mädchen versuchen dahin zu starren, soweit es ihre Position zulässt. Sie zieht an meinem Sack. „Ich bin ja ganz vorsichtig. Das wird alles im Video festgehalten. Ich mach schon nichts kaputt. Mann, hat der große Eier. Da drin werden alle die Hormone erzeugt, die ihn so kindsköpfig machen. Soll aber wenigstens alles ganz schön aussehen.“ kommentiert sie.

 

Ich sage nichts und ergebe mich noch in mein Schicksal. Wenn nicht diese blöde Kamera dabei wäre, wäre dies ja alles noch ganz witzig. Mist, ich denke fieberhaft darüber nach, wie ich noch an diese Scheißkamera komme. Wo hat eigentlich Ewald seine?

 

Jetzt ist Katja offenbar fertig mit rasieren. Mein Ding steht immer noch wie eine Eins. „So, jetzt wollen wir mal schauen, was aus diesen dicken Eiern so alles rauskommt“ fährt Katja fort und schiebt meine Vorhaut paar Mal hoch und runter. Ich stöhne auf. „Oh, er scheint das zu mögen. Wer von euch will denn fortfahren?“ „Mach du mal“ ruft Sabrina: „Er steht am meisten auf dich, Katie.“ „Auf mich, seit wann denn das?“ tut sie ganz unwissend. „Aber das sieht doch jeder. Wie der dir immer hinterher geifert und dich anschmachtet. Da könnte man ja richtig eifersüchtig werden, wenn dieser Typ hier wenigstens ein kleines bisschen interessant wäre.“ So was gemeines, jetzt sind die wieder richtig fies. Und dass ich auf Katie stehe, haben die auch schon alle gemerkt. „Leckt mich doch alle“ entfährt es mir.

 

„Nee, mein Typ ist er ja sowieso nicht, wie ihr alle wisst. Da habe ich sicher eine andere Auswahl. Aber wenn sich sonst keine von euch findet, was ich verstehe, wie wär´s denn mit dir, Nadine? Einmalige Gelegenheit.“

 

Ich drehe meinen Kopf nach rechts. Und da sitzt sie tatsächlich in ein Badetuch eingehüllt. Ich hatte sie schon gar nicht mehr in dem Durcheinander bemerkt. Sie ist die einzige, die sich nicht an der Jagd auf mich beteiligt hat. Sie antwortet kurz: „Ihr spinnt wohl, wer glaubt ihr eigentlich, wer ich bin?“ „Komm, Nadinchen, einmal ihn abrubbeln. Geht ganz schnell, brauchst auch die Fontaine nicht aufzufangen“ sagt Katja und hält meinen Schwanz in ihre Richtung.

 

Jetzt kommt es aus Nadine raus: „Sagt mal, ihr habt sie ja wohl nicht mehr alle!! Ihr seid solche billigen Schlampen!! Wenn es euch Spaß macht, euch nackt mit diesem Kerl auf dem Boden zu wälzen, dann macht doch auch noch den Rest selber, wenn ihr es so nötig habt!!“

 

„Sag mal, tickst du noch richtig, du hochnäsige Kuh? Wir haben uns das doch nicht ausgesucht! Diese Scheißkerle bauen hier in der Mädchendusche einen Schrank auf, verstecken sich darin und machen von uns noch ein Video! Und dann erwischen wir wenigstens einen von denen mit der Kamera. Der wäre sonst mit unseren und übrigens auch mit deinen Bildern durchgebrannt. Dann hätten sich alle Kerle unserer Klasse vor deinen Bildern einen runtergeholt!! Aber wenn du das lieber gewollt hättest…“ schreit Katja. „Vor deren Bildern doch nicht…“ kommt von Yasmin. Katja fährt fort: „Wir brauchten jede Frau, um dieses Arschgesicht niederzustrecken. Selbst dich hätten wir benötigt!“

 

Nadine kontert: „Klar, ihr rutscht nackt mit dem auf dem Boden rum und lasst euch noch begrabbeln, einfach widerlich!!“ „OK, das nächste mal, sagen wir: Lieber Arno, bitte warte noch bis wir fertig geduscht sind und uns angekleidet haben, bevor wir dich dem Lehrer vorführen“ kommt von Katja. Nadine: „Ihr hättet ihn laufen lassen können und dem Meier Bescheid geben, dann wäre er am nächsten Tag von der Schule geflogen.“

 

„Ach, ist ja toll“ wirft Yasmin ein: „Und die Bilder von uns vagabundieren trotzdem um die ganze Welt? Nein, wir haben unsere Methode. Die Bilder von uns werden gelöscht und er kann von mir aus in unserer Klasse bleiben, wenn es ihn nicht stört, dass alle die Rasur seines Pimmels zu sehen kriegen.“ Na, da bin ich aber beruhigt.

 

Nadine verteidigt sich weiter: „Ihr seid alle so primitiv, begebt euch auf das Niveau der Kerle, ihr habt das ja so nötig, ihr billigen Flittchen!!“ Boh, jetzt wird es echt heftig. Katja kommt in Fahrt: „Also, jetzt hör mir mal zu, meine Liebe. Ja, wir mögen nun mal Jungs, wenn auch nicht den hier! Ja, wir mögen alle Sex! Ja, und wir mögen ihn auch alle häufig…“. He, jetzt erfahre ich mal was… „Und wir haben es nicht nötig, uns von so einer frigiden Kuh wie dir irgendwelche Belehrungen in Bezug auf Kerle anzuhören!!“ „Du weißt ja nicht, ob die nicht auch mal was von einem Jungen will. Aber die Kerle wollen natürlich nur an ihre Hausaufgaben, so wie die aussieht“ kommt noch von Sandra.

 

Nadines Blick wird immer wütender. Dagegen war das, was die mit mir gemacht haben noch harmlos und ehrlich gesagt auch nicht ganz grundlos. Aber wieso sind die Weiber untereinander immer so wirklich fies? Der Zickenkrieg tobt noch weiter. Yvonne: „Kann sein, aber ich nehme an, dass die noch stolz darauf ist, dass sie noch ungeöffnet rumläuft!“ Nadine steht kurz davor in Tränen auszubrechen: „Ich habe es nicht nötig, mich vor euch unreifen Gänsen zu rechtfertigen. Aber ich brauche nicht einen von euren Primitivlingen, die ihr eure Freunde nennt!“ Sabrina antwortet: „Nur kein Neid, nur kein Neid, Jungfer Nadine, Jungfer Nadine!!“ Alle stimmen ein: „Jungfer Nadine, Jungfer Nadine…“

 

„Ich wette 100 Euro, nee 200 Euro, ach was 300 Euro, dass du mit 20 noch Jungfrau bist“ unterbricht Katja. Mann, Katja ist wirklich recht heftig. Es kommen mir inzwischen wirklich Zweifel daran, ob ich die als Freundin haben möchte, so wie die andere behandelt, mal abgesehen davon, dass sie eh nichts von mir will. Sabrina grölt gleich: „Ja, ich halte mit.“ Und alle anderen Mädchen steigen auch ein.

 

Mit Zögern kommt schließlich Nadines Antwort: „Ihr seid ja alle so krank….. aber gut, ich halte dagegen.“ „Wie bitte?“ fragt Katja. „Ja, wie ihr sagtet, wenn ich bis 20 noch Jungfrau bin, zahle ich euch je 300 Euro, und wenn nicht, jede von euch mir je 300 Euro…. Und um die Sache für euch noch schöner zu machen, läuft die Frist nur bis zu meinem 18. Geburtstag. Und da ihr das Datum natürlich nicht kennt, weil es euch nie interessiert hat, sage ich euch, wann er ist: nächsten Donnerstag.“

 

Nun sind die anderen Mädels still. Katja reagiert als erste: „Und wie willst du beweisen, dass du genagelt worden bist?“ Nadine wirft wortlos ihr Handtuch weg, geht in unsere Richtung und tippt Katja und Sandra an: „Runter da!“ Die springen überrascht von meinem Bauch auf und Nadine steigt mit einem Bein über mich hinweg und steht direkt über mir. Ich habe vollen Einblick in ihre Fotze. Was passiert jetzt denn??? „Äh, du willst doch nicht etwa?“ fragt Katja ungläubig. „Vielleicht solltest du ihn mal vorher fragen“ kommt noch kleinlaut von Yasmin.

 

„Was dagegen?“ ist Nadines knappe Frage an mich. Meine knappe Antwort ist nur ein heftiges Kopfschütteln. „Na also.“ Sie beugt sich etwas vor und fängt mit der rechten Hand an, meinen Schwanz zu wichsen. „Nein, das kann ja wohl nicht wahr sein!“, „Ehh, die macht das ja wirklich!“ höre ich im Hintergrund. Bevor ich dies so richtig genießen kann, hockt sie sich schon runter und schiebt meinen Schwanz in ihren Spalt!! Mann, ist das geil!! Er flutscht sofort rein, sie fühlt sich auch schon ziemlich feucht und warm an. Da beißt sie etwas auf die Lippen und es läuft bei ihr etwas Blut raus. Aber das stört sie nicht weiter. Sie ist schon ganz heiß. Ihre Nippel sind offenbar hart und sie bewegt sich jetzt rhythmisch auf und ab und hält dabei ihre Augen geschlossen. Dabei stöhnt sie völlig ungehemmt.

 

Ich bekomme von meiner Umgebung kaum etwas mit. Es ist wirklich so was von geil. Die anderen Mädchen sind von mir aufgestanden und betrachten uns beide ungläubig. Da sehe ich, wie Laura meine Kamera auf uns draufhält, aber da komme ich schon und spritze meine Ladung in Nadine rein. Es ist unglaublich!! Sie lässt sich auf mich drauf sacken. Ich nehme kaum was wahr, höre plötzlich ein Türenschlagen. Ich gehe schnell aus Nadine raus und gucke mich um. Wir sind jetzt beide alleine im Raum. Wir stehen schnell auf und laufen zur Tür. Die wird von der anderen Seite zugehalten. Ich ziehe dran, aber plötzlich lässt jemand los, die Tür geht ganz schnell in unserer Richtung auf. Ich falle nach hinten und kann meinen Sturz auf den harten Boden mit meinen Armen etwas abstoppen. Es tut trotzdem weh. Verdammte weibliche List.

 

Inzwischen ist die Tür wieder zu, Nadine zieht daran, aber ohne Erfolg, dann hören wir: „Ja schiebt das unter die Klinke.“ Ich laufe hin, kriege die Klinke aber nicht runter und so bleibt die Tür zur Umkleide zu. Verdammt, da helfen auch meine Muckis nicht. Die Tür ist aus Eisen. „Gebt mir das Video, ihr Säue!!!“ schreit Nadine, die auch realisiert hat, dass sie von den Weibern gefilmt wurde, und hämmert gegen die Tür. „Bist ja jetzt ein reiches Mädchen, 10000 Euro und alles ist deins“ hören wir von Katja. „Wir wünschen den beiden Turteltäubchen noch ein schönes Wochenende“ ruft jemand, bevor wir nichts mehr hören.

 

Mist, es ist ja Freitag und heute kommt auch keiner mehr vor Montag. Wir hocken hier das ganze Wochenende, wie es aussieht. Wäre ja auch nicht so schlimm. Meine Glieder schmerzen etwas, aber dafür bin ich hier mit einem netten Mädchen zusammen, mit dem ich eben meinen ersten Sex hatte und sie ihren. Wir setzen uns an eine Wand. „Diese Zicken sind noch viel schlimmer als ihr dummen Kerle“ beginnt sie unsere wohl länger dauernde Unterhaltung. „Nur dass du das richtig verstehst, ich konnte diese Unverschämtheiten von diesen Weibern einfach nicht auf mir sitzen lassen.“

 

„Also, das stimmt alles auch nicht, was die über dich sagen?“ will ich wissen. „Diese oberflächlichen dummen Puten. Wer nicht so ist wie die, ist sowieso out. Wer nicht so einfach gestrickt ist, wie die, ist sowieso uninteressant. Die kennen mich gar nicht und ihr Jungs kennt mich auch gar nicht. Ich gebe nicht viel von mir Preis, aber ich sage nur: Stille Wasser sind tief.“ „Also fandest du das vorhin gut?“ „Als ihr aus dem Schrank kamt, bekam ich einen Riesenschreck und dachte, ihr Kerle müsstet alle ins Irrenhaus. Als ich das Gerangel mit dir und den anderen sah, dachte ich, ich wäre im falschen Film. Aber dann, das muss ich zugeben, hat mich das ganze ziemlich angeturnt. Du allein mit deiner ganzen Kraft gegen all die Mädchen, die dich mit ihrem ganzen Körpereinsatz schließlich an den Boden drücken und dabei sich überall begrapschen und sogar lecken lassen müssen. Das mussten die Dumpfhühner ja nicht mitbekommen, aber irre prickelnd war das dann für mich.“

 

„Na, die anderen fanden das wohl nicht so prickelnd, hatte ich den Eindruck.“ „Oh, da wäre ich mir nicht so sicher. Die würden das untereinander nie zugeben, aber das hat die auch mächtig aufgeheizt. Muskeln beeindrucken die nun mal, und heute will ich auch ein paar Muskeln fühlen“ sagt sie und guckt mir tief in die Augen und drückt meine Arme. Ich drücke meine Lippen auf ihre und wir rollen wieder über den Fußboden. Unsere Zungen verhaken sich ineinander und ich streichle ihre harten Brüste. Sie stöhnt wieder laut auf. „Mach das bei mir, was du bei Sabrina gemacht hast“ flüstert sie.

 

Ende Teil 2


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.