Gestern Abend wirklich geschehen!


Schambereich

23
13739
0
13.11.2008
Medien

Bewertungen
8 x 3.5
0 x 0.0
8 x 3.5
0 x 0.0
0 x 0.0

Ich habe bislang noch keine Geschichte geschrieben, wenn`s etwas holprig wird, seht es mir bitte nach. Mein gestriges Erlebnis war aber so nett, dass ich es gerne mitteilen möchte.
 
In unregelmäßigen Abständen gehe ich abends in die „Siebengebirgssauna“, ein netter, gepflegte Saunapark im rheinischen Oberpleis. Hier ist es meist eher ruhig und entspannt, recht gemischtes Publikum, nicht das unangenehme „Schaulaufen“ der vermeintlich Schönen, wie man es in der überfüllten Kölner Claudiustherme antrifft.
 
Schon beim Bahnen-Schwimmen war mir eine Frau aufgefallen, die mich bei den Begegnungen im Wasser mehrfach aus schönen, blaugrauen Augen anschaute, aber nicht lächelte. Als ich aus dem Wasser stieg und mich auf eine Liege am Rand setzte, konnte ich wunderbar Ihren Bewegungen folgen, Ihren Körper unter Wasser betrachten. Gerade beim Brustschwimmen, wenn sie die Beine regelmäßig spreizte, hatte ich einen schönen Blick auf das wohlgeformte Hinterteil. Sie musste etwa Ende 20 sein, sehr schlank und wohlproportioniert, mit leicht hängenden, aber sehr hübschen Brüsten. Sie schwamm viel auf dem Rücken, streckte dabei Ihre Brust aus dem Wasser, so dass die aufrecht stehenden Brustwarzen keck aus dem Wasser standen. Auf dem Rücken und den Schultern waren mehrere Tätowierungen zu sehen, die erst recht zum hinschauen einluden. Ich schaute ihr eine ganze Weile zu, sie blickte immer mal wieder zu mir, bevor ich aufstand, um einen Saunagang zu machen. Nach diesem Gang wollte ich mich in`s Wirlpool setzen. SIE saß bereits darin, niemand außer ihr dabei. Ich war zunächst unsicher ob ich sie störe, setzte mich aber dann ihr gegenüber, ein kleines Lächeln huschte ihr über das Gesicht. Sie schloß die Augen und verstohlen blickte ich immer wieder auf das hübsche Gesicht und den Körper, der natürlich nur verschwommen erkennbar war. Ich sah, dass Sie Ihre Augen hin und wieder nur ein ganz klein wenig zum Blinzeln öffnete, sie wusste offensichtlich, dass ich Sie anschaute. Und dann begann die Show: Den Kopf zurückgelegt, begann sie unter Wasser, sanft und langsam ihren Körper zu streicheln, nicht mal einen Meter von mir entfernt! Mir war zunächst nicht klar, dass sie das tat, aber als ich dann ihren Gesichtsausdruck sah, wurde es deutlich. Mit geschlossenen Augen lächelte sie hin und wieder, biß sich auf ihre roten, vollen Lippen und bewegte sich kaum merklich, aber doch so, dass ich alles mitbekommen konnte. Hin und wieder spreizte sie ein wenig ihre Beine, schloß sie wieder, ihre Hand dabei zwischen den Schenkeln, sie ließ ihre wohlgeformten Füße (wie gern hätte ich sie massiert, liebkost) ganz nah bei mir ein wenig aus dem Wasser ragen, tauchte wieder unter...und blinzelte zwischendurch immer mal wieder ein wenig, um sich zu vergewissern, dass ich sie beobachte. Ich begann ebenfalls, meinen schon heftig angeschwollenen Schaft zu bearbeiten; wer kann dabei schon ruhig bleiben?! Sie bemerkte das und lächelte mich dabei an. Nach einigen Minuten war sie dann offensichtlich soweit, biß sich auf die Unterlippe und schien einen entspannenden Orgasmus zu geniessen...; ich hatte noch keine Chance gehabt, mich ebenfalls zum Orgasmus zu bringen. Zögerlich streckte ich ein Bein aus, um sie zu berühren und ihre zu verstehen zu geben, dass ich Interesse an mehr hätte. Das schien ihr aber gar nicht recht zu sein, denn sie stand kurz darauf auf und verließ das Becken. Allerdings bot sie mir dennoch die Möglichkeit, mich auch noch zu befriedigen: Wenige Meter entfernt nahm sie ihr Handtuch und begann, sehr langsam und ausführlich, ihren hübschen Körper abzutrocknen. Sie drehte sich immer mal wieder ein wenig, um mir Gelegenheit zu geben, sie von allen Seiten anzuschauen. Als sie sich dann mit dem Rücken zu mir gewandt vornüber beugte und mir einen unglaublichen Anblick auf ihren perfekten Hintern bot, war es um mich geschehen.
 

Leider ging sie dann, um sich auf einer Liege schlafen zu legen und ich hatte nicht den Mut, sie doch noch anzusprechen. Aber sie schien das ja auch nicht zu wollen, sonst hätte sie ja auf meine Berührung nicht so reagiert. Schade, aber auch so war es ein unglaublich schönes und erotisches Erlebnis. Es muß nicht immer als mit dem üblichen Geficke enden...; ich werde jedenfalls in Zukunft wieder regelmäßiger dorthin gehen, vielleicht treffe ich sie oder eine andere ja mal wieder....


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.