Annett&Axel Die Anreise (8)


Schambereich

10
12745
0
19.08.2004
Insel der Scham

Bewertungen
2 x 4.0
0 x 0.0
2 x 4.0
0 x 0.0
0 x 0.0

Teil 8

Der kurze Transfer war für mich sehr angenehm, da die während der Fahrt lustig hüpfenden Titten der Damengruppe fast genau auf meiner Augenhöhe waren. Während der Fahrt zog Annett ihre Stiefel wieder an, da ihr der Asphalt für ihre nackten Füße doch etwas zu heiß war. Der Bus erreichte das Terminal und alle stiegen aus. Wir warteten bis das Gedränge im Bus weniger wurde und waren bei den letzten die ausstiegen. Eine Rolltreppe führte nach oben zu den Kofferbändern. Der Blick auf das Hinterteil der Dame vor mir war vom Allerfeinsten. Es war die 1,90 Meter Dame mit der Bauchnabel-Fotzen-Kette. Durch ihre Größe konnte ich zwar schön ihre Spalte sehn. Wo letztendlich die Kette verschwand, konnte ich von hier aber auch nicht erkennen. Als ich mich kurz umdrehte konnte ich sehen, wie der Herr hinter uns fasziniert Annett’s Hinterteil begutachtete. Ich konnte eine deutliche Beule in seiner Hose erkennen. Oben endete die Rolltreppe in einem Raum mit zwei Gepäckbändern. Unseres war das rechte was man an der Infotafel darüber erkennen konnte. Die Frau vor uns schwenkte direkt zum Zoll ab. Sie war offensichtlich alleinreisend, und hatte wohl außer ihrem Handgepäck keinen weiteren Koffer dabei. Wir suchten uns einen Kofferkuli und warteten auf unser Gepäck. Nachdem ich unseren zweiten Koffer von Band geholt hatte schnappte sich Annett diesen Koffer, um ihre Sandalen herauszukramen. Ich konnte sie verstehen. Sie sah schon etwas ulkig aus. Nackt bis auf zwei halbhohe Stiefel mit Fellrand. Mir gefiel’s. Nachdem sie ihre Sandalen gefunden hatte setzte sie sich auf eine Bank in der Nähe um sich ihrer Stiefel zu entledigen. Sie schien in der Hektik vergessen zu haben, dass sie nackt unter jeder menge Menschen war, denn sie legte ihren rechten Fuß auf ihr linkes Knie um am Stiefel zu ziehen. Mit dem anderen Schuh machte sie es genau umgekehrt. Dabei präsentierte sie natürlich unbewusst jedem der vorbeiging ihre offene Möse. Sie zog ihre Sandalen an und verstaute die Stiefel im Koffer. Inzwischen kam auch unser dritter Koffer, als einer der letzten auf dem Band in Sicht. Er lag direkt neben einem verschnürten Weihnachtsbaum, den einer der Familienväter an sich nahm. Ich schnappte den Koffer, und wir gingen Richtung Zoll. Mit unseren drei Koffern kamen wir dem Zollbeamten wohl etwas merkwürdig vor, und er winkte uns heraus. Wir sollten jeder einen Koffer öffnen. Der von Annett geöffnete Koffer enthielt größtenteils Sachen von mir. Er kramte etwas darin herum, aber schien nicht sehr zufrieden. Der Koffer den ich öffnen musste sagte ihm wohl mehr zu. In ihm befanden sich unter anderem auch Annett’s Dessous. Einige BHs und Höschen untersuchte er so genau, das man vermuten musste er würde nach versteckten Mikrofilmen suchen. Nachdem er fertig war durften wir die Koffer wieder schließen. Er hatte inzwischen eine Beule in der Hose, und Annett schon wieder harte Nippel. Ein paar Meter vom Zoll entfernt meine Annett zornig „Da geilt sich ein Zollbeamter, der täglich Tausende nackter Weiber sieht an meiner Unterwäsche auf. Das hab ich ja noch nicht erlebt.“ „Stimmt“ meinte ich „In Deutschland hätte er wohl eher deine Titten und deine Muschi bewundert. Da ist es nämlich nicht üblich nackt vor einem Zollbeamten zu stehen.“ erinnerte ich sie. Ich merkte, daß sie etwas zusammenzuckte. Ihr wurde wohl plötzlich wieder bewußt daß sie bis auf ihre Sandalen vollkommen nackt war.


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.