Der Vertrag Teil 2


Schambereich

13
14505
3
25.06.2007
Insel der Scham

Bewertungen
13 x 4.2
2 x 5.0
8 x 4.3
3 x 3.3
0 x 0.0

Der Vertrag Teil 2
Ich : einen Yogakurs???
Claudia: Ja einen Yogakurs
Ich : ich denke ihr habt einen Yogakurs gemacht
Franziska: Ja aber du keinen bissel innerliche Entspannung hat noch keinen geschadet
Ich:Ja gut ich mache einen kurs mit,aber ihr könnt doch in der Zeit etwas anders machen
Ausserdem habt ihr doch schon beide einen Yogakurs belegt
Claudia eine der begehetesten Studentinnen die an der Uni rum laufen schaute grinsend die ebenfalls schelmisch grinsende Franziska an und meinte: Jeder Yogakurs bringt auch uns was und jeder Kurs ist anders .Ausserdem wollen wir 2 auch mal was mit dir Stubenhockerin unternehmen und sicher gehen das du den Kurs belegst.
Ich: Aber mein Budget ist schon verplant. Ich kann diesen Kurs finanziell nicht bezahlen.

Da mache dir doch keinen Kopf der Kurs findet von der Uni aus statt der ist umsonst . Er findet in einem Fitnesszentrum das einer guten Freundin gehört statt. Sie leitet den Kurs und ist Teilhaberin an dem Fitnesszentrum. Daher entstehen keine Kosten. kontert Claudia die nicht nur meine Mitbewohnerin ist sondern deren Vater auch das Haus gehört. Die 150 Euro Miete die wir beide ihr geben, verwaltet sie.
Franziska die mittlerweile die Teller abwusch drehte sich zu mir um: Apropo Fitness etwas Sport kann dir bestimmt nicht schaden. Du verlierst deine Problemzonen deine Haut wird gestrafft und du siehst attraktiver aus. Wir fangen morgen früh an etwas Sport zu treiben.
Ich die wirklich Sport nicht wirklich mag: Sport ist Mord.
Claudia: Nur die schönen kommen in den Garten und werden von den anderen am Knien angeschmachtet. Sport belebt Körper und Geist. Es wird so gemacht wie wir beide es beschlossen haben und Basta. Kein Wiederwort, oder willst du das wir wieder dich an unseren gemeinsamen internen Vertrag erinnern
Da war er wieder dieser Schlag in den Magen, immer wieder kam dieser Vertrag zum tragen
Claudia: Ach da ist noch was! Kennst du das Märchen von Aschenputtel? Da wo eine nicht besonders unattraktive Stieftochter am Ende der Geschichte lächelnd und selbstbewusst auf einen Pferd davon galoppiert?
Ich: Ja sicher kenne ich das Märchen
Franziska: Wir beide(damit deutete sie auf sich und auf Claudia ) haben beschlossen das wir ab sofort den Vertrag dir gegenüber nicht mehr direkt erwähnt stattdessen sondern nur noch das Kommando Aschenputtel heisst. Das wirbelt in der Gegenwart von anderen Leuten nicht so viel Staub auf. Ein zweiter Vorteil ist das ich und Claudia nicht immer die selben Wörter wie z. B Vertrag, Vereinbarung, Kündigung der Wohnung, Auszug, oder Wohnungssuche bis zum Semesterbeginn erwähnen. Also wenn eine von uns Aschenputtel sagt dann ist damit die Vereinbarung gemeint. Wenn wir beide fast synchron sagen müssen bei dir die Alarmglocken schrillen.
Claudia:Hast du das verstanden???
Ich nickte. Was hatte ich den sonst für eine andere Wahl. Ich trat mich im Geiste wieder in mein Hinterteil warum ich so blöd sein konnte diesen verdammten und verfluchten Vertrag zu unterschreiben. Wir standen wieder inzwischen im Wohnzimmer
Ich Gut dann bis morgen. Ich will mir ausserdem wieder was anziehen.
Claudia : Apropo Kleidung. Ich will noch mal selbst dein Kleiderschrank anschauen. Und war schon mit Franziska auf den Weg in mein Zimmer. Ich stand immer noch etwas perplex in der Gegend rum dachte mir im stillen Was haben die den jetzt wieder vor .Warum nahm ich blöde Zicke deren Hilfe überhaupt an. Ich folgte den beiden in das Zimmer.
Als ich rein kam hatten sie schon meine Unterwäsche aus der schublade ausgekramt und auf mein Bett ausgeschüttet.Claudia :Ich dachte schon du und Franziska wolltet mich aufs Horn nehmen aber du hast ja wahrheitsgemäß so Unterwäsche wie meine Oma sie noch trug.
Ich musste paar Sachen von mir anprobieren und sie von meinen Bewohnerinnen bewerten lassen ob sie mir standen oder nicht. Nach einer Weile traten die beiden tuschelnd auf den Flur. Mag sein das meine Klamotten nicht die schönsten sind aber sie waren sehr bequem. Ich zog mir wenigstens die Unterwäsche wieder an.
Nach der Beratung traten die beiden wieder ein und eröffneten mir: So wir haben beide diskuttiert. Deine Kleidung ist wirklich nicht die schönste und benachteiligt dich total vom Auftreten her. Wir wollen dir morgen früh neue Klamotten kaufen.
Ich protestierte: Ich habe wie gesagt mein finanzielles Budget schon fast ausgemertzt.Ich habe kein Geld , kein Kies, keine Moneten für neue Anziehsachen.
Claudia: Jetzt beruhige dich doch erstmal. Ich nehme die du und Franzi mir als Miete bezahltet und lege noch mal 400Euro drauf dann sind wir schon bei 700 Euro
Franziska: Da ich letzten Monat von meinen mittlerweile verstorbenen Onkel 8000 Euro geerbt habe, lege ich noch mal 400 Euro drauf damit sind wir bei 1100 Euro damit können wir dich dreimal schick ankleiden. Die Bedingung ist aber das du dich von deinen alten Kleidern trennst.
Sie deutete auf den grösseren Stapel Wäsche getrennt von den anderen stapelten wo runter sich auch mein heiß geliebtes Tshirt befand. Ich starrte die beiden mit mittlerweise herunter gelassenen Unterkiefer an. Meine Gehirn arbeitete wieder auf Hochtouren. Die beiden geben mir freiwillig 1100 Euro um mir Klamotten zu kaufen aber im Gegensatz soll ich mich von einen grossteil inklusive meiner fast kompletten Unterwäsche und ein paar Sachen die ich wirklich geliebt habe trennen.Ich konnte keinen Haken feststellen die beiden würden doch nicht so blöd sein 1100 Euro grossteils aus ihren Taschen bezahlen . Nur um mich in eine scheiss Situation zu bringen.Ich hatte vor Überwältigung Tränen in den Augen.( Anmerk der Autorin: Liebe Leser und Leserinnen!! Julia wird nicht an einen Zuhälter oder einen Menschenhändler verkauft . Also wer solche Sachen von euch sucht der kann die geschichte hiermit beenden)
Hallo??? Riefen beide wieder in stereo und standen winkend vor mir
Ich willigte dankend ein und wischte mir die Tränen aus den Augen
Eher ich mich versah schmissen die beiden meinen Stapel plus meiner Schlafanzüge in den Altkleidersack.
Ich Heyy das war aber nicht abgemacht. Nicht meine Schlafanzüge!!! Was soll ich heute Nacht im Bett anziehen??? Kann mir das jemand mal sagen????
Franziska: Bei den warmen Wetter schlafen wir alle nackt !! Ich und Claudia schlafen das ganze Jahr nackt . Also stell dich doch nicht so an.
Ich: Nacktschlafen das ist doch total ungesund und moralisch gesehen total absurd.
Claudia die inzwischen die 2 Säcke zuschnürte: Wer sagt denn das Nacktschlafen ungesund ist. Das doch totaler Quatsch!!! Das kriegen totale Bettschisser von ihren total konserativen Eltern gesagt. Sonst wär ich und Franzi schon lange krank und, wir schlafen schon jahrelang splitternackt in unseren Betten. Ausserdem sind wir 3 ja unter uns.Freunde haben wir derzeit keine und wer soll uns sonst sehen.
Sie gingen beide mit den Altkleidersäcken aus dem Zimmer und liessen,bevor Franziska mit den Zimmerschlüssel aus dem Schloss von innen zog, ins Schloss krachen.
Nun stand ich erstmal paar Minuten baff so in meiner Unterwäsche da.Endlich konnte ich den Tag verarbeiten.
1. Mein Freund verliess mich von heute auf morgen
2. Dann unterschrieb ich diesen extrem blöden Vetrag
3. zwangen mich doch die beiden tatsächlich splitternackt vor ihne aus zu ziehen.
4. sie rasierten mir meine Scham Bein und Achselhaare
5. sie fingen mit mir morgen den Yogakurs an. Ich spürte das irgendwas an dem Yogakurs ein Haken war, sonst hätten sich die beiden nicht so schelmisch angegrinst
6. Sport . Nagut dann verliere ich wenigstens den Babyspeck
7. sie wollten morgen mit mir klamotten kaufen und stellten 1100 Euro dafür zur Verfügung.
8. Sie packten meine Sachen in Altkleidersäcke
9.nahmen mir den Türschlüssel ab
Ach du Scheisse neee was wird noch folgen und was mache ich jetzt. Soll ich mich wirklich mal nach einer anderen WG umschauen. Finanziell gesehen sind 150 Euro schon fast geschenkt. Die beiden wollen ja scheinbar doch das ich bleibe sonst wollen sie ja nicht das Geld für meine Kleidung ausgeben.Das ergibt doch alles keinen Sinn, sie scheinen mich wie Franziska sagte mich zu meinen Glück schubsen zu wollen.

Diese ganzen Gedanken ließen mir bis die ganze Nacht keine Ruhe bis um 7 Uhr morgends die beiden wieder in meinen Zimmer standen und Aufstehen es ist Zeit für Frühsport weckten und mich in mein Sportzeug schickten.
Mir war es so als mit mir tatsächlich 2 km joggten das es in Wahrheit 5 km waren. Im Gegensatz zu mir die schweissüberströmt und hechelnd vor der Haustür angekommen war, gingen sie kaum verschwitzt munter plaudernd die Treppe hoch.
In der Wohnung angekommen war anscheinend Franziska schon unter der Dusche.
Das Frühstück stand auch schon auf dem Tisch. Franzis Klamotten lagen vor dem Badezimmer auf dem Boden. Ich wunderte mich etwas und stand warten in meine verschwitzten Sportklamotten vor dem Badezimmer. Einige Minuten später erschien mit einer Wanne die mit Klamotten vor mir Zieh dich aus ich will eh waschen. Die klamotten müssen ja morgen wieder sauber sein. Sagte sie vor mir stehend mit fordernden Blick.
Ich dachte mich wieder ausziehend stillend denken: Morgen??? Ich brauche doch die Sachen heute abend bei dem Kurs?Ich stand wieder nur mit Slip und BH vor ihr während sie Franzis Sachen einsammelte. Auch die Unterwäsche sagte sie zu mir . Ich zog sie aus und legte sie in den Korb. Da war es wieder dieses schämende Gefühl so splitternackt vor meiner Mitbewohnerin zu stehen. Sie sagte nur ziemlich locker aber im natürlichen Ton Take it easy. Denkst du vielleicht ich und Franzi haben perfekte Körper. Lerne dich doch etwas selbst zu lieben. Vor uns brauchst du dich nicht zu schämen.und verliess mich mit den Worten in Richtung Waschraum gehend.
Es machte kurz ein Wumm und bin mit der ebenfalls nackten Franziska zusammen
gestossen Na auch duschen?? Es gibt nix schöneres als nach dem Sport zu duschen
flötete sie mir zu mit einen interessierten Blick auf meinen Körper.Pahh denke ich mir während ich ihr nachschaute kein Perfekten Körper haben die beiden also.Das ist doch blanke Ironie die beiden haben alles was ein Männerherz höher schlägen lässt. Franzi hat einen durchtrainierten Body schöne mittelgrosse Brüste einen knackigen Hintern.Ich dagegen haben einen in meinen Augen einen viel zu grossen Busen und einen nicht so straffen Po.
Grummelnd gehe ich ins Badezimmer, will die Tür hinter mir schliessen. Aber da war keine! Wo war die Badezimmertür? Die beiden haben sie bestimmt gestern ausgehängt.
Ich dusche mit kaum hörbar fluchend ab.Als ich mich so wieder aus der Dusche kommend abrubbele steht die mittlerweile auch nackte Claudia im Bad.Oh du bist ja schon fertigstellte sie erfreut fest und ging ungeniert gut gelaunt unter die Dusche.. Ich ging baff etwas baff in mein Zimmer und kam zu dem Entschluss das mich Claudia wohl auf den Arm nehmen von wegen die beiden haben keinen perfekten Körper. Sie stand Franzi ausser das sie etwas kleinere Brüste figürlich in nix nach.

Irgendwann um neun Uhr morgends fuhren wir mit Claudias Auto auf den Parkplatz unter dem City Point.
Die beiden schleppten mich in jedes Kleidungsgeschäft was in Kassel vorhanden war.Der Ablauf war immer derselbe sie suchten ein teil aus und schickten mich damit in die Umkleide. In der Umkleide oder manchmal auch im Geschäft beurteilten sie es.Sie reichten mir ein Kleidungsstück nach dem anderen herein, das war manchmal so das sie von der Verkäuferinnen ermahnt worden Nicht mehr als 3 Kleidungsstücke in die Umkleide zu nehmen.Wenn ein Kleidungsstück ihrer Meinung nach perfekt war nahmen sie es kurz mit und brachten es mir mit den Hinweis So das ziehst du gleich an es ist schon bezahltIrgendwann haben sie einen Berg voll figurbetonter Kleidung gekauft.Nur bei der Unterwäsche waren sie sich sehr unentschlossen. Sie fuhren in das etwas ausserhalb gelegene Dez(Anm. der Autorin:ein Einkaufszentrum der Stadt) dort schoben sie mich in ein Dessous und Unterwäschengeschäft. Meine Mitbewohnerinnen suchten sich Stringsheraus die mehr preisgaben als sie verbargen. Ich wäre so gerne in der Umkleide geblieben aber Nein sie führten mich auch noch der Verkäuferin/nen vor . So stand ich nun da mit nur mit einen String an der Haut von den Verkäuferinnen und meinen beiden Freundinnen umringt die mir mehr oder weniger die Suppe eingebrockt haben. Ei Verkäufer kam zu meinen Entsetzen auch noch hinzu. Dann noch ein weiterer die mich zunächst interessiert betrachteten. Oh mein Gott das kann alles nicht wahr sein was in den letzten 20 Stunden passiert ist.Wach auf Julia das war alles nur ein schlechter Alptraum dachte ich mir immer wieder.Aber es war die blanke Realität die Verkäuferinnen und die Umstehenden mit Ausnahmen von den beiden Männern fanden es alle wahrlich nicht so schlimm. Ich bekam immer wieder einen knallroten Kopf wenn ich aus der Kabine rauskam. Wir entschieden uns während der Einkaufstour für 10 Strings,10 dazu gehörige BHs, 3 Tops mit tiefen Ausschnitt,3 bauchfreie und schulterfreie Bodys,4 Miniröcke, und 3 Kleider die mehr Haut zeigten als sie verbargen und 4 Paar Schuhe.
Ich merkte immer wieder das mich die Männer in der Passagen neugierig betrachteten.
Manche bekamen auch mal von ihrer Frau/Freundin einen Rüffel, der nächste lief vor einen Zementpfeiler. Nachdem wir uns mit einen Eis gestärkt haben und im Auto entschieden Claudia und Franziska dazu an einen so schönen Tag noch eine Runde schwimmen zu gehen
Ich :Na schön ich komme mit aber lass uns nach Hause fahren das ich mein Badezeug holen kann
Claudia: Bist du verrückt geworden das ist mindestens 7 km weg Neee das kommt nicht in Frage
Franziska: Mach dir nix draus wir beide haben auch kein Bikini dabei.
Ich: und was sollen wir anziehen??? Womit uns abtrocknen?
Die beiden lachten im Chor
Franziska: Wir baden nackt! Kleidung ist eh beim Schwimmen Luxus . Die Sonne trocknet uns
Claudia schaute mittlerweile in mein entsetztes Gesicht: Ich habe eine Decke im Kofferaum. Und mach bitte zufällig den Mund zu das schadet deiner Ausstrahlung.
Ich konnte es innerlich nicht fassen. Reicht denn diese erniedrigung nicht das ich in Zukunft nackt vor den beiden rum springe und barbusig vor wildfremden Männer präsentiert wurde. Nein jetzt kommt auch noch der Gipfel ich gehe mit den beiden an den FKK Strand? Ich verfluche diesen Scheiss Vertrag!

10 Minuten später erreichen wir eskortiert von Claudia und Franziska die sich mittlerweile mit einer Decke und einen Volleyball bewaffnet haben das FKK Gebiet.
Irgendwo mitten des sehr vollen Badestrandes breiten die beiden die Decke aus. Ich schaue mich um während die anderen beiden aus ihren klamotten springen.
Claudia stimme reißt mich wieder mal aus den Gedanken, die mittlerweile wie Gott sie schuf auf der decke saß: Hallo!!! Aufwachen! Ausziehen und entspannen!
Ich stottere. Hier sind doch fast nur Männer die mich anstarren.
Franziska die mittlerweile nackt neben ihrer Freundin saß und ihre Kleidung auf den Stapel legte: Die sind doch auch alle nackt und wenn schon. Lass sie doch sehen was du für einen schönen Körper hast.
Ich zögere immer noch wild umherblickend
Claudia: Ich sage es nicht so gerne aber wenn du nicht bald splitternackt neben uns sitzt dann sage ich nur ein Wort und das ist die Figur aus dem Märchen der Brüder Grimm! Das A anfängt und mit Puttel aufhört
Ich schaute die beiden an die mich sehr ernst anschauten als ob sie mich auf der stelle erschiessen würden. Da war auch wieder dieses Synonym für diesen verhängnisvollen Vertrag. Was blieb mir den anders übrig! Ich zog mich aus und legte mich neben die beiden
Claudia: Na also geht doch
Ich bemühte mich die ganze Zeit auf den Bauch liegen zu bleiben während Claudia und Franziska über ihr Studium und den Sport allgemein redeten. Ich bemerkte immer wieder das Spaziergänger vor allen Männer in unsere Richtung stierten.
Franziska : Komm wir gehen ins Wasser mal ne Runde schwimmen. Du willst doch deine Fettpölsterchen weg bekommen.
Ich leiste keinen Widerstand und gehe zwischen den beiden ins Wasser. Das Wasser ist schön sauber und klar. Ich werde von den beiden erstmal voll gespritzt bevor ich meine Hemmungen verliere und zurück spritze,
So einmal durchschwimmen bis auf die andere Seitegab Franzi das Ziel vor.
Das sind doch bestimmt 200 Meter gab ich zu bedenken.
Wieder spürte ich diesen fordernden Blick. Mir blieb wieder nix anderes übrig als mit den beiden die excellente Schwimmerinnen sind auf die andere Seite zu schwimmen.
Als ich kurz vor dem Zusammenklappen am anderen Ende unsere Liegeplatz stehe.. scheint man den beiden nix von den Strapazen an zu merken.
Komm wir gehen zurück auf die Seite sonst ertrinkt uns Julia noch unterwegs das ist unverantwortlich entschied Franziska
Ich schaute die beiden fassungslos an und wussten sofort das ich Panik hatte vor anderen Menschen mich nackt zu zeigen.
Claudia : Mag sein das wir in den letzten Stunden dir etwas abgefordert haben. Aber wir sind immer noch deine Freundinnen. Das du in der Mitte des Sees einen schwächeanfall bekommst und untergehst. Kann keiner von uns beiden sich je verzeihen.
Die beiden gingen vor. Ich blieb noch eine Weile am Ufer stehen und überlegte ob ich nicht doch alleine zurück schwimme. Aber in dem Moment wurde ich von den beiden auch schon gerufen die wartend am Weg standen.Ich ging also mit den beiden am anderen auf der anderen Seite des FKK Strandes entlang. Da kamen drei junge Männer in unseren Alter. Während ich mir verschämt meine Scham und meinen Busen verdeckte, grüssten die beiden die Jungs ungeniert und freundlich. Franziska stieß mich leicht in die Rippen Sei doch bissel locker , du hast einen schönen Körper
Ich: Ich habe im Gegensatz zu euch ein paar Problemzonen. Ihr könnt euch ja nackt blicken lassen.
Claudia: An dir ist wenigstens was dran du hast einen schönen prallen Busen wo ich und Franziska nur träumen können. Und deine Problemzonen werden auch durch den Sport bald der Vergangenheit angehören.
Ich schwieg, das war mit abstand das schönste Kompliment.
Franziska: Und lauf nicht so rum als ob du Kohlensäcke schleppen würdest. Brust raus! Schultern hoch!Gesicht nicht so auf die Erde sondern gerade aus. Und zeig uns dein schönstes Lächeln! Das ist doch das schönste geschenk was du von der natur bekommen hast. Die beiden nestelten bissel ich an mir , bis ich nach ihrer Meinung die perfekte Körpersprache eingenommen habe.

Mir machte es bei den nächsten bekleideten Spaziergänger nix mehr aus das ich splitternackt an ihm vorbei ging. Im Gegenteil ich bereute es langsam das ich mich als es auf den Heimweg ging wieder anzog.


Fortsetzung folgt!



Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.