Kerstin, die nackte Azubine 15 Fortbildung


Bewertungen
8 x 3.8
1 x 5.0
6 x 3.3
0 x 0.0
1 x 5.0

Die große Sommerhitze war vorbei. Aber Kerstin dachte nicht im Traum daran, auch nur einen Fasen am Leibe zu tragen. Sie fühlte sich in ihrem Evaskostüm einfach pudelwohl. Als sei es das normalst von der Welt erledigte se ihre Botengänge und war bei den Besprechungen anwesend. Ihre Kollegen genossen den Anblick der nahtlos gebräunten Schönheit  Niemand konnte sich vorstellen, das Kerstin plötzlich Kleidung tragen würde. Auch wenn Besucher oder Kunden in die Firma kamen, führte die nackte Azubine die Leute durch die Büros Sogar ihre langen blonden Haare trug die grünäugige Schönheit meist nach hinten gebunden, so das nichts den Anblick ihrer schönen Brüste verdeckte. Mit ihrer natürlichen selbstbewussten Art wurde sie auch von den Besuchern schnell akzeptiert.

An einem Freitag nun rief der Chef Kerstin in sein Büro- Sie hockte sich auf den Besuchersessel und  bot einen tollen Anblick aus weißem Leder und sonnengebräunter Haut, Nach kurzem Gespräch übergab der Chef Kerstin einen Umschlag. Es war die Anmeldung zu einem Computerkurs  als Fortbildung. Es sollte ein neues System erstanden werden und Kerstin war als Admin vorgesehen. Erfreut überfolg Kerstin die Unterlagen. Plötzlich stutzte sie ...    Teilnahme in Arbeitskleidung stand da  in Arbeitskleidung !!!  Äh.. Chef..  da steht in Arbeitskleideung.....  ArbeisKLEIDUNG   !!!    Ja und.... wo ist das Problem ??   Chef... ArbeitsKLEIDUNG ...  Da fing der Chef an zu lachen... tja in deiner Arbeitskleidung...    OKI... machte Kerstin leicht verunsichert...  warum nicht.

Am Montag machte sich Kerstin auf den Weg. Sie trug einen leichten Sommermantel. Der Chef verabschiedete sie noch. Im Schulungszentrum angekommen gabs erstmal die Zimmervergabe. Zwar wunderte man sich warum Kerstin kein Gepäck hatte  aber bei 30 Teilnehmern achtete keiner darauf. 

Dann erfolgte die erste Veranstaltung mit Vorstellung der Refferenten und Teilnehmer. Kerstin ließ ihren Mantel auf dem Zimmer und ging nur mit ihrem Zimmerschlüssel und den Seminarunterlagen bekleidet  zum Schulungsraum. Diersten bemerkten ihre Nacktheit, trauten sich aber nicht etwas zu sagen. Als sie ihren Platz eingenommen hatte kamen die Lehrkräfte und stellten sich vor. Einer nach dem anderen bemerkte die Arbeitskleidung von Kerstin, die inzwischen ihr Haar nach hinten gebunden hatte. Fassungslos erblickten die Lehrkräfte einer nach dem Anderen Kerstins wohlgeformte Brüste. Dann erfolgte die .Vorstellung der Schüler. Kerstin stellte sich und ihre Firma kurz vor und sorgte für Erstaunen, denn nun merkte auch der letzte im Raum das sie Splitternackt war. Auf die Nachfrage der Seminarleitung, warum sie nackt war, sagte sie nur sie würde immer so arbeiten. Bei dem Sommer war jedes Kleidungsstück eine Qual...

Bei der ersten Unterbrechung rief einer sofort bei Kerstins Chef an und berichtet ganz aufgeregt, das seine Azubine  nackt sei. Da fing der Chef wieder an zu lachen. Das hätte er seiner Kerstin nicht zugetraut.. aber er hatte ja auf Arbeitskleidung bestanden. Der Chef zitierte er sofort den Passus mit der Arbeitskleidung und erklärte das Kerstin seit Wochen nackt arbeitet. Und zwar auf eigenen Wunsch, wegen der Sommerhitze. Nun hatten sich alle daran gewöhnt und Kerstin bleibe weiterhin nackig. Und so eine Schönheit  zu verhüllen wäre wohl unnötig, gradezu ein Sakrileg. Kopfschüttelnd legte die Lehrkraft den Hörer auf die Gabel und murmelte...  naja ... es gibt schlimmeres. Mit seinem Team kurz besprochen erteile man also Kerstin die Erlaubnis in ihrer speziellen Arbeitskleidung weiter am Seminar teilzunehmen. 

In der Mittagspause war Kerstin natürlich der Mittelpunkt des Interesses.  Eine ganze Menschentraube umringte die nackte Schönheit und befragte sie. Schon nach kurzer Zeit bemerkte man, das es für Kerstin ganz normal war sich im Evaskostüm zwischen den übrigen bekleideten Personen zu bewegen. Als sei es absolut normal holte sie sich ihr Essen und hockte sich an einen Tisch, natürlich um direkt wieder umringt zu sein.  Dann ging das Seminar weiter. Kerstin arbeitete ganz normal mit, ging sogar ein paar mal an die Tafel. Da hatte sogar der letzte kapiert, das Nackheit für Kerstin ganz normal war.

Nach dem Abendessen ging es noch in einen Pub etwas trinken. Auch hier war Kerstin nackt, Kleidung hatte sie ja gar keine mit. Ein fassungsloser Wirt schawenzelte um die Azubine herum und konnte seine Augen nicht von der nackten Schönheit lassen. Das war Kerstin ja schon gewöhnt. Einige Mädels unterhielten sich mit Kerstin, natürlich war ihre Kostümierung das Hauptthema. Die anderen weiblichen Teilnehmer konnten sich überhaupt nicht vorstellen nackt in der Öffentlichkeit öder sogar auf der Arbeit zu sein. Kerstin berichtete vom Arbeitsklima, und das es auch für ihre männliche Kollegen ganz normal war, wenn sie nicht anhatte. Die männlichen Teilnehmer waren viel zu schüchtern um sich in Kerstins Nähe zu trauen.

Am nächsten Tag zum Frühstück war die nackte Kerstin immer noch Mittelpunkt der Truppe. Immer wieder musste sie die Geschichte erzählen, wo sie mit ihrem Kleid in der Tür hängengeblieben war und plötzlich nackt vor ihren Kollegen stand. Uns als sie schwärmte, wie toll es doch war bei der Sommerhitze nicht am Leibe zu haben wurden die Mädels doch ein wenig neidisch.Den Rest des Tages verbrachten alle hinter dem Bildschirm, so das es nur wenig von Kerstin zu sehen gab. Am nächsten Tag war dann der Abschlusstest, den Kerstin mit 100% richtiger Antworten bestand. 

Am Abend gab es dann noch ein kleines Abschluss essen   an dem dann die Urkunden verliehen wurden. An dem Abend trugen die Männer Anzüge und die Damen Abendkleider, meist ein kleines Schwarzes- Kerstin natürlich ihr Lieblingskleid . das Evaskostüm. Es wurden auch Urkunden verliehen, Kerstin wurde als Kursbeste ausgezeichnet und bekam einen Gutschein über 200€. Der Kursleiter sagte noch, das Kleidung manchmal beim Arbeiten stört, besonders bei Prüfungen. Donnernder Ablaus für Kerstin die Pudelnackt die ganze Abschlussfeier durchtanzte. Eines der Mädels wurde plötzlich mutig und stieg aus ihrem Abendkleid. Darunter war sie nackt. Nun gab es 2 Nackedeis, sehr zur Freude der anwesenden Männer. Mehr trauten sich allerdings nicht.  So ging ein erfolgreicher Lehrling für unsere nackte Azubine zu ende.

Am nächsten Montag betrat Kerstin nackt und stolz mit ihrer Urkunde das Büro ihres Chefs. Der nahm sie sofort in den Arm und beglückwünschte sie. Jeder der sie sah klopfte ihr anerkennend auf den Po.  Kleidung brauchte sie wirklich nun fast gar nicht mehr.

 

Wie weitergeht mit der nackten Kerstin...  

 wenn ihr wollt !!! 

 

  

 


Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, musst du dich einloggen.

JurgenSylvia schrieb am 13.09.2022 um 04:37 Uhr

Gerne

Cult schrieb am 13.09.2022 um 05:15 Uhr

Hui, 3 Sterne für die Geschichte und noch einen für die Übernahme der Idee. Sehr gut

SMA schrieb am 13.09.2022 um 07:42 Uhr

bitte weiter schreiben