Neue Einrichtung für die Villa – Teil 2

von Zarah90
Bewertung: 7.79 von 24 Stimmen.
Zur Kategorie: Schamsituationen

Neue Einrichtung für die Villa – Teil 2

Es empfiehlt sich, Teil 1 vorher zu lesen.

Das nackte Mädchen steht auf, nimmt die Angebotsmappe und folgt Herrn Grau in den Salon. Der bietet ihr einen Stuhl am großen Tisch an. Die nackte Juniorchefin nimmt Platz und spreizt tatsächlich sofort wieder die Beine weit auseinander. Herr Grau nimmt das sehr wohl wahr und setzt sich neben das Mädchen. Sina erläutert das Angebot und erklärt die einzelnen Positionen für die unterschiedlichen Zimmer. Als sie fertig ist, steht Herr Grau auf und stellt sich hinter das nackte, gespreizt sitzende Mädchen. Er legt seine weichen, gepflegten Hände auf die bloße Haut ihrer Schultern. Es ist das erste Mal, dass Herr Grau das Mädchen berührt, außer einmal kurz an den Füßen. Sina zuckt zusammen.

Herr Grau sagt ganz beruhigend: "Bleiben Sie ruhig Sina. Ich werde Ihnen nichts tun und schon gar nicht wehtun. Das ist nicht meine Art. Schöne Frauenkörper sind viel zu schade um fahrlässig mit Ihnen umzugehen. Sagen Sie, ist das jetzt wirklich Ihr allerbestes Angebot?" "Ja, definitiv das Beste Herr Grau", erwidert die Juniorchefin. Langsam gleiten Herrn Graus Hände über die Schultern nach vorne in Richtung der kleinen Brüste der jungen Sina. Steif sitzend duldet sie es und wartet was passiert. Herr Grau erfasst von hinten die süßen Brüste und liebkost sie und die Brustwarzen. Er beugt sich vor und fragt: "Sind Sie sicher? Absolut das Beste?" "Jaaaa, es ist unser bestes Angebot", stöhnt das Mädchen. Die weichen Hände fühlen sich toll an. Sie entspannt sich, lehnt sich zurück und genießt. Herr Grau gibt noch nicht auf. Seine Hände lassen die Brüste los, gleiten tiefer, gleiten über den Bauch auf die Schenkel und den Schenkelinnenseiten entlang zu Sinas durch die gespreizten Beine frei zugänglicher Muschi. Dabei sagt er: "Ich frage Sie zum letzten Mal: 'Was geht noch beim Angebot, was ist noch drin für mich"? Bei den letzten Worten hat er seine Hände nun genau im Schritt und am Vötzchen der Juniorchefin. Diese stöhnt laut auf, aber nicht vor Scham oder Angst. Nein, es ist die pure Lust die sie verspürt. "Herr Grau glauben Sie mir, Sie haben ein super Angebot, es ist das absolut beste Angebot". Herr Grau lässt seine Hände im Schritt der Juniorchefin ruhen. "Gut, ich glaube Ihnen. Ich werde Ihnen den Auftrag erteilen". Sinas Herz hüpft – der Auftrag ist sicher. Doch Herr Grau sagt: "Was mir Sorgen macht ist Ihre Lustgrotte, sehr geehrte Sina. Sie ist viel zu feucht. Das darf nicht sein. Sie sollen hier arbeiten und sich nicht vergnügen". Bei diesen Worten teilt Herr Grau die Schamlippen des Mädchens und dringt mit einem Finger leicht in sie ein. Mit der anderen Hand massiert er ihr Lustknöpfchen. Das Mädchen stöhnt laut auf. Die weichen Hände von Herrn Grau bringen sie zum Beben. "Deswegen schlage ich vor, dass wir nochmals durch alle Zimmer gehen und prüfen, dass in Ihrem Angebot kein Fehler ist", schlägt Herr Grau vor und zieht seine Hände aus der Schamregion der Juniorchefin zurück. "Bitte stehen Sie auf und kommen Sie mit".

Mit dem nackten Mädchen geht Herr Grau nochmals durch alle Zimmer und sie vergleichen Position für Position mit dem Angebot. Als letztes Zimmer hat sich Herr Grau das Schlafzimmer aufgehoben. Auf dem Bett liegt eine schöne Tagesdecke. Das etwas altmodische Bett hat am Kopfende und am Fußende schöne Gitterstäbe. Aber die haben außer dem Zierwert auch noch andere Vorteile. Auch hier ist alles korrekt. Jetzt sagt Herr Grau: „Sina, legen Sie jetzt bitte mal Ihre Angebotsmappe hier auf den Beistelltisch“ und das Mädchen führt diesen Befehl aus. „Stehen Sie aufrecht, spreizen Sie etwas die Beine und lassen Sie Ihre Arme an den Seiten hängen“. Die Juniorchefin führt diesen Befehl aus. Sie kann sich nicht widersetzen. Auch kribbelt es ihr schon wieder im Schritt. Herr Grau schaut sich die Nackte lange an. „Sie sind wunderhübsch, Sina“, sagt er. Dabei geht er um das Mädchen herum. „Sie haben eine tolle Ausstrahlung, einen sehr schönen Körper und Sie sind heiß“. Er bleibt hinter dem Mädchen stehen, legt seine Arme von hinten auf ihre Schultern und flüstert in ihr Ohr: „Und als ich Ihnen vorher nahe gekommen bin, waren Sie schon feucht in Ihrer Lustgrotte“. Bei diesen Worten gleiten Herrn Graus Hände wieder nach unten auf Sinas kleine süße Brüste. Ihr stockt der Atem und sie bekommt wieder eine Gänsehaut und es läuft ihr ein wohliger Schauer über den Rücken.

„Deswegen möchte ich jetzt, dass Sie sich hier auf das Bett legen. Ich möchte Ihnen noch etwas zeigen“. Die Juniorchefin möchte sich wehren: „Aber Herr Grau, jetzt ist genug. Was wollen Sie denn noch von mir? Wollen Sie mit mir schlafen? Das werde ich nicht tun. Ich habe für Sie schon unglaubliche Sachen gemacht, aber mehr ist nicht drin. Ich denke, ich sollte jetzt wieder gehen, damit ich Ihren Auftrag bearbeiten und die Stoffe bestellen kann“. Der smarte Mann hält das Mädchen noch fest im Arm, seine Hände wandern von den Brüsten über den Bauch wieder zu ihrer Muschi. „Mädchen“, sagt er. „Merken Sie es selber nicht? Ihre Brustwarzen sind hart, sie wehren sich nicht...“ - die Hände wandern weiter zur Muschi, finden die Spalte und liebkosen sie. „...und Ihre süße Muschi schreit nach mehr. Sie sind ja ganz feucht. Also legen Sie sich jetzt bitte auf dem Rücken auf das Bett. Sie können sicher sein, ich werde nichts tun was Sie nicht wollen und ich werde Ihnen auf gar keinen Fall in irgendeiner Art wehtun. Ich verspreche Ihnen, Sie werden nichts bereuen“. Sina überlegt, ja, irgendwie will sie es auch. Sie will weitermachen. Und die zarten Hände in ihrer Muschi fühlen sich verdammt gut an. „OK Herr Grau. Ich werde mich auf das Bett legen und ich vertraue mich Ihnen an. Wenn Sie etwas tun das ich nicht will, werde ich laut schreien“.

Herr Grau grinst, die Schreie würde man hinter den schallgeschützten Fenstern eh nicht hören. Doch er zieht seine Hände aus der Muschi des Mädchens zurück. „Wenn Sie schreien müssen, Sina, dann nur vor purer Lust. Ich fühle, dass ich Gefühle in Ihnen wecken kann, die Sie noch nicht kennen. Also bitte, legen Sie sich hin“. Herr Grau entfernt die Tagesdecke und es kommt ein blütenweißes Leintuch zum Vorschein. Wie in Trance legt sich das nackte Mädchen auf das schöne Bett. Die kleinen Brüste liegen schön flach. Herr Grau befiehlt ihr, sich mit den Händen oben an den Gitterstäben fest zu halten und das Mädchen tut es. Nackt und gestreckt liegt die Juniorchefin nun auf Herrn Graus Bett. Und der befiehlt weiter: „Und jetzt spreizen Sie bitte die Beine so weit Sie können“. „Herr Grau, bitte...“ fleht Sina. Doch er unterbricht Sie und befiehlt in bestimmtem Ton: „Spreizen Sie die Beine Sina. Spreizen Sie sie weit“. Und auch diesen Befehl führt das Mädchen aus. Jetzt liegt sie weit gespreizt auf dem Bett, hält die Arme nach oben und ist sehr erregt. Sie atmet aufgeregt. Herr Grau hat jetzt ein schwarzes Tuch in den Händen und sagt: „Ich werde jetzt dieses Tuch auf Ihre Augen legen, bitte bleiben Sie ruhig und genießen Sie“. Obwohl das Tuch locker liegt, kann Sina nichts mehr sehen. Und Herr Grau sagt: „Ich werde Sie jetzt berühren, bitte bleiben Sie ruhig liegen“.

Mit einer Feder streicht Herr Grau über den nackten Körper des Mädchens. An den Armen, an den Beinen, Schenkel, Muschi, Brüste. Überall lässt er die weiche Feder über die nackte Juniorchefin gleiten. Da Herr Grau stetig abwechselt, weiß sie nie, wo er sie als nächstes berühren wird. Das Mädchen atmet schwer und genießt diese Behandlung. Jetzt hat Herr Grau aufgehört, sie mit der Feder zu streicheln und Sina hört nur Geräusche, wie der tolle Mann etwas aus dem Schrank hört. Sie hört ein klappern am Bettgestell, wie wenn etwas metallisches angebaut wird. Herr Grau steichelt den Armen entlang aufwärts und sagt: „Nicht erschrecken Sina, ich werde Ihnen jetzt eine weiche Manschette um Ihre Handgelenke legen, bitte bleiben Sie ruhig liegen“. Und Herr Grau schließt die gepolsterten Handschellen und das Mädchen merkt gar nicht, dass ihre Arme auf einmal an das Bettgestell gefesselt sind. „Das machen Sie toll, Sina“, lobt Herr Grau. „Gefällt es Ihnen“? „Jaaa“, stöhnt sie. Es fühlt sich alles toll an“. „Dann ist es ja super“, entgegnet Herr Grau. „Vorsicht bitte, ich werde Ihnen jetzt auch Manschetten an Ihren Beinen anbringen, die brauchen wir später noch. Bitte bewegen Sie sich nicht“. Zart legt Herr Grau die Fesseln an Sinas Füße. Und sie hat nicht gemerkt, dass sie jetzt komplett und mit weit gespreizten Beinen ans Bett gefesselt ist. Und Herr Grau sagt: „OK, Sina, ich habe Sie jetzt auf die nächste Etappe vorbereitet“ Er entfernt ihr das Tuch von den Augen und die Juniorchefin blinzelt wegen der Helligkeit.

Herr Grau legt jetzt seine weichen Hände wieder auf den nackten Mädchenkörper und beginnt ganz zart, die Juniorchefin zu streicheln. Die Brüste, Bauch, Schenkelinnenseiten und natürlich auch die Muschi. Regungslos liegt Sina da und hat noch immer nicht gemerkt, dass sie gefesselt ist. Jetzt verwöhnt Herr Grau den Mädchenkörper ausführlich mit Händen und wieder mit der weichen Feder. Sina ist komplett entspannt und genießt. Jetzt kümmert sich Herr Grau intensiv um die feuchte Muschi des Mädchens. Sina beginnt zu stöhnen und es dauert nicht lange, bis sie lautstark einen Orgasmus hat. Und die nackte Sina zerrt voller Lust an den Fesseln. Ausgiebig besorgt es Herr Grau der jungen Frau. Erschöpft, nackt, gespreizt gefesselt liegt die ausgepowerte Juniorchefin auf dem Bett. Sanft streichelt Herr Grau den nackten Körper. Er fragt: „Und wie war es? Sind Sie zufrieden“? Stammelnd und noch keuchend erwidert das Mädchen: „Hammer, so einen Orgasmus hatte ich noch nie, aber ich kann mich nicht bewegen, haben Sie mich gefesselt?“. Herr Grau lächelt und sagt: „Ja, mit den weichen Manschetten an Ihren Armen und Beinen habe ich Sie ans Bett gefesselt, damit sie in Position bleiben und sich Ihren Orgasmus nicht durch ungeplante Bewegungen zerstören. Also habe ich Ihnen nicht zu viel versprochen“? „Nein, es war super. Bitte lassen Sie mich jetzt gehen“.

Herr Grau erwidert: „Gehen? Jetzt, da wir gerade erst begonnen haben“? Er sitzt neben das Mädchen aufs Bett und streichelt zart ihr Gesicht. „Nein, Sie gehen noch nicht. Sie werden heute noch einige Orgasmen mehr haben. Seien Sie nur etwas geduldig“. Herr Grau steht auf und holt etwas aus dem Schrank. Einen großen Vibrator in Schwanzform. Er zeigt ihn der Juniorchefin und sagt: „Haben Sie jemals mit so was gespielt“? Entsetzt antwortet das nackte gefesselte Mädchen: „Nein, so was habe ich nicht“. „Na dann wird’s ja Zeit dass Sie so einen kleinen Freund mal kennenlernen“. Bei diesen Worten kniet er zwischen die gespreizten Beine von Sina und spielt mit dem Vibrator an ihrer Muschi. Langsam aber stetig schiebt er ihn tief in die noch feuchte und glitschige Lustgrotte des Mädchens. Und die stöhnt schon wieder lustvoll auf. So einen großen Lümmel hatte sie noch nie in sich. Herr Grau schaltet das Gerät jetzt ein und es beginnt gemütlich zu brummen und wird sicherlich seinen Zweck erfüllen. Dann geht er an einen anderen Schrank. Es war wohl eine Art Minibar, denn er hat jetzt Eiswürfel in der Hand. Mit diesen beginnt er, an den Brustwarzen zu spielen. Diese richten sich auch ziemlich schnell wieder auf. Es klingelt. Herr Grau sagt: „Oh, es hat geklingelt, ich muss kurz schauen wer das ist. Bitte passen Sie auf die Eiswürfel auf und laufen Sie nicht weg“. Er legt die Eiswürfel auf Sinas Brüste. Das Mädchen atmet tief ein, die Eiswürfel sind natürlich sehr kalt und sie zerrt wieder an den Fesseln. Jetzt dreht Herr Grau noch den Vibrator hoch und lässt ihn in der Muschi stecken. Dann deckt er der Juniorchefin die Augen wieder mit dem schwarzen Tuch zu. Er sagt in aller Ruhe: „Genießen Sie Sina, ich bin gleich wieder da“. Und Herr Grau verlässt das Schlafzimmer – das Mädchen bleibt nackt und gefesselt liegen. Die Eiswürfel beginnen zu schmelzen und das Wasser läuft zwischen den kleinen süßen Brüsten durch bis runter auf den Bauch. Sina wird fast verrückt, das kalte Wasser auf den Brüsten und der Vibrator tief in ihrer Muschi reizen sie schon wieder.

Herr Grau ist jetzt unten in der Diele und öffnet die Türe. Draußen steht eine attraktive Mitvierzigerin. Sie trägt ein mintfarbenes kurzes Kleid, beige Ballerinas und Feinstrumpfstoff an den Beinen. „Guten Tag Frau Hartmann“, begrüßt Herr Grau die hübsche Frau. „Bitte kommen Sie rein. Sie sehen wieder bezaubernd aus“. Und Frau Hartmann, die Chefin des Unternehmens tritt ein. Sofort schlüpft sie aus den Schuhen und stellt sie ab. Sanft umspielt der durchsichtige Feinstrumpfstoff ihre Zehen. Jetzt sieht sie die Kleider ihrer Tochter liegen. „Oh nein, sie also auch. Herr Grau, wie machen Sie das? Wie hat sich meine Tochter geschlagen“? „Liebe Frau Hartmann“, sagt Herr Grau. „Bitte machen Sie sich erst fertig, bevor wir über Ihre Tochter reden“. Frau Hartmann zieht jetzt ohne weiteres zögern ihr Kleid aus. Darunter ist sie nackt. Sie trägt nur noch die sehr transparenten halterlosen hautfarbenen Strümpfe. „Die Strümpfe sind sehr hübsch“ sagt Herr Grau. Die dürfen Sie anlassen“. Die Seniorchefin hat, wie ihre Tochter auch, kleine und feste Brüste. Ein schön geschnittener Flaum umsäumt die Muschi. Sie wendet sich Herrn Grau zu, stellt die Füße schön nebeneinander und lässt die Arme hängen. Herr Grau schaut sich die Frau lange an. Dann sagt er: „Die tolle Figur, die netten kleine Brüste, den knackigen Po, das hübsche Gesicht, das hat ihre Tochter absolut von Ihnen Frau Hartmann. Aber auch die Art und Weise sich so zu präsentieren wie ich mir das vorstelle kann sie nur von Ihnen haben. Und Sie haben mir letztes Mal sehr gut zugehört und auch verstanden als ich bei der Präsentation meinte ‚Manchmal ist weniger mehr‘. Das ist sehr gut“. „Wo ist sie? Haben Sie mit ihr dasselbe gemacht wie mit mir? Konnte meine Tochter nicht besser widerstehen?“ Herr Grau antwortet: „Sie hat schon gekämpft und nicht gleich aufgegeben. Sie hat sehr lange versucht, die nackten Tatsachen abzuwenden. Aber Sie wissen ja, ich kann mit Frauen umgehen. Wollen Sie ihre Tochter sehen“? „Ja gerne“, antwortet Frau Hartmann. „Sie haben ihr doch nichts getan“? „Selbstverständlich nicht. Ich mache nichts, was die Frauen, die bei mir sind nicht wollen. Doch meistens wollen sie am Ende alle mehr als zu Beginn gedacht“.

Die beiden (Herr Grau und Frau Hartmann Seniorchefin) gehen nach oben – Herr Grau lässt der nackten, nur noch mit feinen Strümpfen bekleideten Seniorchefin den Vortritt. Er führt die Mutter nicht ins Schlafzimmer sondern in ein Nebenzimmer des Schlafzimmers. Dieses Zimmer hat einen Durchblick zum Schlafzimmer. Die Wand ist vom Schlafzimmer aus ein Spiegel, von der anderen Seite allerdings, wo die beiden gerade stehen, kann man durchschauen. Und Frau Hartmann sieht ihre Tochter nackt und gespreizt gefesselt liegen. Die Augen mit dem schwarzen Tuch verdeckt und den Vibrator auf Vollgas. Die Eiswürfel sind fast geschmolzen. Das Mädchen atmet schon wieder etwas angespannter, der Vibrator arbeitet gut. Und Frau Hartmann sagt: „Wow, Sina sieht toll aus. Ich habe sie schon lange nicht mehr nackt gesehen. Sie hat sich ja toll entwickelt“. Herr Grau steht hinter Frau Hartmann, greift ihre Brüste von hinten und flüstert ihr ins Ohr: „Wäre das nicht einmal eine Versuchung wert“? „Ich mit meiner Tochter? Ich habe noch nie was mit einer Frau gehabt. Und ich will doch nicht sexuelle Sachen mit meiner Tochter machen“.

Und Herr Grau flüstert: „Bitte machen Sie die Beine auseinander“. Und die Mutter führt diesen Befehl aus. Langsam wandert Herr Graus rechte Hand von den Brüsten tiefer genau hin zur Muschi. Er streichelt sie, massiert das Lustknöpfchen und streicht mit seinen Fingern durch ihre Spalte. Mit der linken Hand beschäftigt er sich weiter mit den Brüsten. Und wieder flüstert er: „Sie muss es ja nicht wissen. Momentan sieht sie nichts. Ihre Tochter hat süße Brüste, an den Warzen zu knabbern ist herrlich. Mit Ihrer Zunge können Sie den Vibrator ablösen. Die Muschi Ihrer Tochter ist schön weich, jung, zart und sie schmeckt sicherlich herrlich“. Mit der rechten Hand bearbeitet Herr Grau immer noch Frau Hartmanns Muschi. „Und wenn Sie nichts sagen wird sie es auch nicht merken. Wann sonst können Sie so sicher und problemlos etwas neues ausprobieren“? Und seine Finger sind noch tief in der Muschi. „Und so wie ich fühle, finden Sie so langsam Gefallen an dieser Idee oder täuscht mich das“? Ja, Frau Hartmann denkt tatsächlich daran, lesbische Spiele mit ihrer ahnungslosen Tochter zu machen und wird im Schritt noch feuchter.

„Aber Herr Grau“, versucht sie einzuwenden. „Sina ist meine Tochter. Ich kann doch nicht...“ „Haben Sie jemals etwas bereut, dass ich Ihnen vorgeschlagen habe? Überlegen Sie nicht mehr all zu lange. Dann ist die Gelegenheit vorbei“. „Und Sie verraten meiner Tochter wirklich nichts“? „Nein, wieso sollte ich. Wenn Sie ja sagen, werde ich jetzt reingehen und beginnen. Sie kommen dann leise hinterher und übernehmen und ich schaue Ihnen zu. Sie brauchen nur das zu tun, was Frauen gefällt. Und Sie wissen, was und wo es Frauen gefällt. Einfach voller Einsatz mit Hand, Mund und Zunge. Trauen Sie sich, es wird Sie sicherlich auch erregen und danach erlöse ich Sie persönlich“. Noch ziert sich die Mutter, aber Herr Grau stimuliert ihre Muschi gekonnt weiter. „OK“, sagt sie und windet sich schon vor Lust. „Ich mache es“. Und Herr Grau zieht seine feuchten Finger aus Frau Hartmanns Muschi und hält sie ihr vor die Nase. „Ablecken bitte“ und Mutter Hartmann leckt ihren eigenen Saft von Herrn Graus Fingern. „Glauben Sie mir, Sie werden Spaß haben. Ein junger Mädchenkörper ist ein Genuss, ich spreche aus Erfahrung. Außerdem werde ich Sie ab jetzt bei Ihrem Vornamen nennen. Bei zwei Frauen Hartmann wird mir das sonst zu kompliziert. Bitte Elke, kommen Sie mit“. Und Herr Grau verlässt das Nebenzimmer zusammen mit Elke und geht hinüber ins Schlafzimmer, in dem Sina gefesselt, gespreizt und mit Vibrator bestückt auf dem Bett liegt.

Bevor er die Tür öffnet sagt er noch: „Ich werde den Vibrator aus Ihrer Tochter raus holen. Sie übernehmen dann. Setzen Sie sich zu ihr auf's Bett. Beginnen Sie mit dem liebkosen von ihren Brüsten, machen Sie mit den Beinen und dem Bauch weiter. Setzen Sie auch wieder den Vibrator ein. Spielen Sie mit dem Spielzeug an der jungen süßen Muschi Ihrer Tochter. Sie können ihn auch wieder einführen. Probieren Sie das. Es ist toll, wenn man sieht, wie sich die Schamlippen teilen, den – wenn auch künstlichen - Schwanz aufnehmen und Sie ihn in Ihrem Mädchen verschwinden sehen. Und zum Finale müssen Sie unbedingt Ihre Tochter lecken – das verlange ich. Das heißt, ich will Ihre Zunge tief in Ihrer Lustgrotte sehen. Lecken Sie, knabbern Sie an den Schamlippen, holen Sie alles aus Ihrem Mädchen raus. Sind Sie bereit“? Sie antwortet: „Ja, jetzt will ich es wissen. Ich bin bereit“. „OK, dann los“, sagt Herr Grau. „Und denken Sie dran – Sie sagen keinen Ton“. Elke nickt.

Herr Grau öffnet die Türe und die beiden treten ein. Dann setzt sich Herr Grau aufs Bett zu Sina, streichelt Ihre kleinen Brüste und sagt: „Hallo Sina, da bin ich wieder. Geht's Ihnen gut“? Dabei dreht er sich zur nackten, bestrumpften Mutter um und legt den Finger auf seinen Mund damit sie ja leise ist. „Ooohhh, Herr Grau, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Ihr Spielzeug reizt mich schon wieder. Ich glaube ich kann bald wieder kommen“. „Na, na, Sina. Was sagen Sie denn da. Sie wollten doch schon vor einiger Zeit gehen. Und jetzt wollen Sie Ihren zweiten Höhepunkt innerhalb kürzester Zeit von mir haben? Wie soll ich denn das verstehen“? Das Mädchen stöhnt: „Ich weiß ja auch nicht warum und was ich hier tue. Ich weiß nur, so was habe ich noch nie erlebt. Es ist so toll, so intensiv. Ich vertraue Ihnen vollkommen und ich will einfach noch mehr“. Sanft drückt Herr Grau die kleinen Brüste weiter. Er fährt mit seinen Händen runter zum Vibrator und schaltet ihn aus. Sina stöhnt: „Nein, bitte nicht ausmachen. Ich bin kurz vor dem nächsten Höhepunkt“. Langsam zieht Herr Grau den Kunstlümmel aus Sinas Muschi und sagt: „Keine Bange Sina, ich habe Ihnen einen tollen Abend versprochen und das werde ich halten. Gleich geht es weiter. Sie bleiben nochmals gefesselt. Genießen Sie einfach die nächsten Minuten und Ihren nächsten Orgasmus“. Dabei steht Herr Grau auf und macht den Platz frei für Sinas nackte Mutter. Elke setzt sich zu ihrer Tochter aufs Bett. Kurz zögert sie noch, schaut zu Herrn Grau. Der nickt und die Mutter Hartmann beginnt, ihre nackte Tochter zu verwöhnen.

Sie startet an den Brüsten. Sehr vorsichtig knetet sie die kleinen festen Möpse ihrer Tochter. Das fühlt sich sehr gut an und die Seniorchefin wird ganz kribbelig zwischen den Beinen. Lange verwöhnt sie Brüste, Brustwarzen und Bauch ihrer nackten Tochter. Herr Grau schaut genussvoll zu. Die fein bestrumpfte und sonst nackte Mittvierzigerin liebkost und verwöhnt ihre nackte, gefesselte und durch das Tuch nicht sehende Tochter. Jetzt deutet Herr Grau an, dass sich Elke jetzt auch um Füße und Beine kümmern soll. Und Elke rutscht tiefer und liebkost die Füße, Knöchel, Waden und Schenkel von Sina. Das Mädchen räkelt sich in den Fesseln und genießt. Dann reicht Herr Grau Elke den Kunstlümmel. Sie nimmt ihn und umspielt damit Sinas Muschi. Diese trieft schon wieder vor Lust. Spielend leicht kann Mutter Hartmann ihrer Tochter nun das Spielzeug einführen. Herr Grau liebt dieses Mutter Tochter Lesbenspiel. Er steht abseits und beobachtet genau, wie die beiden Frauen immer geiler werden. Und dann hat er eine Idee. Er sagt, abseits vom Bett stehend: „Nun Sina, wie gefällt es Ihnen? Werden Sie schon wieder heiß? Genießen Sie die Behandlung“? „Ich glaube, ich explodiere bald wieder. Das ist so geil“. Doch dann wird dem Mädchen bewusst, dass Herr Grau seine Hände nicht an ihr, nicht auf ihr haben kann, wenn er von der Ferne spricht. Erschrocken fragt sie: „Herr Grau, Ihre Stimme ist weit weg, Sie können mich doch momentan gar nicht berühren. Wer ist das, wer macht das mit mir? Ist da noch jemand“?

Von der Ferne antwortet Herr Grau: „Sina, Sie haben vollkommen recht. Momentan bin das nicht ich, den Sie da spüren. Aber es ist jemand, der unglaublich viel Lust auf Ihren wunderschönen, gepflegten, gefesselten und nackten Körper hat. Und es ist jemand, dem ich vollkommen vertraue und dem Sie vollkommen vertrauen können. Genießen Sie weiter und bereiten Sie sich auf Ihren nächsten Orgasmus vor“. Sina meckert nochmal: „Herr Grau bitte, wer ist da“? Doch Herr Grau antwortet nicht mehr. Und die Mutter benutzt nun das Spielzeug und führt es zart und sacht in ihre Tochter ein. Sie schaltet die Motorunterstützung ein und fickt durch langsames rein- und rausschieben des Vibrators die eigene Tochter. Und die gefesselte Sina reckt ihrer Mutter die immer geiler werdende Muschi entgegen. Herr Grau genießt das Schauspiel, sagt letzten Endes jedoch: „Sina, Sie sind ja schon wieder vollkommen geil, Sie kommen ja gleich wieder. Und ich gönne Ihnen das sehr. Noch eine letzte Frage: Wurden Ihre süße Muschi jemals oral befriedigt? Wurden Sie jemals da unten geküsst, geleckt? Hatten Sie jemals eine Zunge zwischen den Schamlippen“? Entrüstet antwortet das Mädchen: „Nein Herr Grau, natürlich nicht“. Und der sagt: „Wieso so entrüstet, liebe Sina. Lippen des Mundes auf Lippen der Scham ist was herrliches. Gleich ist es soweit. Warten Sie es ab. Und wenn dann eine warme Zunge Ihre Schamlippen teilt und in Ihr innerstes vordringt, an Ihrem Heiligtum knabbert und saugt – glauben sie mir, Sie werden juchzen vor Lust“. Und Herr Grau gibt ein klares Zeichen an Sinas Mutter, den Kunstlümmel zu entfernen und mit dem Mund und Zunge das begonnene Werk zu vollenden.

Nackt und bestrumpft kniet Elke zwischen die gespreizten Beine ihrer Tochter. Zärtlich holt sie den brummenden Lümmel aus der triefenden Muschi. Auch ihre Lustgrotte ist schon heiß – es macht sie tatsächlich voll geil, ihre nackte Tochter zu verwöhnen. Sie legt den Vibrator zur Seite und beugt sich über Sinas intimstes Körperteil. Nochmals benutzt sie nur die Hände, streichelt nochmals zart die Schenkelinnenseiten und um die heiße Lustgrotte ihrer Tochter herum. Doch nun beugt sie den Kopf runter, leckt außen um die Muschi herum und schließlich streckt sie die Zunge weit raus und beginnt das tropfende Heiligtum ihrer Tochter zu lecken. Sina stöhnt laut auf, als sie zum ersten Mal die Zunge der Mutter spürt. Wenn sie wüsste, wer sie da leckt. Elke macht es super, die Zunge spielt, die Zunge taucht tief in die heiße Lustgrotte ein. Elke leckt das Lustknöpfchen, knabbert die Schamlippen von Sina, die kaum noch atmen kann vor kommender Lust. Und wie in Trance gibt die Mutter jetzt alles. Und dann es dauert auch gar nicht mehr lange, bis Sina ihren zweiten Orgasmus des Abends laut herausschreit. Mutter Hartmann hört nicht auf zu lecken und der junge Mädchenkörper von Sina bebt lange. Als der intensive Orgasmus des Mädchens verebbt, hebt Elke wieder ihren Kopf und schaut zu Herrn Grau. Der zeigt 'Daumen hoch' und beordert die Mutter weg von der Tochter und führt sie aus dem Schlafzimmer raus. Und zurück zu Sina gewandt: „Sina, bitte erholen Sie sich einen Moment – ich bin gleich wieder bei Ihnen. Damit Sie sich auf den nächsten Orgasmus vorbereiten können, werde ich Ihnen zur Unterstützung wieder mein kleines Spielzeug einführen“. Und schon ist er an Sinas nasser Muschi und schiebt ihr den dicken Kunstlümmel wieder zart aber tief hinein. Er stellt den Vibrator auf Vollgas und verlässt das Schlafzimmer. „Und“, fragt er draußen. „Wie war's“? Und die Mutter Hartmann beginnt zu schwärmen. Über die zarte Haut, die feinen Brüste ihrer Tochter. Und darüber, wie lecker eine Muschi schmecken kann. Es war ja die erste Muschi, die sie oral bearbeitet hat. Und Herr Grau sagt: „Elke, Sie waren super. Sie haben das toll gemacht. Ihre Tochter hat es genossen. Und wie geht es Ihnen? Was haben Sie gefühlt“? Elke antwortet: „Geil, es war absolut geil. Irgendwie bin ich ja entsetzt dass ich meiner Tochter das angetan habe, aber bereue es nicht“.

Herr Grau befiehlt in seiner ruhigen Art: „Auch ich bin sehr zufrieden mit Ihnen, Elke. Spreizen Sie mal bitte die Beine, ich möchte Ihren Feuchtigkeitsgrad messen“. Mutter Hartmann spreizt die Beine weit im Stehen und Herr Grau erkundet mit seinen Fingern die Muschi von Elke. Sie ist klitschnass. Und mit seiner ruhigen Art befiehlt Herr Grau: „Elke, Sie brauchen es ja auch. Legen Sie sich sofort auf den Boden und spreizen Sie die Beine weit. Ich werde Sie jetzt gerade so verwöhnen wie Sie es mit Ihrer Tochter getan haben. Sie haben sich das verdient“. Mutter Hartmann fragt nicht lange, legt sich sofort im Flur auf den Boden, spreizt die Beine weit auseinander und präsentiert ihr Heiligstes dem attraktiven Mann. Herr Grau kniet sich sofort zwischen die gespreizten Beine, vor die sich ihm öffnende Muschi. Kurzes intensives Spiel mit den Händen, dann leckt er Elke zu einem fantastischen Orgasmus. Erschöpft liegt die Mutter mit gespreizten Beinen auf dem Boden im Flur. Bis vor kurzem hätte sie nicht gedacht, dass sie einfach so auf dem Boden liegend einen so geilen Orgasmus haben kann. Doch Herr Grau macht unglaublich viel möglich, von dem die attraktive Frau nie geträumt hat.

Als Elke wieder bei Atem ist, darf sie aufstehen. Liebevoll schaut Herr Grau die nackte Frau an. "Elke", sagt er. "Sie sind eine tolle Frau. Sie sind sehr hübsch, Sie haben eine tolle Figur und Sie sind sehr lernbereit". Elke errötet. Das 'lernbereit' bezieht sich ja ausschließlich auf ihre sexuellen Erfahrungen hier mit Herrn Grau. Und Herr Grau spricht weiter: "Ihre Tochter Sina ist eben so hübsch und lernbereit wie Sie. Sie hatte heute schon zwei schöne Orgasmen. Ich will ihr auch noch einen dritten verschaffen. Und zwar so, wie Sie es sich zu Beginn auch nicht vorstellen konnten. Mit einem Mix aus Zärtlichkeit und Schmerzen. Wollen Sie uns zuschauen"? Elke ist sprachlos. Ja, Herr Grau hat sie schon mit Schlägen zum Höhepunkt gebracht. Das hätte sie nie für möglich gehalten. Sie als Chefin des großen Einrichtungshauses, die an die 20 Mitarbeiter leitet, lässt sich schlagen und empfindet riesige Lust dabei. Und nun will Herr Grau auch noch ihre Tochter auf die gleiche Art und Weise behandeln. Eigentlich will sie nicht, dass Herr Grau Sina schlägt. Sie sagt: "Herr Grau, bitte schlagen Sie meine Tochter nicht. Ich will das nicht. Ich weiß, ich habe mich dazu hergegeben, aber bitte nicht Sina. Wenn sie es nicht mag, dann hat sie ja nur Schmerzen". "Elke", sagt Herr Grau streng. "Ich habe Sie gefragt, ob Sie zusehen wollen, wenn ich Sina den nächsten Orgasmus bereite. Ich habe Sie nicht um Ihre Meinung gebeten, wie ich das tun soll. Ich werde Ihre Tochter meine kleine gemeine Gummiklatsche spüren lassen. Es geht nur darum, wollen Sie zusehen oder nicht? Wenn Sie zusehen wollen, werden wir wieder in die kleine Kammer neben dem Schlafzimmer gehen, wo Sie durch den verspiegelten Spiegel alles sehen können. Ich werde Sie fesseln und knebeln, damit Sie in Ruhe zuschauen können und ich nicht abgelenkt werde. Bitte entscheiden Sie sich jetzt".

Die Seniorchefin ringt kurz mit sich, entscheidet sich dann aber dafür, dass sie zusehen möchte. Herr Grau lobt diese Entscheidung. "Und glauben Sie mir, Sie werden es nicht bereuen. Es ist super, wenn man anderen zuschauen darf, wie sie zum Höhepunkt kommen, wie sie genießen, wie sich die pure Lust zusammenbraut, wie der willige Körper mehr will". Gemeinsam gehen die beiden wieder in die Kammer neben dem Schlafzimmer. Auch diese Kammer ist gut ausgerüstet. Herr Grau fesselt Elkes Hände mit Handschellen und verbindet sie mit einem Seil. Dieses Seil läuft über einen Haken in der Decke und endet in einer Winde, die von einem Kasten verdeckt ist. Herr Grau kann das Seil anziehen und somit die darunter stehende Person strecken. Noch steht Elke jedoch fest mit den beiden Beinen auf dem Boden, nur die Arme hat sind schon etwas nach oben gestreckt. Sie muss nun die Beine weit auseinander spreizen und Herr Grau fixiert eine Spreader-Bar zwischen Ihren Beinen. Herr Grau spreizt Elkes Beine sehr weit auseinander. Elke stöhnt, da sie etwas Schmerzen durch die gespreizte Stellung hat. Nun zieht Herr Grau langsam die Winde an, an der Elkes Hände gefesselt sind. Ihre Arme streckt es und Elke jammert. Er stoppt die Winde und sagt: "Elke, ich werde gleich wieder ein bisschen weiter anziehen. Strengen Sie sich an und stehen Sie auf die Fußballen. Ich habe ja nicht gesagt, dass zuschauen unbedingt entspannt sein muss. Nein, im Gegenteil. Sie werden sehr gespannt sein". Und langsam zieht Herr Grau die Winde an und Elke strengt sich an und steht auf die Fußballen. Als sie nur noch leichten Kontakt hat, stoppt Herr Grau die Winde und schaut sich die nackte, gestreckte, gespreizte, hübsche Frau an.

Er liebkost die nach oben gezogenen Brüste und die schön geöffnete Muschi. Frau Hartmann genießt diese Behandlung und stöhnt schon wieder. Herr Grau beendet das Liebkosen und geht zu einem kleinen Schrank. Er holt einen Ballknebel und legt ihn der Seniorchefin an. Nun kann sie nichts mehr sagen. Nun holt er aus dem Schrank Klammern für die Brustwarzen raus. Das hat er bei Elke noch nie gemacht. Er steht vor sie hin, zeigt ihr die Klammern und erklärt: "Elke, das hier sind Klammern mit Gewichten für Ihre Brustwarzen. Das ist etwas Neues aus dem Reich von Zärtlichkeit und Schmerzen. Diese Gewichte werde ich nun an Ihren Brustwarzen befestigen und das kleine Gewicht an der Kette wird etwas nach unten ziehen. Bei jeder Bewegung wird es baumeln und sie werden nie vergessen, dass Sie diesen tollen Schmuck tragen. Ich habe für den Anfang sehr schwache Klammern und leichte Gewichte ausgewählt. Bitte halten Sie still". Den letzten Satz hätte Herr Grau gar nicht sagen müssen. Wie soll sich die nackte Frau denn wehren oder gar den kommenden Aktionen entkommen, so wie sie gefesselt ist.

Vor dem Gesicht von Elke lässt Herr Grau die Klammern jetzt ein paar Mal auf und zu schnappen. Dann liebkost und streichelt er die rechte Brust, spielt an der Warze und befestigt dann die Klammer an ihr. Elke stöhnt laut in die Knebel und zerrt in ihren Fesseln. Obwohl Herr Grau nur eine Klammer mit wenig Druck gewählt hat, ist die erstmalige Anbringung für Elke trotzdem sehr schmerzhaft. Genau wie mit der rechten Brust verfährt Herr Grau nun mit der linken. Streicheln, liebkosen, klammern. Und wieder stöhnt Elke in den Knebel. Jetzt holt Herr Grau eine kleine, schwarze Lederklatsche aus dem Schrank. Sie sieht ähnlich aus wie eine Fliegenklatsche. An den flexiblen Stil ist vorne ein kleines Lederstück angebracht. Mit dieser Klatsche kann man sehr zielgenau treffen. Die Schlagkraft ist sehr gut zu dosieren. Von leichten Schlägen bis zu kurzen harten Schlägen ist mit dieser Klatsche sehr viel möglich. Mit dieser Klatsche streicht Herr Grau jetzt über die geklammerten Brüste von Elke. Weiter geht's über Bauch zwischen die Beine. Langsam und intensiv zieht er die Gerte durch Elkes Schlitz. Sie stöhnt in den Knebel. Dann ein kurzer Schlag genau in die Muschi. Elkes Körper bebt und die Gewichte an den Brustwarzen bewegen sich und verursachen Schmerzen. Herr Grau geht um die Frau herum, liebkost die Pobacken mit den Händen, dann auch da – 3-4 schnelle harte Schläge. Dasselbe zwischen den Schenkeln. Liebkosen der Schenkelinnenseiten gefolgt von Schlägen. Elke windet sich in den Fesseln, schreit in den Knebel vor Schmerzen und vor Lust. Zu guter Letzt kümmert sich Herr Grau noch um die Brüste. Mit der Gerte spielt er an den Gewichten der Klammern, lässt sie baumeln. Dann ein paar gezielte Schläge neben die Brustwarzen, zum Schluss noch direkt auf die geklammerten Warzen. Auf den Fußballen stehend vergeht die nackte Seniorchefin fast vor Lust. Herr Grau greift ihr mit den Fingern in den Schritt. "Klatschnass, liebe Elke", führt er trocken aus. "Die Brustwarzenklammern gefallen Ihnen wohl sehr". Bei diesen Worten steckt er seine Finger tief in die Muschi. "Doch jetzt muss ich mich um Sina kümmern. Ich komme nachher zurück und erlöse Sie nochmals. Ich bin mir sicher, dass unser kleines Schauspiel Sie noch heißer machen wird".

Damit verlässt er die Kammer und geht zurück in Schlafzimmer. Durch den speziellen Spiegel kann Elke alles verfolgen, was Herr Grau gleich mit ihrer Tochter anstellen wird.

Fortsetzung folgt....

Bewerte mich ...

Zutritt nur über 18 Jahre
Das von Ihnen gewünschte Angebot ist nur für Personen abrufbar die bereits das 18te Lebensjahr vollendet haben.
Für die Prüfung ihrer Volljährigkeit benötigen wir aus diesem Grunde eine Alterskontrolle.