Ferienhaus in Schweden Teil 3

von Benaked1966
Bewertung: 5.79 von 19 Stimmen.
Zur Kategorie: Exhibitionismus

Teil 3

 

Nachdem wir uns von unserem ersten, wirklich sehr geilen, Partnertausch erholt hatten, beschlossen wir uns noch so lange in die Sonne zu legen bis wir rüber zu Stella gehen. Wir Männer gingen zum abkühlen immer mal wieder in den See. Der war den Mädels aber zu kalt. Daher gingen sie immer mal wieder zum erfrischen in den Indoorpool. Als die beiden mal wieder im Pool waren fragte Armin mich“ Hättest Du gedacht das der Urlaub so wird wie er jetzt ist?“. „Sicher nicht so. Ich hatte schon gedacht dass wir mal hier und da nackt schwimmen oder auch mal nackt in der Sonne liegen. Haben wir ja schon bei unseren Saunabesuchen festgestellt dass wir lieber ohne schwimmen wenn es passt. Aber dass wir so entspannt und offen miteinander umgehen hätte ich sicher nicht gedacht.“ „Zuerst ertappt ihr uns beim bumsen und dann wir direkt hinterher euch wie ihr euch  nicht mehr beherrschen konntet“ sagte Armin. „Ja, und dann treiben wir es noch mit der jeweils anderen zusammen“ ergänzte ich. „Jetzt wo das geklärt ist, kann man wirklich frei und ungezwungen den Rest miteinander verbringen. Das lockert total auf“ sagte Armin. „Stimmt, und das ist doch auch gut so“ stimmte ich ein. „Die beiden sind aber jetzt schon lange im Pool. Wir müssten eigentlich gleich mal los zu Stella, den Ofen rein stellen“ sagte ich. „Die haben sich bestimmt fest gequatscht“ kam von Armin. Als wir gerade aufgestanden waren um nachzusehen ging die Tür auf und die beiden kamen Arm in Arm aus dem Haus. „Männer war das geil“ sagte Katrin. Beide fuhren der anderen durch die Spalte und leckten sich den Finger ab. „Das war echt heiß Süße“ sagte Simone. „Jetzt sagt nicht dass ihr beiden es miteinander getrieben habt“ sagte Armin. „Wir haben doch vereinbart, jeder kann wann und wo und mit wem vögeln wie er will. Und das gilt doch dann auch für uns“ antwortete Simone. „So ist es“ sagte Katrin. „Da haben die beiden mal recht. Dann können die beiden sich auch verwöhnen wenn sie geil aufeinander sind“ stimmte ich ein. „Aber wir müssten jetzt mal los zu Stella“ ergänzte ich noch. „Dann los“ erwiderten die beiden Mädels.

Wir sind dann alle vier, splitternackt wie wir waren, barfuss auf den Weg in den Wald gegangen. Es war einfach herrlich und so frei. Der Weg war sehr schön. Auf der einen Seite war nur Wald und auf der anderen Seite bog er ab und an Richtung See ab. Dort war das Ufer aber zu steil und zu hoch um dann mit dem Boot anlegen zu können und von dort auf den Weg zu kommen. Stella hatte also recht, der Weg war außer von den beiden Häusern nicht zu erreichen. Unterwegs stand noch eine Bank auf einer freieren Stelle. Dort war der Boden mit herrlich weichem Moos bedeckt. Neben der Bank stand noch eine Kiste in der man Sitzpolster ablegen konnte zum Schutz vor der Witterung. Dort war ein Polster für die Bank sowie eine Decke drin. „Das haben sicher Tare und Stella sich hier eingerichtet“ sagte Simone und wir gingen weiter. „Habt ihr eigentlich schon mal im Wald gefickt“ fragte Katrin Simone. „Nö, ihr?“ fragte sie zurück. „Auch nicht, aber das müssen wir hier irgendwann dringend mal nachholen““ antwortete Katrin. Dann sahen wir schon das Haus von Tare und Stella. Der Weg dauert etwa 30 Minuten, ging aber auch in 20 Minuten wenn man ihn kennt und nicht überall abbiegt. Wir gingen auf die Wiese vor dem Haus. Simone breitete die Arme aus und legte einen Finger auf ihre Lippen um uns zu zeigen dass wir ruhig sein sollten. Sie zeigte auf die Hollywoodschaukel die auf der Veranda stand. Stella saß darin, splitternackt wie sie es ja schon angekündigt hatte. Die Füße breitbeinig auf der Sitzfläche, die Beine wirklich weit auseinander und den Kopf nach hinten gelegt. Sie stöhnte schon sehr aufgegeilt und machte es sich mit einem wirklich stattlichen Dildo. Dadurch dass sie den Kopf nach hinten gelegt hatte konnte sie uns auch nicht sehen. Sie war aber auch so mit sich beschäftigt dass sie uns wahrscheinlich sowieso nicht wahrgenommen hätte. Kurz darauf kam sie mit heftigen Zuckungen und lautem Gestöhne. Sie muss einen wirklich kräftigen Orgasmus haben. „Jetzt sind wir dran“ sagte Katrin und lächelte. „Sie hatte heute Morgen den Vorteil uns überrascht zu haben und jetzt sind wir dran“. „Stella, wo bist du“ rief sie laut los und ging weiter. Stella hatte gar keine Möglichkeit die Situation zu kaschieren und so blieb sie auch nach einem kurzen Schreck entspannt sitzen. „Oh, tut uns leid Süße“ sagte Simone. „Hätten wir gewusst dass du“ wollte Simone noch sagen, „dann hättet ihr genauso zugesehen wie ihr es wohl eben gemacht habt“ unterbrach Stella sie. Dann zog sie den Dildo raus, stand auf und begrüßte uns alles mit einem Kuss. „Jungs der Ofen steht da drüben und muss da rein. Wir Mädels gehen mal rein und machen den Kaffee, oder?“ sagte Stella als wäre nichts gewesen. „Woher willst du wissen dass wir zugesehen haben“ fragte Armin. „War nur so eine Vermutung“ sagte sie und strich uns über die geschwollenen Schwänze. Wir gingen dann los um den Ofen rein zu räumen.

„Und wir machen Kaffee“ sagten die drei Damen einstimmig“. „Bei was hatte ich euch vorhin überrascht bei meinem Besuch“ fragte Stella. Simone und Katrin erzählten die Geschichte bis dahin. Dass wir uns beide beim Sex gesehen hatten und dass wir beim Gespräch darüber beschlossen hatten unsere ersten Partnertausch hin zu legen. „Und dann kamst Du um die Ecke“ sagte Katrin. „Hatte ich mir gedacht. Die ganze Geschichte hatte mich ziemlich heiß gemacht und es musste eben raus. Daher der Dildo. So geile Mieter hatten wir noch nie. Wir haben zwar ein befreundetes Paar mit denen wir hier öfter ein Wochenende nackt verbringen aber solche Gäste hatten wir noch nie. Schön das ihr da seid“. „Vögelt ihr auch mit dem anderen Paar?“ wollte Simone wissen. „Ja, auch durcheinander. Tare und ich sind beide sehr offen und mögen es dem anderen auch mal zuzusehen wie er genommen wird“ antwortete Stella. Simone erzählte Stella noch von unserer Abmachung dass jeder wo, wann und mit wem er will vögeln kann auf dem Gelände und im Haus. „Also nicht wundern wenn du mal vorbei kommst“ grinste Katrin. „Genauso ist es hier auch. Tare kommt heute Abend wieder. Es kann also schon sein dass ihr uns ficken seht wenn ihr vorbei kommt. Und am nächsten Wochenende kommen unsere Freunde mal wieder vorbei. Dann sind hier vier Leute am poppen wenn es passt“ antwortete Stella. „Eure beiden Kerle sind aber auch gut beschlagen. Die haben herrliche Schwänze, wenn ich dies so sagen darf“ fuhr Stella fort. „Stimmt“ sagten wir beide und mussten dann alle drei los lachen.

„Fertig. Strom ist auch drauf und der Abzug auch. Kannst also wieder zum schwitzen in die Sauna gehen“ sagte Armin als wir wieder rein kamen. War ein toller Anblick die drei nackten Frauen die gerade so am lachen waren. „Super“ rief Stella und kam rüber zu uns und gab uns einen Kuss. „Wie kann ich das wieder gut machen“ sagte sie. „Schon gut. Haben wir doch gerne gemacht“ antwortete ich. Simone erzählte uns noch was Stella in Bezug auf ihre Freunde erzählt hat und das die auch so frei und offen sind wie wir vier. „Dann ist das ja ein richtig geiler und zügelloser See hier im Wald“ grinste ich. „Oh ja „ sagte Katrin und massierte Simone die Titten. „Ihr hattet doch eben schon euer Vergnügen“ lachte Armin. „Ach, ihr zwei geilen Mäuse habt es auch schon miteinander getrieben“ sagte Stella erstaunt.

„Die sind quasi einen Orgasmus im Vorsprung“ lachte ich. „Ihr Männer habt zwei, ich hab einen und ihr beiden geilen Mädels schon drei heute. Das ist aber echt ungerecht verteilt, oder?“ sagte Stella und zwinkerte Simone und Katrin zu. „Du hattest doch eben sicher zwei hintereinander“ sagte Simone zu Stella. „Stimmt. Aber ihr habt trotzdem noch einen Vorsprung. Was machen wir denn da?“. „Wenn du nicht auf Tare warten willst musst du es wohl mit zwei Schwänzen gleichzeitig versuchen. Sonst wäre es ja ungerecht den Jungs gegenüber. Was meint ihr, nehmen wir Stella mit in unsere Vereinbarung auf das jeder wann, wo und mit wem er will“, fragte Katrin. Simone, Armin und ich stimmten bereitwillig zu. „Aber dann sollte Tare auch dabei sein. Ich mache sehr gerne mit“ sagte Stella. „Tare ist dabei“ riefen wir im Chor. „Super. Soll ich vielleicht mal meinen Einstand geben um die Gerechtigkeit wieder her zustellen?“ fragte Stella lüstern grinsend. „Einstand wäre eine gute Idee“ sagte Armin und ich stimmte zu. „Na dann besorgt es mal unserer geilen Vermieterin“ sagte Simone. „Und wir schauen zu“ sagte Katrin. „Kommt wir gehen hoch in unser Spielzimmer. Das wird euch gefallen“ sagte Stella. In dem Zimmer lag eine riesige Matratze und die Decke war mit Spiegeln gefüllt. „Unser Swingerraum“ lachte Stella. Stella kniete sich auf die Matratze und wir standen jeder an einer ihrer Seiten. Während sie einen von unseren Schwänzen lutschte, wichste sie den anderen und wechselte dabei immer. Simone und Katrin schauten zu. Sie hatten sich auf die Matratze gesetzt und an die Wand gelehnt. Hier war bestimmt Platz für 12 Leute drauf. So eine richtige Ficklandschaft war das. „Willst du schon mal meinen Schwanz in deiner Möse haben während du Armin weiter bläst“ fragte ich Stella. „Jaaa, leg dich hin und ich nehm mir deinen geilen Prügel“ sagte sie. Sie setzte sich gekonnt auf meinen Ständer und fing ihn langsam an zu reiten. Ich half nach und stieß immer härter zu von unten. „Deine Pussy fühlt sich geil an wenn du ihn verwöhnst“ sagte ich. „Ich will sie auch jetzt auch mal ficken“ sagte Armin und zog seinen aus ihrem Mund. Simone und Katrin rieben sich auch schon wieder ihre geilen Fotzen bei dem Anblick. „Aber nicht kommen“ lachte Stella ihnen zu. „Das kannst du nicht machen Stella. Wir machen es uns ja schon selbst und nicht gegenseitig“ sagte Katrin. „Ok, selbst dürft ihr es euch machen“ lachte sie zurück. Armin fickte Stella jetzt von hinten und sie blies mir meinen. Sie steckte den ganzen Schwanz immer wieder ganz rein, saugte zwischendurch an meinen Eiern. „Was bist du doch ein geiles Luder“ sagte ich. Durch einen lauten Schrei beendete Stella ihr Stöhnen und kam das erste Mal gewaltig. „Los Jungs, fickt sie beide“ rief Katrin. Armin legte sich auf den Rücken, Stella stieg auf ihn und steckte sich seinen harten Schwanz in die Fotze. Dann schob ich ihr meinen ganz langsam in den Arsch. Während wir sie so fickten kam Simone mit einem lauten Orgasmus. Stella näherte sich ihrem zweiten. Ich komm gleich rief Armin. Ich zog meinen raus, sie stieg ab und legt sich auf den Rücken. „Fick du mich weiter“ sagte sie und dir blas ich den Schwanz bis du kommst. Und spritzt mir bitte alles ins Gesicht“ ergänzte sie. Während meiner ersten Stöße kam Stella das zweite Mal. Und zwar noch lauter. Das war auch für Katrin zu viel und sie zuckte unter ihrem Orgasmus wild umher und stöhnte wie wild. Armin und ich hatten nun unsere Schwänze in der Hand und hielten sie vor Stella`s Gesicht. Zuerst spritzte ich ihr meine ganze Ladung ins Gesicht und direkt danach kam Armin mit einer großen Ladung Sperma auch in ihr Gesicht. Stella lag geschafft auf dem Rücken. Simone und Katrin lagen sich ebenso geschafft in den Armen. „Wer leckt uns die Schwänze jetzt noch sauber“ sagte Armin. „Machen wir zusammen“ sagte Stella. Simone. Katrin und Stella leckten uns schön sauber. Erst Armin und dann mich. Ein traumhafter Anblick von oben zu sehen wie die drei geilen Luder meinen Schwanz leckten.

„Jetzt machen wir aber Kaffee“ sagte Stella. Stella ließ das Sperma in ihrem Gesicht und wir gingen auf die Veranda.

Bewerte mich ...

Zutritt nur über 18 Jahre
Das von Ihnen gewünschte Angebot ist nur für Personen abrufbar die bereits das 18te Lebensjahr vollendet haben.
Für die Prüfung ihrer Volljährigkeit benötigen wir aus diesem Grunde eine Alterskontrolle.