Heiliger Abend mal anders

von Doromin
Bewertung: 6 von 13 Stimmen.
Zur Kategorie: Medien

Der heilige Abend
Ich erzähle hier meine Version und hoffe das sie wahr wird...

Heute am heiligen Abend besucht uns mein Freund Rolf. Er ist an diesem Aben immer allein und wir dieses mal auch , so haben wir und zusammen gefunden.
Rolf ist schon länger allein und ich weiß, er ist ziemlich scharf auf meine Freundin. Ich bin dem gegenüber nicht abgeneigt. Zum einen wollte ich schon immer mal erleben, wie jemand meine Freundin anmacht und auch einen gewissen Erfolg hat. Zum anderen würde ich es meinem Freund Rolf auch mal gönnen etwas "handfestes" in die Finger zu kriegen. Kurz gesagt, wenn dieser Jemand mein Freund Rolf wäre, fände ich das gut.
Wir haben Raclette vorbereitet und Rolf meinte schon am Telefon, das er als Aperetiv und Abschluss Ouzo bevorzugen würde, da er sich am 103er "satt" getrunken hat. Beim Edeka war  der 12er aus, so habe ich auf die Hausmarke zurückgegriffen und besorgt.
Schon bei der Begrüßung war Rolf etwas überschwenglich und umarmte sie  sehr intensiv. Ich glaube, er hat ein wenig "vorgeglüht" und seine Hände waren etwas forsch. Meine Freundin war etwas perplex, hat aber drüber hinweggesehen.
Wir tranken ein oder zwei Ouzo und machten uns über das vorbereitete Raclette her.
Sie reichte Getränke und andere Kleinigkeiten nach und jedes mal, wenn sie sich Rolf näherte ließ er keine  Gelegenheit aus, sie an den Hüften zu fassen und ihr anschließend über den Arsch zu streicheln. Ich tat es ihm nach, damit es möglichst natürlich auf sie wirkte und der ein oder andere Ouzo tat sein überiges. Sie trug ein Sweartshirt mit nix drunter sowie eine Leggins, was ihre fraulichen Reitze noch betonte, da ihre Oberweite unter dem Swetti ordendlich baumelte, was sie offensichtlich nicht bemerkte. So wurden unsere "Zugriffe" immer gewagter mit steigendem Ouzopegel.
wie es immer ist wandte sie sich abrupt ab und sagte, das sie jetzt schlafen geht.
Darauf war ich jedoch diesesmal gefasst und sagte, ok, ich bring dich ins Bett.
Gesagt getan, auf dem halben Weg ins Schlafzimmer bedeutete ich Rolf, er solle folgen.
Im Schlafgemach angekommen legte sie sich sofort hin und ich sagte, sie solle sich wenigstens noch ausziehen und begann sogleich, ihr das Sweatshirt auszuziehen. Das ließ si sich bereitwillig gefallen, sie konnte ja nicht ahnen, das  Rolf bereits auf dem Bett neben ihr kniete. Sie hatte die Augen geschlossen und war anscheinend nicht mehr bereit, diese zu öffnen. Sogleich machte ich mich daran, ihr die Leggins auszuziehen, nicht ohne den Hintergedanken, sie Rolf ein wenig zu präsentieren. Ohne Rolfs Hilfe hätte ich es wahrscheinlich auch nicht geschafft, da sie schon ziemlich bräsig war.
Oh, Deine Haut ist ja ganz trocken, soll ich dich noch ein bisschen eincremen?... fragte ich sie und drehte sie auf den Bauch. Ja bitte kam die Antwort und ich zwinkerte Rolf zu.
Rolf kniete auf der überliegenden Seite auf dem Bett uns sah mich fragend an. Ich nahm etwas von der Creme auf meine Hand und wies Rolf an, eine Handfläche nach oben zu drehen und verabreichte ihm die gleiche Menge an Creme. Ich verteilte meine Creme zwischen beide Handflächen und wieß Rolf an das gleiche zu tun. Jetzt verteilte ich meine Creme gleichmäßig auf ihren Rücken und blieb absichtlich an den Schnüren ihres Strings hängen. Der muss weg raunte ich leise und begann ihr den String herunter zu ziehen. Sie hob bereitwillig ihr Becken an, das es mich leicht fiel. Ich zwinkerte Rolf noch mal aufmunternd zu und blickte dabei auf ihre Arschbacken. Augenblicklich begann Rolf damit, ihre Arscbacken einzucremen und zu massieren. Er strich ihre Oberschenkel herunte bis zu den Waden und kam zurück, schon merklich an den Oberschenkelinnenseiten. Somit streifte er die äusseren Schamlippen und das Rosettenfleisch. Er Fuhr wieder hinab, deutlich näher an Rosette und Fötzchen, um die Oberschenkelinnenseiten besser einzureiben. Sie genoss es merklich,schob das Becken leicht nach oben und stöhnte leise. Ich gebot Einhalt, Rolf entfernte seine Hände ich ich begann wieder auf dem Rücken bis zu den Schultern. Ich massierte ihr mehrfach den Rücken und die Schultern, wobei ich kurz vor den Arschbacken meine Hände anhob und Rolf zunickte. Rolf übernahm sofort die beiden Arschbacken, steichelte sanft runter zu den Waden, klappte die Hände nach innen und kam an den Oberschenkelinnenseiten langsam nach oben. Sie spreitzte leich Ihre Beine und Rolf konnte Ihre äuseren Schamlippen streifen und ihr Pohloch berühren. Über dem Steißbein fuhr er wieder nach unten, streichelte intesiv ihr pohloch, durchplügte ihre Schamlippen, teilte diese mit den Zeigefingern und drückte die Daumen noch ein wenig tiefer. nachdem er wieder an den Oberschenkelinnenseiten angekommen war, bot uns ein erregendes Bild. Ihr Anus lag offen dar, das hellbraune haarlose gekräuselte war unseren Blicken schutzlos ausgeliefert. Ihre Möse war leicht geöffnet, die Schamlippen klafften auf und der Kitzler lugte neugierig und gescgwollen heraus. Rolf setzte an, ihr den Mittelfinger in die Fotze zu schieben, doch ich gebot Einhalt.
Schatz, jetzt ist die Vordersete dran! Erwähnte ich und deutet Rolf an aus der Bildfläche zu verschwinden un dann an der Kopfseite hinzuknieen. Gesagt getan. Sie robbte auf den Rücken, spreitze leicht ihre  Beine und hielt die Augen geschlossen. Wieder creme auf vier Hände. Den Großteil verrieb ich auf Brust und Unterleib. Rolf nahm ihren Bauch und dan ihr Gesicht, massierte Gesicht und Hals und gab sich dann Ihren Brüsten hin. Er massierte ihre Kugeln mit solch einer Hingabe, das ich dachte, gleich fliegt es auf.  Ich sah Rolf an und deutete auf ihre Vagina. Rolf massierte geschickt nach unten, erst ihte äußeren Schamlippen, dann die inneren und den Kitzler, strich sanft uber ihren Anus, drang mal hier mal da ein, und zog dabei ihre Beine zu sich. Währen der Prozedur rutschte ihr Kopf immer weter in Rolfs Schoß und seine Eier lagen quasi auf ihrer Stirn. so kam es sein Rohr auf ihrem Gesicht zum erliegen kam. Auch das ging nicht spurlos an ihr vorrüber und so öffnete sie leicht den Mund. Schwupp - nach einem leichten einatmen durch dem Mund war seine Eichel quasi versenkt. Rolf schnellte auf die Knie und alles war passiert, seine Eichel und auch ein gehöhriges Stück von seinem Penis war "in weiblichem Schlund"
Durch die Körperveränderung lag ihr Schoß mit allen Heilegkeiten komplett geöffnet vor mir. Mein Mund war keine 3 Zentimeter von ihrer vollkommen geöffneten Möse entfernt und glänzte absolut lustvoll. Ich konnte nicht anders, ich schnappte zu und fickte sie nach allen Regeln der Kunst.
Als  wir wieder zu uns kamen. hatte Rolf einen nie erlebten Samenverlust, Meine Freundin hatte nie so viel auf einmal schlucken müßen, ind ich hätte nie gedacht, das meine Freundin so süß schmeckt. und habe sie vollgepumt.
Meine Freundin meinet nur abschließend: Wenn ihr mich nochmal zu zweit haben möchtet, sagt Bescheid, ich will auch mal bestimmen!!
Wiederholung unbedingt erforderlich!!
fortsetzung? Gern!

 

Bewerte mich ...

Zutritt nur über 18 Jahre
Das von Ihnen gewünschte Angebot ist nur für Personen abrufbar die bereits das 18te Lebensjahr vollendet haben.
Für die Prüfung ihrer Volljährigkeit benötigen wir aus diesem Grunde eine Alterskontrolle.
Bitte wählen Sie ein System aus: