Mit einer Keuschheitsschelle in der öffentlichen S

von Danielxoxo
Bewertung: 4 von 10 Stimmen.
Zur Kategorie: Exhibitionismus

Nachdem ich seit einigen Jahren von der Thematik Keuschheit und der damit verbundenen Erotik fasziniert bin und seit längerem sehr gerne erotische Geschickten diesbezüglich lese, möchte ich mich heute das erste Mal an einer eigenen Geschichte versuchen. Anders als bei den Meisten der hier dargestellten Geschichten handelt es sich jedoch weiniger um eine fiktive Geschichte, als vielmehr um einen echten Erlebnisbericht.

Während mich das Thema Keuschheit, speziell das Tragen einer Keuschheitsschelle grundsätzlich sehr erregt, ist es vor allem jedoch die "Gefahr", dass jemand mein kleines Geheimnis erkennen könnte, was die Sache für mich besonders reizvoll macht. Ich kann grundsätzlich sagen, dass ich sicherlich in gewisser Weise eine exhibitionische Ader habe, die verbunden mit einer gewissen Grundschüchternheit eine gefährliche aber anregende Kombination darstellt. Außerdem habe gegenüber Frauen eine leicht devote Seite. Ich mag es von Frauen (besonders von älteren und gerne etwas kräftigeren Frauen) betrachtet und geradezu als Lustobjekt begutachtet zu werden. Vielleicht bin ich also eher Exhibitionist als Keuschling.

Ich will festhalten, dass ich heterosexuell bin und keinerlei Reiz daran habe mich vor Männern zu zeigen bzw. gesehen zu werden. Ganz im Gegenteil, von Männern gesehen zu werden turnt mich eher stark ab und ich versuche es zu vermeiden, wo ich kann. Außerdem möchte ich mich niemandem aggressiv aufdrängen. Ich zeige mich niemandem offensiv, sondern biete Derjenigen die mich betrachten möchte, die Möglichkeit zu schauen, aber auch die Möglichkeit einfach wegzuschauen.

Meine exhibitionistische Ader lebe ich gerne in der Sauna aus. Konkret bedeutet dies, dass ich mich gerne nackt auf einer Liege in der Sonne oder in der Sauna selbst zeige und es sehr genieße, von Frauen betrachtet zu werden. Ich bin halbwegs gut in Form, komplett rasiert und habe ein gut zu erkennendes Intimpiercing, was allein schon des Öfteren ein Grund für eine genauere Betrachtung, oder ein gewisses Getuschel Dritter darstellt. Ich stelle mich aber wie gesagt nicht aggressiv zur Schau, finde es viel erotischer wenn eine Frau schaut, als wenn ich zeige.

Nachdem ich nun seit Jahren immer wieder gerne in die Sauna oder Therme gehen und schon einige sehr erotische Momente und Blicke auf mich und meinen gepiercten Penis genießen durfte, hatte  ich schon länger die erotische Idee, wie es denn wäre, wenn ich mich in einer Keuschheitsschelle in der Sauna präsenteren würde. Vielmehr wollte ich mich nicht präsentieren, sondern eher den Eindruck erwecken, dass ich nicht will, dass jemand meinen KG sieht, ich mich extrem bemühe diesen zu verstecken, den KG aber dennoch versehentlich entblöße. Ich möchte nämlich auch niemanden mit dem Anblick meines KG verstören. Es soll vielmehr so sein, dass die entsprechende Person mein kleines Geheimnis durch ihre eigene Neugierde entdeckt. Allein die Vorstellung der Blicke und der Gedanken die sich die betreffenden Frauen machen würden, erregten mich extrem! Schon seit einigen Jahren besitze ich verschiede Keuschheitsschellen, von einfachen Palsikmodellen wie dem CB6000 bis hin zu verschiedenen Schellen aus Edelstahl.

Nachdem mir der Gedanke keine Ruhe lässt, hatte ich seit einigen Monaten setzt in meine Badetasche einen KG gepackt und auf den Moment gewartet, an dem ich mich trauen würde, diesen in der Therme anzulegen. Ich hatte jedoch nie den Mut dazu. Hin und wieder habe ich den KG am Ende angelegt und bin damit nach Hause gefahren. Den KG in einer Kabine anzulegen ist jedoch bei Weitem nicht das, was ich mir erhofft bzw. erträumt hatte. Zu mehr hat mir jedoch bis zu einem besagten Tag immer der Mut gefehlt.

Vor einigen Wochen war ich beruflich etwa 400km von meiner Heimat entfern auf einem Projekt. Da die Sache extrem gut und schnell ging, war ich an diesem Tag bereits nach dem Mittagessen fertig und hätte mich auf den Heimweg machen können. Da mein Hotel jedoch noch für einen weiteren Tag gebucht war, überlegte ich mir spontan den Nachmittag und Abend in einer Saunalandschaft in der Nähe zu verbringen (die Namen der Saunalandschaft lasse ich in bewusst weg. Schließlich möchte ich nicht, dass es dort zu KG-Massenaufläufen kommt). Einen Großteil der dafür notwenigen Sachen hatte ich dabei, da bei mir als ehemaligem und immer noch recht aktiven Leistungsschwimmer, meine Spottasche stets gepackt im Kofferraum liegt (ja genau dieselbe Tasche, die ich auch für meine Saunabesuche verwende und in der ein Plastik und ein Stahl KG liegt), Bademantel konnte ich vor Ort leihen.

In der Saunalandschaft angekommen entledigte ich mich meiner Kleidung und zog das übliche Saunaprogramm durch. Einige Aufgüsse, Dampfbad, Whirlpool etc. Alles in Allem eine schöne und sehr weitläufige Saunalandschaft. Interessant waren vor allem die Saunen Außenbereich, die stark getönte Scheiben hatten, so dass man nicht hineinschauen konnte, von drinnen aber jeden herumlaufenden Gast von Weitem sehe konnte. Man konnte in diesen  Saunen also nicht plötzlich überrascht werden. Warum das wichtig ist, stellt sich im späteren Verlauf der Geschichte noch heraus. Außerdem gab es einen Whirlpool am Rande des Geländes von dem aus man den ganzen Außenbereich überblicken konnte, der allerdings auch vom kompletten Außenbereich gesehen werden konnte.

Alles in allem war es wirklich ein sehr entspannter Tag. Das Publikum in der Sauna war gemischt, tendenziell eher älter (war ja auch unter der Woche). Mir und meinem gepiercten Penis wurde hin und wieder ein verstohlener Blick zugeworfe.. Gerade eine Saunameisterin konnte jedoch beim Aufguss ihre Augen kaum von meinem Penis nehmen. Das hat mich zugegebenermaßen schon sehr angemacht, da die Dame ca. 45, etwas dick aber sehr gepflegt, also genau der Typ von Frau war, dem ich mich gerne zeige bzw. von dem ich gerne gesehen werde. Als ich etwas später an diesem Tag in der Whirlpool stieg, in dem zwei sehr dicke etwas 50 Jährige Frauen saßen, wurde meine Erregung noch einmal etwas größer. Beide Frauen betrachteten mich ausgiebig und ungeniert, als ich mich mit meinen rasierten Körper und gepiercten Penis dem Whirlpool näherte und selbst als ich ins Wasser stieg und mein Penis auf Augenhöhe einer der Damen war, wendete keine der Damen den Blick ab. Im Gegenteil, die geringe Distanz wurde genutzt um noch einmal eine genaueren Blick auf das blinkende Stück Metall zu erhaschen. Erst im letzten Moment rutschten die beiden Damen etwas zusammen und zogen ihre Füße ein, so dass ich noch Platz neben ihnen, im eigentlich für 8 Personen ausgelegten Whirlpool, hatte. Zugegeben, dieses offensichtliche Interesse an meiner Person und meinem besten Stück hat mich sehr scharf gemacht und den Damen hat es auch sehr gut gefallen, das war offensichtlich.

Nachdem ich ca. 15 Minuten im Whirlpool entspannt hatte (und meine Erektion unter Wasser abgeklungen war) wurde mir klar, dass die Damen scheinbar (meine Vermutung) den Whirlpool nicht verlassen, da Sie gerne noch einmal einen Blick auf mich riskieren wollen. Den Gefallen habe ich den Damen dann auch prompt getan, habe mich freundlich verabschiedet und bin bewusst langsam aus dem Whirlpool gestiegen. Im Anschluss daran habe ich noch kurz in Sichtweite des Whirlpools geduscht und mich den interessiert schauenden Damen ausgiebig gezeigt, zumindest solange bis ich eine aufkommende Erektion nicht länger unterdrücken konnte und mich daher schnell abgetrocknet habe und mir wieder den Bademantel angezogen habe. Im Anschluss daran bin ich eine Kleinigkeit Essen gegangen um meine zu diesem Zeitpunkt große Geilheit wieder etwas herunterzufahren. Gegen etwa 19 Uhr war ich mit Essen fertig und machte mich auf dem Weg zu meinem Spint um meinen Geldbeutel zurückzubringen. Dabei fiel mir auf, dass sich extrem viele Leute im Umkleidebereich aufhielten. Bei einem Gang durch die Saunalandschaft wurde deutlich, dass diese schlagartig sehr leer geworden war. Außerdem mir waren vielleicht noch etwa 15 Leute in der Saunalandschaft.

Bei dieser Ausgangslage (leere Sauna in fremder Stadt) und unter Anbetracht der Tasche, dass ich durch die vorausgegangenen Ereignisse mit der Saunameisterin und den beiden Grazien ohnehin sehr erregt war, kam mir der verruchte Gedanke bzw. die Idee, wie es wohl wäre mit einem KG hier herumzulaufen und meinen lange gehabte, aber noch nie erfüllte Phantasie, in die Tat umzusetzen. Eine bessere Gelegenheit würde sich wohl so schnell nicht wieder bieten.

Bevor ich es mir anders überlegen konnte, ging ich zurück zu meinem Spint, nahm den Edelstahl KG aus meiner Tasche und steckte ihn in den Bademantel. Ich hatte kurz nachgedacht, welchen ich nehmen soll, mich aber für den Edelstahl KG entschieden, da sich dieser schneller anlegen ließ und wahrscheinlich auch, weil ein Stahl KG noch einmal extremer und daher für mich erregender ist.

Nach ein paar Schritten Richtung Sauna drehte ich mich um und ging zurück zu meinem Schrank. Wenn ich das schon mache, dann wollte ich es richtig machen. Also öffnete ich das kleine Schloss des KG und legte den Schlüssel in meinen Geldbeutel im Spint. Ich verschloss den Spint und machte mich auf die Suche nach einem Platz um den KG anzulegen. Unter meinem Bademantel zeichnete sich schon vor lauter Aufregung und  Erregung eine ordentliche Erektion ab, was die Sache nicht einfacher machte. Die naheliegende Lösung bestand daher darin, den KG in der Dusche anzulegen. Konkret handelte es sich um eine abschließbare Dusch-Einzelkabine, perfekt. In meiner derzeitigen Lage (volle Erektion),  war nicht daran zu denken den KG anzulegen. Also duschte in erst mal kalt  und versuchte an irgendetwas langweiliges zu denken. Nach einigen Minuten kaltem duschen und noch ein paar Sekunden eiskaltem Wasser direkt auf mein bestes Stück, war dieses derart klein, dass das Anlegen des KG kein Problem darstellt und ruck-zuck ging. Ich steckte das Schloss in das dafür vorgesehen Loch, atmete einmal kurz durch und spürte wie mein Penis schon wieder anfing hart zu werden. Also knipste ich das Schloss schell zu und  mit einem "klick" war ich verlosen.

Nachdem ich noch einmal kalt gedacht habe um mein bestes Stück wieder etwas unter Kontrolle zu bringen, legte ich den Bademantel an und machte mich erneut auf Entdeckungstour durch den Saunabereich. Da gerade ein Aufguss in einer der Saunen stattfand, hatten sich die wenigen verbliebenen Leute in der Saunalandschaft in dieser Sauna versammelt und der Rest der Anlage gehörte mir im Prinzip ganz allein.

Ich begann mein erotisches Abenteuer damit, mich mit meinem KG in eine der Saunen im Außenbereich zu setzten und gönnte mir einen langen entspannten Saunagang. Es war so erregend die schwitzende Haut in und um den KG zu spüren und nein, der KG wird nicht übermäßig heiß. So lange er ausreichend Hautkontakt hat, besteht keinerlei Gefahr! Alles ganz entspannt. Weniger entspannt wurde die Sache allerdings, als der Aufguss vorbei war und plötzlich einige Leute in den Saunagarten stürmten, in dem auch meine Sauna stand. Ich bleib jedoch gelassen, wusste ich doch, dass niemand hineinschauen kann. Als ich mit meinem Saunagang fertig war, band ich mir mein Saunatusch um die Hüften und machte mich auf die Suche nach einer Duschmöglichkeit. Natürlich hätte es die Möglichkeit gegeben die Einzeldusche wieder zu nutzen, aber ich wollte etwas mehr riskieren. Schließlich reizt mich ja die Gefahr der Entdeckung an der ganzen Sache am meisten. Also suchte ich eine gemischte Gruppendusche auf, die zu diesem Zeitpinkt komplett leer war. Sie blieb auch leer, während ich duschte. Allerdings war der Bereich halb offen gestaltet und während ich duschte liefen zwei Personen vorbei, die mich zwar von hinten sahen, jedoch meine abgewandte Keuschheitsschelle nicht sehen konnten. Dennoch führe diese beinahe Entdeckung zu neuen Wellen extremer Erregung in mir. An diese Stelle hätte ich mir den KG am liebsten abgerissen und onaniert. Gut, dass ich den Schlüssel im Schrank gelassen hatte, sonst wäre ich noch auf dumme Gedanken gekommen. Nach dem Duschen legte ich mir das Handtuch wieder an und begab mich nach etwas Entspannung zu einem weiteren Saunagang. Dieser verlief ähnlich zum ersten Gang, ich hatte die Sauna für mich allein und genoss es sehr. Zwang mich sogar immer mal wieder die Augen zu schließen und stellte mir vor, wie es wohl wäre wenn jetzt plötzlich eine Saunameisterin reinkommen würde, was jedoch (leider) nicht geschah. Ich wurde immer mutiger, achtete jedoch immer noch darauf, dass niemand meinen KG wirklich sah.

Gegen Ende des Tages gab es noch eine Herausforderung die ich mir vorgenommen hatte zu meistern. Ich wollte unbedingt noch ins Dampfbad gehen. Anders als in der Sauna, gibt es hier kein Handtuch, dass mich verdecken konnte, falls ein anderer Gast eintrat. Auf dem Weg ins Dampfbad bemerkte ich jedoch, dass der der Whirlpool in der einen Ecke des Außenbereichs komplett leer war. Von diesem Pool aus konnte man den gesamten Außenbereich inklusive Außensaunenn überblicken. Andererseits wurde man dort auch von überall her gut gesehen. Also sowohl vom kompletten Außenbereich aus, als auch von den verdunkelten Außensaunen und von den umliegenden Ruhebereichen aus.

Während ich sehen konnte, dass die Ruhebereiche leer waren, konnte ich mir nicht sicher sein, ob nicht gerade jemand in einer der Außensaunen war bzw. falls ja, ob dieser Jemand zu mir schauen würde. Bevor ich lange darüber nachdachte, vielleicht hat auch meine Erregung die Entscheidung übernommen, zog ich meine Flip Flops aus, streifte den Bademantel ab und stieg auf die kleine Leiter des Whirlpools. Jeder der irgendwie in der Nähe wäre, hätte in diesem Moment einen perfekten Blick auf meinen rasierten, gepiercten und in einer Edelstahl Keuschheitschelle verschlossenen Penis gehabt. Ich glitt schnell in das warme Wasser, drückte auf den Knopf um den Whirlpool zu starten und es zerriss mich fast vor Geilheit! Verdammt war das verrückt. Ich saß mitten in einer öffentlichen Sauna, von allen Seiten gut sichtbar und von potentiell schauenden Menschen umgeben, in einem Whirlpool. Das Ganze vollkommen nackt, verschlossen in meinem KG, geil! Zwar konnte niemand meinem KG sehen während ich im Whirlpool war, sollte ich jedoch den Whirlpool verlassen wollen und dies musste ich früher oder später, würde ich wieder die Leiter hochsteigen müssen und ca. 5 Meter bis zu meinem Bademantel laufen müssen. Währenddessen gab es keine Möglichkeit den KG zu verbergen bzw. zu verdecken. Vielleicht hätte ich ihn auf dem Weg zum Handtuch mit den Händen verdecken können (hätte sicherlich sehr komisch gewirkt, wäre aber gegangen), jedoch um aus dem Whirlpool zu steigen brauchte man beide Hände, ich würde also zwangsläufig freie Sicht auf meinen verschlossenen Penis gewährend müssen. Ich saß im Whirlpool und es zerriss mich vor Feilheit, als mir meine Situation bewusst wurde. Als nach einigen Minuten auch noch eine Sauna Meisterin vorbeilief und freundlich grüßte wurde mir fast schlecht vor Erregung. Ich dachte mir nur, wenn die wüsste....

Während meines Aufenthalts im Whirlpool liefen etwas vier Personen am Whirlpool vorbei und ich dachte mir jedes Mal, "Hilfe, was mache ich wenn  die reinkommen". In diesem Fall hätte ich die Wahl gehabt entweder so lange zu warten bis die jeweilige Person den Whirlpool wieder verlässt und ich wieder alleine bin  (bis dahin hätten natürlich weitere Personen kommen können), oder mich und meinen versperrten Penis aus nächster Nähe zu zeigen. Glücklicherweise (leider?) ist keine weitere Personen in den Whirlpool gestiegen und ich hatte ihn während meins Aufenthalts für mich allein.

Nachdem ich die Lage einige Minuten genossen hatte, beschloss ich den Whirlpool zu verlassen. Wie bereits erwähnt musste ich mich dazu der Gefahr einer Entdeckung erneut stellten. Ich nahm also meinen Mut zusammen und verließ, als niemand in der Gegend war, mit einem schnellen Ruck den Whirlpool. Als ich am oberen Rand des Whirlpools stand ging ich einige Schritte Richtung Handtuchständer und blieb vor lauter Schreck plötzlich wie angewurzelt stehen.

Direkt über dem Handtuchständer war eine 360 Grad Überwachungskamera angebracht, die ich beim Weg in den Pool nicht gesehen hatte. Beim Weg in den Pool hatte mich die Kamera allerdings auch nur von hinten filmen können. Jetzt gerade bot ich der Kamera aber aus ca. 2 Metern Entfernung einen unverdeckten Blick auf mich und meinen Peniskäfig.

Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob gerade jemand die Bilder der Kamera betrachtete, oder ob diese Bilder gespeichert werden. Allein die Tatsache allerdings nackt im KG bei meinem Ausstieg aus dem Pool gefilmt worden sein zu können, war erschreckend und erregend. Ich schnappte mir mein Handtuch, band es um meine Hüften und beschloss es damit für heute gut sein zu lassen. Ein wenig mulmig war mir schon, ob vielleicht gleich ein Bademeister um die Ecke schoss und mich wegen meines KG zu Rede stellen würde. Es geschah jedoch nichts. So ging ich mit meinem KG zur Duschkabine in der ich den KG auch anagelegt hatte und duschte mich ausgiebig. Da der Schlüssel zum KG in meinem Geldbeutel im Spint war, konnte ich den KG natürlich nicht ablegen, was ich auch noch nicht vor hatte. Ich ließ den KG an und ging nach dem Duschen zu meinem Spint und öffnete diesen. Ich dachte mir: "Jetzt ist es auch schon egal wenn es jemand sieht und ich hier rausgeworfen werde", streifte Handbuch und Bademantel ab und stand nur im KG vor meinem Spint in der gemischten Sammelumkleide. Wäre jetzt jemand um die Ecke gekommen, hätt er oder sie sicherlich mein metallenes Schmuckstück bemerkt. Es kam jedoch jemand und so zog ich mich an und ging Richtung Ausgang. Dort saß zu meiner Überraschung, die Bademeisterin die bereits großes Interesse an meinem Piercing gezeigt hatte an der der Kasse und fragte mich ob ich einen schönen Aufenthalt gehabt hatte. Ich antwortete "ja, sehr schön".

Sie schenke mir eine Lächeln und ich beglich mein Rechnung. Beim gehen sage sie noch "auf Wiedersehen". Ich dachte mir wieder: "Wenn die wüsste…" oder vielleicht weiß die es ja? Vielleicht war sie am Bildschirm, hinter der Kamera gesessen und hat mich im KG gefilmt. Sicherlich unwahrscheinlich, aber möglich.

Nachdem ich die Saunawelt verlassen hatte fuhr ich ins Hotel ich ging in mein Zimmer, schloss meinen KG auf und konnte mich vor lauter Erregung nicht mehr zurückhalten und begann mich zu berühren. Das erste Mal kam ich nach weniger als 30 Sekunden, so erregt war ich. Ich onanierte an diesem Abend noch vier weitere Male während ich an das Erlebte zurückdachte. Die Orgasmen wahren der Wahnsinn. Letztlich schließ ich nackt und völlig ausgepumpt in meinem Hotelbett ein. Zwar war an diesem Tag nicht wirklich etwas passiert, vielleicht hatte noch nicht einmal jemand meinen KG bemerkt und sehr wahrscheinlich hatte sich alles lediglich in meinem Kopf abgespielt, dennoch war dieser Tag so erotisch und erregend für mich wie kaum an anderer.

Ich beschloss den Besuch einen Therme im KG bei Gelegenheit unbedingt zu wiederholen.

Bis zum heutigen Tage an dem ich diese Geschichte endlich poste (geschrieben habe ich sie schon lange), sind seit dem besagten Tag in der Therme bereits einige Monate vergangen. Ich kann schon so viel verraten: Ich bin seit dem noch einige Male mit KG on die Therme gegangen. Allerdings spielte sich bei diesen weiteren Besuchen nicht alles in meinem Kopf ab. Mein KG wurde mehrfach entdeckt und betrachtet und die Reaktionen waren äußerst positiv. Mehr dazu aber bei Interesse in meinen nächsten Geschichten.

Bewerte mich ...

Zutritt nur über 18 Jahre
Das von Ihnen gewünschte Angebot ist nur für Personen abrufbar die bereits das 18te Lebensjahr vollendet haben.
Für die Prüfung ihrer Volljährigkeit benötigen wir aus diesem Grunde eine Alterskontrolle.
Bitte wählen Sie ein System aus: